Beiträge von Tigress

    Ich bin ehrlich, Voyage hat bei mir nie die Führung übernommen und ich habe einfach das gehört, was mir gerade passte, was stark tagesformabhängig war

    Voulez-Vous...eigentlich tue ich mich schwer mit Platzierungen, aber ich glaube, es ist mein Lieblingsalbum. Ich liebe dieses elektrisierende Disco-Feeling einfach. Es lässt mich nostalgisch werden für eine Zeit, in der ich nie existiert habe. Und auch das Cover gefällt mir gut, allein schon wegen der

    Farbe. Da hat sich der Ärger der ABBA- Mitglieder beim Fotoshooting wohl gelohnt, (wobei ich bei Agnetha immer noch eine "Restgenervtheit" im Gesicht zu sehen glaube).


    Es fängt schon fantastisch an, und zwar mit dem Streicherintro von "As Good As New", ein Lied das sich wohl im oberen Viertel meine ABBA-Favouriten, ansiedelt.


    Ich habe den Titeltrack lange nicht so toll gefunden, weil ich das Intro so als irgendwie "brutal" empfand, aber mittlerweile liebe ich ihn, weil er so elektrisierend ist und nach Freiheit und Lebensfreude klingt. Es ist auch das Lied, was ich in den "Isolated Vocals"-Videos am meisten höre, weil ich die Oberstimme so wahnsinnig toll finde. Und wer bei den Bongos in der Bridge noch stillsitzt, dem ist wohl auch nicht mehr zu helfen. Für mich ist "Voulez-Vous" DER Discosong.


    "I Have A Dream" ist glaube ich ganz nett, passt halt nicht ins Discokonzept. Allerdings sind die Kinder aus den Kinderchören wohl die beneidenswertesten Menschen aller Zeiten.


    "Angeleyes"...ach diese Harmonien, kann ich ebenfalls kaum genug von bekommen.


    An "The King Has Lost His Crown" mag ich den leicht mystischen Klang und die Wärme in Fridas Stimme, auch, wenn mich der Song nicht "umhaut", wie es zum Beispiel "Voulez Vous" tut.


    "Does Your Mother Know" ist auch so eine typische energetische Disconummer, und das Wechselspiel zwischen Björn und den "süß" klingenden Ladies macht viel der lebendig-frechen Energie des Liedes aus. Ich persönlich finde, dass "Does Your Mother Know" eines der wenigen ABBA-Lieder ist, das sich gut covern lässt. Neben dem Original höre ich mir auch gerne Suzie Quatros Version an, das Lied "steht" ihr einfach. Und die Liveband in London macht hier auch einen recht guten Job.


    "If It Wasn't For The Nights" - auch hier das Stichwort "Energie". Steht ebenfalls sehr hoch auf meiner Hitliste.


    "Chiquitita" - das ruhige, melancholische Solo von Agnetha, das durch ein Duett mit Frida aufgebaut wird und im Refrain schließlich eine Klanglawine in Gang setzt. Und als grand finale kommt eines der besten Instrumentalsoli der Popgeschichte. Es gint nichts, was man an diesem SOng nicht mögen könnte.


    "Lovers Live A Little Longer" - ich kann nicht verleugnen, dass mir das Lied Vibes eines gehobenen Stripclubs gibt, aber das ist auch eines der Gründe, warum ich es mag (nicht falsch verstehen!). Frida nimmt man auch absolut ab, was sie da singt, könnte mir da keine bessere Interpretation vorstellen. Der etwas schrille Refrain stört mich nicht, auch, wenn ich die Strophen etwas lieber höre. Das Lied gesellt sich ebenfalls in mein oberes Viertel.


    Bei "Kisses Of Fire" fällt man in Sachen Erotik nicht ganz so mit der Tür ins Haus wie beim Vorgänger, aber sie ist auch hier unüberhörbar. Allein das fast geflüsterte Intro von Agnetha und das der Text: "I'm at the point of no returning". Auch hier haben sie sich textlich mal was getraut.


    Aber die Bonustracks sind auch erwähnenswert:

    "Lovelight" gehört für mich in eine ähnliche Kategorie, wie "Kisses Of Fire". Hier mag ich die Gitarren besonders.


    Und dann die drei magischen Wörter: "Gimme! Gimme! Gimme!"

    Wenn das kein Paradebeispiel für zeitloses Pop ist, dann weiß ich es nicht. Es gibt Lieder, die klingen nach der Zeit, in der sie entstanden sind, wie "These Boots Are Made For Walking" von Nancy Sinatra. Dann gibt es Lieder, die klingen extrem futuristisch, egal, in welchem Jahr man sie hört, zum Beispiel "I Feel Love" von Donna Summer. Und dann gibt es "Gimme! Gimme! Gimme!". Allein schon dieses Wahnsinns-Synt-Rriff macht das Lied genial. Aber dann kommen noch Agnethas Soli, der elektrisierende Refrain, das Basssolo (inklusive Fridas Tänzen)...ALLES and diesem Lied ist fantastisch, kein Wunder, dass es mittlerweile wieder überall gespielt wird. Was ich auch bemerkenswert finde, das in einem der Klangschichten der Klangschichten der Refrains GESCHRIEN wird. Die FRauen gelangen hörbar an ihre Grenzen, aber das gibt dem Lied nochmal richtig Power. Aber auch hier gibt es ein Cover, das ich sehr gerne höre, und zwar das von Yngwie Malmsteen.




    Was bleibt als Fazit? Meine Überbenutzung der Wörter "elektrisierend" und "energetisch", die das Album glaube ich ganz gut beschreiben. Dieses Album ist für mich eine Zeitreise, und zwar in beide Richtungen und in noch ganz andere Dimensionen. Ich liebe es einfach! ABBA sind mit der Zeit gegangen und haben einem Trend gefolgt und konnten diesem Trend noch ihren eigenen Stempel aufdrücken. Das schaffen die wenigsten.

    Was ich auch an dem Album mag, ist, dass sie das, was sie seit Anbeginn in Form von Kostümen zeigten, endlich aussprachen: Erotik und Sex. Es gibt so viel Doppelmoral in der Gesellschaft bei diesem Thema, und ABBA wurden davon nicht verschont. Einerseits die Band für ihr cleanes und kinderfreundliches Images loben, andererseits Agnetha über ihren Hintern ausfragen. Aber bei Voulez-Vous fackelt man nicht lange. Ich mag dieses erwachsene ABBA. Und über die klangliche Ästethik müssen wir glaube ich nicht diskutieren. ABBA haben sich hier selbst übertroffen.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Ich denke, es ist sinnvoll eine Sammlung von Fernsehauftritten für jedes Bandmitglied anzulegen, falls es die nicht schon gibt, ich habe bei dieser großen Anzahl an Threads keinen enstprechenden Thread gefunden.


    Hier ist ein Auftritt aus dem Jahr 1990 bei Stina Dabrowski. Hier sie unter anderem über Umweltschutz und über ihre Beziehung mit Ruzzo, damals waren sie ja noch nicht verheiratet. Wer gute Schwedischkenntnisse hat, kann gerne weitere Erkenntnisse beisteuern.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Ja, diese Elemente zum Runterkommen sind tatsächlich eine gute Idee gewesen.

    Bei Waterloo hat das gut funktioniert, aber für 3 Songs alte Videos zeigen die man alle be Youtube sehen kann, hätte ich doch langweilig gefunden.

    Zudem wäre das vorne auf dem Dancefloor echt unbequem geworden. Der Nacken wäre am Ende steif und man hätte trotzdem nur die Hälfte gesehen.




    Ich mag die Cartoons, auch wenn ich sehen kann, warum sie polarisieren. Sie sind gut produziert, kreativ, fantasievoll und herrlich surreal. Gerade mit dem Naturthema von "Eagle" ergänzt der Film sich perfekt. Würde ein gutes alternatives Musikvideo für den Song sein.


    Bei Voulez-Vous...nun ja, Voulez-Vous ist für mich DER Disco-Song und das mit einem Azteken-Thema zu vermischen...ich weiß nicht. Da hätten mir Neonlichter und Glitzer-Abbatare besser gefallen, auch wenn mir die Idee gefällt, einen Zweiteiler aus dem FIlm zu machen. Man hätte halt keinen Disco-Hit dafür auswählen sollen.



    Wie auch immer, die Filme tragen viel zu der Vielseitigkeit bei, die ich an der Show so sehr liebe.

    Bin ich eigentlich die in Rora zuerst Frida gesehen hat, schon wegen der roten Haare? :D

    Wow, das ist bemerkenswert! Es wurde ja schon bei der Premiere geschrieben, dass die Show je nach Popularität bis vorraussichtlich 2026 in London bleiben wird. Und der Fall scheint eingetreten zu sein. Noch krasser finde ich es allerdings, dass sie damit anscheinend damit nach Las Vegas wollen.


    Ich frage mich allerdings, wo "Metro" die Altersangaben der ABBA Mitglieder her hat. Die sind da wohl ein bisschen in den Jahren verrutscht.



    chabba Was machen eigentlich deine Souvenir-Tickets?

    Bei Fernando finde ich die Flöten sehr schön, die malen einem schon Bilder vom Rio Grande während des Sonnenuntergangs in den Kopf und es harmonieren total mit dem Freiheitsthema des Liedes und und geben ein sehr gutes Gesamtbild zusammen mit Gitarre und Snare Drum ab. Das Fade In verstärkt diese starke Atmosphäre nochmal.

    Bei Bumblebee klingen sie mir zu pathetisch und bei Another Town, Another Train zu vieeel schmalzig, und das schlagerhafte Thema schwächt diesen Effekt auch nicht gerade ab. Im Gegensatz zu Fernando gibt es hier für mich nichts, was die Flöten hier groß aufbauen.


    Die Melodien sind auch völlig andere. Die Melodie von Fernando assoziiere ich mit indigener Musik, mit blühenden Naturlandschaften, mit Fernweh und Sehnsucht. Die Melodie von Bumblebee hat für mich auch einen Sehnsuchts und Nostalgiecharakter, der mir allerdings zu penetrant ist. Und bei ATAT vermitteln die Flöten für mich überhaupt nichts, für mich sind sie dort einfach ein Kitschelement.

    Ich weiß, es liegt an den Melodien, Akkorden und Rhythmen, wie ich die Melodien empfinde, aber ich habe leider nicht die musiktheoretische Kompetenz dazu.


    Ich glaube, es ist dieser hohe, süßlich pathetische Klang, den ich nur bedingt und in bestimmten Arrangements mag. Ich kreige da schnell eine "Überdosis".

    Für mich am besten finde ich die Interpretation "you" sei der Tod bzw. der Tod der Protagonistin. "She needs a lot of sleep" (= depressiv?!). Ihr Leben ist an diesem Tag aus

    Ich werde dieses Lied jetzt wohl immer mit anderen Augen sehen.


    Ist aber ziemlich passend, denn dieses schwerfällige, melancholische, langezogene passt irgendwie nicht ganz zu der Neuer-Liebhaber-Thematik.

    Ring Ring ist so ne Sache...Ich meine, ich mag das Album, aber man hört einfach , dass sie noch einiges an Entwicklungen und Orientierungen vor sich hatten.

    Es klingt nach einem Album von vier jungen Menschen, die zueinander gefunden haben und es liebten, miteindander zu musizieren.

    Während andere ABBA Alben für mich zeitlos bis sogar futuristisch klingen, hört man hier irgendwie sehr, wann das Album entstanden ist (wobei das dann in den 80ern wieder ähnlich war). Es hat für mich einfach gewisse Flower Power Vibes, Stichwort "People Need Love" und "He is Your Brother".


    Ich glaube, "People Need Love" war das erste ABBA -Lied, das ich überhaupt gehört habe. Damals war ich noch im Kindergartenalter und die Complete Singles Collection lief bei uns. So fing die Prägung langsam an. Die nächsten Jahre waren dann eher von Kinderlieder und Hörspielen und ein bisschen Queen geprägt, bis ich nach längerer Zeit (mit 9 oder so) die CD wieder rauskramte - und dann wars um mich geschehen! "Ring Ring" habe ich irgendwann in meinen frühen Teeniejahren bekommen, in der coolen Sammelalbum-CD-Box in Vinyloptik (die leider nicht alle Bonustracks beinhaltet).


    Aber nun zu den Liedern:

    Der Titeltrack "Ring Ring" ist ein toller Ohrwurm mit hervorragandem Klingeltonpotential, der definitiv nach ABBA klingt. Die amerikanische Saxophonversion gefällt mir auch sehr gut, gesanglich sogar noch besser. Und den anderssprachigen Versionen bin ich natürlich ebenfalls nicht abgeneigt.

    "I am just a girl" - nun ja, ich höre es ganz gerne, allerdings wurde ein bisschen sehr stark auf die Bremse gedrückt. Man hat das Gefühl, das Lied könnte jeden Moment zusammenbrechen, weil es so unfassbar seicht und langsam ist. Die Blasinstrumente geben dem Lied auch etwas Schmalziges, was ihm nicht ganz guttut.

    Auf "Disillusion" war ich besonders gespannt, weil ich vorher in einer Discographie von Carl Magnus Palm gelesen hatte, dass es eines der wenigen war, das von Agnetha stammte. Und ich wurde nicht enttäuscht. Es ist einfach ein typisches Agnetha-Lied, eine gefühlvolle Ballade und mein Highlight auf dem Album.

    "People Need Love" macht einfach Spaß zu hören. Die Energie, die Harmonien, das Hin- und Her zwischen den As und den Bs und die gewagte Jodeleinlage - es macht einfach gute Laune.

    "I Saw It In The Mirror" hätten sie sich sparen können. Für mich ist das mit Abstand das langweiligste, liebloseste und überflüssigste Lied der gesamten ABBA Ära. Beim ebenfalls unrühmlichen "Man In The Middle" hat man ja wenigstens einen gewissen Groove und ein bisschen Kreativität, aber hier klingt es, als quäle sich Björn nur so durch das Lied und als müsse man den Schlagzeuger vor jedem Beat überzeugen, sein Instrument zu spielen. Lediglich die Stelle mit den Frauen ist annehmbar. Schade, dass sie so kurz ist.

    "Nina Pretty Ballerina" hätte ein Kinderalbum durchaus aufgewertet, aber der etwas kindische Text und die kinderkarussellartige Melodie und Geräuscheinlagen sind selbst für sein Popalbum zu viel. Jetzt könnte man erwähnen, dass dass ja bei "Dum Dum Diddle" so ähnlich sein, aber bei "Dum Dum Diddle" hatten ABBA ja den Dreh in Sachen Arrangement und Melodie schon raus, und hier halt noch nicht...

    "Love Isn't Easy" - nettes Gute-Laune-Lied. Die temperamentvollen Einlagen von den Ladies in den Strophen deuten schon darauf hin, wie viel die As und die Third Voice noch für ABBA bedeuten würden.

    "Me And Bobby and Bobbys Brothers" - gehört ebenfalls in die Kategorie "ganz nett" und als schwer nostalgische Person sehe ich durchaus den Charme des Liedes.

    "He Is Your Brother" ist tatsächlich eines meiner Favouriten auf dem Album, nicht zuletzt, weil der Gesang schon die ABBA-typische Energie hat, und auch das Saxophon hat es mir angetan.

    "Another Town, Another Train" - Lasst. Die. Finger! Von!! Den!! Flöten!!! Für Klassik und Filmmusik find ich Flöten wegen ihrer Ausdruckskraft in Ordnung, aber in der Popwelt finde ich sie zu oft schmalzig statt ausdrucksstark und das hier ist leider keine Ausnahme. Eigentlich finde ich das hier auch ganz nett, aber wie soll ich mir ein Lied anhören, wenn sich schon beim Intro alles zusammenkrampft und sich mir die Nackenhaare aufstellen? Wenn ich mich überwinde, es zu hören, dann übrigens auf Deutsch, da ist der Text zwar noch schmalziger, aber dieser Akzent :love:

    "Rock 'N' Roll" - auch wenn es vielleicht ein bisschen "Möchtegern" klingt und die Gitarre etwas zu stark verzerrt wurde, macht es Spaß, dieses Lied anzuhören - mit Björn ODER Frida als Leadsänger.


    "Ring Ring" ist in jeder Hinsicht ein Album des Anfangs. Es klingt einfach nach unschuldiger Lebensfreude, nach Nostalgie aber auch noch nach starkem Einfluss von außen und musikalischer Selbstfindung. Viele Lieder sind einfach nur "ganz nett", das Elektrisierende dauerte noch ein bisschen. Nichtsdestotrotz ist dieses Album ein Meilenstein - der Anfang von etwas Gigantischem, das wir alle lieben.

    Oh mein Gott, ist das süß! Die Liebe zum Detail bei den Illustrationen ist unglaublich! Ich glaube, die Kinder im meinem Familienumkries sind nicht mehr sicher...und wenn sie es nicht mögen, dann kauf ich es mir selber.


    Die Autoren scheinen da eine Reihe draus zu machen, weil es gibt auch eine Version für die Beatles. Eine wirklich tolle Idee!

    Ein Dreivierteljahr in den Charts in insgesamt 29 Ländern, davon 20 Mal Platz 1 bis zu 6 Wochen am Stück(Griechenland) mit Deutschland und Schottland als Vorreiter...ABBA, ihr könnt stolz auf euch sein!

    Wenn das ne Neuauflage mit zusätzlichen SOngs werden sollte, dann könnte man die ja eigentlich in "ABBA Platinum" umbenennen. Passend zum Jubiläum der Queen, das imselben Jahr in derselben Stadt stattfand.

    So, bin auf dem Weg zurück von London und kann jetzt mein Vergleichsfazit ziehen.


    Diesmal war ich ganz vorne relativ mittig auf dem Dancefloor dabei. Das Ankommen dort war auch recht entspannt, weil der Andrang bei weitem nicht so groß war, wie bei der Premiere. Es ist unfassbar, wie echt die Show von ganz vorne wirkt! Von hinten hat man den Vorteil, dass man den vollen Genuss der Großprojektionen und Lichteffekte hat, das kann von vorne etwas anstrengend sein, aber von vorne ist die Illusion und das Erlebnis auf einem ganz anderen Niveau. Manchmal weiß man garnicht, welche Showelemente/Lichteffekte physisch oder projiziert sind. Und es stimmt, man findet jedes Mal neue Details. Und auch, wenn die Ansagen und Reden vom Band kommen und man sie eigentlich schon kennt, wirken sie auch beim zweiten Mal unglaublich authentisch!


    Diesmal war ich auch beim Fanshop, um mir die kleine Lektüre über die Entstehung der Show zu gönnen. Die Preise für T-Shirts und Co sind allerdings horrend. Wer weiß, was den Preis von 70£ für einen Pullover rechtfertigt, kläre mich bitte auf.


    Wie auch immer, es ist beeindruckend, was für ein Meisterwerk dort geschaffen wurde. Meine Meinung hat sich gefestigt: Diese Show ist ein MUSS für jeden ABBA Fan!

    Also ich finde, ABBA haben sich bei solchen übergriffigen oder dummen Fragen immer recht gut geschlagen. Die "Ich hab meinen Hintern noch nie gesehen"-Antwort von Agnetha war echt klasse und Frida hat erstaunlich gut die Contenance bewahrt, obwohl sie bei diesen Hintern-Interviews oder bei der Frage, ob ABBA Groupies hätten, sichtlich genervt war.


    In Australien schien generell der Verstand bei für die zwei Wochen ABBA Tournee bei manchen Leuten ausgesetzt zu haben. Da waren ja auch bei der Pressekonferenz im Hilton in Sydney die beiden jungen Frauen, die ABBA "What do you think about sex?" fragen wollten, es aber zum Glück nicht in die Tat umgesetzt haben. Was soll man auf solche Fragen nur antworten? 🤦‍♀️