ABBAs Studioalben - Was bedeuten sie euch? – 8) The Visitors

  • ABBAs Studioalben - Was bedeuten sie euch? Ring Ring - Waterloo - ABBA - Arrival - The Album - Voulez Vous - Super Trouper - The Visitors



    Heute komme ich zu The Visitors, dem achten Studioalbum – lange Zeit dachten wir, es sei ABBAs letztes, doch tatsächlich, es gab nur eine "kleine" Pause ;)


    Der Erfolg von Super Trouper war riesig, entsprechend gespannt war ich, wie es mit ABBA weitergehen würde. Die Trennung von Agnetha und Björn hatte der Kreativität der Gruppe nicht geschadet, sie waren auf Welttournee gegangen und hatten zwei tolle Alben mit Voulez-Vous und Super Trouper veröffentlicht. Doch nun gab es neue "Bad News": Nachdem die Scheidung von Agnetha und Björn im Juli 1980 rechtskräftig geworden war, trennten sich im Februar 1981 auch Annifrid und Benny. Und erneut schossen die Spekulationen ins Kraut, ob dies jetzt das Ende der Gruppe bedeutete. Keine Frage, ich war ebenso skeptisch wie wahrscheinlich viele andere, ob auch eine zweite Trennung verkraftet werden könnte. Ich persönlich konnte damals (und kann mir auch heute noch) kaum vorstellen, wie unglaublich schwierig es sein muss, unter solchen Bedingungen im Studio zusammenzuarbeiten – wenn man sich so genau kennt, alles voneinander weiß, jede noch so kleine Bemerkung wie ein Dolch zustechen und die zwischenmenschliche Atmosphäre vergiften kann. Ich hätte mich nicht gewundert, wenn sie kein weiteres Album in Angriff genommen hätten. Aber es kam anders.


    Die vier gaben nicht auf und begannen im März 1981 die Aufnahmen zu ihrem achten und für 40 Jahre letzten Album The Visitors. Besonders spannend war es für mich, im April 1981 in dem TV-Special mit dem US-amerikanischen Moderator Dick Cavett zwei neue Songs hören zu können. Abba spielten dort "Two for the price of one", das mir persönlich nur durchschnittlich gefiel, und "Slipping through my fingers", das mich sofort tief berührte, denn ich verstand sofort, dass es hier um Björns und Agnethas Tochter Linda ging. Ein sehr schönes, ergreifendes, persönliches und authentisch vorgetragenes Lied. Dann kam der große Tag: Die LP erschien am 30. November 1981.


    Als ich die LP in meinem üblichen Plattenladen in den Händen hielt, spürte ich ob des Covers gleich eine Beklemmung. Im Gegensatz zu früher stehen die vier nicht mehr zusammen, sind nicht eng beieinander in einem Auto oder Hubschrauber, in einer Diskothek oder inmitten einer jubelnden Zirkusschar, sondern hier ist jeder allein in einem anderen Winkel eines riesigen Raumes, der die individuelle Einsamkeit noch stärker betont, jeder schaut in eine andere Richtung und hat die größtmögliche Distanz zu den anderen eingenommen. Für mich blieb da keine Frage mehr offen, was die Zukunft anging.



    Wie würde die Musik wohl klingen (zwei Songs waren ja, wie oben erwähnt, aus der Cavett-Show bereits bekannt). Zum zweiten Mal nach The Album gab es nur neun Songs auf der Platte.


    Es ging los mit dem Titellied THE VISITORS. Nicht nur der Titel war unheilvoll, so auch der Text und auch die Melodie. Es klang interessant, aber fremdartig und hinterließ einen Kloß in meinem Hals.


    Dann folgte HEAD OVER HEELS. Ein sehr schönes und originelles Lied mit den typischen ABBA-Merkmalen. Es hat einen großartigen und eingängigen Refrain und ich höre es immer wieder gern. Eine perfekte zweite Single-Veröffentlichung von diesem Album.


    Nummer drei war WHEN ALL IS SAID AND DONE, das "Trennungslied" von Benny und Frida. Frida singt das Lied sehr emotional und schön, aber es packte mich bei weitem nicht so wie "The Winner Takes It All", vielleicht weil der versöhnliche und harmonische Text zu gegensätzlich zu dem harten und kühlen Rhythmus ist.


    Und dann kam SOLDIERS – das packte mich sofort. Was für ein Kontrast zwischen einer einschmeichelnden und fast lieblichen Melodie und dem geradezu unheilvollen, bedrohlichen Text! Großartige Lyrik, toller Gesang, ein unheimlich intensives Angstgefühl, das einem da vermittelt wird – einfach genial!


    Als letztes Lied auf der A Seite kam I LET THE MUSIC SPEAK. Ein sehr schönes Lied, wunderbar von Frida gesungen, hier wird das Minimusical von The Album fortgeführt und man erkennt, welches Potenzial Frida als Musical-Sängerin gehabt hätte. Das Lied ist schon ein Fingerzeig auf die zukünftigen Werke von Benny und Björn als Schreiber von Musicals.


    Auf der B-Seite ging es dann mit ONE OF US los. Hier fand ich endlich den typischen ABBA-Sound, den ich bisher so vermisst hatte. Ein ganz großartiges Lied, mein absoluter Favorit auf dem Originalalbum. Ein wundervolles Intro und ein sehnsuchtsvoller Gesang von Agnetha, das fesselte mich und ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Es ist bis heute das erfolgreichste und bekannteste Lied des Albums, und der letzte Nr. 1-Song von ABBA.


    TWO FOR THE PRICE OF ONE war dagegen eine Enttäuschung. Ich hatte es schon bei der Dick-Cavett-Show gehört und war nicht begeistert, auch beim erneuten Hören empfand ich es gleich als eines von ABBAs schwächsten Liedern überhaupt.


    So viel besser war da das nächste: SLIPPING THROUGH MY FINGERS. So unglaublich authentisch sind Text, Gesang und Performance, ein wahres Glanzstück wird hier von Agnetha und Björn abgeliefert. Und jeder muss sich eigentlich angesprochen fühlen, denn es hat über den persönlichen Aspekt der heranwachsenden Kinder auch die Zeit, die an uns vorbeigeht und uns zu oft durch die Finger rinnt, ohne, dass wir es merken, zum Thema. Ein großartiges, herausragendes Lied!


    Und dann der Abschluss mit LIKE AN ANGEL PASSING THROUGH MY ROOM. Was ließ mich dieses Lied traurig zurück........Als ich es das erste Mal hörte, dachte ich, das ist das Ende, da kommt nichts mehr. Die tickende Uhr, der Text, Fridas Gesang, zwar wunderschön und gefühlvoll, aber so traurig – das war für mich das Synonym für Tod, Trauer, Beerdigung. Es ist auch das einzige, das komplett von Frida allein gesungen wird, die anderen tauchen überhaupt nicht bei dem Gesang auf. Was ich damals natürlich nicht wusste – es kamen im Jahr darauf noch ein paar große Lieder, die auch vom Musikstil nicht nur bzw. nicht mehr so schwermütig und düster klingen sollten – Gott sei Dank.



    Ja, was bedeutet mir THE VISITORS heute?


    Es ist ein geniales Album mit einigen Meisterwerken, aber meiner Meinung nach bei weitem nicht das beste von ABBA. Es lebt vor allem durch seine herausragenden, sehr spannenden und großartigen Lyrics, aber mir fehlt vor allem eine Zutat: der gemeinsame magische Gesang von Agnetha und Frida, so sehr ich ihre Solostimmen auch schätze, liebe und bewundere. Das Alleinstellungsmerkmal von ABBA, der gemeinsame Gesang der Ladies, wurde hier leider komplett aufgegeben.


    Meine Lieblingslieder des Originalalbums damals und auch heute noch sind ONE OF US, SLIPPING THROUGH MY FINGERS und SOLDIERS, die ich mit zu Abbas besten überhaupt zähle. Ansonsten habe ich über die Jahre diese Platte wie auch die ersten beiden (Ring Ring und Waterloo) am wenigsten gehört. Wähle ich eines dieser drei Alben, tue ich das ganz bewusst. Die ersten beiden mit ihrer verständlichen "Unvollkommenheit" aufgrund der frühen Schaffensphase, das letzte mit seiner düsteren und bedrückenden Atmosphäre, auf die ich mich einlassen können muss, was nicht immer der Fall ist. Alle andern fünf Platten von ABBA bis Super Trouper wähle ich nach Belieben blind aus und bin durchwegs begeistert, sie bilden für mich das Kernstück, das Herz ihrer eigentlichen Schaffensphase.


    Interessant ist auch, dass in den ersten Jahren immer ein Song auf das kommende Album hinweist. Bei Ring Ring hört man erstmals den typischen ABBA-Sound, das Lied weist auf die Waterloo-LP hin. Waterloo selbst ist mit seinem Sound, Rhythmus, Kraft und Explosivität der Vorgeschmack auf das Album ABBA. Auf jenem weist S.O.S. (hier haben wir den ersten "perfekten Popsong", schon mit leicht sentimentalem Touch) wiederum auf Arrival hin. Auf ARRIVAL sind Abba auf dem Mount Everest angekommen, mit dem Lied Dancing Queen erreichten sie den Olymp. Knowing me, Knowing you zeigt darauf, wohin die Reise weitergehen wird (THE ALBUM). Doch dann ist plötzlich Schluss mit dieser Entwicklung – vielleicht auch ganz verständlich, denn wo will man noch hin, wenn man auf dem Gipfel des Mount Everest steht? Man kann sich, um im Bild zu bleiben, eigentlich nur noch auf dem Gipfelplateau den verschiedenen Himmelsrichtungen zuwenden – und genau das haben ABBA getan. Mit The Album schlugen sie gänzlich neue Töne an, nichts auf diesem Album deutete auf Voulez-Vous, das sie in eine gänzlich andere Richtung führte. Auf diesem wiederum gab es kein Lied, das eine Brücke zu Super Trouper bildete, das wiederum eine radikale Abkehr des vorigen Albums war, erst mit dem darauf befindlichen "besten POP-Song aller Zeiten" The winner takes it all kann man einen Hinweis auf ihr damals letztes Album The Visitors ausmachen. Dass dann das Ende (der Studioalben) kam, wen wunderte es.


    Aber wie schön ist es, heute sagen zu können, dass es doch nicht das Ende war, sondern doch nur eine etwas längere Pause....... ;)



    Ich bin sehr gespannt auf eure Gedanken zu THE VISITORS! :)

  • Meine Gedanken zum Album The Visitors


    Als das Album 1981 erschienen ist, war ich mit 18 Jahren offenbar noch nicht reif genug für dieses Album. So habe ich damals die Songs Slipping Through My Fingers und Soldiers meistens übersprungen, da sie so gar nicht in mein ABBA-Bild passen wollten.


    So richtig gut haben mir damals The Visitors (Crackin’ Up), Head over Heels, When All Is Said and Done, I Let the Music Speak und One of Us gefallen.


    Heute zählen dagegen die beiden Songs Slipping Through My Fingers und Soldiers zu meinen absoluten Favoriten und stehen oberhalb der zuvor erwähnten Songs.

  • The Visitors….


    Ich wusste damals nicht so recht, was ich von diesem Album halten sollte.


    Es war so ganz anders als die Vorgänger-Alben… die Atmosphäre war melancholisch, düster, kühl, der Klang irgendwie trocken und überhaupt nicht mehr glänzend oder flirrend… Wo waren meine Abba´s? ;( Der Bruch und das sich abzeichnende (vorläufige) Ende spiegelten sich ganz deutlich in ihrer Musik wieder.


    Dennoch war und bin ich der Meinung, dass sich The Visitors auf hohem musikalischen Niveau bewegt und einige kleine „Juwelen“ bereithält.


    Zu den Highlights des Albums zählen für mich:


    The Visitors: schon der geheimnisvoll-sphärisch klingenden Anfang gefiel mir damals sehr. Und es gibt einen guten Spannungsaufbau innerhalb des Stückes.


    I Let The Music Speak: eine tolle Komposition und gehört eigentlich in eine eigene Kategorie innerhalb des Albums, da es sehr „musical-like“ ist.


    When All Is Said And Done: stark von Frida interpretiert. Ich mag diesen Song sehr.


    Soldiers: Wer hätte gedacht, dass es wieder aktueller denn je sein würde :( … Musikalisch gesehen: eine schöne Melodieführung und schöne gesangliche Harmonien im Refrain.


    Sehr berührend finde ich Slipping Through My Fingers. Agnetha singt es nicht nur, sie „lebt“ es. Endlich wurde mir beim Hören des Albums mal warm um´s Herz… <3


    Head Over Heels und Two For The Price Of One gefallen mir auch. Viele kritisieren ja Björn´s Gesang, aber ich höre ihn ganz gerne 😊. Ich mag bei diesem Stück den Rhythmus im Refrain und die sich überlagernden Stimmen. Aber… was soll eigentlich dieses Karussel-Gedudel am Schluss? Passt für mich gar nicht da rein… Ich fand es schon bei “Dream World“ etwas merkwürdig, da war es am Anfang des Stückes.


    One Of Us mochte ich damals, heute aber nicht mehr so sehr.


    Wie ich aus vielen Beiträgen herausgelesen habe, gehen die Meinung über Like An Angel Passing Through My Room sehr auseinander. Viele finden es morbide und düster…. Ich sehe es anders, in mir löst es ein Gefühl von Ruhe und Frieden aus. Ich finde die Melodie schön und Frida hat es ganz zart und andächtig gesungen. Recht spannend finde ich das Medley mit den verschiedenen Versionen (Deluxe-Edition), weil man hier prima den Entwicklungsprozess des Stücks nachvollziehen kann!


    Ich möchte noch gerne auf die Bonus-Tracks der späteren Ausgaben zu sprechen kommen:


    Für mich ist ein ganz, ganz starkes Lied Should I Laugh Or Cry. Frida bringt hier eine unglaubliche Energie hinein, und bei den Strophen, in Verbindung mit dem Text, läuft mir manchmal ein eiskalter Schauer über den Rücken. Der Refrain hingegen klingt harmonisch und lieblich – eine sehr interessante Komposition.


    Über The Day Before You Came ist in diesem Forum schon ganz viel geschrieben worden, dem kann ich nicht viel hinzufügen. Ich bin trotzdem mit diesem Song leider nie so richtig warm geworden - keine Ahnung, warum. Er macht mich einfach total traurig.


    Under Attack mochte ich damals schon nicht, daran hat sich nichts geändert.


    Cassandra finde ich schön, es hat eine hübsche Melodie und ich habe mich erst viel später „auf den zweiten Blick“ mit dem Text beschäftigt, den ich durchaus interessant finde.


    You Owe Me One und Dream World gehören für mich zu den schwächeren Titeln, wobei ich Dream World noch ganz okay finde, hier mag ich den vielstimmigen Gesang im Refrain besonders.


    The Visitors ist auf seine Art ein sehr spezielles Album, das verglichen mit den Vorgängern aus dem Rahmen fällt. Wenn ich ein persönliches Ranking der Alben erstellen müsste (was ich übrigens total schwierig finde) könnte ich es nicht richtig einordnen, es hätte eher eine außenstehende „Sonderposition“.

  • The Visitors... ich bin beim ersten mit der Erwartungshaltung darangegangen, dass mich jetzt absolute Düsterkeit erwartet. Das stimmt auch irgendwie, aber trotzdem ist das Album noch gut "genießbar" und entspannt zu hören in den meisten Fällen.



    The Visitors - was für ein atmosphärischer Einstieg (das gilt nicht nur für das Album sondern auch für die ABBAtar-Show)! Und gleichzeitig hat man es geschafft Groove und Atmosphäre zu kombinieren.


    I Let The Music Speak - ach Frida, was für eine Interpretation! Hier zeigt sie wirklich, was sie kann und man hört, wie sie den Text fühlt und zum Leben erweckt. Dieser ist nämlich auch unter den ABBA-Texten einer meiner Favoriten.


    When All Is Said And Done - Schönes Lied, ich ziehe es mit der Extra-Strophe vor, und natürlich sehr persönlich und schön interpretiert. Finde es allerdings immer wieder ironisch, dass "When All Is Said And Done" besser zu Agnethas und Björns Trennungssituation passt, und "The Winner Takes It All" besser zu Fridas und Bennys Trennungssituation. Allerdings könnte ich mir dir Lieder beim besten Willen nicht mit umgekehrten Sängerinnen vorstellen.


    Soldiers - ich schließe mich an, "leider" sehr zeitlos, aber schön mystisch mit tollem Text und angenehmem Fluss


    Slipping Through My Fingers - das Lied ist wirklich schön, allerdings kann ich mir so genuin schmerzerfüllte Lieder schlecht anhören. Düster ja, aber sowas...


    Head Over Heels - Ich weiß nicht, warum dieses Lied so oft als "kühl" kritisiert wird. Agnetha singt erfrischend ironisch und das Gesamtarrangement gibt mir Vintage Glamour Vibes. Außerdem finde ich das Musikvideo ziemlich amüsant. Insbesondere Frida spielt sehr überzeugend :D


    Two For The Price Of One - Fällt etwas aus dem Konzept, aber ich mag es trotzdem. Die Harmonien im Refrain, dieses leicht Freche. Und natürlich der Telefon-Effekt auf "Alice Whiting" - mein Highlight, und wehe, es wurde in Shows oder so nicht eingespielt. Ich weiß noch, wie eine Zeit lang meine Kopfhörer kaputt waren und diese Stelle niemals durchdrang || etwas frustrierend. ABER: Was wollen ABBA immer mit dieser Kinderkarussellmusik? Die macht die Sache nur unangenehm.


    One Of Us - Wirklich schön, aber auch hier das "Melancholieproblem"


    Like An Angel Passing Through My Room - klar ist es etwas düster, und die Metaphern sind unmissverständlich, aber gleichzeitig ist es so friedlich und ausgeglichen. Ich meine, hier werden keine Angstgefühle geschildert, keine Beklemmung entsteht, das liebt bleibt entspannt und mit sich im Reinen - und irgendwann hört es halt mit der tickenden Uhr auf. Eigentlich eine recht friedliche und schöne Vorstellung von (der eigenen) Endlichkeit. Und es zeigt, dass ABBA neben Bombastik auch Minimalismus beherrschen. Und auch ich finde das Medley und die "Evolution" dieses Liedes faszinierend. Ein würdiger Abschluss (des ALBUMS, wie sich mittlerweile herausgestellt hat)




    Und dann kommen noch die Bonus Tracks und späteren Lieder dazu:




    The Day Before You Came - Mochte ich ganz lange nicht, war mir zu langatmig und ich mochte die Synths nicht. Mittlerweile weiß ich es zu schätzen, ich höre es mir dennoch selten an, denn Agnethas Gesang mitsamt der Harmonien löst teilweise solche Wehmut in mir aus, dass es mir körperlich weh tut, und das meine ich ganz ohne Ironie. Es geht mir teilweise auch so bei "I Can Be That Woman", aber auch bei Solowerken wie "I was A Flower" oder "I Keep Them On The Floor Beside My Bed". Damit wäre Agnetha die einzige Sängerin, die mir nicht aufgrund von fehlendem Talent wehtut, sondern WEGEN ihres Talents. Muss man auch erstmal schaffen.


    Under Attack - Cooles Lied, auch hier haben die futuristischen Effekte auf Björns Stimme mir immer den Tag versüßt. Werde aber nicht verleugnen, dass mir das Prototypenlied besser gefällt.


    Cassandra - Auch so ein richtiges Frida-Lied, wirklich wunderschön. Das Drama wird durch Fridas Stimme und das Arrangement (und auch durch Effekte wie die Hafengeräusche) super aufgebaut und man fühlt sich wie mitten in der Geschichte.


    You Owe Me One - Ein typisches "Ganz nett" - Lied


    Should I Laugh Or Cry - Höre ich mir echt gerne an. Gerade der schwebende Synthesizer-Sound, die regelrecht eingeworfenen Worte von Frida, die mit einem Halleffekt versehen wurden, geben dem Lied eine schöne Psychedelik.


    Dream World - Mag ich ebenfalls sehr gerne, gerade die Energie und Harmonien im Refrain und Agnethas Soloteil. Aber das Kinderkarussell ||


    Just Like That - Müssen wir nicht großartig drüber reden, ich find alle Versionen großartig.


    I am The City - Obwohl das Lied irgendwie etwas "leer" klingt, kann ich diesem futuristischen Werk einfach nicht widerstehen. Fridas roboterartiger Gesang, Agnethas knappe, aber prägnante Einfwürfe, das Synth-Arrangement, das klingt, als würde es in 100 Jahren erst erfunden werden, aber vor allen Dingen DER TEXT! Er beschreibt das Phänomen "Urbanität" so gut, die Lebendigkeit wie die Anonymität der Großstadt. Ich höre das Lied immer innerlich, wenn ich in eine mir unbekannte Großstadt komme.




    Mein Fazit? Ja, das Wort "speziell" beschreibt das Album sehr gut. Es ist definitiv düster, aber bei Weitem nicht so düster, wie es immer dargestellt wird. Es sticht unter den Alben heraus, ohne jedoch seine "ABBA"- Charakter zu verlieren. Es verbreitet Abschlussstimmung, aber wenn man es mit Voyage vergleicht, dann wird klar, dass es doch Voyage ist, das die Vollkommenheit der Legende ABBA würdig vertritt.

  • Mein ABBA Lieblingsalbum THE VISITORS:


    Wie war ich gespannt, als vor fast 41 Jahren das neue Album herauskam. Nach meinem bisher besten ABBA Album SUPER TROUPER hätte ich nicht gedacht, dass mich das neue Album noch mehr packt.


    Für mich gibt es eindeutige Parallelen der späten ABBA Alben zu den späten Beatles Alben. Für mich sind ABBA eben wegen diesen Problemen innerhalb der Beziehungen gegen Ende auch immer besser geworden.


    THE VISITORS mag zwar düster sein, aber genau das war anfangs 80er sehr angesagt.

    Es ist für mich ein perfektes Pop Album, auch wenn ich einen Song gestrichen hätte.


    Schon wie es anfängt. Ich war absolut gepackt von diesem fremdartigen Synthi Sound vom Titelsong. Und bin es eigentlich immer noch. ABBA haben sich damit noch einmal selbst übertroffen. THE VISITORS gehört für mich zu den besten 20 ABBA Songs. Es ist auch der perfekte Einstieg in die ABBA Voyage Show.


    Danach ging es HEAD OVER HEELS lustig und poppig weiter. Ein guter Album-Song, den ich aber nie als Single veröffentlicht hätte. Eine klare Fehlentscheidung. Für mich wäre The Visitors oder Soldiers die richtige Wahl gewesen.


    WHEN ALL IS SAID AND DONE, ein weiterer sehr starker Song auf der ersten Seite. Und dann SOLDIERS als Abschluss der ersten Seite.

    Eine erste Seite die einfach absolut fantastisch ist.


    Dann der erste Song auf der 2. Seite: I LET THE MUSIC SPEAK. Es war klar, wohin B+B steuerten. Sie wollten jetzt endlich ein Musical schreiben. Dieser Song ist für mich ihr bester Musicalsong zu ABBA Zeiten. Hervorragend von Frida gesungen.


    Und dann kam der eigentlich erste typische ABBA Song daher: ONE OF US. Ich liebe ihn seit jeher. Das Video macht traurig.

    Der Song ist meine erste Wahl auf dem "letzten" Album. Leider hat es nur in wenigen Ländern zu einer Nummer 1 gereicht. Zu unrecht finde ich.

    Ich weiss noch als ich das erste Mal das Video dazu gesehen habe und wegen Frida's Frisur und Haarfarbe geschockt war. Das muss so knapp vor der Dick Cavett Show gewesen sein.


    Danach kommt für mich mit Abstand der schlechteste Song auf dem Album "TWO FOR THE PRICE OF ONE". Ich weiss nicht warum man hier nicht die B-Seite von One Of Us SHOULD I LAUGH OR CRY genommen hat. TFTPOO gehört für mich zu den schlechtesten ABBA Songs ever und daran ändert auch der lustige Text nichts. Es ist einfach eine schwache Komposition.


    Ein weiteres absolutes Highlight kommt aber danach: SLIPPING THROUGH MY FINGERS. Damals war ich noch nicht so überzeugt von diesem Song, das hatte wohl auch mit dem Alter zu tun. Bei der Veröffentlichung war ich ja erst 18 und da kam man noch nicht so viel mit Elterngefühle anfangen. Agnetha singt die Song so ergreifend. Einfach der Hammer !!!


    Am Schluss kam dann noch dieser für mich tröstende und stille Song LIKE AN ANGEL PASSING THROUGH MY ROOM. Auch dieser Song gefällt mir heute viel besser als damals. Sehr schön interpretiert von Frida. Ein für mich perfekter Abschluss dieses Hammer-Albums.



    Für mich gehören nur diese 9 Songs zum Album THE VISITORS. Die spätereren Bonustracks haben für mich nichts mit diesem Album zu tun.



    Edit:

    Ich habe nochmals in meinem Ultimativen Ranking aller ABBA Songs nachgeschaut, wo ich die Songs von THE VISITORS platziert habe (ohne Berücksichtigung von Voyage).


    Platz 8: ONE OF US

    Platz 14: THE VISITORS

    Platz 19: SOLDIERS

    Platz 25: SLIPPING THROUGH MY FINGERS

    Platz 34: WHEN ALL IS SAID AND DONE

    Platz 60: HEAD OVER HEELS

    Platz 80: I LET THE MUSIC SPEAK

    Platz 81: LIKE AN ANGEL PASSING THROUGH MY ROOM

    Platz 96: TWO FOR THE PRICE OF ONE

  • Für mich wird 'The visitors' immer das 'merkwürdige' Album von ABBA bleiben. Merkwürdig war damals schon, dass es das erste Mal seit 1975 keine Vorab-Single-Veröffentlichung gab. Es erschien kein Song, der Appetit auf ein kommendes Album machte. Vermutlich war sich die Gruppe nicht sicher, was denn überhaupt als Single veröffentlicht werden könnte.


    Der Titelsong: ungewöhnlicher Sound für ABBA, auch in seiner ganzen Art. Ungewohnt düster und unheilvoll. Hat mir damals aber ganz gut gefallen, heute höre ich den Song allerdings so gut wie gar nicht mehr. Ist für mich irgendwie nicht ABBA.


    Head over heels: Gutgemeinter Popsong, von Agnetha perfekt gesungen, aber leider schwächelt der Refrain, kaum Ohrwurmqualität. Als ich erfuhr, dass dieser Song als zweite Single erscheinen wird, hatte ich irgendwie so ein mulmiges Gefühl im Magen. Dieser Song? Mein Gefühl hatte mich damals nicht getäuscht: in Deutschland kratzte die Single gerade mal die Top 20, für ABBA-Verhältnisse eher schwach.


    When all is said and done: Der erste richtige Ohrwurm auf dieser Platte. Der Hintergrund des Textes hatte mich damals nicht so sehr interessiert, aber der Song haute von seiner Melodie und seinem Rhythmus einfach rein. Der Texthintergrund dieses Songs steigert das Ganze noch. Später unverständlich für mich, dass nicht dieser Titel als weitere Single in 1982 auserwählt wurde. Wäre in den Charts aller Wahrscheinlichkeit nach erfolgreicher als 'Head over heels' gewesen, darauf könnte ich wetten. Konnte aber immerhin als Single in den USA gewisse Erfolge verbuchen.


    Soldiers: Bedrückender Text, aber dennoch ordentlich guter LP-Song mit einem starken Refrain. Höre ich immer wieder mal gerne.


    I let the music speak: ein ernster Musical-Song, Frida hervorragend als Sängerin. Aber: war es das, was ich von ABBA hören wollte? Nein. Passt für mich eher in das Musical 'Chess', nicht auf das Abba-Album. Ganz anders war es noch beim Mini-Musical auf 'The Album'. Da war eine ganze Spur Pop drin, gefällige Melodien, mehr Freude. Das war ganz was anderes.


    One of us: Einer meiner absoluten Lieblings-Songs von ABBA: gleichzeitig auch die perfekte Single-Wahl und das Zugpferd des Albums. Für mich das letzte großartige Single-Highlight.


    Two for the price of one: Erstmals bei der Cavett-Show gehört. Irgendwie schon ein Stück belanglos, aber schlecht finde ich ihn nicht.


    Slipping through my fingers: Wieder ein Highlight auf dem Album. Ein Agnetha-Special, wie es kaum ein Besseres gibt (gleiches gilt für 'I can be that woman' aus Voyage). Fand auch zu Recht den Weg ins Mamma-Mia-Musical.


    LIke an angel...: ein seltsamer und dünner Abschluss des Albums. Alles andere als eine großartige Abba-Melodie. Musste das sein?


    Should I laugh or cry: Ein sehr guter Song, schade, dass er nicht auf dem Album vorhanden war. Ich kann nur vermuten, dass dieser Song weitere Düsterheit ins Album gebracht hätte (wo es ja schon genug davon gab). Vielleicht hat man sich daher entschieden, lockere Titel wie 'Head over heels' oder 'Two for the price of one' den Vorzug zu geben.


    Die 1982 entstandenen Titel benenne ich hier nicht, sie gehören nicht zu den Produktionsphasen von 'The Visitors'.


    Fazit: Trotz einiger Highlights: etliche andere Abba-Alben gefallen mir besser.

  • The Visitors ist neben Ring Ring das Album, welches ich am meisten mag.


    Was ich an dem Album interessant finde ist, dass es keine komplett zusammengesungende Lieder von Agnetha und Frida gab. Es fühlt sich fast so ein bisschen an, als ob die nacheinander dran sind, die Leadvocal zu übernehmen:

    Frida - The Visitors

    Agnetha - Head Over Heels

    Frida - When All Is Said And Done

    Agnetha - Soldiers

    Frida - I Let The Music Speak

    Agnetha - One Of Us

    Björn - Two For The Price Of One

    Agnetha - Slipping Through My Fingers

    Frida - Like An Angel Passing Through My Room

    Dieser Trend setzte sich weiter fort, als danach

    Frida - Should I Laugh Or Cry (7.12.1981)

    Agnetha - The Day Before You Came (18.10.1982)

    Frida - Cassandra (18.10.1982)

    Agnetha - Under Attack (1.12.1982)

    Schließlich kam als B Seite noch „You Owe Me One“, welchem ich niemanden eine Leadvocal zuordnen kann.


    Wie sich erklären lässt, dass die Sängerinnen einzelt sangen, kann ich mir nicht erklären. Schließlich war die gute Harmonie von Agnetha und Frida zusammen besondert schön. Vielleicht wurde es durch die Trennungen schwieriger, zusammen zu arbeiten?


    Trotz alllem finde ich in diesem Album viele meiner Lieblingslieder wieder.

    The Visitors, When All Is Said And Done, I Let The Music Speak und Cassandra sind meine Top 4 Frida Songs. Auch Two For The Price Of One ist momentan auf Platz 5 von meinen meistgehörten Songs (was mich überrascht)

    Die Agnetha-Leadvocals definiere ich eher als „normal“ oder „Agnetha hat es halt so gut gemacht wie sonst immer“ Ich mag die alle, aber meines hat mich so sehr umgehauen wie z.B. „The Winner Takes It All“.


    Vielleicht war die Leadvocal-Aufteilung ja gewollt. Deren Ergebnis ist auf jeden Fall beeindruckend.

  • The visitors ist leider das Album mit dem ich am wenigsten anfangen konnte und das hält bis heute an.

    Es vervollständigt lediglich meine Sammlung der Abba Alben und wird äußerst selten gehört. Wäre ich damals zur Veröffentlichung bereits im Musikkonsum-Alter gewesen hätte ich das Album sehr wahrscheinlich abgelehnt.


    Entweder finde ich bei den Songs den Text bedenklich, bei manchen sogar erschrenkend oder ich hadere mit dem Arrangement, der Melodie, der Stimmenbastelei (z. b. under attack, The visitors) oder schlimmstenfalls kommt der Song im Paket so daher. Das alles wird durch das kühle dunkle abweisende Coverbild unterstrichen.


    Das Album ist mir zu tiefgründig, düster, (gesellschafts)kritisch, zu melancholisch, etwas depressiv.

    Musikalisch mag es höchste Güte sein, aber es gefällt mir einfach nicht.

    Ein erfrischendes "Just like that" hätte dem Album sehr gut getan und hättees dringend gebraucht.


    Head over heals, one of us, when all is said and done gefallen mir am besten.

    Soldiers ist zwar schön, aber den Text finde ich schauderhaft und bedrohlich. Wird daher eher weniger gehört.

    Slipping through my fingers hat noch den typischen Abba Klang aus ihrer früheren Zeit und finde ich sehr gut.

    Cassandra und Under attack sind als Bonus auf der CD Version erhalten, welche trotzdem hörbar sind.


    Should I laugh or cry, I let the music speak, The day before you came, Two for the price of one, Like an angel passing through my room, the visitors gefallen mir so gar nicht bzw manche davon ertrage ich nicht. Hier fange ich am Besten erst gar nicht an detaillierter auszuführen.


    Fazit: Ich habe mich früher immer gefragt, was Abba sich überhaupt bei diesem seltsamen Album gedacht haben - Solche Lieder, solche Texte und viele Solos. Mit zunehmenden Alter sehe ich es leider wenig positiv. Ich kam nur zur Erkenntnis:

    Abba wollten damals nicht mehr Abba sein und man hatte voneinander die Nase voll. Das Aus deutlich erkennbar und in Sichtweite. Mit Abba als gemeinsame Gruppe konnten sie nichts mehr anfangen und die Zeit des miteinander Arbeitens war endgültig vorbei. Vielleicht "quälte" sich die eine oder andere ins Studio um einem Abba Song überhaupt noch ihre Stimme geben zu wollen? Irgendwo laß ich (Biographie Licht und Schatten?), dass es bei the visitors Gemecker und Gegenwind gab, wenn es hieß, das manch Liedpassage noch einmal eingesungen werden solle. Die normalsten Studioarbeiten wurden persönlich sehr anstrengend und durch eigene Interessen erschwert. Und dass man im Studio kaum miteinander arbeitete ist sehr bezeichnend. Abba wollten nicht mehr Abba sein, sondern wie auf dem Cover sichtbar 4 Individualisten, die ihren eigenen Weg gehen. Die beiden Ladies pushten ihre Solokarriere, die beiden Herren feilten an Lieder und am Musical bereits für andere Künstler.

    Genauso hören sich die Lieder auf dem Album an.

  • Ziemlich interessant wie Sandra "The Visitors" sieht. Da ist was dran. ABBA hat sich verändert. Es ist nicht wie vorher. Es ist ernst, gruselig - aber für mich einfach wunderschön.


    ABBA waren ja zu jener Zeit (1981) nur Angestellte von Polar bzw. Stig Andersons Firma. Offenbar wurden die 4 ABBAs vertraglich ziemlich kurz gehalten. Der große Reichtum kam dann bekanntlich erst nach einem Rechtsstreit mit Stig, den B+B gewannen. Aber das meine ich gar nicht. Weiß jemand, wie es um die vertraglichen Bedingungen 1981-82 mit ABBA aussah? Es scheint mir oft so, als hätten Benny und Björn liefern "müssen". Und zwar (natürlich) rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 1981. So kann man den großen Stress erklären, denn B+B hatten, als im September 1981 noch nicht mal 5-6 Songs fertig waren. Auch so könnte ich mir erklären, dass ABBA (und da vor allem die Damen) keinen Bock mehr hatten, für Polar bzw. Stig zu liefern.

    Weiß jemand etwas dazu?

  • Das würde mich auch brennend interessieren, warum man eigentlich 1982 noch ein neues Album begonnen hat welches ja bekanntlich nicht mehr fertig gestellt wurde? Waren die 4 ABBAs vertraglich verpflichtet? Und vor allem warum man dann in der 2 Jahreshälfte 1982, nachdem man das Album nicht mehr fertig gestellt hat, noch Singels und Musikvideos veröffentlicht sowie diverse Fernsehauftritte absolviert hat. Man hätte ja nach Mitte 1982 auch alles auslaufen lassen können vor allem wenn es Unstimmigkeiten innerhalb der Gruppe gab.

  • Ich gehe davon aus, dass ABBA keinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommen mussten. Ein neues Album war ursprünglich geplant, da niemand ernsthaft in Erwägung zog, zu sagen: ab morgen ist mit Abba Schluss. Nachdem die Aufnahmen für ein Album aber nur schleppend und vor allem für B & B unzufrieden- stellend verliefen, entschloss man sich, eine Idee von 1980 - eine Doppel-LP mit allen Hit-Singles plus ein oder zwei neue Titel - wieder in den Raum zu stellen. Das kommende 10-jährige Bestehen der Band schien da der geeignete Anlass zu sein, schließlich wollte man zu diesem Jubiläum in der Öffentlichkeit präsent sein, in den Charts natürlich auch. Das Ergebnis der diesbezüglichen weiteren Sessions im August 1982 waren bekanntlich 'The day..' und 'Under attack', die beide entgegen den Erwartungen in den Charts zurückblieben, wobei 'The day..' etwas bessere Ergebnisse erzielte. Erst danach - und nachdem das geplante Musical langsam aber sicher auf die Schienen kam - entschlossen sich Abba zu einer Pause.

  • Ich gehe davon aus, dass ABBA keinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommen mussten.

    Schwer vorstellbar.

    Alle Angestellten haben Verpflichtungen. Sonst gibts kein (oder zumindest weniger) Geld. Die Entstehung des Visitors-Albums spricht allemal dafür, dass es unbedingt vor Weihnachten 1981 fertig sein sollte. Und im Herbst 1981 es gab Zeitdruck. Warum hat man sicht nicht Zeit gelassen? Seltsam. Daher die Vermutung, dass es da einen Vertrag gab.


    Das sind ja oft diskrete Dinge, die nur schwer nach außen dringen. Und Eagle1 gibt ja mit "The Singles" genau das wieder, was man von Polar/Marketing aus Stockholm damals so hörte ("die Aufnahmen verliefen schleppend ...", "also 1982 kein ABBA-Album, sondern ein 10-Jahres-Best-Of" mit 2 Singles).

    Naja, wers glaubt :-). Ich vermute (!) eher, ABBA waren Stig nix mehr schuldig. Kein neuer Vertrag, ABBA wollten nimmer. Und das wars dann eben.


    Lustig, dass B+B da ja schon eifrig Chess planten und auch Demos dazu aufnahmen, und auf einmal oh Wunder: 1983/84 verliefen B+Bs Kompositionen wieder wunderbar.

  • Was evtl. Verträge angeht, habe ich natürlich keine richtige Ahnung, das sind Vermutungen. Aber das sie vertraglich verpflichtet waren, 1982 eine weitere Produktion zu veröffentlichen, glaube ich dennoch nicht. Abba sagten damals ganz offen: wenn sie merken, dass die Ergebnisse im Studio ihnen nicht mehr gefallen, würden sie abbrechen und die Songs gar nicht mehr veröffentlichen. Dann würden sie aufhören. Sie waren damals niemandem vertraglich etwas schuldig, auch 1983 nicht, denn da erschien ja das im Sommer 82 in Betracht gezogene Album für 1983 ebenso nicht. Das war es dann einfach. Aber ich glaube, wir schweifen hier vom eigentlichen Thema ab. Gefragt sind ja hier die Meinungen zum Visitors-Album.

  • Aber das sie vertraglich verpflichtet waren, 1982 eine weitere Produktion zu veröffentlichen, glaube ich dennoch nicht.

    Eben, daher gab es auch 1982 mangels vertraglischer Verpflichtung wohl kein Album.

    Aber 1981 bei The Visitors dürfte das noch anders gewesen sein.

    Wikipedia: https://en.wikipedia.org/wiki/Stig_Anderson

    "The contract with the performers, as well as the international distribution, ran from a standard publishing and recording deal involving identical contracts ..."

    --> Es gab also "übliche Veröffentlichungs- und Aufnahmeverträge".

    Habe gerade in "Licht und Schatten" Kapitel 32 gelesen, da steht ein bisschen was dazu. Schon interessant! Wer das liest, versteht, dass man mit Stig/Polar ab 1982 besser nix mehr zu tun hatte. Frida hat Mitte 1982 noch rechtzeitig die Reißleine gezogen, ihre Anteile an Polar verkauft und hat Schweden verlassen. Die anderen 3 waren mit Stig dann wohl fertig, und damit mit ABBA. Dass die 82er-Singles nicht der große Erfolg waren, hat damit gar nix zu tun. Ist aber sicher ein weiteres Motiv, dass es vorbei war.


    Und so abschweifend zum Thema isses nicht, geht es ja auch um die Bedeutung von "The Visitors".

  • Ja, ich glaube kein ABBA Album spaltet die ABBA Fangemeinschaft so sehr wie THE VISITORS.

    Ich glaube entweder man liebt es heiss und innig wie ich oder eben gar nicht.


    Interessant ist daher die Bewertung von neutralen Musikhörern so wie denjenigen von hitparade.ch.


    In der Bestenliste der ABBA Alben ist nämlich THE VISITORS das bestbewerteste Studio-Album von ABBA und zwar mit einem Durchschnitt von 5.71 (6 ist die beste Note) bei 98 Bewertungen.





    https://hitparade.ch/album/ABBA/The-Visitors-5480

  • Ich freue mich sehr , dass viele hier ihre Eindrücke und Einschätzungen gepostet haben. Es überrascht mich nicht, dass gerade THE VISITORS doch recht kontrovers diskutiert wird, das war vor 40 Jahren schon so ;)


    Manchmal ändern sich ja auch Einschätzungen über die Jahre/ Jahrzehnte durch persönliche Umstände, Erfahrungen und Erlebnisse - sofern man die "Gnade der frühen Geburt" hat und die Erstveröffentlichung persönlich erlebt hat.....

    Deshalb habe ich auch ein bisschen mehr zu meinen damaligen Erlebnissen und Gefühlen geschrieben, es war schön, sich jene Zeit in Erinnerung zu rufen....


    Ein kleiner Ausblick in die Zukunft:

    Nun sind wir im vergangenen Jahr mit einem weiteren Studioalbum beglückt worden - ich muss mich immer noch manchmal kneifen, wenn ich es in die Hand nehme, so unglaublich ist es für mich, dass ich das noch erleben durfte.


    Es ist ja schon sehr viel über VOYAGE in dem betreffenden Thread geschrieben worden, auch jetzt, 1 Jahr nach der Veröffentlichung, so dass ich dachte , an dieser Stelle vielleicht jetzt die Besprechung von Voyage zurückstellen und erst, sagen wir mal, in einem Jahr darauf zurückkommen, damit nicht alles doppelt geschrieben wird. So ginge wieder etwas Zeit ins Land und wir könnten unsere Eindrücke 2 Jahre nach seinem Erscheinen beschreiben.


    Was meint ihr dazu?


    Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und einen schönen 1. Advent. :)

  • Hallo baab74,


    ja, das ist vielleicht eine ganz gute Idee, da über "Voyage" aktuell viel diskutiert wurde und wird.


    Ich fand es jedenfalls sehr interessant, so viele verschiedene Ansichten über "The Visitors" hier zu lesen, und auch über die anderen Alben.

    An der Stelle ein "Dankeschön" an dich für die Idee, die einzelnen Studioalben zu besprechen, und auch für deine eigenen sehr ausführlichen Ausführungen!


    Liebe Grüße,

    lovelight

  • Ich finde es auch gut, mit 'Voyage' in einer Diskussionsrunde noch mal zu warten. Das Album ist ja irgendwie immer noch 'frisch' im Kopf. Vielleicht gibt es ja noch die ein oder andere Meinung über einen Titel nach längerer Zeit, aber viel wird sich bei mir nicht ändern. Habe es erst gestern wieder mal teilweise gehört, meine Begeisterung für dieses Album ist jedenfalls immer noch da.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!