Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ABBA.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 6. April 2020, 13:56

Gedanken zum 70. Geburtstag von Agnetha

Ein paar Gedanken zu Agnetha's 70. Geburtstag.......aufgeteilt aufgrund der Länge in 2 Postings

Agnetha ist gestern 70 Jahre alt geworden. 70 Jahre voller schöner Erinnerungen. Und 70 Jahre, in denen Agnetha gleich mehrere Leben gelebt hat. Das Leben eines glücklichen Kindes, aufgewachsen in einer behüteten Familie und mit Begeisterung für die Musik. Das Leben einer noch ganz jungen Frau, die überwältigt wird vom Erfolg und der Zuneigung der Menschen. Das Leben einer liebenden Frau und jungen Mutter. Das Leben eines der weltweit größten weiblichen Pospstars des letzten Jahrhunderts. Das Leben einer Pop-Ikone. Das Leben einer Mutter, die alles versucht hat und es auch geschafft hat, ihren Kindern Normalität zu geben. Das Leben einer zurückgezogenen Frau in Ruhe und Zufriedenheit. Und schliesslich das bewegte und glückliche Leben inmitten ihrer Großfamilie. Immer begleitet davon, dass sie so gelebt hat, wie sie das möchte.

Gestern hat Agnetha nun ihren 70. Geburtstag gefeiert im Kreise ihrer Lieben in einer für die gesamte Welt sehr dunklen Zeit. Nie mehr seit den Zeiten des Weltkrieges war die gesamte Welt so durcheinander wie in diesen Tagen. Und für fast alle von uns ist das eine Erfahrung, die wir so noch nie machen mussten..

Dabei sind Geburtstagsfeiern in Schweden momentan überhaupt noch in einer uns eher üblichen Form möglich, weil Schweden einen anderen Weg gegangen ist wie die nahezu gesamte übrige westliche Welt, in dem sie auf Schulschliessungen, Geschäftsschliessungen, Kontaktsperren und Ausgangssperren verzichtet hat und sich in Schweden die Menschen noch relativ normal in der Öffentlichkeit bewegten. Schweden baute auf seine Tradition eines sehr liberalen und freiheitsliebenden Staates. Leider häufen sich nun auch in Schweden die besorgniserregenden Krankheitsfälle und die Menschen fragen sich, was richtig ist...

Agnetha hat ihren Geburstag im Kreise ihrer Lieben gefeiert, im Kreise ihrer Kinder und Enkelkinder. Und das ist das, was sie sich gewünscht hat, das ist das wahre Leben.

Agnetha wird sich dazu nicht äußern, sie feiert keine großen und pompösen Feste, so wie das damals Benny und Björn bei ihrem Jubiläum gemacht haben, und sie kommentiert es auch nicht, wie vielleicht Frida, weil sie das lebt, was sie nach den wilden ABBA-Jahren immer wollte: Das Leben zu leben und zu lieben einer ganz "normalen" Frau in einem normalen Umfeld ohne Stargehabe. Wenn man sich vergegenwärtigt, dass Agnetha einmal die größte popmusikalische Ikone dieser Welt war mit der größten Medien-Aufmerksamkeit weltweit, dann weiss man auch, dass das eigentlich ein aussichtsloeses Unterfangen ist.....

Eigentlich....

Aber Agnetha hat es mit ihrer beharrlichen Stärke über die Jahrzehnte tatsächlich geschafft, sich diese Privatsphäre zu erkämpfen. Und das erstaunlichste von allem in unserer heutigen Medienwelt ist, dass das auch von wirklich jedem beachtet und respektiert wird. Egal wie all diese Zeitungen und Magazine heissen, die sie einmal überall hin verfolgt haben, sie alle haben sich dieser respektvollen Haltung untergeordnet. Das aber war erst möglich nach vielen Jahren des Kampfes gegen diese Medienwelt, vielen Jahren der persönlichen Beeinträchtigung dieses Lebens, wenn sie beispielsweise nur mit Bodyguards unterwegs sein konnte und einer Selbstdisziplin, die Agnetha bis heute lebt. Viele haben das im Laufe der Jahre mit einer Zurückgezogenheit verwechselt. Aber das ist es nicht. Es ist nur die Möglichkeit einer Frau, glückliche Normalität in einer Welt zu leben, für die sie aber niemals als "normale" Person galt.

In nahezu allen Ländern wurde nun über den 70. Geburtstag von Agnetha berichtet, egal ob in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Russland, Australien, Japan usw.......Und in all diesen Berichten wurde seriös und wertschätzend über sie geschrieben.........Nein, die Welt hat Agnetha nicht vergessen !!

Nun feierte sie den Geburtstag im Kreise der Kinder und Enkel. Und diese Enkelkinder sind das größte Glück für Agnetha. Sie aufwachsen zu sehen und dabei zu erleben, welch großartige Kinder und Jugendliche das sind, die jene Werte leben, die auch Agnetha ihnen immer vorgelebt hat wie etwa Verantwortungsgefühl, Loyalität und Empathie ist etwas, was Agnetha glücklich macht.....

Kurz nach ihrem 50. Geburtstag, den Agnetha damals in einem größeren Freundeskreis feierte und wo bis in die frühen Morgenstunden getanzt wurde, wurde sie zum ersten Male Oma, als Tilda auf die Welt kam, das erste Kind von Linda und Jens. Und als sie ihren 60. Geburtstag feierte, hatte gerade einige Wochen zuvor das dritte Enkelkind das Licht der Welt erblickt, Signe, nachdem 3 Jahre zuvor die zweite Enkeltochter Ester zur Welt gekommen war. Und bevor sie nun 70 wurde, kam auch noch Nachwuchs von ihrem Sohn Christian dazu, Nike....

Das Leben mit mehreren Generationen ist immer etwas ganz Besonderes. Gerade für Agnetha war das immer etwas sehr wertvolles....

Da gehen die Gedanken wieder zurück, als Agnetha selbst ein kleines Mädchen war........Sie hat dieses Familienleben aufgesogen wie ein Schwamm, obwohl sie selbst nicht alle ihre Großeltern erleben durfte und sie dann auch noch relativ jung war, als keiner mehr von ihnen da war.....

Ihre Oma Lizzi hat sie niemals kennengelernt. Von ihr erzählt man sich, dass sie eine lustige und immer lebensfrohe Frau war. Sie war bereits 35 Jahre alt, als sie ihren Sohn Ingvar bekam....Agnetha's Vater...-...Auch als sie schwer krank wurde, verlor sie nach diesen Erzählungen nie ihre positive Lebenseinstellung. Sie war erst 59 Jahre alt, als sie 1946 verstarb..........Und auch Opa Vilhelm Birger lernte Agnetha nie wirklich kennen, denn Agnetha war gerade mal 2 Jahre alt, als er im Alter von 74 Jahren verstarb. ......Vilhelm Birger aber hatte 5 jüngere Geschwister, die alle auch Kinder hatten und Vilhelm Birger und Lizzi hatten selbst auch 3 Kinder, wodurch Agnetha viele Tanten und Onkels hatten und wodurch es immer ein bewegtes Familienleben gab. Eine davon war Tante Maj, die Schwester von Agnetha's Vater Ingvar, zu der Agnetha immer ein besonders gutes Verhältnis hatte. Und das war auch jene Tante, bei der sie mit ihrem Vater übernachtete bevor sie damals im November 1967 ihren großen Tag hatte, als sie erstmals in Stockholm war, ihren ersten Plattenvertrag bekam und ihren ersten Nummer-1-Hit JAG VAR SA KÄR aufnahm.

Fortsetzung im nächsten Posting...
.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (6. April 2020, 14:58)


2

Montag, 6. April 2020, 13:57

Teil 2 meines Postings von soeben......


Ihre beiden anderen Großeltern dagegen lernte Agnetha gut kennen und wuchs mit ihnen auf. Sie wohnten zwar nicht im gleichen Haus wie Agnetha's Eltern, aber sie wohnten nicht weit davon entfernt und Agnetha verbrachte damals viel Zeit bei ihnen. Agnetha's Opa Gustav spielte gerne Akkordeon und die kleine Agnetha sang dann manchmal dazu. Opa Gustav war bereits 63 Jahre alt, als Agnetha zur Welt kam und Agnetha war sein ganzer Stolz. Er erlebte es noch, als Agnetha ihren ersten Plattenvertrag bekam und ihre ersten Deutschland-Reisen machte. Als Agnetha dann 19 jahre alt war, verstarb er im Alter von 84 Jahren.
Am längsten hatte Agnetha ihre Oma Elin..... Oma Elin war eine herzensgute Frau, die immer Plätzchen gebacken hat, wenn Agnetha kam. Oma Elin war ein Weihnachtskind, denn sie wurde am 2. Weihnachtsfeiertag geboren. Sie hatte bereits 2 Kinder, bevor sie dann im Alter von 35 Jahren ihre Tochter Birgit zur Welt brachte......Agnetha's Mutter.......und Agnetha verbrachte viel Zeit bei ihr, auch später noch, als sie auf Tour war und sie sie immer wieder dazwischen besuchte. Oma Elin war eine sehr schlaue und starke Frau, die noch Agnetha's Anfagstage mit ABBA erlebte, aber leider nicht mehr ihren großen Tag in Brighton, denn Oma Elin verstarb, als Agnetha 23 jahre alt war im Jahre 1973. Agnetha hat später ihre Tochter mit ihrem 2. Vornamen nach ihrer Oma benannt (Linda Elin)..

Im Alter von 23 Jahren hatte Agnetha also keine Großeltern mehr, was ein sehr junges Alter ist, wenn ich mir vergegenwärtige, dass ich persönlich beispielsweise bereits 40 Jahre alt war, als mein Großvater verstarb und sogar schon 50 Jahre, als meine Großmutter verstarb....Außerdem hatte ich das Privileg, alle meine 4 Großeltern kennenzulernen....

Trotzdem war für Agnetha dieses Leben in einer Art Großfamilie, hinweg über die Genarationen, immer ein Lebens-Elixier und Ausdruck glücklichen Lebens, ....vor allem natürlich auch durch ihre wunderbaren Eltern Birgit und Ingvar...

Dies lebte Agnetha dann, als sie damals ihre Farm auf Ekerö kaufte und mit ihren Kindern Linda und Christian dahinzog, um ihnen eine glückliche Kindheit in Freiheit und Natur, fernab von jedem Medienrummel, zu gewährleisten.....Und als Linda erste Pubertäts-Probleme hatte und sogar in eine Art Magersucht abzurutschen schien, schenkte ihr Agnetha ein Pferd, für das sie Verantwortung haben musste......Linda liebte dieses Pferd und ging mit der Verantwortung und der Empathie, die sie dafür aufwenden musste, darin auf.......Viele, viele Jahre später sagte Linda einmal den Satz: "Mein Pferd hat mich damals gerettet, aber in Wirklichkeit war es natürlich meine Mutter, die mich damals gerettet hat".....

Und nun lebt Agnetha mit Kindern und Enkeln ihr Leben.......Nun ist sie die Oma, die ihre Enkeln aufwachsen sieht und mit ihnen alt wird......

Tilda wird im nächsten Jahr 20 Jahre alt und ist eine hübsche, junge Frau, die weiss, was sie will. .....Ester ist 13 Jahre alt und verbringt viel Zeit mit ihren Pferden, woran sie die Welt mit ihren kleinen Filmchen auch schon teilhaben liess.....Sie hat Verantwortung und Empathie für die ihr anvertrauten Tiere und sie hat schon richtige Erfolge als Reiterin aufzuweisen, nachdem sie in das Springreiter-Junioren.-Auswahlteam berufen wurde......und die kleine Signe eifert ihr schon nach und ist auch schon ganz oft dabei.....

Nun ist Agnetha 70 Jahre alt.........und bei all den Gedanken und Sorgen, die man sich als Oma in diesen schwierigen Corona-Zeiten über die Zukunft dieser Welt und die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder macht..........so ist es trotzdem ein Ausbund von Glück und Zufriedenheit, wenn man wie Agnetha sieht, dass man in seinem Leben doch ganz, ganz vieles richtig gemacht hat.........und wenn man sieht, wie die ganzen Werte, für die man immer gelebt hat wie Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit, Empathie, Verantwortungsgefühl und Loyalität sich in der nächsten und übernächsten Generation weitergeführt haben......

Das ist wohl das größte Geschank, dass man an einem solchen Tage erhalten kann....

Dafür.....und dafür dass Agnetha unser aller Leben mit ihren Liedern, ihrer Stimme, ihrer Empathie.......und einfach, dass sie nur da ist.......so bereichert hat.........dafür einfach nur ein DANKE, AGNETHA

Das waren mal so paar Gedanken anlässlich Agnetha's 70. Geburtstag einmal fernab von neuen Songs.......
.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (6. April 2020, 14:05)


3

Montag, 6. April 2020, 18:34

Danke Scotty für die ausführlichen, z.T. neuen Einblicke in die Familie Fältskog. Und einen Satz kann ich absolut unterstreichen: "... die Welt hat Agnetha nicht vergessen!"

Peter

4

Montag, 6. April 2020, 20:21

Das hast Du schön geschrieben und zusammengefasst!
Danke Scotty!
Ein erfülltes Leben mit Höhen und Tiefen und heute so mit sich im Reinen! Alles richtig gemacht!
Agnetha kann stolz auf ihr bisheriges Leben zurückblicken und die Zukunft, mit ihren Kindern und Enkelkindern um sich herum, ist alles was sie sich wünscht!
Ich wünsche ihr vor allem Gesundheit!

Wenn ich an Agnetha denke, dann sind das positive Gedanken! Ihre Stimme, ihre Lieder, ihre Gefühle, ihre Persönlichkeit gefallen mir einfach so gut! Sie hilft mir bei Trauer, Glück, Freude, Liebe... einfach in jeder Stimmung!
Ich bin froh, ihr so begegnet zu sein! Sie macht mein Leben reicher!

Schade ist es, das es zum 70. nichts gab:
ein Buch, eine Box oder etwas in der Art!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nissi« (6. April 2020, 22:26)


5

Montag, 6. April 2020, 22:18

Sehr schöner Bericht, Scotty
Dafür.....und dafür dass Agnetha unser aller Leben mit ihren Liedern, ihrer Stimme, ihrer Empathie.......und einfach, dass sie nur da ist.......so bereichert hat.........dafür einfach nur ein DANKE, AGNETHA


Da kann ich mich nur anschließen.

Ich bin sehr froh, dass sie schon seit so vielen Jahren mein Leben begleitet, wenn auch nur mit ihrer Stimme ohne dass ich ihr jemals begegnet bin.

6

Dienstag, 7. April 2020, 13:16

Danke für Euer Feedback, Nissi, Pet und Uschi....

Sehr schöne Worte....
.

Ähnliche Themen