Beiträge von rpbt

    Es ist wohl ein bekanntes Phänomen, daß Leute, die eigentlich auf GANZ anderen Gebieten als dem der Popmusik unterwegs sind, insbesondere viele Metaller, ABBA klasse finden. Eine Antwort fand ich mal in den Kommentaren zu einem YT-Beitrag. Da schrieb jemand:


    "Here is why Metal fans like me love ABBA: totally original .. sounds like nothing else, production that is over the top cinematic in scope, melodies to fucking die for, vocal pyrotechnics that are orgasmic .. melancholy and joy .. and just plain humanity. Pure distillation of emotion .. this coming from a Metal fan.


    Warum Metal-Fans wie ich ABBA lieben? Deshalb: Es ist etwas völlig Eigenes, was nach nichts Anderem klingt, überragende Produktion im Breitwandmaßstab, Melodien zum Niederknien, ein ohrgasmisches Stimmfeuerwerk, Melancholie und Freude – und ganz einfach Menschlichkeit. Gefühle, in Reinform destilliert. Das sagt euch ein Metal-Fan."


    Ich glaube, es liegt auch daran, daß ABBA immer ihren Stiefel gemacht haben und nie so getan haben, als würden sie irgendwas anderes machen als gute Popmusik, die den Leuten gefällt.


    Rupert

    Ich habe gelesen, Paul McCartney habe fast drei Stunden Musik gemacht. Und er war ein paar Tage zuvor 80 (!) geworden. Respekt! Beachtliche Leistung - erst recht für jemanden, der schon seit 55 Jahren tot ist... ;)


    Rupert

    Gute Güte, wie die Zeit vergeht. Der erste Hit von Münchner Freiheit war damals "Zeig mir die Nacht, Marie". Hat mir damals gut gefallen. Und ich weiß noch, als das NEU war... Muß ca. 1982 gewesen sein.

    Rob Halford ist von Judas Priest, oder? Die waren auch gut. Tip:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    In unserer Ära der "Wegschmeißmusik" ("disposable music", Salvador Sobral nach seinem ESC-Sieg 2017) ist ein halbes Jahr in den Charts schon eine Hausnummer.


    Rupert

    Viel Spaß:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Hier was für heiße Tage zum Abkühlen:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Heute bin ich auf YT mal wieder bei der Eurovision gelandet und dabei auf ein Lied gestoßen, an das ich mich noch von gaaanz früher erinnert habe. Es wurde damals (1983, da habe ich gerade Abi gemacht) Letzter mit null Punkten. Das habe ich schon damals nicht verstanden und fand es eine Affenschande, weil ich das ein klasse Lied und eine klasse Vorstellung fand. Und wenn ich es heute wieder höre, weiß ich: Ich habe mich nicht getäuscht, die Jurys bestanden offensichtlich aus Idioten.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Rupert

    Heute habe ich mir mal den gesamten ESC von 1974 reingezogen:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    , die Übertragung des ORF.

    Das waren damals nur 105 Minuten ohne den gesamten Aufblähkram von heute.

    Daraus kann man ein paar interessante Lehren ziehen.


    1. Da waren viele hübsche Lieder dabei; auch einige der schlechteren könnten heute noch jedes Jahr gewinnen.

    2. Keine Pyrotechnik, keine Lasershow, keine Tänzer, keine Videospiele - einfach nur Musik im Vordergrund.

    3. ABBA stachen, mehr noch als mit dem BESTEN Lied, mit dem NEUESTEN Lied heraus; zum Beispiel das zweitplazierte Lied von Gigliola Cinquetti, von dem manche Leute meinen, es hätte gewinnen sollen, ist wirklich schön, aber tiefste sechziger Jahre. Das drittplazierte Lied aus Holland (Mouth and MacNeal, "I see a star") wiederum ist sehr Siebziger-typisch, kommt aber natürlich qualitativ nicht an Waterloo heran.

    4. Als Folksong unter Wert geschlagen finde ich den griechischen Beitrag; Marinellas Lied hat mir sehr gut gefallen.

    5. Cindy und Bert tun mir leid, daß die mit so einem chancenlos-doofen Lied da hingeschickt wurden. Ich glaube, da haben sie eine große deutsche Tradition begründet.

    6. Am Schluß werden ABBA als Sieger geehrt, d.h. es sollen - als Komponisten - Björn, Benny und Stikkan geehrt werden. Es kommt aber nur Stikkan (vom Kommentator "Benny" genannt) auf die Bühne und erhält seine Medaille; es herrscht offensichtlich Verwirrung, wo die anderen sind. Etwas verzögert kommt Benny, Björn fehlt weiterhin. In einem Buch hatte ich die Geschichte schon gelesen: Ein Sicherheitsmann wollte Björn nicht auf die Bühne lassen zur Ehrung, weil er es für unmöglich hielt, daß der Typ in dem Aufzug ein Komponist sein könnte. Hier sieht man es live im Fernsehen. Und erst nach der Wiederholung des Siegerliedes zu Beginn des Abspanns (bei 1:47:25) überreicht Stikkan Björn seine Medaille.


    Rupert

    ABBA sind überall groß - nur an manchen Orten haben's die Leute noch nicht gemerkt. Ich bin ein bißchen stolz, daß ich's schon 1975 bemerkt habe und die ganze Zeit recht hatte. ;-)

    Ich spekuliere mal: Wenn Du an das Video zu "The day before you came" denkst - es handelt sich hier wie in dem Video um eine Situation, wo sich Agnetha denken KÖNNTE (ich kann NICHT ihre Gedanken lesen!) "Ich weiß nicht so recht - was soll ich davon halten?". Im Video ist es der Fremde, der sie anlächelt, hier ist es der einmalige Anlaß, wo sie nach 40 Jahren wieder ganz groß gefeiert wird. Möglich?


    Rupert

    Das würde ich mal Google Translate zuschreiben, aber das hat schon was, oder?

    In Japan können Leute, die große Traditionen begründet haben oder bewahren, zu "Lebenden Nationalschätzen" ernannt werden. So was wären ABBA für Schweden sicherlich.


    Rupert

    Also in Einzelteilen übersetzt:


    "ABBA, eine erstaunliche Avatar-Performance, die weit über die Vorstellungskraft hinausgeht


    Dass die schwedische Nationalpopgruppe ABBA 2021 zum ersten Mal seit 40 Jahren wieder auflebte und ein neues Album „ABBA Voyage“ herausbrachte, wurde über Generationen hinweg zu einem großen Thema auf der ganzen Welt.

    Alle Mitglieder sind bereits Mitte 70, kündigten aber auch an, als virtuelle „ABBAter“ ein revolutionäres Konzert zu veranstalten, das die digitale Technik voll ausschöpft. Ich bin sofort nach London geflogen, um zu sehen, welches Konzert in Long Run vom 27. Mai 2022 bis Mai des folgenden Jahres stattfinden wird.


    Ich verstehe, dass es ein anderer Avatar als ein normales Konzert ist, aber es ist das erste Mal seit 40 Jahren. Männer und Frauen jeden Alters treffen sich in der neu errichteten ABBA-Arena im Queen Elizabeth Olympic Stadium.

    Der Barbereich in der Lobby des Veranstaltungsortes ist mit Champagner und Wein gesäumt, die Gläser sind aus Glas statt aus Plastik. Beim Anblick von verkleideten Damen und Herren beim Anstoßen fühle ich mich wie in England. Natürlich ist auch der legere Nachwuchs in Feierlaune.

    Die Tanzfläche hat eine Tanzfläche und eine Sitzecke, und auf der Tanzfläche war viel Platz, wohl auch aus der Überlegung heraus, auch bei ausverkauften Vorstellungen bedenkenlos tanzen zu können. Die Durchsage im Saal signalisiert den Beginn der Aufführung, und obwohl keine Mitglieder da sind, bricht Jubel aus.


    Auf der Bühne gibt es auf der linken Seite eine Live-Band bestehend aus 10 Leuten. Außerdem treten vier Mitglieder von Avatar auf der Bühne auf. Es gibt auch einen vorhangartigen Bildschirm, der die Mitglieder bedeckt, was sich von der Wirkung von Beleuchtung und Video unterscheidet. Wie es funktioniert, was projiziert wird, das ist eine Illusion der Augen, jedenfalls stehen die vier Avatare auf der Bühne.

    Es ist nicht verschönert, es ist einfach echt. Das Fleisch der Körper der Mitglieder und die Textur der Haut, wenn die Nahaufnahme auf dem Bildschirm reflektiert wird, sind erstaunlich. Sie können sogar Buchweizen, Poren und flaumiges Haar sehen. Die Geschmeidigkeit der Bewegung übersteigt jede Vorstellungskraft, und selbst die kleinsten Abweichungen zwischen beiden, wie die Höhe der Arme, der Winkel der Beine und der Grad der Beugung des Körpers, die Agneta und Frida erwähnen, werden reproduziert .

    Es gibt Mimik und Blickrichtungsbewegungen auf die Zuschauerplätze, ist da also nicht wirklich ein echter Mensch? Ich denke oft.


    Ein Avatar, der sich je nach Song umzieht und sogar zwischen den Songs wechselt. Du musst nicht alt werden.“ Es ist eine digitale Technologie, die die Zukunft ein wenig beängstigend macht, weil sie aus ihrer aktuellen Singstimme und Bewegung besteht.

    "Hast du dich in 30 Sekunden umgezogen? Ich mochte dieses Outfit nicht." „Das letzte Mal, dass wir in London gespielt haben, war 1979“, während er das Lied erklärte. Anscheinend wurde das Konzert von 1979 nachgestellt.

    Und vom neuen Album „ABBA Voyage“ wurde auch ein neuer Song veröffentlicht, der auch der Titel dieses Konzerts ist. Es ist nicht nur eine Reproduktion von 1979, es ist das neueste Konzert.

    Einige der Songs sind animiert, andere bieten Live-Band-Auftritte, und die universellen Meisterwerke werden in der Welt der ABBA-Arena wiederbelebt, die einen 360 ° -Raum nutzt und Ihnen eine traumhafte Freude bereitet.

    Als beeindruckendes Ende mit „The Winner Takes it All“ rief ich eine schreckliche Überraschung aus, als vier Personen, der echte Bjorn, Agneta, Frida und Benny, die keine Avatare waren, auf der abgedunkelten Bühne erschienen.

    Es war eine wunderbare Produktion, dass der Funktionär von ABBA Voyage den Teilnehmern eine E-Mail „Danke für die Musik“ schickte, als ob sie endlich nach Hause ins Hotel zurückgekehrt wären."


    Sicher stimmt das nicht alles so, ist halt Google Translate, aber im Groben wird's hinkommen. Und dem Berichterstatter hat's gefallen.


    Rupert