Beiträge von rpbt

    Du meinst die Stelle "In the firelight, Fernando-oh"? Ja, die ist toll, da freue ich mich auch jedesmal dran.


    Ich habe auch eine Lieblingssängerin neben unseren hochverehrten A+A; es handelt sich um JUDITH DURHAM, bekannt als Sängerin der Seekers in den 60er Jahren. Sie hat eine charakteristische, warme und volle, vibratoreiche Stimme, von der ich nie zuviel bekommen kann. Und bei den Seekers hatte sie drei Männer, die großartig Harmonien dazu gesungen haben, z.B. in diesem Traditional "The Leaving of Liverpool":


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Ebenfalls ein Traditional ist die Grundlage von "The Carnival is over", einem ihrer bekanntesten Lieder:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Und hier singen dieselben vier dasselbe Lied 45 Jahre später - Judiths Stimme hat sich ebenso großartig gehalten wie die Stimmen von A+A:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    2019 hat sie sich endgültig zur Ruhe gesetzt. Hier ist sie 1970 oder 1971 solo zu hören mit "Skyline Pigeon", einem der frühesten Lieder von Elton John (er spielt auf dieser Aufnahme selbst Klavier!):


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Ich hoffe, Ihr mögt diese Stimme auch so gern wie ich.


    Rupert

    Das menschliche Gehirn ist eine Vergleichsmaschine, wir können gar nicht anders. Alles Gerede "Das kann man nicht vergleichen..." führt schon daher zu keinem Ziel.

    Wenn wir vergleichen, stellen wir Gemeinsamkeiten und Unterschiede fest, das ist der Sinn des Ganzen. Und über diese Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei "Voyage" diskutieren wir ja schon seit zwei Monaten. Das ist ebenso interessant wie unsere verschiedenen Sichtweisen und Schwerpunkte.


    Ich wage zu behaupten, daß ABBA nur mit allen vieren existieren kann; nimm eine(n) heraus und versuche, ihn / sie mit jemand anderem zu ersetzen, und es sind nicht mehr ABBA. Wie bei den Beatles.


    Rupert

    1. Ich habe eine Frage zum schweizerischen Bewertungssystem: Was ist denn die Bestnote? 6 oder 10 Punkte?


    2. Ich war bisher bei jedem ABBA-Album, das mir brandneu in die Hände fiel (das waren nur "Super Trouper" und "The Visitors"), beim ersten Durchhören enttäuscht. Deswegen habe ich es hier extra anders gemacht und nur alle 1-2 Tage ein neues Lied gehört. Und das hat sehr gut getan, sich erst einmal in ein Lied richtig einzuhören, bevor man sich das nächste servieren läßt - sonst verschwimmt das alles zu 'nem Brei. Ich püriere auch nicht Aperitif, Suppe, Hauptspeise, Dessert und Schnaps im Mixer, kippe alles zusammen und löffele das Ergebnis. Dann zum Schluß das Album als Ganzes hören, wie sich der Bogen über die zehn Lieder spannt, das war klasse.


    3. Ein Lied, das sich sofort einprägt, wird oft bald langweilig. Ein Beispiel bei ABBA wäre für mich "I have a dream" - nett, aber halt nur nett. Melodien mit Widerhaken bohren sich etwas langsamer ins Ohr, bleiben aber drin.


    Rupert

    Ich werde jetzt nicht rumtrollen, daß doch beide tolle Sängerinnen sind...

    Ich werde jetzt nicht rumtrollen, daß doch beide tolle Sängerinnen sind...

    Ich werde jetzt nicht rumtrollen, daß doch beide tolle Sängerinnen sind...

    Ich werde jetzt nicht rumtrollen, daß doch beide tolle Sängerinnen sind...

    Ich werde jetzt nicht rumtrollen, daß doch beide tolle Sängerinnen sind...

    Ich werde jetzt nicht rumtrollen, daß doch beide tolle Sängerinnen sind...

    Ich werde jetzt nicht rumtrollen, daß doch beide tolle Sängerinnen sind...

    Ich werde jetzt nicht rumtrollen, daß doch beide tolle Sängerinnen sind...


    :)


    Wirklich interessante Analyse. Ich muss sagen, das "harder" ist mir unter anderem auch schon aufgefallen.


    Aber ich glaube, jedem, dem die Musik von ABBA am Herzen liegt, ist klar, dass keine der beiden Ladies auf synthetische Korrekturmittel angewiesen ist, und dass Autotune und Co. in der Liga von ABBA höchstens Stilmittel sind, sollten sie hier tätsächlich zum Einsatz gekommen sein. Auch wenn es mir ohne natürlich lieber ist. Deshalb bin ich ja so fixiert auf alte Musik.


    Mir als "vibratobesessener" Mensch hat auch besonders gut gefallen, wie er Agnethas volles und gleichmäßiges Vibrato hervorgehoben hat. Ihr Vibrato ist eines meiner liebsten in der ganzen Musikwelt :love:

    Hmmm - Rufmord wäre es zu einer Zeit gewesen, als homosexuelle Beziehungen eine Karriere noch zerstört hätten. Ich würde nicht so weit gehen. Ich werde mal in mich horchen und versuchen, mir vorzustellen, ich wäre berühmt, und jemand würde schwule Liebesgeschichten mit mir als Heuptperson schreiben. Seltsame Vorstellung.


    Wie bereits gesagt, ich wünsche Agnetha und Anni-Frid von ganzem Herzen, daß solche Dinge ihnen meilenweit an ihren berühmt wohlgeformten Allerwertesten vorbeigehen. Alles andere lohnt nicht.


    Rupert

    Ich habe z.B. vollkommenes Verständnis, daß A+A die ganzen Auftritte und den Werberummel gerne B+B überlassen haben. Wären die beiden Damen bei irgendwelchen Fernsehsendungen, Interviews etc. dabei gewesen, hätten sich alle nur über irgendwelche Äußerlichkeiten die Mäuler zerrissen oder in jeden Blick, jeden Gesichtsausdruck irgendwelchen Käse interpretiert. Da sind Männer im Vorteil - keiner ereifert sich über die Paßform von Bennys Jeans oder zählt die Falten in Björns Gesicht...


    Rupert

    The way that the lyrics avoid painting one person evil and the other a victim, makes it very wise, mature songwriting. Great song, superbly delivered.


    Wie in dem Text vermieden wird, einen Menschen als böse und den anderen als das Opfer darzustellen - das ist kluge Arbeit von lebenserfahrenen Menschen. Ein tolles Lied, großartig mit Leben gefüllt von Agnetha.


    Rupert

    Richtig. Wobei wir uns hier die alte Grundregel vor Augen halten müssen: Wir sind alle ABBA-Fans, aber sonst völlig verschieden.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Rupert

    1. Da sich "das User" Tigress nennt, was englisch für "Tigerin" steht, nehme ich bis zum Beweis des Gegenteils ein weibliches Wesen an. Wenn es keines ist, ist es selber schuld; wenn ich mich z.B. Rupert nenne, muß ich damit rechnen, als männlich angesehen zu werden. (Ist auch so.)


    2. Wenn ich in so ein Forum eintrete, dann doch wahrscheinlich gerade mit der Absicht, über etwas zu sprechen, was bisher noch nicht besprochen wurde, oder? Zumindest als ambitioniertes Mitglied will ich doch nicht nur überall "Jawohl, recht haste" schreiben.


    3. Daß "das Forum" damit in Wallung gebracht wird, empfinde ich gerade als Kennzeichen eines interessanten Themas. Wenn auch ich das eher als amüsierter Betrachter lese, da seine Wichtigkeit für mich näher an "umfallendes Fahrrad in Peking" als an "Bundestagswahl" liegt.


    Rupert

    Interessanter Beitrag. Zweigeteilt, erster Teil über das ABBA-Comeback incl. Abbatare; der zweite Teil über eine Ausstellung zur Geschichte der elektronischen Musik. Wie hören sich doch Kraftwerk, Stockhausen, Loveparade verglichen mit ABBA seelenlos, fast totalitär, an!


    Rupert

    ...

    Ich finde es sollte verboten werden und als Forumsregel aufgestellt werden, dass man keine bearbeitete und gefakte Bilder hochladen darf.


    Auch wenn du dabei schriebst, dass es fake ist, bist du auch einer von denen, die falsche Bilder verbreitet. ...

    Sorry, aber das ist Käse. Wenn ich auf Fälschungen aufmerksam mache, bin ich kein Fälschungsverbreiter. Das ist ziemlich genau das Gegenteil. Tigress will eben gerade davor warnen, und dazu muß sie Beispiele geben ("Butter bei die Fische"). Und ich muß sagen, ich wußte nicht, was da alles an Fanfiction-Spinnereien und falschen Bildern im Umlauf ist. Und noch eines: GERADE bei älteren Fans wie mir ist die Gefahr größer, daß sie von solchen Bildern getäuscht werden, da mit den Möglichkeiten von Photoshop nicht vertraut.


    Was mich interessieren würde: A+A wissen ja sicher selber, was über sie so alles im Netz rumgeht. Haben die mal irgendetwas verlauten lassen, ob sie sich darüber ärgern? Ich wünsche ihnen ja, daß sie das schaffen, daß es ihnen an allen edlen und wohlgeformten Körperteilen meilenweit vorbeigeht. Und wenn das der Fall ist, dann können wir hier auch die Kirche im Dorf lassen und müssen nicht zum Kreuzzug blasen.


    Rupert

    Noch ein Gedanke:


    Wir haben begrenztes Wissen über Agnetha und Anni-Frid - neben der Musik sind das Geschichten, Fotos, Interviews, Videoclips. Dieses Wissen ist so ziemlich für jedermann gleich verfügbar.


    Nun gibt es Leute, die aus diesem Wissen eine Sicht auf die Dinge konstruieren, nach der A+A ein lesbisches Liebespaar waren; desgleichen gibt es Leute, die aus demselben Material schließen, daß die beiden sich bis aufs Blut gehaßt haben.


    Das sagt doch viel über die Zuverlässigkeit der menschlichen Weltsicht aus, oder? Nun denkt Euch: Auf diesem Gebiet sind wir Experten, die mehr über dieses Thema wissen als die meisten Menschen, so daß wir den Unsinn erkennen. Aber der Mechanismus, der hier am Werk ist, ist allgemeingültig und kann uns in anderen Fragen ebenso in die Irre führen, wie er diese "Extremfans" verblendet.


    Rupert

    Wohl wahr. Wir müssen den Mechanismus kennen und uns seiner Macht bewußt sein.


    Es steckt im Menschen drin: Wenn Personen für uns besondere Bedeutung haben, und wir wissen vieles über sie nicht, dann neigen wir (i.S.v. alle Menschen) dazu, diese Lücken mit eigenen Denkinhalten zu füllen.


    An prominentester Stelle stehen die Religionen - was glaubt Ihr, wieviel Prozent der Überlieferungen von Buddha, Konfuzius, Jesus Fanfiction sind?

    Alle mittelalterlichen Heiligenlegenden sind Fanfiction; fast alles, was wir über die "Muttergottes" "wissen", ist Fanfiction - in der Bibel spielt sie nur eine winzige Nebenrolle. Von der Bibel halte ich ca. 80% für Fanfiction - Fiktion, für die Millionen Leute Millionen andere Leute umgebracht haben.


    Das nur mal zu den Dimensionen des Problems, das so viel älter ist als Harry Potter und Fridnetha.


    Rupert

    Ja, von daher bin ich nach dieser Erfahrung auch optimistisch, was die Abbatar-Show angeht; ABBA würden nicht mit etwas Halbgarem anteten.


    Jetzt sollten wir aber ins Bett gehen, es ist 2 Uhr durch. Gute Nacht!

    Fanfiction. Gibt es von Harry Potter, Link & Zelda, Chuck Norris, Pokemon, wahrscheinlich von allen beliebten Figuren. Nicht schlimm, solange sie klar als Fanfiction gekennzeichnet ist. Das kann natürlich im Laufe der Überlieferung verloren gehen, und dann kann es passieren, daß das jemand für echt hält. Läßt sich nicht vermeiden.


    Und ich stimme Scotty völlig zu, daß Frida und Agnetha wohl Freundinnen, aber nie ein Paar hätten sein können; trotzdem würde ich es jedem Menschen nachsehen, der von der Vorstellung träumt.


    Rupert

    Beim ersten Hören vom ISHFIY im Rahmen des Livestreams hatte ich noch Angst, sie könnten es evtl. nötig haben, mangelnde Ideen durch Bombast zu ersetzen. Erst DSMD hat alle meine Bedenken zerstreut.


    Rupert