Sie sind nicht angemeldet.

841

Montag, 2. Juli 2018, 06:08

Zweifellos ist es ein geniales Meisterwerk.

Verzeih mir, Highway, wenn ich über diese Bezeichnung etwas stolpere.......

Ich stelle mir dabei die Frage, ob auf einem Piano reproduzierte Melodien alter Lieder per se und für sich das Attribut "geniales Meisterwerk" erhalten können........Oder,ob wir da nicht vielleicht etwas zu inflationär mit dieser Bezeichnung "geniales Meisterwerk" umgehen.....

Um eines vorab klarzustellen.....

Selbstverständlich respektiere ich vorbehaltlos und uneingeschränkt Eure Ansichten, Highway und Webmark, in der Ihr das Album als ein Meisterwerk empfindet........und selbstverständlich respektiere ich auch Benny's Pianospiel........möchte dazu aber folgendes zu bedenken geben,......

Dieses Pianospiel wäre in dieser Form bei qualtativ gleichem musikalischem Equipement sicherlich auch von vielen anderen talentierten Pianisten in der absolut identischen Version und Qualität reproduzierbar........

Der Unterschied ist in diesem Falle, dass Benny eben auch Co-Komponist bzw. Komponist dieser Melodien ist, was ihn dann natürlich von all diesen anderen Pianisten unterscheidet......

Aus vielen dieser Melodien wurden dann Lieder, die man getrost als geniale Meisterwerke bezeichnen kann.......Hier sind wir uns sicher in unserer Bewertung völlig einig

Aber als diese Meisterwerke wurden sie bereits in ihrer originalen Form identifiziert und historisch eingeordnet.............So vor allem die popmusikalischen ABBA-Lieder.........Das sind die originalen Meisterwerke, an denen Benny selbstverständlich seinen Anteil hat genauso wie die anderen ABBA-Mitgieder....

Die Pianostücke auf Benny's Alben sind daher eher die Reproduktion dieser bereits existierenden Meisterwerke auf einem Piano........und sie sind nicht die Meisterwerke selbst.........auch wenn sie natürlich eine instrumentale Alternative zu den Originalen sind..........Als geniale Meisterwerke können nach meiner Meinung, speziell was die 6 ABBA-Lieder auf dem Album betrifft, aber eher nur die popmusikalischen ABBA-Originale sein.....

Das soll aber nur eine persönliche theoretische Einschätzung meinerseits sein, was die Bezeichnung und Einordnung als "geniales Meisterwerk" betrifft und soll Eure Freude und auch Eure Meinung über das Album in keiner Weise beenträchtigen, was ich auch gar nicht kann und nicht will..........

Benny's auch für mich sehr schönes Pianospiel ist davon unbenommen
50 Jahre - Jag Var Så Kär

An einem Tag im Winter 1968, vor 50 Jahren, löste ein 17jähriges blondes Mädchen aus Jönköping mit ihrer allerersten Platte die Beatles von Platz 1 der schwedischen Charts ab

1.Agnetha Fältskog/Jag Var Så Kär
2.The Beatles/Hello Goodbye
3.Georgie Fame/The Ballad of Bonnie and Clyde
4.The Beatles/Magical Mystery Tour
5.The Monkees/Daydream Believer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (2. Juli 2018, 07:23)


842

Montag, 2. Juli 2018, 08:48

Mich wundert schon, das Benny so wenig ABBA Songs auf sein Piano Album gepackt hat.
Oder vielleicht ist er selber der Meinung gewesen, das die meisten (fast alle) ABBA Melodien am besten mit den genialen Stimmen von Agnetha und Frida klingen und Instrumental etwas verloren ginge.

Vielleicht wollte auch Benny seine andere, etwas unbekannteren Melodien aus den Musicals usw. der Welt präsentieren.

Er wollte einen Querschnitt aus seiner Schaffenszeit (bis jetzt).
Und eigentlich hat er dieses Album für sich gemacht, um seine Arbeit nur zu hören und sich ein eigenes Geburtstagsgeschenk zu machen.

Ich hab mir das Album auch schon länger nicht mehr angehört. Da fehlt mir meist die Stimmung dazu und wie schon geschrieben von einigen von euch, eher anzusiedeln in den Herbst und Winter.

843

Montag, 2. Juli 2018, 20:01

Das soll aber nur eine persönliche theoretische Einschätzung meinerseits sein, was die Bezeichnung und Einordnung als "geniales Meisterwerk" betrifft und soll Eure Freude und auch Eure Meinung über das Album in keiner Weise beenträchtigen, was ich auch gar nicht kann und nicht will..........
@Scotty: Ich respektiere deine persönliche Einschätzung bzgl. des Piano-Albums und kann diese auch aus deiner Sichtweise sehr gut nachvollziehen. :thumbup:

Dennoch ist es für mich nach wie vor ein Meisterwerk.

So wünsche ich mir sämtliche Disskussionen in diesem Forum. Trotz teilweise unterschiedlicher Sichtweisen, was ganz normal ist, wird fair diskutiert und die gegenseitigen Meinungen werden von allen Seiten respektiert. :thumbup:

844

Montag, 2. Juli 2018, 21:48

Also ich denke Benny hat ganz bewusst so viele Stücke aus der Zeit nach ABBA ausgewählt. Ich gehe mal davon aus dass ABBA für ihn nicht alles ist… :D

Und ich glaube auch nicht dass er dies aus Respekt vor Agnetha und Frida tat. Denn deren großartige Versionen bestehen ja weiter. Und schließlich hat er auch einige Lieder mit dem Piano aufgenommen, die ebenfalls absolut großartig von anderen Sängerinnen und Sängern interpretiert wurden. Aber es ist einfach eine andere Herangehensweise, die Benny da praktiziert hat. Sicher wollte er damit nicht beweisen, dass er allein das alles noch besser kann…

Das Album hätten bestimmt auch andere Pianisten mit vergleichbarem Equipment spielen können, aber es wäre dann eben doch nicht Benny gewesen. Irgendwas hätte dann gefehlt… Man merkt es irgendwie, dass es vom Komponisten selbst interpretiert wird. Denn genau so hat er das beabsichtigt, ein Lang Lang oder auch eine Liidia Ilves könnten das nicht ganz bis in die Tiefe nachvollziehen. Das soll nicht abwertend klingen und es ist ja auch legitim, eigene Visionen und Gefühle in die Werke eines anderen hineinzulegen, aber es ist für mich doch schön, dass genau jener der teilweise schon vor Jahrzehnten diese Stücke entwickelt hat (zumindest ganz entscheidend mitentwickelt ^^ ), nun diese selbst neu interpretiert hat.

Es geht auch keineswegs um einen Vergleich mit den Originalen, sondern darum, dass Benny hier sehr interessante Varianten vorgelegt hat, die auch für sich allein bestehen könnten, selbst wenn es die Originale nicht gäbe. Es ist aber einfach etwas anderes, vielleicht die Musik reduziert und komprimiert auf das absolute Minimum. Aber siehe da, die Fülle ist immer noch da…

Das Piano-Album ist etwas, wozu man immer wieder zurückkehren kann, ohne dass es langweilig wird. Und bei all dem Mamma Mia-Hype ist es ohnehin angenehm, auch mal etwas anderes zu hören… Da ist dieses Album ein willkommenes Gegengewicht.
Robert

845

Dienstag, 3. Juli 2018, 09:00

Das Piano-Album ist etwas, wozu man immer wieder zurückkehren kann, ohne dass es langweilig wird. Und bei all dem Mamma Mia-Hype ist es ohnehin angenehm, auch mal etwas anderes zu hören… Da ist dieses Album ein willkommenes Gegengewicht.
1000mal lieber Piano, als diese unsäglichen Mamma Mia Versionen der ABBA Songs.
Das Piano Album ist einfach zum Entspannen wunderbar. Als Meisterwerk würde ich es aber auch nicht bezeichnen.
Gruss Charly

*** ABBA Forever ***

846

Dienstag, 3. Juli 2018, 10:03

Da stimme ich dir zu 100% zu.....Charly !

Hopp Schwiiz :thumbup: !!!