Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ABBA.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 4. Mai 2017, 16:32

Warum haben ABBA ihre Strategie ab 1981 verändert ??

Nachdem wir gerade in dem THE DAY BEFORE YOU CAME-Thread unter anderem auch über das Video oder den Fernsehauftritt von Saarbrücken geschrieben haben, ist mir wieder eine Frage in den Kopf gekommen, die mich damals in den 80er und 90er-Jahren durchaus beschäftigt hat und für die es auch keine definitive Antwort gibt.....

Die Frage war und ist.......Warum haben ABBA ab 1981 ihre Strategie geändert in ihrer Außendarstellung, was die Präsentation von ABBA als Gruppe betrifft......

Vorweg möchte ich folgendes vorausschicken, was mir für diesen Thread sehr wichtig ist.......Es geht hier NICHT um eine neue Agnetha versus Frida-Debatte, denn die hat mit dem Thema Null und Nichts zu tun.......es geht NICHT darum, ein bestimmtes ABBA-Mitglied in den Mittelpunkt zu stellen..........Es geht hier auch NICHT um die Frage, ob ABBA diesen Stilmittelbruch vollzogen haben oder nicht, denn das ist unstrittig.........Inwieweit das bewusst oder unbewusst war, steht dabei wieder auf einem anderen Blatt............Es geht auch NICHT um die Frage, ob das für ABBA gut war oder nicht .....und es geht auch NICHT um die Frage, ob ihr das gut oder schlecht gefunden habt..........Um all das soll es in diesem Thread nicht gehen..........Sondern es soll hier ausschliessliche um die folgende Frage gehen und um eine friedliche Diskussion fernab jeder persönlichen Animösitäten

WARUM haben ABBA diese Änderung des Stilmittels in der Darstellung ihrer inneren Gruppendynamik vollzogen ?????....................Warum haben sie diese Strategie verändert ??.....Etwas, was nicht mit einem Manager, sondern vor allem mit Agnetha, Frida, Benny und Björn selbst zu tun hat !!

Nur rein und ausschliesslich um das WARUM soll es hier gehen........das WARUM von seitens ABBA.........Über das WARUM würde mich Eure Meinung interessieren, weil auch ich mich das einmal gefragt habe.......und weil über die Jahre viele ABBA-Freunde auch an mich diese Frage herangetragen haben !

Es gibt hier sicherlich einige, denen das völlig egal ist........Das verstehe ich sehr gut........Aber diejenigen müssen sich ja auch nicht an dem Thread beteiligen........Andere mögen die Frage als müßig betrachten........Das ist aber bei vielem so, wenn man über eine Gruppe spricht, die es seit 35 Jahren aktiv nicht mehr gibt.....Von allen anderen aber wäre ihre Meinung dazu sicher interessant.......

Zu den Fakten.....

ABBA haben sich in all den Jahren immer als eine absolute Einheit......als eine gleichberechtigte und homogene Gruppe.......präsentiert.......Sie haben selbst niemals einen besonderen Personenkult betrieben, obwohl es diesen Personenkult natürlich gab.......Aber dieser Personenkult wurde immer VON AUSSEN reingetragen, ABBA haben diesen niemals befördert......... Das war auch bei allen ihren Auftritten so.......Da war es auch unerheblich, wer die Leadvocal bei einem Lied hatte, ABBA wurde immer als einheitliche Gruppe präsentiert.........Egal ob das I'VE BEEN WAITING FOR YOU oder SUPER TOUPER war.......egal ob das CHIQUITITA oder FERNANDO war........egal ob das S.O.S oder KNOWING ME, KNOWING YOU war..........ABBA hat sich immer als homogene, einheitliche Gruppe präsentiert.......

Dies traf auch auf die Zusammmenstellung der einzelnen Lieder zu........Man teilte die Lieder und die Single-Veröffentlichungen immer relativ gerecht unter den beiden Ladies auf......Sie hatten fast immmer die annähernd gleiche Anzahl auf den Alben und die veröffentlichten Singles wechselten sich ziemlich paritätisch ab........Mal hatte Agnetha paar Singles mehr, wie beim ABBA oder VOULEZ-VOUS-Album, mal hatte Frida paar mehr wie beim ARRIVAL-Album.......Aber es hielt sich immer die Waage.......Bei den Konzerten hatte Agnetha ein paar Lieder mehr, dafür tanzte Frida bei den Auftritten mehr, alles war irgendwie sehr paritätisch.....

Fast exakt mit dem Beginn des Kalenderjahres 1981 aber änderte sich das schlagartig...............Einige Beispiele....

Nehmen wir zunächst das Promovideo von THE DAY BEFORE YOU CAME, dass ja viele als das beste ABBA-Video ansehen (hier im Forum war es bei dem entsprechenden Voting auch klar vorne)...........Hier sind ABBA total von ihren ansonstigen Gepflogenheiten abgewichen und haben eines ihrer Mitglieder, nämlich Agnetha, vollkommen in den Mittelpunkt gestellt.......Eigentlich ist das viel eher ein Agnetha-Video als ein ABBA-Video, was die Darstellung betrifft........Björn, Benny und Frida präsentieren sich hier wie Statisten, die man jeweils für einige Sekunden regungslos dasitzen sieht, während das Video komplett auf Agnetha zugeschnitten ist, die fast 5 Minuten sehr charismatisch in Filmsequenzen und dem Auftritt in dem China-Theater in Stockholm gezeigt wird.........Das war ein klarer Bruch zu dem, was noch bei THE WINNER TAKES IT ALL der Fall war, wo Agnetha auch das Lied gesungen hat, aber alle 4 sehr intensiv dargestellt wurden.........Wie ich weiss, fiel die Entscheidung, den Promofilm als eine Art reinen Agnetha-Film zu drehen in einer sehr demokratischen Entscheidung zwischen allen 4 ABBA-Mitgliedern und den Filmemachern Kjell-Ake Andersson und Kjell Sundvall

Sehr ähnlich war es mit dem legendären Auftritt in Saarbrücken........Hier das gleiche Phänomen bei THE DAY BEFORE YOU CAME.........War es in früheren Jahren immer so, dass ABBA als kompakte Einheit aufgetreten sind, egal wer ein Lied gesungen hat, so ist man hier nun von dieser Strategie abgewichen..........Zunächst kam Agnetha ganz alleine auf die Bühne und stand im totalen Mittelpunkt und wurde auch bewusst so präsentiert.........Erst mit einer genialen Bühnenshow erschienen dann ABBA.........Das war absolut phantastisch.......Aber Frida, Benny und Björn blieben auch weiterhin bei dem Lied eher im Hintergrund, während Agnetha bei dem Auftritt eine riesige Kamerapräsenz hatte.........die ganze Szenerie hatte manchmal etwas von Freddie Mercury mit seinen Jungs oder Marc Bolan mit seinen Jungs......

Bei dem letzten legendären Auftritt in Großbritannien war es ähnlich..........Man sang zum Schluss des Auftritts nicht etwa eines ihrer aktuellen Lieder, sondern man sang eine Sequenz des schon 4 Jahre zurückliegenden und nicht mehr aktuellen THANK YOU FOR THE MUSIC, das Agnetha total in den Mittelpunkt stellte und die anderen eher im Hintergrund liess......

Ähnlich war es bei ALLEN Singleveröffentlichungen ab 1981...........Hatten ABBA die Singleveröffentlichungen in all den Jahren immer relativ paritätisch aufgeteilt......so wie auch beim letzten Album mit THE WINNER TAKES IT ALL und SUPER TROUPER..........so änderte man dies ab 1981........Man veröffentlichte nun ausschliesslich nur noch Singles mit Agnetha als Leadvocal........Vier hintereinander an der Zahl.......Das begann mit ONE OF US, wo auch das Video entsprechend erstellt wurde.......das fand seine Fortsetzung mit HEAD OVER HEELS....wo sich dann Agnetha und Frida zumindest das Video aufteilten mit der singenden Agnetha und der schauspielernden Frida........dann kam das besagte THE DAY BEFORE YOU CAME in seiner ganz auf die Person Agnetha abgestellten Stilistik.........und schliesslich kam mit UNDER ATTACK das nächste ganz auf Agnetha- zugeschnittene Lied, bevor ABBA dann in die Pause ging........Wie es weitergegangen wäre, weiss man nicht........Aber voraussichtlich wäre es ganz genauso weitergegangen , denn mit JUST LIKE THAT hatte ja noch eine andere potentielle Single schon wieder die alleinige Vocal Agnethas.....

Warum aber war das so ??.........Warum haben sich ABBA diesem stilistischen Wandel unterzogen ???......War das eine mehr bewusste oder unbewusste Entwicklung ???..........Bei den Singleveröffentlichungen könnte es auch eine kontinuierliche, unbewusste Entwicklung sein,.......bei dem TDBYC-Video und dem Auftritt war es eine ganz bewusste Entscheidung aller Vier.....

Also nochmal..........Es geht hier absolut nicht darum ein ABBA-Mitglied über andere ABBA-Mitglieder zu stellen......Und es geht auch nicht darum, ob man das nun gut oder schlecht findet.........sondern es geht hier in diesem Thread einzig und allein um die Frage, WARUM ABBA diese Entwicklung genommen haben und ihre Strategie oder auch ihre Gruppendynamik gemeinsam verändert haben...........

Gründe dafür kann es mehrere geben und ich habe inzwischen auch eine gewisse Erkenntnis dazu, die ich aber hier nicht aufschreiben werde, weil ich eventuelle Meinungen zu dem Thema nicht beeinflussen möchte....

Leute......es geht hier ausschliesslich um eine friedliche Diskussion in einem friedlichen Forum......Ich hoff, es machen ein paar mit ......Ich habe bei verschiedenen ABBA-Treffen von ABBA-Freunden über die Jahre verteilt schon einige Male über dieses Thema diskutiert, wobei die Frage meistens nicht von mir selbst, sondern von anderen ABBA-Freunden kam..........Vielleicht können wir ja hier in unserem Forum auch paar Meinungen dazu sammeln.............Wäre schön !!!
Vor 6 Jahren arbeitete ich in einer Autofirma.Nun bin ich eine berühmte Künstlerin,verheiratet,und Mutter von dem liebenswertesten kleinen Mädchen,dass man sich vorstellen kann.Ich habe ein eigenes Haus,Auto und Boot.Manchmal bleibe ich irgendwo wie versteinert stehen und kanns kaum glauben.Es ist wie ein Traum.Kann das so weitergehen? Was ist,wenn ich dafür nicht dankbar genug bin,bevor es zu spät ist ?

AGNETHA FÄLTSKOG,im Herbst 73,ein halbes Jahr,bevor sie begann,mit ABBA die Welt zu erobern

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (4. Mai 2017, 16:43)


2

Donnerstag, 4. Mai 2017, 16:55

Wäre es vielleicht möglich gewesen das sich Frida bewußt zurücknahm, nach der Trennung von Benny ? Privat so aus der Bahn geworfen suchte sie vielleicht nach neuen Zielen, wollte aber die Gruppe an sich nicht platzen lassen, aus welchen Gründen auch immer. Ihr Alleingang mit " Something's Going On " zeigt ja das sie mir der damaligen Situation nicht zufrieden war ( vorsichtig ausgedrückt ). 1981, so finde ich, war das schwierigste Jahr für alle 4 Mitglieder. Und trotzdem brachten sie noch ein Super Album und im darauffolgenden Jahr weitere 2 Singles.

3

Donnerstag, 4. Mai 2017, 20:14

Es kommt nicht oft vor, aber in diesem Fall stimme ich den Ausführungen von Scotty in vollem Umfang zu.

Eine plausible Erklärung für die Änderung der Strategie habe ich leider nicht, obwohl mich dies auch sehr interessiert.

@Scotty: Du hast doch Kontakt zu Agnetha, bzw. kennst sie persönlich und könntest sie doch direkt nach dem Grund fragen.

4

Donnerstag, 4. Mai 2017, 21:19

Das ist eine sehr interessante Frage. Ich habe diesen Wandel ja selbst mitverfolgt. Und ich nehme an es hat mit den Trennungen zu tun, denn das Image der beiden glücklichen Paare konnte man ja nicht mehr aufrecht erhalten. Zudem wurde auch die Musik selbst wesentlich ernster. Da hätten die einstigen Jumpsuits und Katzenkostüme nicht mehr so recht dazugepasst…

Ich vermute ABBA wollten sich damit ein seriöseres Image verleihen, vielleicht auch um in der Erinnerung beim Ende zumindest als „ernsthafte“ Musikgruppe dazustehen. Irgendwie gaben sich ABBA damit offenbar betont modisch (in der damaligen Zeit) – was sich übrigens bei Agnethas und Fridas Outfits in der Folge (nach ABBA) ebenso zeigte. Aber sie boten keinen Grund mehr, über ihre Erscheinung die Nase zu rümpfen (Marsmännchen etc), wie es vorher ja durchaus bei vielen Zeitgenossen der Fall gewesen war. Vielleicht war es auch eine bewusste Wende zu einem „volksnahen“ Image – genauso hätten sie wohl auch zu der Zeit in den Strassen von Stockholm herumspazieren können, ohne aufzufallen. Sie wollten offenbar keine Show-Leute mehr sein. Vielleicht sollte auch die imagemäßige Hinwendung zu dem ersten Musical Chess angedeutet werden – auch da waren ja die Kostüme mehr oder weniger ganz normale Garderobe einer Epoche die damals noch keineswegs Vergangenheit war…

Demgemäß wurde auch der Regisseur der Videos ausgetauscht – wobei ich sagen muss, diese letzten Videos haben schon was, aber so farbenfroh und optisch interessant wie jene von Lasse Hallström waren sie nicht mehr. Aber TDBYC hat eine durchaus interessante Handlung, bei der man wie im Songtext auch nicht so recht erfährt wie die Geschichte ausgeht… (anders als in dem Kalashnikov-Video… :D )

ABBA wollten sicher ihr Image wandeln, hin zu einer Musikgruppe aus vier individuellen Personen, was sie ja dann auch waren.

Ich finde übrigens dass der Wandel schon bei Super Trouper langsam begann, aber da waren wenigstens Benny und Frida noch zusammen. Immerhin gaben sich die vier am LP-Cover betont seriös, und das lustige, quietschbunte Image von früher wurde im Grunde nur durch die Zirkusleute rundherum geschaffen. Schaut etwa mal das Video zu Happy New Year… Auch da ging es schon nachdenklich zu.
Robert

5

Donnerstag, 4. Mai 2017, 21:57

@Highway-Star

Da hast Du sicher recht, dass der Wandel zu einem seriöseren Erscheinungsbild mit allem, was dazu gehört, schon etwas früher angefangen hat......Eigentlich schon 1978........Der Imagewandel der Gruppe an sich wurde bereits hier vollzogen.............Zu den ernsthafteren Songs wie THE WINNER passte kein Katzenshirt mehr........und vor allem waren es die 4 Menschen von ABBA selbst, die zwischen 1974 und 1978 eine starke persönliche Entwicklung durchgemacht haben.....

Aber hier präsentierten sich ABBA immer noch nach wie vor als Gruppe..........Selbst bei einem Lied wie THE WINNER, das sehr stark auf eine Person fixiert war, präsentierten sich ABBA immer als homogene Einheit und gleichberechtigte Gruppe....

Aber genau das endete fast genau zum Jahreswechsel 1980/1981........Und es wurde daraus eine Entwicklung, deren Ende erst mit dem Ende von ABBA kam.....

Der Imagewechsel 1978 veränderte ABBAs Bild in der Öffentlichkeit.........aber er änderte nicht die Gruppendynamik an sich..........Diese Gruppendynamik aber war es, die sich dann 1981 und 1982 entscheidend änderte........Das ist der Punkt

@Webmark

Diese Frage, die ich hier in diesem Thread gestellt habe, ist eben eine jener Fragen, die heutzutage selbst von den Protagonisten selbst nicht mehr mit einem "So oder so war es" zu beantworten ist......

Da geht es ja nicht darum, zu sagen "Das und das habe ich so und so arrangiert" oder "Dieses oder jenes ist damals so und so passiert"...........Diese Veränderung kann man zwar an einem bestimmten Zeitpunkt festmachen, aber es war trotzdem auch ein schleichender Prozess, dessen Entwicklung erst mit der Trennung von ABBA endete.......

Von Agnetha weiss ich zum Beispiel, dass die Festlegung zur Charakeristik des Videos unter allen Vier gemeinsam mit den beiden Filmemachern besprochen wurde.......Die ursprüngliche Idee mit dem Zug kam von Kjell Sundvall und wurde dann weiterentwickelt mit der Idee, einen Schauspieler zu integrieren..........ABBA haben das untereinander diskutiert und irgendwann war klar, dass ausschliesslich Agnetha in dieser Handlung präsent sein würde und die anderen hier überhaupt nicht erscheinen.......

Aber dann gab es ja noch diese die Szenen im China-Theater von Stockholm, wo sich die anderen 3 ABBAs ja betont unbeteiligt für einige Sekunden fast als wortlose Statisten präsentieren, die in diesem Theater sitzen während daneben Agnetha mit schwarzer Bluse sehr charismatisch das Lied singt............

Diese Situation suggeriert mehr denn je, dass da plötzlich ein enormes Ungleichgewicht innerhalb der Gruppe der Öffentlichkeit dargeboten wird, was früher kaum der Fall war..........ABBA haben sich bei diesen Kino-Szenen ganz bewusst so präsentiert und inszeniert und es war ihre eigene Entscheidung.........Die beiden Filmemacher haben das dann in die entsprechende filmische Form gebracht......

Und dieses gruppendynamische Ungleichgewicht wurde dann ja auch den Zuschauern in Saarbrücken und London dargeboten bei den jeweils letzten Auftritten in der Geschichte ABBAs in Deutschland und Großbritannien........

Benny und Björn hatten wohl einen Vorschlag in diese Richtung gemacht........aber es war auch eine kontinuierliche Entwicklung, die diese Gruppendynamik wohl verändert hat.............Besprochen wurde es jedenfalls unter allen Vier und es war eine sehr demokratische Entscheidung...........Über das WARUM kann man philosophieren........Die Frage bleibt, was davon eine sehr bewusste Entscheidung war und was davon eine Entwicklung war, die sich einfach durch die sich verändernde Gruppendynamik ergeben hat...........

Vieles davon passierte wohl sehr bewusst und man hat hier plötzlich einen Weg beschritten, der bei vielen anderen Gruppen damals Usus war, als ein Frontmann gewissermaßen einer Gruppe vorangestanden war.........Diese Aufftritte von ABBA suggerierten jedenfalls dieses Ungleichgewicht.......

Was die Auswahl der Singles betraf, so war das bei dem Visitors-Album einfach noch die Tatsache, dann man ONE OF US und HEAD OVER HEELS für die hitträchtigsten Lieder hielt......Aber dann kamTHE DAY BEFORE YOU CAME.....UNDER ATTACK....und es wäre JUST LIKE THAT gekommen .........Auch hier hob man nach Ende 1980 das bisher immer gelebte Gleichgewicht auf......

Natürlich hab ich dazu auch gewisse Erkenntnisse, die aber jetzt nicht in diesen Thread gehören.......

Die Frage aber bleibt, wie dieser Prozess begonnen hat und wann aus einer unbewussten Entwicklung eine bewusste Entwicklung geworden ist......

Zu der Atwort von Jens......

Ich denke, dass da auch ein Stückchen Wahrheit drinsteckt, was die Zurücknahme von Frida betrifft........das das aber wohl nur ein Teil der Wahrheit ist.........Tatsache war jedenfalls, dass sich Frida nicht mehr gegen die Tatsache auflehnte, dass Agnetha in den beiden letzten ABBA-Jahren bei allen Singles die Sängerin war,.......Dies war in den früheren Jahren anders und Frida hat da immer geschaut, dass auch sie zu ihren Teilen an Singles kam..........1981 und 1982 war das nicht mehr so........Und Agnetha und Frida haben auch über diese Tatsache und diese Dinge gesprochen und waren sich sehr einig in allem.......Ohnehin waren sich Agnetha und Frida in diesen letzten Jahren persönlich eher näher gestanden als in den früheren Jahren, was auch damit zu tun hat, dass man jetzt gewissermaßen einen Gegenpart zu den geschiedenen Männern darstellte......Für Benny und Björn gab es dagegen keine Zweifel, dass diejenigen Singles erschienen, welche dann auch erschienen sind........Es gab darüber eigentlich keinerlei Differenzen unter allen 4....

Diese Zurücknahme von Frida und das Akzeptieren dieser Rolle erklärt sicher einiges, wenn auch bei weiten nicht alles in dieser Frage........

Eines steht jedoch fest.......Es gab in dieser ganzen Thematik und in dieser Frage dieser gruppendynamischen und auch ungleichen Darstellung keinerlei Differenzen und Dissonanzen zwischen Agnetha und Frida........Beide waren sich einig und füllten ihre Rollen aus
Vor 6 Jahren arbeitete ich in einer Autofirma.Nun bin ich eine berühmte Künstlerin,verheiratet,und Mutter von dem liebenswertesten kleinen Mädchen,dass man sich vorstellen kann.Ich habe ein eigenes Haus,Auto und Boot.Manchmal bleibe ich irgendwo wie versteinert stehen und kanns kaum glauben.Es ist wie ein Traum.Kann das so weitergehen? Was ist,wenn ich dafür nicht dankbar genug bin,bevor es zu spät ist ?

AGNETHA FÄLTSKOG,im Herbst 73,ein halbes Jahr,bevor sie begann,mit ABBA die Welt zu erobern

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (4. Mai 2017, 22:05)


6

Donnerstag, 4. Mai 2017, 22:12

da schließ ich mich vollkommen deinen aufgeführten Vermutungen an Highway Star !
ABBA hat sich - wie fast alle Menschen - weiter entwickelt. ich finde sie sind ganz natürlich "gereift" und es ist schön das man bei dieser ganzen Entwicklung irgendwie dabei war.
Und es ist, denke ich gar nicht mal sooo eine "geplante" Strategie sondern eine weiterhin authentische Entwicklung gewesen.
Grade auch nach den Trennungen der beiden Paare konnte es ja auch nicht nicht so weiter bunt und fröhlich weitergehen. Das Ergebniss - war z.B. The Visitors, absolut authentisch.
Und das waren sie ja immer während ihrer gesamten Karriere.

7

Donnerstag, 4. Mai 2017, 22:22

Scotty : Die Frage aber bleibt, wie dieser Prozess begonnen hat und wann aus einer unbewussten Entwicklung eine bewusste Entwicklung geworden ist......

wie dieser Prozess begonnen hat bleibt spannend und warscheinlich ungeklärt ... denke aber insgesamt eher an eine unbewusste Entwicklung ....

8

Freitag, 5. Mai 2017, 00:17

Bei dem letzten legendären Auftritt in Großbritannien war es ähnlich..........Man sang zum Schluss des Auftritts nicht etwa eines ihrer aktuellen Lieder, sondern man sang eine Sequenz des schon 4 Jahre zurückliegenden und nicht mehr aktuellen THANK YOU FOR THE MUSIC, das Agnetha total in den Mittelpunkt stellte und die anderen eher im Hintergrund liess......
Gerade bei diesem letzten Auftritt finde ich nun überhaupt nicht, dass Agnetha im Mittelpunkt steht. Ich finde man spürt da mehr als bei den Auftritten davor, dass Agnetha und Frida sich hier (und bei dem Interview davor) gegenseitig stützen. Frida schaut Agnetha sehr oft an zwischendurch und gerade bei diesem Auftritt war mein Eindruck, dass sie das Lied "zusammen" singen ganz im Gegensatz zu manchen Auftritten früher wo die eine in die eine Richtung und die andere in die andere Richtung tanzte. Eher kam es mir so vor, dass die Männer auf dem Abstellgleis gelandet waren, denn bei früheren Auftritten gingen die Frauen häufig auf ihre Männer zu oder "flirteten" sie an. Insofern stimmt es wieder, dass es kein Gruppenauftritt wie früher war.

Was die anderen Punkte betrifft, so denke ich, dass dies auch mit dem Alter und der Reife zu tun hat. Junge Menschen hängen gern in Cliquen und Gruppen ab, sie kleiden sich ähnlich, frisieren sich ähnlich. So war das ja auch bei Abba, sie hüpften mit Mitte 20 in abgestimmten Kostümen herum. Irgendwann aber so mit Ende 20 äußerte sich diese Individualisierung auch in den Kostümen. Die Männer trugen plötzlich Anzüge und die Frauen Normalkleidung.
Umso älter man wird umso mehr wird man zum Einzelgänger, weil man eben auch weiß was man kann und auch ganz wichtig: das man was kann.
Dieses Bestreben überall mitzumischen hört dann auch auf.

9

Freitag, 5. Mai 2017, 04:58

wie dieser Prozess begonnen hat bleibt spannend und warscheinlich ungeklärt ... denke aber insgesamt eher an eine unbewusste Entwicklung ....

Ich glaube auch, dass der Beginn dieses Stilwechsels ......und damit meine ich jetzt nicht den Stilwechsel in Kleidung etc.......sondern das Verändern der inneren Gruppendynamik von ABBA und auch das Verschieben der Koordinaten im Innenleben der Gruppe ABBA..........zuerst unbewusst und auch relativ schleichend begonnen hat, obwohl man es zeitlich relativ gut festmachen kann.....

Aber im weiteren Verlauf wurde diese Entwicklung dann auch sehr bewusst vorangetrieben.......

Alles, was im Zusammenhang mit THE DAY BEFORE YOU CAME passiert ist, war auch eine sehr bewusste Darstellung eines Ungleichgewichtes in der Gruppe..........Das musste ja in keiner Weise ein Nachteil sein, denn bei den meisten berühmten Music-Acts war das der Fall..........Aber es war für ABBA absolut ungewöhnlich und verlief diametral zu ihrer vorherigen Zeit

Gerade bei diesem letzten Auftritt finde ich nun überhaupt nicht, dass Agnetha im Mittelpunkt steht. Ich finde man spürt da mehr als bei den Auftritten davor, dass Agnetha und Frida sich hier (und bei dem Interview davor) gegenseitig stützen. Frida schaut Agnetha sehr oft an zwischendurch und gerade bei diesem Auftritt war mein Eindruck, dass sie das Lied "zusammen" singen ganz im Gegensatz zu manchen Auftritten früher wo die eine in die eine Richtung und die andere in die andere Richtung tanzte. Eher kam es mir so vor, dass die Männer auf dem Abstellgleis gelandet waren, denn bei früheren Auftritten gingen die Frauen häufig auf ihre Männer zu oder "flirteten" sie an. Insofern stimmt es wieder, dass es kein Gruppenauftritt wie früher war.

Das, was Du schreibst, Elba, widerspricht eigentlich nicht dem, was ich geschrieben habe..........Und damit liegst Du auch sicher sehr richtig..........Agnetha und Frida verstanden sich zu dieser Zeit besser als je zuvor und es stimmt, dass die Männer in gewisser Weise auf dem.....wie Du es ausdrückst.....Abstellgleis gelandet waren.......

Das habe ich ja bereits oben auch schon einmal so formuliert.....

Und Agnetha und Frida haben auch über diese Tatsache und diese Dinge gesprochen und waren sich sehr einig in allem.......Ohnehin waren sich Agnetha und Frida in diesen letzten Jahren persönlich eher näher gestanden als in den früheren Jahren, was auch damit zu tun hat, dass man jetzt gewissermaßen einen Gegenpart zu den geschiedenen Männern darstellte....

Unterstützt hatten sich Agnetha und Frida immer.........Aber nun war auch noch eine sehr große Vertrautheit hinzugekommen, die wohl auch ein Ausdruck der gemeinsamen Erlebnisse in ihren Ehen waren.......

Bemerkenswert ist aber vor allem auch, dass diese Vertrautheit genau in jene 2 Jahre fiel, wo das Ungleichgewicht der beiden Frauen in der äußeren Darstellung der Gruppendynamik am größten war und wo nahezu bei alle Aktivitäten nur noch die eine der beiden in den Mittelpunkt gestellt wurde........Und zwar diesmal nicht von der Öffentlichkeit, sondern von ABBA selbst........Das war ja das Bemerkenswerte......

Was ich mit "Mittelpunkt" bei dem speziellen Auftritt von London meinte, waren die Momente bei der Performance des Liedes.....nicht beim Interview zuvor
Vor 6 Jahren arbeitete ich in einer Autofirma.Nun bin ich eine berühmte Künstlerin,verheiratet,und Mutter von dem liebenswertesten kleinen Mädchen,dass man sich vorstellen kann.Ich habe ein eigenes Haus,Auto und Boot.Manchmal bleibe ich irgendwo wie versteinert stehen und kanns kaum glauben.Es ist wie ein Traum.Kann das so weitergehen? Was ist,wenn ich dafür nicht dankbar genug bin,bevor es zu spät ist ?

AGNETHA FÄLTSKOG,im Herbst 73,ein halbes Jahr,bevor sie begann,mit ABBA die Welt zu erobern

10

Freitag, 5. Mai 2017, 08:40

Vielleicht war es den Maennern (Benny in diesem Fall) nicht mehr moeglich sich 100% hinter ihre Frauen zu stellen. Ich meine Benny wusste ja was er da im geheimen am laufen hatte. Ihm war wahrscheinlich klar, unbewusst oder bewusst, dass er mit dieser Affaere auch die gemeinsame Zeit mit Frida besiegelte. Er kannte Frida ja und konnte abschaetzen, dass sie dann bei einer Trennung auch aus der Gruppe ausscheiden wollte. Ich meine anders als bei Bjoern und Agnetha verband sie ja nichts und in der Regel moechte man jemandem mit dem man sich entliebt hat nicht mehr um sich rum haben.
Vielleicht war das Bjoern auch klar, dass Benny Frida nicht mehr liebte und man bereitete sich schon auf ihren Ausstieg vor? Natuerlich eher unbewusst ohne dies gross untereinander zu kommunizieren.

11

Freitag, 5. Mai 2017, 08:53

Wäre es vielleicht möglich gewesen das sich Frida bewußt zurücknahm, nach der Trennung von Benny ? Privat so aus der Bahn geworfen suchte sie vielleicht nach neuen Zielen, wollte aber die Gruppe an sich nicht platzen lassen, aus welchen Gründen auch immer.
Ich sehe das ähnlich wie Jens. Frida und Benny haben sie offiziell anfangs 1981 getrennt. Das rumorte aber sicher schon ein paar Monate, also somit hing der Haussegen schon 1980 schief.
Wenn vielleicht dies beim Super Trouper Album noch nicht so deutlich war, bei "The Visitors" wurde es offensichtlicher.

Frida war frisch getrennt und wollte sicher mal Ruhe von ABBA haben, natürlich nicht von Agnetha. Da bin ich derselben Meinung wie Scotty. Agnetha und Frida haben sich wohl in dieser Zeit am Besten verstanden.

Dieses etwas unterkühltes Klima und Stilwechsel bei ABBA hat aber aus meiner Sicht auch schon auch mit den 80er Jahren als solches zu tun. In jener Zeit musste man cool aussehen und es wurde nicht gelacht. Schaut Euch mal Fotos und Videos von anderen Gruppen an. Diese Coolness war Lebensinhalt und Aussendarstellung.
Ich denke, ABBA hat diesen Stilwechsel vielleicht gezielt gewählt und war auch diesbezüglich auf der Höhe der Zeit. Deswegen bleibe ich bei der Meinung, dass ABBA auch nach 1982 weiterhin Erfolg gehabt hätte. Sie sind eher an den personellen Differenzen zerbrochen.....
Gruss Charly

12

Freitag, 5. Mai 2017, 18:05

@Scotty: Du hast doch Kontakt zu Agnetha, bzw. kennst sie persönlich und könntest sie doch direkt nach dem Grund fragen.
Scotty ist auf diesen Punkt leider nicht eingegangen. Wenn er sie aber doch wie er mitgeteilt hat persönlich kennt, wäre es doch naheliegend sie zu fragen. :whistling:

13

Freitag, 5. Mai 2017, 18:14

Scotty ist auf diesen Punkt leider nicht eingegangen. Wenn er sie aber doch wie er mitgeteilt hat persönlich kennt, wäre es doch naheliegend sie zu fragen

Die nächste kleine Provo, Webmark ????????...... :thumbdown:

GANZ GENAU AUF DIESEN PUNKT bin ich eingegangen und war so freundlich, Dir das so offen wie möglich zu beantworten.............Nebenbei möchte ich hier auch nochmal für Dich klarstellen, dass ich hier im Forum nicht als "Pressesprecher" fungiere......

Unter anderem habe ich Dir folgendes auf Deine Frage geantwortet.......

Diese Frage, die ich hier in diesem Thread gestellt habe, ist eben eine jener Fragen, die heutzutage selbst von den Protagonisten selbst nicht mehr mit einem "So oder so war es" zu beantworten ist......

Da geht es ja nicht darum, zu sagen "Das und das habe ich so und so arrangiert" oder "Dieses oder jenes ist damals so und so passiert"...........Diese Veränderung kann man zwar an einem bestimmten Zeitpunkt festmachen, aber es war trotzdem auch ein schleichender Prozess, dessen Entwicklung erst mit der Trennung von ABBA endete.......

Von Agnetha weiss ich zum Beispiel, dass die Festlegung zur Charakeristik des Videos unter allen Vier gemeinsam mit den beiden Filmemachern besprochen wurde.......Die ursprüngliche Idee mit dem Zug kam von Kjell Sundvall und wurde dann weiterentwickelt mit der Idee, einen Schauspieler zu integrieren..........ABBA haben das untereinander diskutiert und irgendwann war klar, dass ausschliesslich Agnetha in dieser Handlung präsent sein würde und die anderen hier überhaupt nicht erscheinen.......

Aber dann gab es ja noch diese die Szenen im China-Theater von Stockholm, wo sich die anderen 3 ABBAs ja betont unbeteiligt für einige Sekunden fast als wortlose Statisten präsentieren, die in diesem Theater sitzen während daneben Agnetha mit schwarzer Bluse sehr charismatisch das Lied singt............

Diese Situation suggeriert mehr denn je, dass da plötzlich ein enormes Ungleichgewicht innerhalb der Gruppe der Öffentlichkeit dargeboten wird, was früher kaum der Fall war..........ABBA haben sich bei diesen Kino-Szenen ganz bewusst so präsentiert und inszeniert und es war ihre eigene Entscheidung.........Die beiden Filmemacher haben das dann in die entsprechende filmische Form gebracht......

Vielleicht liest Du es Dir ja einfach noch einmal durch, dann wirst Du auch eine entsprechende Antwort auf Deine Frage finden....
Vor 6 Jahren arbeitete ich in einer Autofirma.Nun bin ich eine berühmte Künstlerin,verheiratet,und Mutter von dem liebenswertesten kleinen Mädchen,dass man sich vorstellen kann.Ich habe ein eigenes Haus,Auto und Boot.Manchmal bleibe ich irgendwo wie versteinert stehen und kanns kaum glauben.Es ist wie ein Traum.Kann das so weitergehen? Was ist,wenn ich dafür nicht dankbar genug bin,bevor es zu spät ist ?

AGNETHA FÄLTSKOG,im Herbst 73,ein halbes Jahr,bevor sie begann,mit ABBA die Welt zu erobern

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (5. Mai 2017, 18:22)


14

Freitag, 5. Mai 2017, 18:17

Zusätzlich zu dem von euch schon angesprochenen Empfinden in Bezug auf Frida und die Trennung möchte ich auch noch einmal auf das deutlich bessere Verhältnis zwischen Agnetha und Frida eingehen. Ich kann mir schon vorstellen, dass Frida sich auch von Björn verraten fühlte. Benny und Björn waren ja oft auch nur zu zweit, beispielweise beim Komponieren. Sie bezeichneten sich lange Zeit als den jeweiligen Bruder, den der andere nicht hatte. Da wird man sich viel erzählen und ohne es belegen zu können, möglicherweise wusste Björn von Mona, noch ehe Frida es erfuhr. Ich betone ausdrücklich, dass es sich hierbei nur um einen Gedankengang von mir handelt, nicht um eine Behauptung.
Zusätzlich waren sicher auch die beiden Herren in einer völlig neuen Situation, mit zwei neuen Frauen / Freundinnen im Hintergrund, die sicherlich nicht davon begeistert waren, dass die beiden mit ihren Exfrauen bis in die späten Abendstunden auf der Arbeit beschäftigt oder im Ausland Promos machten. Schon lange träumten sie ihren Musical-Traum und wollten dort als seriöse und kreative Macher im Hintergrund auftreten, weniger als Musiker auf der Bühne (was ich bei Benny dann doch wiederum erstaunlich finde, da er sich ja nie von der Rolle als Musiker so richtig losgesagt hat). Wenn sich also alle drei schleichend von dem ABBA-Image entfernt haben, blieb es hier an Agnetha, die aufgrund ihrer ernormen Popularität wahrscheinlich ohnehin keine Chance gehabt hätte, bei ABBA in den Hintergrund zu treten, ohne sich komplett von der Gruppe loszusagen.

Insbesondere, da heute oft Agnetha vorgeworfen wird, ABBA beendet zu haben,finde ich dieses Thema wirklich hervorragend, da es das eigentliche Gegenteil impliziert. Hier sieht man, wer am Ende wirklich das Licht gelöscht hat, wenn ich das so sysmbolisch sagen darf...

Was ich aber nachdem ich das so reflektiere immer mehr bedaure ist, dass die beiden Frauen im Nachgang keine gemeinsamen Aufnahmen oder Platten gemacht haben oder zumindest eine einzige Single mal gemeinsam herausbrachten.

Es wäre mehr als extrem interessant gewesen zu sehen, wie sich ihre Stimmen im Zusammenspiel angehört hätte, beispielsweise bei Come To Me, oder auch bei I Wasn't The One, bei Don't Do It, oder Once Burned, Twice Shy, oder einem Lied wie As Long As I Have You, Alla Mina Bästa Ar, I Should Have Followed You Home...

15

Freitag, 5. Mai 2017, 19:27

Die nächste kleine Provo, Webmark ????????...... :thumbdown:
Wesahalb glaubst du darin eine Provokation zu erkennen? :S :?:

Ich bin lediglich der Auffassung, dass die Antwort auf die von dir gestellte Frage am ehesten die Mitglieder von ABBA beantworten können. Daher verstehe ich nicht, weshalb du nicht einfach Agnetha danach fragst, um eine Antwort aus erster Hand zu erhalten ? Hier geht es ja schließlich nicht um private Dinge aus dem Umfeld von Agnetha, die zu Recht keinen etwas angehen. ?(

16

Freitag, 5. Mai 2017, 19:59

Noch einmal zur Verdeutlichung, Webmark....

Meine persönliche Situation in bezug auf Agnetha ist NICHT Gegenstand dieses Forums...........

Ich habe lediglich auf sich immer wiederholende und ständige Rückfragen von verschiedenen Forum-Usern darauf geantwortet und habe meine persönliche Situation, was die persönliche Freundschaft von mir und meiner Familie mit Agnetha und deren Familie betrifft, beantwortet und kommentiert, um zukünftige Fragen zu vermeiden......

Auch ist es so, dass ich einiges von meinem persönlichen Wissen zu verschiedenen Themen der Musikkarriere Agnethas aus dieser persönlichen Verbindung mit ihr in diverse Threads einfliessen lasse und dies dann auch so benenne....... .......und was ich bei entsprechenden Themen auch gern weiterhin tue.

Ich beantworte hier aber keine diesbezüglichen Fragen, die diese Verbindung zur Grundlage haben, noch kommentiere ich diese Dinge.........,,,,

Dies sind private Dinge, die nicht in ein öffentliches Forum gehören !!!!

Im übrigen habe ich Dir jetzt bereits zweimal textlich geantwortet, wo ich auf diese Frage so offen wie für ein öffentliches Forum möglich eingegangen bin........
Vor 6 Jahren arbeitete ich in einer Autofirma.Nun bin ich eine berühmte Künstlerin,verheiratet,und Mutter von dem liebenswertesten kleinen Mädchen,dass man sich vorstellen kann.Ich habe ein eigenes Haus,Auto und Boot.Manchmal bleibe ich irgendwo wie versteinert stehen und kanns kaum glauben.Es ist wie ein Traum.Kann das so weitergehen? Was ist,wenn ich dafür nicht dankbar genug bin,bevor es zu spät ist ?

AGNETHA FÄLTSKOG,im Herbst 73,ein halbes Jahr,bevor sie begann,mit ABBA die Welt zu erobern

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (5. Mai 2017, 21:59)


17

Freitag, 5. Mai 2017, 20:01

Das ist wirklich eine gute und zugleich auch schwere Frage.

Ich weiß noch, als ich mir das "Visitors" Album kaufte, es für mich schon sehr gewöhnungsbedürftig war. Damit meine ich das gesamte Album. Manche Lieder gefielen mir gar nicht zu Anfang.
Das Album fühlte sich so schwermütig an und so deprimierend. Mit meinen damaligen 17 Jahren, war mir nicht bewusst, das es so eine Veränderung innerhalb der Gruppe gab.
Was erfuhr man damals schon von der Gruppe?
In den Jugendzeitschriften wurde natürlich über die Trennungen der Paare berichtet. Aber es schien trotzdem weiterzugehen. Nach der Trennung von Benny und Frida stand damals in "BRAVO": Sprengt diese Frau ABBA?
Ich konnte und wollte es nicht glauben und hoffte immer das Agnetha wieder mit Björn zusammen kommt und Benny dann doch wieder mit Frida und alles wieder toll wird und ABBA es immer gibt. :S
Teenager denken damals, ganz klar.

Viel später und nach etlichen Büchern erfuhr ich mehr von den einzelnen Charakteren, ihrem Leben, ihren Wünschen, ihren Zielen und den einzelnen Personen.
Sie waren schon immer 4 einzelne, unterschiedliche Personen, die eigentlich ganz unterschiedliche Träume hatten.
Nachdem sie sich getroffen haben und Liebespaare wurden und gerne miteinander Sangen, ist ganz natürlich die Popgruppe ABBA entstanden. Sie merkten es funktioniert gemeinsam und sie wollten sich auch Gegenseitig in ihren Partnerschaften unterstützen.
Das sich das fröhliche, spaßige, freudige Zusammenspiel mit den Jahren und mit den Trennungen veränderte, scheint für mich logisch. Die einzelnen Prioritäten veränderten sich. Man war nicht mehr dem anderen Partner am nächsten, sondern sah sich wieder als Person am Wichtigsten und wieder im Mittelpunkt.
Obwohl ich denke, das das bei jedem einzelnen der Vier anders auswirkt und veränderte.

Agnetha hat ja nach der Trennung von Björn sich nicht auch von ABBA getrennt. Sie blieb der Gruppe treu. Sie schaffte es, weiterhin gerne als Mitglied mitzumachen, mit der (fast) gleichen Intensität wie vorher.
Frida blieb nach der Trennung von Benny ABBA auch noch treu, aber es fiel ihr bedeutend schwerer, ungezwungen, neutral und engagiert weiter zu Arbeiten. Ich kann so emotional spüren, wie Frida sich damals gefühlt hat und wie schwer es ihr ums Herz war.
Agnetha war da wohl ihre einzige Stütze.

Durch das Verändern untereinander und die neuen Frauen und Familien von Björn und Benny wurde die Zusammenarbeit zu Viert im Studio immer schwieriger. Die Leichtigkeit im Studio am Anfang war nicht mehr da. Die Diskussionen, die man früher Zuhause unter den Paaren noch klären konnte, gab es zum Ende nicht mehr.

Wenn vielleicht Benny und Björn bei Frida und Agnetha noch einen gewissen Einfluss vorher hatten, dann war er nach der Trennung wohl fast weg. Die Mädchen zeigten dann jetzt mehr die Stirn und gaben konsequenter Kontra.
Das machte wohl dann alles auch anstrengender und aufwendiger. Es wurde nicht mehr persönlich miteinander umgegangen, sondern geschäftlicher.
Man erschien vielleicht nicht mehr gleichzeitig im Studio, was einen schnelleren Abschluss eines Liedes erschwerte. Was auch darauf hindeutet, das ihr letztes Album sehr lange bis zum erscheinen dauerte.

Dann hatten Björn und Benny ihr Musicalplanung schon im Kopf und wären gerne schneller fertig geworden.
Aber Frida wollte was eigenes machen und setzte dies jetzt vor ABBA und Agnetha nahm ein Angebot als Schauspielerin an. Auch sie konnten Pläne für sich alleine machen.

Bei dem Video TDBYC spielten Benny, Björn und Frida wirklich eine untergeordnete Rolle, weil das Lied ausschließlich von Agnetha gesungen wird. Für mich werden sie in dem Video in der 2. Hälfte nur gezeigt, damit man sieht, es ist ein ABBA Lied.
In Saarbrücken planten sie wohl diesen Auftritt mit den Verantwortlichen dort. Da Agnetha das Lied ja alleine singt, war dieser Anfang doch gut gewählt. Bei den anderen beiden Titeln stehen sie ja wie sonst auch, alle zusammen auf der Bühne.

Es stimmt, es hat sich schleichend entwickelt. Ich glaube, das sie einfach auch nur von dem Image "2 glückliche Paare" zu 4 erwachsenen, reiferen Künstlern, die gemeinsam ABBA sind, entwickeln wollten.
Und ich glaube, das diese Distanz, diese Stimmung, diese Entzweihung und auch das vermehrte, getrennte Arbeiten zu der letztendlichen Trennung führte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nissi« (5. Mai 2017, 20:09)


18

Samstag, 6. Mai 2017, 02:30

Unterstützt hatten sich Agnetha und Frida immer.........Aber nun war auch noch eine sehr große Vertrautheit hinzugekommen, die wohl auch ein Ausdruck der gemeinsamen Erlebnisse in ihren Ehen waren.......

Bemerkenswert ist aber vor allem auch, dass diese Vertrautheit genau in jene 2 Jahre fiel, wo das Ungleichgewicht der beiden Frauen in der äußeren Darstellung der Gruppendynamik am größten war und wo nahezu bei alle Aktivitäten nur noch die eine der beiden in den Mittelpunkt gestellt wurde........Und zwar diesmal nicht von der Öffentlichkeit, sondern von ABBA selbst........Das war ja das Bemerkenswerte



Diese Aussage gefällt mir besonders....
Möchte gerne auch noch etwas beitragen, bei diesem sehr interessanten Thread.
Es gab schon sehr lesenswerte Antworten.

Daran sieht man wieder, gemeinsam wird ein Thread "GROSS" , wenn alle "Aufrecht" geh´n ".
Möchte kurz noch an die "Promo" Videos ""WHEN ALL IS SAID AND DONE"(Aufz.29.08.81) u. "NO HAY A QUIEN CULPAR"(27.11.81) erinnern,
wenn die Single "WAISAD" weltweit veröffentlicht geworden wäre, hätte es in der Wahrnehmung vielleicht anders ausgesehen.

Auch schön war für mich--- das der Song "CASSANDRA", im Show -Express, performte wurde.

Das konnte Frida GEMEINSAM mit ihren Kollegen "glänzen".

Auch in ABBA´s letzter TV-Show BBC"THE LATE, LATE BREAKFAST SHOW"(11.12.82), wurde "I HAVE A DREAM" vorstellt.

Ich denke vieles hat sich in Jahren 1980-1982 so ergeben.......war nicht immer eine bewusste Entscheidung--aber eine gemeinsame.
Fridas hatte bekanntlich, einige Aufgaben in den Jahren 1980-1982 zu bewältigen.
Wie schon geschrieben wurde...die Trennung von Benny Ende´1980 und die Vorbereitung die ja schon gedanklich 1981 im Gange waren-für das Album "SGO"

Nach den Trennungen, gab es vier einzelne-eigenständige Personen.

Vieles wurde einfacher, weil nicht mehr so viel "Emotion" im Spiel war.......einiges wurde schwerer....deutlich zu vernehmen im Interview aus der Sendung "Thommy´s Pop Show"(Aufz.11.11.82)
Auch die Körpersprache sagte einiges aus...

Ich denke auch darüber, das es Frida nach der Nord-Amerika u. Europa Tour´79, immer mehr bewusst wurde......das Agnetha das Gesicht von ABBA ist-besonders von der "Außenwelt" wurde es so dargestellt.
Später hat sie ja, auch bestätigt.
In den Jahren vorher, war es ihr sehr wichtig immer die gleiche Anzahl von "Lead-Vocals" zu haben, das sagte sie mit anderen Worten auch in der "Doku" "THE WINNER TAKES IT ALL"-THE ABBA STORY´99.
Ehrlich und sehr charmant....
Ist aber nur ein geschriebener Gedanke ! Nicht "festnageln"

Aber die Ereignisse 1980-1982, wurden von allen VIEREN so entschieden.

Man wollte vielleicht noch intensiver wirken.
Mit der Konzentration auf ein Mitglied.

Was ich noch mal ergründen wollte, Warum ? gab es von den Single -Veröffentlichung "ONE OF US"´81 u. "HEAD OVER HEELS"´82 eigentlich keinen einzigen TV-Auftritt, recht ungewöhnlich für 7" Veröffentlichungen.
Aber das Jahr´81, war ohnehin rar an TV-Momenten von ABBA !
Aber das ist ein anderes Thema....
Die ABBA Jahre 1980-1982, waren "meine" ABBA Jahre, als ich Weihn.´79 von meinen Dad das entscheidende Geschenk bekam.

Ich schreibe es lieber gleich, ich bin mit allen Entscheidungen --1980-1982-- einverstanden/happy...... sonst "Hut ab"--"Kopf ab" ;)
Wer bin ich, wenn....

Es gab aber auch atemberaubende Auftritte !
Ich hoffe der Beitrag ist "verdaulich".....
Wolf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Wolf-Moon« (6. Mai 2017, 15:03) aus folgendem Grund: "Rechtschreibung" verbessert...


19

Samstag, 6. Mai 2017, 08:34

Hallo an alle,

sollte etwas was ich jetzt schreibe schon vorgekommen sein, seht es mir nach, es wurde ja schon viel geschrieben.

Wo soll ich anfangen? Also es ist eine "haarige Angelegenheit". Ich meine damit Fridas Entscheidung zur der punkigen Frisur.
Olivia Newton-John hatte seiner Zeit die gleiche Frisur und kurz nach einem Treffen der beiden waren die Haare ab.
Vielleicht ist das auch symbolisch an zu sehen, denn hier definitiv klar was die Trennung/Scheidung für Frida bedeutete.
Es wurde ein Cut/Schnitt gemacht und ich denke, wäre es nicht passiert hätte man WAISAD als Single rausgebracht, denn das Promo Video war schon gedreht und billig sind solche Produktionen nicht mehr.
Gekriselt soll es schon während der Tournee 79, da hatte Benny und Frida schon getrennte Zimmer.
Nach der Trennung gab es viele Dementis, wir machen nicht Schluß.
Also erst mal ein Stilwechsel, wenn auch nach außen. Innerhalb war es wohl schon klar. Benny und Björn hatten ihren großen Traum ein Musical zu veröffentlichen. Agnetha wünschte sich nicht mehr als glücklich zu sein mit ihren Kindern und einen Partner an ihrer Seite.
Frida war sehr verletzt, auch wenn die Trennung ja nicht von heute auf Morgen kam.
Bei Agnetha wurde wenig Rücksicht genommen. Es gab Pläne und Verträge und auch einen Stig .
´Stig auch so ein Kapitel. Sein Einfluß war wohl auch nicht mehr so groß, wenn aber noch da.
Kurz um ABBA waren keine 20 mehr und "erwachsen" geworden.
Musikalisch hatten sich die Zeiten auch geändert, aber auch die Klamotten.
Ich sage euch, zwar waren die 80 iger "meine Zeit" aber diese Farben - neon, und die Rüschen an den Blusen oder man lies den Punk raus.

Euch ein schönes sonniges Wochenende.

20

Samstag, 6. Mai 2017, 10:09

Der Wandel war aus meiner Sicht richtig. ABBA haben alles richtig gemacht, daher auch der Erfolg. Das sind/waren Leute, die was von Musik verstanden.
Stillstand bedeutet, das es eines Tages den Hörern langweilig wird.
Ich bin z.B. ein großer Fan der Musikgruppe 'Depeche Mode', die es übrigens heute noch gibt, und die heute noch erfolgreich sind! und warum? weil diese sich immer wieder gewandelt haben.