Beiträge von rpbt

    Sehr schön - ich leg' dann mal den neuen Plötar von ABBA auf. Hat was. Finde ich gut.


    Daniel: Zum vorangehenden Hype kommen jetzt natürlich noch die Berichte überall dazu, daß die Platte richtig gut ist. Ich glaube, viele Leute kaufen sich das jetzt, die erst mal verständlicherweise noch abgewartet haben.


    Rupert

    Wenn ich Bilanz ziehe (eine unvollständige Bilanz, da ich zwei Lieder noch nicht gehört habe):


    1. Ich kann's immer noch nicht ganz glauben, daß Weihnachten und Pfingsten dieses Jahr auf einen Tag gefallen sind. Wahnsinn.

    2. ABBA haben's noch mal wissen wollen und eine ganz schwierige Herausforderung angenommen, eine Gratwanderung zwischen Vergangenheit und Moderne.

    3. Sie haben ihr Ding gemacht und sind den großen Fehlern (krampfhaft auf jung & modern zu machen) souverän aus dem Weg gegangen.

    4. Die schwedischen Reichsohrwurmwerke Andersson, Ulvaeus & Co. stellen weiter erstklassige Ware her. Qualität statt Quantität.

    5. Kann man sich jenseits der 70 tollere Frauen und tollere Sängerinnen vorstellen als Agnetha und Anni-Frid? Ich nicht.

    6. Viele Kritiker werden lange Gesichter gemacht haben, daß sie das neue Album nicht wie geplant verreißen konnten, weil es zu gut dafür war.

    7. Die Charts rund um den Globus geben's uns schwarz auf weiß: Die alten Füchse haben's allen gezeigt, wo der Hammer hängt.

    8. Man kann doch im Jahr 2021 unmöglich 80er-Jahre-Popmusik machen? Doch, kann man schon. Vorausgesetzt, man heißt ABBA.


    Rupert

    Ich glaube, B+B wollten da etwas Druck wegnehmen. Wenn sie "Vielleicht..." gesagt hätten, hätte sich sofort die ganze Presse überschlagen, und alle hätten spekuliert, wann das nächste Album kommt. Und ob sie nicht zu alt sind, etcetera...


    Und Anni-Frid war und ist eine tolle Frau. Soweit ich das aus der Ferne beurteilen kann.


    Rupert

    ...Ja, der "Gender-Wahnsinn" treibt schon spezielle Blüten. Die selbstbewussten Frauen sind es, die am meisten darüber den Kopf schütteln, weil sie das nicht brauchen. Ich hab vor kurzem einen längeren Text einer Genderfrau gelesen. Sie hat wirklich alles in diesem Text gegendert...außer solche Worte wie "Verbrecher, Betrüger únd Egoisten"....Diese Wörter hat sie maskulin belassen.


    Tipp: Wer mal ein Grußwort oder ähnliches sprechen muß, kann dies beginnen mit "Liebe Gästinnen und Gäste, liebe Mitglieder und Ohneglieder, liebe Kinderinnen und Kinder...". Solche Idiotien kann man am besten durch Übererfüllen der Pflicht bloßstellen.


    Rupert

    ... Ich hätte Spiegelleser intelligenter eingeschätzt.

    Ich nicht. Und vor allem hätte ich sie auch nicht wohlwollender eingeschätzt. Ich hab in die Kommentare reingeschaut und sehe alle meine Stereotypen bestätigt.


    Rupert

    "I let the music speak" ist eines meiner Lieblings-ABBA-Lieder; es gehört zu den "Musicalsongs", die manche Leute nicht mögen. Ich mag auch keine Musicals, aber ABBA dürfen das, weil sie es können. Groß angelegt, wunderbar gesungen von Anni-Frid. Ich würde gerne mal die Reaktionen sehen, wenn das auf einer Tanzparty aufgelegt wird, wo es doch dauernd zwischen 3/4-, 4/4- und 2/4-Takt wechselt. Na ja, Deutsche tanzen auf alles Discofox...


    Rupert

    ...

    Bei I CAN BE THAT WOMAN sagte Benny, dass "Agnetha einfach wunderbar singe und sie dabei förmlich zu dieser Frau wird".........Ja, eigentlich wurde Agnetha in ihren ganz großen Songs immer zu der Frau, über die sie gerade singt. Schon eine einmalige Gabe..............Beim Text ist es die große TAMMY WYNETTE, die Björn inspirierte, wobei Benny einräumte, dass er sich selbst nicht ganz klar über den Text ist und man Björn fragen solle.......Auf die etwas seltsame Frage, ob dieser Text etwa eine Schuld bei Agnetha und Frida bezüglich der Scheidungen suchen würde, wehrte er sofort ab und verneinte und sagte, dass es eher "um eine Frau gehen würde, die einmal Alkoholprobleme hatte und einmal schwierig gewesen sei, aber jetzt nicht mehr"...........Auch das ist natürlich eine Interpretation, die für manche eher problematisch ist............Man spricht auch, dass der "Hund" im Text auch eine Metapher von Björn für sich selbst ist..........Agnetha wiederum hat das Lied eher wieder in einem anderen, nämlich ihrem eigenen, Verständnids gesungen, so wie sie das damals auch bei THE DAY BEFORE YOU CAME tat.........Das ist es auch, was ich mit einem "polarisierenden Text" meinte, als ich das vor paar Tagen hier schon mal geschrieben habe.......Der Bezug zu Tammy Wynette ist aber von Björn thematisiert worden.

    Das ist so ein Lied, das mit jedem Hören besser wird, und der Text ist hervorragend; er zeichnet ganz sparsam, mit wenigen Woten und Bildern, eine Atmosphäre und eine kleine Welt. Von zwei Menschen, die nicht miteinander und nicht ohne einander leben können. Die offenbar beide schwierige Seiten haben - wie es im richtigen Leben ist. Wahrscheinlich haben oder hatten diese Menschen beide ein Suchtproblem (würde ja zu Leben und Ehe von Tammy Wynette passen), und es wird ganz scharf erfaßt, was seelisch in Mann, Frau und Hund vorgeht. Und das Lied endet nicht mit Sonnenschein und großer Versöhnung, sondern mit einem kleinen Hoffnungsschimmer. Und ich finde es immer wieder frappierend, was der Ex-Mann seiner Ex-Frau für Lieder auf den Leib schreibt, und was diese für große Kunstwerke daraus macht.


    Rupert


    PS: Ist es nicht interessant, was für fast gegensätzliche Lieder auf diesem Album das gleiche Thema behandeln (Frau kehrt zum Mann zurück, und die Frage bleibt offen, wie es weitergeht), nämlich "Don't shut me down" und "I can be that woman"??

    Coole Sammlung! Und bis zurück zu "Waterloo" wohl alles Originalausgaben aus der Ausgabezeit. Da steht sogar noch "ABBA (Björn, Benny, Anna & Frida)" drauf. Die alten Kassetten dürften schon ziemlich selten sein heute. Ich hatte irgendwann mal "The Best of ABBA" als Kassette, aber die dürfte irgendwann den Weg aller Kassetten gegangen sein... :(


    Rupert

    Ich wollte noch etwas ergänzen zu "I can be that woman". Zwei weitere Lieder, die mir beim Hören dieses Liedes nach langer Zeit wieder in den Sinn kommen, sind "The Ballad of Lucy Jordan" von Marianne Faithfull und "The Rose" von Bette Midler. Was meint Ihr?


    Rupert

    Ja, schade. Hoffentlich lohnt es sich.

    Vor 45 Jahren waren ABBA ziemlich vornedran bei Musikvideos (ich habe gerade auf YT "Knowing me, knowing you" und "That's me" gesehen, wunderschöne Lieder, wunderschöne Videos mit wunderschönen Frauen). Da waren Musikvideos aber auch noch wirklich einfach zu machen - man mußte nur richtig auf A+A draufhalten. ;)


    Rupert

    Meine Güte, Agnetha mit NEUNZEHN - was für ein Sonnenschein! Schade, daß sie im Laufe der Zeiten doch so manche Sorgenfalte aufgesammelt hat... ich hätte ihr mehr Lachfältchen gewünscht.

    Weißt Du, musikalisch verstehe ich Dich da sehr gut. Aber hätte das zum Text gepaßt? Der beschreibt ja kein Happy End, sondern ein offenes Ende mit einer vagen Hoffnung. Wie am Schluß der Götterdämmerung. Zum Text, finde ich, paßt die Musik, so wie sie ist, sehr gut.


    Rupert

    Den Song, den Du beschreibst, gibt es schon. Der heißt "Bridge over troubled water" und ist auch sensationell gut. Aber nicht von ABBA. 8)

    Ja da geb ich dir schon Recht was die Vorteile der CD angeht. Ich muss aber auch darauf hinweisen, das die Lebensdauer einer CD nicht für die Ewigkeit ist! Zum Beispiel hab ich hier einige in meiner Sammlung aus 1990-93 die sich so langsam auflösen, was sehr ärgerlich ist, da es sich um sehr seltene aus einer Ldt-Edition handelt! Jetzt nicht von ABBA aber einer anderen Band deren Fan ich seid den 80ern bin. Zum Glück sammel ich immer beides, also Vinyl-Alben und auch die Maxis dazu. Ich kann mal ein Foto machen wie dieser "CD-Krebs" ausschaut. Die silberne Rückseite wird etwas bräunlich und auch milchig. Irgendwann lassen sich diese CDs dann leider nicht mehr abspielen. ;(

    Kann es sein, daß die CDs nicht trocken genug gelagert waren / sind? Dann könnte Feuchtigkeit, die irgendwo unter die Kunststoffbeschichtung eindringt, die Alubedampfung oxydieren.

    Ja, die Langlebigkeit von PVC ist sein Segen und sein Fluch. Bei Schallplatten freuen wir uns darüber - inzwischen wissen wir doch, daß Vinylplatten mindestens 70 Jahre halten können.


    Rupert