Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ABBA.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

Dienstag, 17. April 2018, 20:16

Was, dich berührt The Winner Takes it All nicht? Hmmm…
Aus der Sichtweise von BABA kann ich dies durchaus verstehen, er steht eben mehr auf schwungvolle und energiegeladene Songs, anstatt auf Balladen.

62

Dienstag, 17. April 2018, 22:18

Wie schon oben beschrieben, handelt es sich in Agnetha's Interpretation nicht um einen Dank an ein Orchester oder gar an ein Publikum..........sondern es handelt sich um den Dank an eine höhere Macht.....in ihrem Verständnis den Dank an Gott........die Gabe erhalten zu haben, mit ihrer Stimme und ihrem Gesang Menschen zu erreichen, zu berühren und glücklich zu machen........So hat Agnetha das Lied interpretiert und so hat sie es gesungen......
Von dieser tiefen Religiosität Agnethas wusste ich nicht. Bis auf Frida, die auf manchen Bildern einen Kreuzanhänger trug, ist mir nichts an Abba aufgefallen was auf einen (gelebten) christlichen Glauben hindeutet.
Gut, Björn und Agnetha heirateten wohl kirchlich soweit ich das von den Bildern beurteilen kann. Aber das heißt wohl nicht unbedingt , dass sie beide gleichermassen viel mit der Kirche am Hut hatten, Björn hat sich ja wohl irgendwann rigoros davon abgewandt.

Im englischen Wikipedia Artikel zu Thank you for the music steht, dass Björn da sogar ein eindeutiges Statement zur Kirche in den Song einbaute:

In August 2008, Gunilla Backman performed Björn Ulvaeus' Swedish version of the song from Mamma Mia! ("Tack för alla sånger") on TV show Allsång på Skansen (Sing-along at Skansen).[5] It may be notable for the lyric which in the English version is "Thanks for all the joy they're bringing / Who can live without it" but in Swedish is "Vem behöver religioner? / Dom kan vi va utan"[6] which roughly translates as "Who needs religion? / We can live without
it", the line continuing with (roughly translated) "but never without music".

63

Mittwoch, 18. April 2018, 03:19

In August 2008, Gunilla Backman performed Björn Ulvaeus' Swedish version of the song from Mamma Mia! ("Tack för alla sånger") on TV show Allsång på Skansen (Sing-along at Skansen).[5] It may be notable for the lyric which in the English version is "Thanks for all the joy they're bringing / Who can live without it" but in Swedish is "Vem behöver religioner? / Dom kan vi va utan"[6] which roughly translates as "Who needs religion? / We can live without
it", the line continuing with (roughly translated) "but never without music".

Das ist ja auch ein weiterer kleines Puzzleteil, weswegen ich das MAMMA-MIA-MUSICAL nicht mehr mag......

Natürlich hauptsächlich wegen seiner schrecklichen Vermarktung und wegen der Tatsache, dass MAMMA MIA-Musical sich inzwischen zu einem eigenen Industriezweig entwickelt hat, der mit ABBA außer der Musik absolut rein gar nichts mehr zu tun hat......

Wenn dann .....wie in diesem Fall......auch noch die Musik selbst nicht mehr stimmt, dann ist das Ganze für mich nur noch indiskutabel.....

Es gibt gerade in den Texten ja verschiedene Beispiele, wo ABBA-Lieder in MMM-Aufführungen in anderen Sprachen extrem verfälscht wurden.........Und gerade bei THANK YOU FOR THE MUSIC ist das so ein bedauernswertes Beispiel......

Da in der Originalversion der Inhalt des Liedes von der Originalsängerin des Liedes als ein DANKE an eine höhere Macht, an Gott, interpretiert wurde, .....ein DANKE, dass das Mädchen mit den goldenen Haaren mit dieser Gabe beschenkt wurde, so zu singen, dass sie Menschen damit berühren kann........So I say thank you for the music...For giving it to me............so stellt für mich (und nicht nur für mich )...die Gegeneinanderstellung von Religion und Musik im schwedischen und einigen anderssprachigen Mamma-Mia-Texten....... Wer braucht Religionen?..Wir können ohne sie auskommen...Aber wenn die Musik nicht da wäre.........schon ein gewisser Hohn dar.....ja, fast schon so etwas wie Respektlosigkeit

Sicher war Agnetha's Interpretation dieses Liedes nicht in diesem Sinne als "tief religiös" zu verstehen.........aber es ist ein Ausdruck von Dankbarkeit und Demut, diese Gabe geschenkt bekommen zu haben........Manche von uns, die bis zu einem gewissen Punkt gläubig sind, kennen das sicher..........Wenn uns etwas wunderbares im Leben widerfahren ist und wir in einer ruhigen Minute DANKE sagen........an das Schicksal oder eben an eine höhere Macht,an die wir glauben,.. an Gott.....

Und genau so hat Agnetha das Lied interpretiert........für das Mädchen mit den goldenen Haaren.........für sich....

Den MAMMA-MIA-MUSICAL-Text empfinde ich nicht nur als extrem schwach und uninspirierend, was er ohnehin schon ist, sondern in diesem Kontext auch noch für absolut deplatziert....

Was Agnetha und Björn betrifft.......Ja sie haben kirchlich geheiratet, weil vor allem Agnetha das so wollte.........Aber, was den Glauben betrifft.....und damit meine ich jetzt nicht die Kirche, sondern den Glauben an sich, so haben Agnetha und Björn sehr unterschiedliche Ansichten...........

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (18. April 2018, 03:30)


64

Mittwoch, 18. April 2018, 11:15

Ich habe "Thank you for the music" noch nie als christliches Lied gesehen. Der Text sagt für mich das nicht aus, das sie das ist.
Ok, sie dankt, das ihr so eine Gabe in die Wiege gelegt worden ist und sie durch ihre Stimme der Menschen Freude bringt. Sie dankt da wohl der höheren Macht... Vielleicht Gott... ok ^^


Ich meine, bei TYFTM muss man auch das komplette Musical betrachten. Es erzählt ja eine Geschichte. Eine Geschichte über das Mädchen mit den goldenen Haaren. Die eine wunderbare Stimme hat, die die Welt begeistert. Die aber auch schnell die Trennung aus ihrer vertrauten Umgebung verarbeiten muss und auch gefangen in dem Ruhm, den Erfolg, den Hype ist. Das Glück, Erfolg, Karriere zwar toll, aber auch einengend und grausam sein kann. Das es schwer ist seinen Platz und seine Träume zu erfüllen. Sie ist glücklich und traurig zugleich.
Für mich ist diese ein Teil von Agnetha's realen Geschichte.
Natürlich nicht eins zu eins, aber man erkennt viele Parallelen.

Ist meine Wahrnehmung. Ich finde das Mini Musical gut und die Geschichte hätte es auch wunderbar groß auf die Bühne geschafft.
Ich glaube, aus jedem Lied oder Album könnte man ein Musical schreiben. Irgendwie erzählen, gerade auf Alben, die Songs kleine Geschichten.
Nur sind Popsongs nicht unbedingt alle immer als Musical zu verbrauchen. Mir reichen sie als Popsongs.
Ta det bara med ro

65

Mittwoch, 18. April 2018, 12:55

Gab es da nicht diese Anekdote über die Hochzeit von Björn und Agnetha… Der Pfarrer fragte sie was sie von Beruf seien, und sie sagten „artister“, also Künstler. Der Pfarrer verstand aber zuerst „atheister“… Aber vielleicht hatte Björn dabei schon einen Versprecher nach good old Dr. Freud… :D

Spiritualität muss ja nicht unbedingt mit einem christlichen Glauben zu tun haben, man könnte auch Buddhist oder Anhänger einer Naturreligion sein oder sonst irgendwas, man muss nicht mal offiziell irgendwo „dazugehören“…

Björn kann ich immerhin zugute halten, er ist wohl deshalb zu seiner Ansicht gelangt, weil ihm die Vernunft das einfach sagte… Das könnte man nun lange ausführen, aber vielleicht lieber in einem anderen Thread...

Interessant ist aber doch, dass genau das vielleicht auch zu dem Musical Kristina geführt hat, von der Themenwahl her. Denn schon Vilhelm Moberg war ein Atheist, und Björn schaffte es, dieses Thema genau bei Du måste finnas auf den Punkt zu bringen. Er schrieb dazu den Text, Helen sang das Lied… Hier wird der Zuhörer eigentlich selbst auf diese Frage hingelenkt, und daraus bezieht das Stück auch einen Teil seiner Intensität.

Ich bin mir nun nicht sicher, aber hat Björn die schwedischen Texte von Mamma Mia geschrieben? Da kann ich mir schon vorstellen, dass er die dann in seinem Sinn umgestaltet hat, und nicht im Sinn von Agnetha.

Das Mini-Musical hätte wirklich das Zeug zu einer größeren Bühnenaufführung gehabt, ich finde es wäre besser gewesen anstelle von Mamma Mia dieses Thema anzugehen. Auch da hätte man ja einige ABBA-Lieder übernehmen können. :)

66

Mittwoch, 18. April 2018, 15:28

Spiritualität muss ja nicht unbedingt mit einem christlichen Glauben zu tun haben, man könnte auch Buddhist oder Anhänger einer Naturreligion sein oder sonst irgendwas, man muss nicht mal offiziell irgendwo „dazugehören“…

Genau das ist der Punkt, Highway.....

Ich würde TYFTM daher auch nicht als speziell christliches Lied bezeichnen, denn das führt dann in eine andere Richtung.......

Der Text, so wie ihn Agnetha interpretiert hat, soll ja vor allem eines beschreiben.......Dankbarkeit und Demut des Mädchen mit den goldenen Haaren, diese Gabe erhalten zu haben an eine höhere Macht.........Das ist die Message.........In Agnetha's Fall und Interpretation an Gott...........Es geht hier aber nicht um eine reine christliche Message..

Soweit es mir bekannt ist, hat Björn den Großteil der schwedischen und anderssprachigen Texte zu MAMMA MIA nicht selbst geschrieben, aber er hat sie abgesegnet......

Und THANK YOU FOR THE MUSIC ist leider einer derjenigen Fälle, wo der MMM-Text furchtbar banalisiert und entstellt wurde und mit dem Originaltext in seiner Aussage nichts mehr zu tun hat........Er ist öde und uninspirierend

So heisst es zum Beispiel im ersten Abschnitt des Originaltextes, den Agnetha gesungen hat......

Ich bin nichts Besonderes, eigentlich bin ich ein bisschen eine Langweilerin
wenn ich einen Witz erzähle, dann hast Du ihn wahrscheinlich schon gehört
Aber ich habe ein Talent, eine wundervolle Sache
Weil jeder zuhört, wenn ich anfange zu singen
Ich bin so dankbar und stolz
Alles, was ich möchte, ist es laut herauszusingen
Daher sage ich
Danke für die Musik, für die Lieder, die ich singe
Danke für all die Freude, die sie mitbringen,
Wer kann ohne sie leben, frage ich ganz ehrlich
Was wäre das Leben ?
Ohne ein Lied, ohne einen Tanz, was sind wir ?
Daher sage ich Dir Danke für die Musik,
die Du mir gegeben hast....


Agnetha hat Björn ja ganz bewusst selten zu seinen Texten befragt, weil sie diese eigenständig interpretieren wollte, aber trotzdem gab es immer mal wieder Textzeilen in ABBA-Liedern, über die geredet wurde.......

So auch bei THANK YOU FOR THE MUSIC .........Nämlich über die Anfangszeile des Liedes, als Björn Agnetha explizit fragte, ob sie diese Zeile so singen würde.........

Seine Frage war dabei durchaus berechtigt, denn ich glaube, so mancher Superstar hätte sich wohl geweigert, diese so zu singen...........Und es ist in der Tat schon eine sehr spezielle Sache, wenn die in diesen Jahren meist fotographierte Frau der Welt diesen Satz singen soll..........."I'm a bit of a Bore"..........Aber Agnetha war sofort davon begeistert und fand diese Anfangszeile für dieses Lied absolut inspirierend........Und erst durch diese Anfangszeile bekommt das spätere ..."Cause everyone listens when I start to sing".....ja erst seine richtige Wirkung.....

Und wenn man sich mal Auftritte ansieht, bei denen Agnetha dieses Lied live gesungen hat, dann merkt man auch wunderbarr, wieviel Spaß ihr gerade diese Lied-Eröffnung gemacht hat....

Nichts, aber auch gar nichts davon, ist im vollkommen banalen schwedischen und anderssprachigen Liedtext von MAMMA MIA enthalten.......

Danke für all die Lieder
für die Wörter und Töne
Wer braucht Religionen?
Wir können ohne sie auskommen
Aber wenn die Musik nicht da wäre
Nicht irgendwo
Jeder braucht ein Lied oder einen Tanz
Ich sage Danke zu allen Liedern
Und dass ihr jeder Stimme eine Chance gebt


Welch ein banaler, langweiliger und völlig uninspierierender Text.......

Er hat nichts, aber auch gar nichts mehr von dem Zauber des Originals..........Er ist schrecklich banal........Er ist vor allem auch vollkommen sinnentstellend im Vergleich zu dem Originaltext...........und er hat dieses schrecklich unsägliche Gegeneinaderstellen von Religion und Musik, was gerade in dem Kontext, wie Agnetha das Lied damals gesungen hat, völlig indiskutabel ist.....

Ich frage mich, warum Björn diesen Text so zugelassen hat..........vielleicht sogar teilweise mit verfasst hat.........

Ich sags ehrlich.......Wenn "Sofie" und "Harry" diesen Text so singen, dann bekomm ich da eher Kopfschmerzen davon.........aber das ist bei MMM ja nichts mehr Neues für mich

Stockholm

unregistriert

67

Donnerstag, 19. April 2018, 09:27

Also ich will auch niemanden zu Nahe treten....aber für mich wird The Winner takes it all auch sehr überbewertet....es ist eines der einfach zu spielenden Musikstücke überhaupt. Die reinste Wiederholung.....der Text hat was, und natürlich auch der Gesang von Agnetha.....einzigartig.

Aber es ist für mich und für viele andere jetzt auch nicht " DAS " Abbalied....da gabs dann schon ganz andere ! wirkliche ! ABBA Lieder.

Aber es soll natürlich jeder für sich entscheiden....wirkliche ABBA Lieder und Klassiker sind für MICH da andere Songs, wie z.B. " Dancing Queen " oder " Waterloo " wie auch " Mamma Mia " und " Fernando " etc.....

68

Donnerstag, 19. April 2018, 09:46

Mir geht es gleich wie dir Stockholm. Ich finde die Melodie von TWTIA nicht so inspirierend... Obwohl es natürlich interessant ist, dass das Lied aus 2 Melodiefetzen entstand, die B+B erst nicht zusammensetzen konnten... Es dauerte, bis es Klick machte und die Melodieteile passten. :) .

Für mich persönlich kommen die tolle Interpretation von Agnetha, der starke Text von Björn (einer seiner besten finde ich) und der Backingtrack erst richtig zur Geltung, WEIL die Musik nicht ünerkompliziert ist und das Ganze überwältigt. Sehr clever gemacht meiner Meinung nach. Das Lied ist in meinen Top 10, aber nicht Top 3... Für mich ist es wieder einmal, dass die Mischung von allem das Lied macht...

69

Donnerstag, 19. April 2018, 14:36

Ich finde die Melodie von TWTIA nicht so inspirierend... Obwohl es natürlich interessant ist, dass das Lied aus 2 Melodiefetzen entstand,

Ja, das ist ja gerade das GENIALE an THE WINNER TAKES IT ALL..........was die Genialität dieses Liedes noch umso bemerkenswerter macht

Obwohl es nur aus 2 sich wiederholenden und relativ einfachen Melodiesträngen besteht, gilt es als das genialste und größte ABBA-Lied der Geschichte.....

Als ihr größtes Meisterwerk......

Und der Grund dafür ist.......Ehre wem Ehre gebührt.......AGNETHA.......

Was sie aus diesem musikalisch relativ einfach konstruierten Lied mit ihrer Stimme gemacht hat, ist für mich einzigartig in der Welt der populären Musik........

Das Lied ist in seiner Interpretation an künstlerischer Authentizität unschlagbar.........voller Charisma und Emotion.....

Es ist auch das "uncoverbarste" Lied, das ich überhaupt in der Welt der Musik kenne......

Viele ABBA-Lieder beziehen natürlich ihre Faszination aus dem großen Ganzen.....die Mischung macht es oft, so wie Du das sehr treffend bezeichnet hast, Maria.........aber nicht bei THE WINNER TAKES IT ALL........

Das ist im Übrigen auch die Meinung von Benny, der diese Einfachheit des Musikstücks an sich mit seinen 2 Melodiesträngen ja ebenfalls mehrfach thematisiert hat und es als "Agnetha's Lied" bezeichnet hat....

Natürlich muss es nicht jedermanns Lieblingslied sein......Ich verstehe BABA, der lieber gerne fetzige Lieder hört,........Und ich verstehe auch Stockholm, der lieber gerne gemeinsam gesungene Lieder hört......

Aber objektiv betrachtet.......aus der Summe aller subjektiven Meinungen.......gilt THE WINNER TAKES IT ALL in der historischen Betrachtung als das größte Meisterwerk ABBA's

Selbst der ABBA-Historiker Carl-Magnus Palm, mit dem ich ja wahrlich nicht in allem einer Meinung bin, nannte THE WINNER TAKES IT ALL ob dieser gesanglichen Interpretation Agnetha's als das größte Meisterwerk ABBA's und bezeichnete es als ein Zeugnis, was man in der Popmusik maximal erreichen kann........Und in diesem Fall gebe ich ihm mit jedem Buchstaben recht

Natürlich will ich hier auch den Text von Björn nicht vergessen, der mit Sicherheit einer seiner genialsten Texte ist.......auch von ihm als Lyriker ein ganz großes Werk.....

Rein musikalisch gibt es sicher kompliziertere ABBA-Lieder.......musikalisch raffinierter angelegte ABBA-Lieder.........aber es ist die gesangliche Interpretation Agnetha's, die THE WINNER TAKES IT ALL in der allgemeinen historischen Bewertung über alle anderen ABBA-Lieder stellt......

THE WINNER TAKES IT ALL steht für mich neben einem A DAY IN THE LIFE der Beatles und neben einem CHILD IN TIME von Deep Purple an der obersten Spitze In der Geschichte der Popmusik........

Das eine.....A DAY IN THE LIFE......wegen seinem Einfluss in seiner muskalischen Innovation auf spätere Musikgenerationen.........Das andere........CHILD IN TIME.........wegen seinem charismatischen musikalischen Duell grandioser Musiker.........und natürlich THE WINNER TAKES IT ALL wegen seiner enzigartigen gesanglichen Interpretation, die das Wort "Authentizität" in der Welt der Musik völlig neu definiert hat......
.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (19. April 2018, 15:02)


70

Donnerstag, 19. April 2018, 16:14

Ja, ich finde auch, weniger ist oft mehr. Obwohl ich damit die Melodie von Benny in The Winner Takes it All nicht schmälern möchte, aber Björns Text ist natürlich ein Meisterwerk. Und der Gesang von Agnetha in diesem Lied einfach mitreissend, eine ihrer besten Performances! Eines der Lieder, wo ich heute noch sagen kann wo ich gerade war als ich es das erste Mal gehört habe.

Dieses Lied hat eine ungewöhnliche Kraft und Dynamik durch genau jene Spannungen, die Agnetha und Björn selbst durchlebt haben. Da finden sich bereits Anklänge an eine Dramatik, die man von früheren Kompositionen noch nicht kannte, obwohl schon vorher in Björns Texten immer wieder von zerbrechenden Beziehungen die Rede war.

Eine ähnliche Intensität, Spannung und Dramatik wurde später meiner Meinung nach in Kristina erreicht, oder sogar übertroffen. Thematisch wurde es ja dann noch schlimmer… 8)

Child in Time vergleichbar? Ja, durchaus, und auf eine gewisse Art A Day in the Life. Aber ich möchte nicht behaupten, dass TWTIA nun das ABBA-Lied aller ABBA-Lieder wäre, so wie ich auch bei Deep Purple oder den Beatles nie sagen könnte was das Herausragendste ist.

71

Donnerstag, 19. April 2018, 18:53

Wir schreiben hier Bücher über The winner Takes It All , The Day before You Came , Just Like That....ich frage mich warum ????

Wir könnten doch mal über die Vorgängerlieder schreiben...zum Beispiel Knowing Me Knowing You... oder The Name Of The Game....Musikalisch und gesanglich für mich um einiges besser !

72

Donnerstag, 19. April 2018, 19:10

....Musikalisch und gesanglich für mich um einiges besser

Musikalisch können wir uns gerne darüber streiten, BABA........... ;)

Gesanglich ist diese Aussage aber schon fast "Mobbing"...... 8) :whistling: :whistling: ;( ?(

Aber jedem Tierchen sein Plessierchen, wie das Sprichwort heisst.. :lol: .....Es gibt ja auch Menschen, die halten Dieter Bohlen für einen um "einiges besseren Komponisten" als einen Benny Andersson........ ;(

Gibt's alles........Wobei ich jetzt gar nicht weiss, welche dieser beiden Aussagen mir als skurriler erscheint....... :D :P ;)

Wir schreiben hier Bücher über The winner Takes It All , The Day before You Came , Just Like That....ich frage mich warum ????

Vielleicht weil es die Lieder sind, über die es am meisten zu schreiben gibt..........Vielleicht, weil es die spektakulärsten und charismatischsten Lieder sind.......Vilelleicht weil ein THE DAY BEFORE YOU CAME eben noch mehr Menschen fasziniert als ein THE NAME OF THE GAME........Vielleicht weil sie aus künstlerischen Gesichtspunkten noch interessanter sind als andere........Wer weiss.....

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (19. April 2018, 20:13)


73

Donnerstag, 19. April 2018, 23:08

Über Knowing Me Knowing You könnten wir gerne Bücher schreiben, über The Name of the Game eher nicht. Jedenfalls nach meinem Geschmack… ;)

74

Freitag, 20. April 2018, 00:01

Über Knowing Me Knowing You könnten wir gerne Bücher schreiben, über The Name of the Game eher nicht. Jedenfalls nach meinem Geschmack

Haben wir hier im Forum doch auch schon gemacht, Highway........Das hat BABA anscheinend irgendwie verpasst...... :whistling: ......und das sogar mit einigen hitzigen Diskussionen, die man eigentlich nicht braucht.....

LAY ALL YOUR LOVE ON ME wäre auch mal ein spannendes Thema.........I'VE BEEN WAITING FOR YOU...........oder das Für und Wider von DREANWORLD/DOES YOUR MOTHER KNOW.........

Bei I'M STILL ALIVE hatten wir ja auch schon spannende Diskussionen..........

Oder WHAT ABOUT LIVINGSTON........Auch ganz spannend........Oder DISILUSION

Es gibt vieles.......Aber viele Lieder wurden hier auch schon sehr ausführlich besprochen..........Muss mal demnächst wieder eins anpacken....... ;)