Beiträge von Tigress

    Vielleicht sollten wir hier einen Trigger oder Spoiler Alarm einbauen. Ich habe erst für den 31.7. Tickets und ich weiß noch nicht wie ich mit meiner Neugierde umgehen soll ohne die Überraschung kaputt zu machen...

    Jaaa, mir geht es genauso! Am besten ein Avatar-Show-Rezensionsthread getrennt von diesem

    Als ich dann aber auch die Preise für Londons Hotelzimmer gecheckt habe und ich auch einen Flug gebraucht hätte, und feststellen musste dass der Spaß summa summarum unter 1000€ kaum zu haben ist, habe ich die Buchung aber vorab sein lassen

    Das kommt ganz auf die Ansprüche an, die man hat...das geht auch mit halb so viel Geld

    Nein, ABBA hat sich in Sachen LGBTQIA+ überhaupt nichts vorzuwerfen, aber D&G. Kinder, die durch in-vitro Fertilisation entstanden sind, als "synthetisch" und die traditionelle Familie als "einzig wahre" Familie zu bezeichnen, finde ich zynisch und anmaßend. Das mit der asiatischen Community war auch daneben, aber da sind wir uns ja einig.


    Ich finde Sachen wie Gendern und Pronomen für non-binary Menschen gut und wichtig, ich finde halt, dass es nicht gut gelöst wurde/wird und die Debattenkultur dabei diesen Themen sehr gelitten hat/leidet.


    Ich erwarte nicht, dass sich die Welt nach mir richtet, aber ich erwarte Empathie für Minderheiten. Man sollte sich immer fragen, wie man sich selbst fühlen würde, wenn man einer solchen angehören würde.

    Nicholas von Winterstein


    Just a reminder: Wir leben im 21. Jahrhundert. Klar gibt es auch in der LGBTQIA+ Community kritikwürdige Strömungen und auch mich stört die Cancel Culture, aber hier die "Das wird man doch wohl noch sagen dürfen"-Keule, um gegen queere Menschen und ihre Familie zu hetzen, ist echt zu viel des Guten. Übrigens nennt man das, was du hier gerade machst, nicht Rassismus, sondern Homofeindlichkeit. Der Anteil der Menschen, die nicht ausschließlich heterosexuell sind, liegt in Deutschland bei etwa 7,4%, bei den 14-29- Järhigen sogar bei über 10%. Du wirst mir sicherlich erklären, dass all dies nur ein Trend sei, aber von einer Mikrominderheit kann man in beiden Fällen nicht sprechen.


    Ich finde die Wahl des Designers auch etwas unglücklich, aber ABBA haben ja die LGBTQIA+ Community immer unterstützt, außerdem könnte ich niemals auf deren Musik verzichten, deshalb störe ich mich jetzt nicht allzu sehr daran.

    Kann man sehen wie man will, aber Ich stehe bei so einem Outfit im Bezug auf Musik zumindest zunächst absolut skeptisch gegenüber, da hier in den meisten Fällen versucht wird unzureichendes Können durch aufreizende Kleidung zu kaschieren

    Ich verstehe, was du meinst, mich nervt dieses "Übertünchen" auch, aber ich finde, dass das hier nicht der Fall ist. Die Frau kann ja wirklich etwas, dementsprechend ist es mir egal, was sie anhat. Die Kunst steht im Vordergrund.


    Aber naja, zu diesem Thema gibt es ja auch einen eigenen Thread.

    Agnetha-tar

    Können wir uns auf den Begriff AGNETHAr einigen? ^^



    ch gehe aber doch davon aus, dass die Kostüme während der Show so einige Male 'gewechselt' werden

    Das glaube ich auch, schießlich hat man ja jetzt schon einigen Kostüme im Vorraus gesehen. Die Frage ist, passiert das in den Pausen, oder wechseln die mit irgendeiner originellen Animation die Outfits auf der Bühne, oder ganz anders? :/

    Da sind ja durchaus einige Höhepunkte dabei. Da hat Stikkan wohl mit der Zeit an Einfluss verloren, der hat ja meistens auf die typische Radiolänge von 2,5 bis 3,5 Minuten bestanden. Ich hätte es gerne mal gesehen, wenn der mit Jim Steinman hätte zusammenarbeiten müssen...

    Dabei hat man in längeren Songs noch mehr Möglichkeiten, eine interessante Struktur zu gestalten. Ich finde, 5 Minuten Obergrenze sind definitiv zu kurz, die Zeit könnte man ruhig verdoppeln.


    Ich finde, es ist ist furchtbar, wenn gute Lieder (darunter Eagle), auf Radiolänge gekürzt werden, nur damit man sie dem Mainstream "zumuten" kann. Da fallen so oft Highlights weg (Soli, Strophen, Intros, Outros, Bridges...), die das Lied besonders und kurzweilig gemacht haben, und gleichzeitig den Genuss des Liedes verlängern. Da lobe ich mir die Subkulturen, die nicht so radioorientiert sind.


    Aber es ist ja oft so: Die Genres und Musiker, die tiefgründig sind (oder es sich zumindest auf die Fahne schreiben), produzieren ja oft längere Lieder. Vielleicht ist es ja auch irgendwie befreiend, sich als Künstler von solchen Richtlinien zu lösen, solange sich die Lieder von selbst füllen, und nicht unnötig in die Länge gezogen werden um dem Genre zu entsprechen. Aber letzteres kam ja bei ABBA als Popband eher nicht vor, wobei ich gestehen muss, dass ich "The Day Before You Came" manchmal auch als langatmig empfinde, gleichzeitig hört es sich für mich aber nicht so an, als sei es künstlich in die Länge gezogen worden, was ich nicht von jedem längeren Lied behaupten kann, dass ich jemals gehört habe.

    Eigentlich müssten Björn und Benny Kostüme tauschen und zumindest Björns Hose in "hauteng mit riesigem Schlag" umeditiert werden ;)


    Am besten gefällt mir Agnethas Kostüm. Dieses lange luftig-elegante mit Gold abgesetzte Kleid passt einfach zu ihr und sieht wunderschön aus, auch vom Schnitt her. Ich habe auch an eine griechische Göttin gedacht.


    Frida...ich finde es passt irgendwie nicht ins Gesamtarrangement und man hätte es ruhig mit Applikationen und luftigen Elementen interessanter gestalten können. Einfach knalleng und golden wird ihr nicht gerecht.



    Ich persönlich finde das Design gar nicht so sehr an die heutige Zeit angepasst. Es ist irgendwie eine Mischung aus den Kimonos, den Torero-Kostümen und den Kostümen von der Australien-Tournee. Und an die Flapper-inspirierten Kostüme erinnert es mich auch ein wenig.

    Wooow! Was für ein Cover! Weibliche Rockstimmen werden sooo unterschätzt!


    Ich weiß nicht, aber im ersten Moment hat mich die Bassistin an KK Downing von Judas Priest in den frühen 80ern erinnert. Die Frisur passt perfekt ^^

    Ok, ich versuchs auch mal:




    En Ledig Dag - Abgesehen vom exzellenten Jazzgesang sind die Höhen einfach der Wahnsinn!


    I Wonder - Persönlich und berührend.


    I Let The Music Speak - Sie hat den Titel wörtlich genommen, genau, wie es sein soll.


    Money, Money, Money - Dass sie in den Tiefen noch diese stimmliche Stabilität hat!


    Fernando - Ihr kleiner "hickup" in der ersten Strophe hat absolut Gänsehautpotential.


    Our Last Summer - Diesen Song könnte sie genau so in einem Musical vortragen. Exzellente Interpretation!


    Me And I - Wie ist sie Auf die Idee mit dem Eartha Kitt - Stil gekommen? Einfach genial!


    One Man, One Woman - Dasselbe wie bei OLS.


    The Day Before You Came - Endlich kann sie ihre Opernseite zeigen!


    No Doubt About It - Es erstaunt mich immer wieder, wie viel Stimmgewalt Frida noch hat.




    Die Reihenfolge ist nicht festgelegt. "I Still Have Faith In You" stand auch zur Auswahl wegen der Tiefen, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob und inwiefern diese bearbeitet wurden, deshalb habe ich es rausgelassen habe.

    Ich finde nicht nur die Politisierung des ESC problematisch, sondern auch die starke Fokussierung auf die Show. Wenn die Show derart die Performance dominiert, dass der Song fast ein den Hintergrund rückt, kann man eigentlich nicht mehr von einem SONG Contests sprechen - Stichwort Heroes von Mans Zelmerlöw (ESC 2016).
    Davon abgesehen entspricht die Musik einfach in der Regel nicht meinem Geschmack. Die einzigen Teilnehmer, die mir in den letzten Jahren richtig gefallen haben (und von denen ich was mitbekommen habe), war Bonnie Tyler (wobei auch die aus ihrer Faster Than The Speed Of Night - Ära mehr zu bieten hat), und Maneskin, die haben mal richtig frischen Wind dareingebracht!

    Hach ja, solche behind the scenes clips sind immer ein Vergnügen. Schön zu sehen, wie die Bandmitglieder zusammen Spaß haben!


    Sowas wäre A+F ja auch schon mal fast bei einem Liveauftritt von Fernando passiert. Agnetha hat nur minimale Gesichtsbewegungen gemacht - und Frida musste sich määächtig zusammenreißen ^^ Zum Glück hat die zweite Strophe wenige Sekunden später angefangen.



    Aber ja, das Thema wurde hier glaube ich schon einmal kurz angerissen, ich glaube, sogar von dir, Scotty ;)


    Aber wäre das Video nicht sowieso gut im "Lustige oder humorige Clips von Abba"-Thread im ABBA-Forum aufgehoben? :/

    "vor dem Tod aller........."

    Joa, ist ziemlich direkt formuliert, aber ein unvermeidliches Szenario - leider. ;( Glaub mir, ich finde den Gedanken auch nicht schön.



    Was ich damit meinte, dass es bisher immer nur minimale Ergänzungen in ABBA-Biografien gab, der Inhalt derer so gut wie gleich ist und dass schon sehr viel Insiderwissen verbreitet wurden, sodass auch da kaum etwas hinzugefügt werden könnte, womit die Mitglieder einverstanden wären.


    Nach dem Tod der ABBA-Mitglieder würde ein Lebenswerk mehr oder weniger entgültig vollendet werden, dementsprechend ergäbe es Sinn, dann nochmal eine Biografie zu veröffentlichen. Außerdem wäre zwischen heute und Tag X (hoffentlich) noch genügend Zeit für berichtenswerte Ereignisse bzw. dass noch etwas ans Licht kommt, sowie ein umfassendes Fazit und es gäbe somit einen deutlichen inhaltlichen Unterschied zu den bisherigen Biographien.