Agnetha als Komponistin



  • Danke min vän! :thumbup:

  • Scotty im speziellen.
    Ich halte es für notwendig Dir speziell eine Entschuldigung auszusprechen. Es war nicht richtig und es ist auch nicht meine Art - welche mich zu so einer Art Reaktion haben hinreissen lassen.
    Ich hoffe Du nimmst diese Entschuldigung an - und ich hoffe, dass wir uns auch weiterhin über Abba und im speziellen die 4 austauschen können.
    Einen schönen Abend in die Runde und
    Scotty - Dir ein schönes Wochenende.
    Glenmark

  • Hallo Glenmark


    Wenn Du das ehrlich meinst und unsere Diskussionen künftig fair verlaufen, auch wenn wir ab und zu unterschiedlicher Meinung sind, dann nehme ich Deine Entschuldigung gerne an...


    Sollte das so sein, dann können wir uns auch künftig gerne wieder "rund um ABBA" austauschen...


    In diesem Sinne wünsche ich auch Dir ein schönes Wochenende...
    Scotty

  • Und nun wieder ein absolutes "Schmankerl" in diesem Thread über...


    Agnetha, die Komponistin...


    Ein Lied, das auf KEINER Zusammenstellung von Agnetha-Kompositionen dabei ist, weil die meisten gar nicht wissen, dass Agnetha es geschrieben hat.........


    Die kleine Geschichte dazu habe ich hier im Forum vor Jahren schon einmal geschrieben.........und für nahezu alle war das damals quasi ein "neues" Agnetha-Lied, weil selbst die meisten der eingefleichtesten ABBA-Fans es nicht kannten bzw. nicht wussten, dass es von Agnetha ist.....


    Agnetha hat das Lied nie selbst aufgenommen, sondern es wurde vom Polar-Sänger HANS SMEDBERG aufgenommen und veröffentlicht......


    Die Geschichte dazu noch einmal in ganz kurzen Stichworten.....


    Agnetha hat das Lied im Alter von fast unfassbaren 15 Jahren geschrieben, kurz nachdem sie ihre Mädchenband THE CAMBERS, die sie gemeinsam mit ihren Schulfreundinnen Lisa Strub und Lena Johansson hatte, aufgegeben hatte......


    Sie hat das Lied nie selbst aufgenommen, hat es aber ein Jahr später, als 16jähriges Mädchen auf einigen Live-Auftritten mit der BERNT ENGHARDT-Band, mit der sie sich inzwischen zusammengeschlossen hatte, gesungen....


    Als sie als 17 jähriges Mädchen, ein weiteres Jahr später, bei CUPOL ihren ersten Plattenvertrag unterschrieb und ihre allerersten Lieder professionell aufnahm, erklomm sie mit einer Eigenkomposition sofort Platz 1 der internationalen schwedischen Charts......


    Und natürlich war dadurch auch dem allgewaltigen Cupol-Chef HELGE ROUNDQUIST aufgefallen, was für ein unglaubliches gesangliches, aber auch kompositorisches Juwel, da bei CUPOL gelandet war....


    Und so fragte damals der große Cupol-Chef Helge Roundquist die junge 17jährige Agnetha, ob sie denn eventuell auch dem einen oder anderen Vertragskünstler von Cupol einige ihrer Kompositionen zur Verfügung stellen würde...


    Ein eigentlich unfassbarer Vorgang, wenn man sich die damalige Zeit zu Gemüte führt........Selbst für heutige Verhältnisse wäre das ein ungewöhnlicher Vorgang, aber damals schrieben wir die Jahre 1967/1968, die Zeit war noch eine völlig andere...........und dass da ein allmächtiger männlicher Chef eines bedeutenden Music-Labels, der ansonsten jungen Künstlern immer sehr skeptisch gegenüberstand, eine 17 Jahre junge weibliche Künstlerin fragt, ob sie denn für andere Künstler des Labels einige Lieder schreiben bzw. zur Verfügung stellen würde, war nichts anderes als eigentlich sensationell....


    Und so kam es, dass Agnetha dieses Lied, dass sie als Mädchen mit 15 Jahren geschrieben hat, im Jahre 1968 dem schwedischen Künstler HANS SMEDBERG, der ebenfalls bei CUPOL unter Vertrag stand, zur Verfügung stellte......


    Hans Smedberg nahm es 1968 in den CUPOL-Studios auf und CUPOL veröffentlichte es auf einer Single wenige Wochen danach.....


    Wenn man sich dieses Lied anhört und man sich vergegenwärtigt, in welchem Alter Agnetha dieses Lied geschrieben hat, dann kann man erahnen, welches geniale Gefühl und Gespür sie schon in diesem blutjungen Alter für schöne Melodien hatte........Etwas, was für mich einzigartig ist.....


    Das Einzige, was in diesem Zusammenhang schade ist, ist die Tatsache, dass sie es nie selbst aufgenommen hat.......


    Nach den Worten nun noch die Musik.......


    HANS SMEDBARG mit der Agnetha-Komposition...


    DÅ LEVER JAG BLOTT FÖR DIG


    https://www.youtube.com/watch?v=dXlQwQZAuho
    .

  • Nach den Worten nun noch die Musik.......

    Ich bin im Allgemeinen kein Freund großer Worte, aber insbesondere in diesem Fall ist die ausführliche Hintergrundinformation absolut angebracht, um sich überhaupt ein Bild über die Entstehung dieses Werkes machen zu können.


    Den hier verlinkten Song empfinde ich zwar nicht als ein Highlight der Musikgeschichte, aber wenn man bedenkt, dass Agnetha den Song im Alter von 15 Jahren komponiert hat, ist dies eine absolut bemerkenswerte Leistung. :thumbup:

  • So, nach einer Ferienpause melde ich mich auch wieder zurück.


    Nachdem ich erst sehr spät Agnetha's schwedische Songs und Solo-Alben oder auch die Live-Version "I am still alive" kennengelernt habe und mit der Erkenntnis, dass sie z.B. mit ""Man" oder "I Won't Let You Go" nach ABBA 2 wahre Pop-Perlen geschrieben hat, bedauere ich es auch, dass Agnetha nicht auch bei ABBA vermehrt als Komponistin aufgetreten ist.



    Oder eben schon genannt, das traumhaft schöne "När du tar mej i din famn" mitten in der ABBA Hochperiode von ihr sozusagen aus dem Ärmel gezaubert, zeigen ihr unglaubliches Potential als Song-Writerin. Dieser Song alleine steht vielen ABBA Songs in nichts nach. Ganz grosses Kino!


    Ihre schwedischen Alben "När en vacker tanke blir en sång" 1971 und "Elva kvinnor i ett hus" 1975 stehen bei mir ganz weit oben.
    "Elva kvinnor i ett hus" steht bei mir sogar auf mindestens der gleichen Stufe wie "A". Leider hat Agnetha bei ihrem letzten Album scheinbar den Mut nicht gehabt, mehr Songs selber zu schreiben. Das finde ich sehr schade.


    Auf "Elva kvinnor i ett hus" sind so herrliche Balladen wie "Tack för en underbar, vanlig dag", "Mina ögon" (deutlich besser als Disillusion) oder "Dom har glömt".


    Agnetha hat die Fähigkeit unglaublich schöne Balladen zu schreiben.
    Ich hoffe immer noch darauf, dass sie noch ein Album mit selbstkompnierten Songs herausgibt, und wenn sie auch nur ihre besten schwedischen Songs auf Englisch aufnimmt.

  • Scotty schrieb diverse Male schon detailliert über Agnethas kreativen Einfluss beim Arrangement der ABBA Titel, für den viele hier im Forum nach belegbaren Quellen gefragt haben. Daran musste ich denken, als ich heute in der Sonne auf dem Balkon las und die letzte Neuauflage von Licht und Schatten noch einmal gelesen habe. Dort heißt es auf Seite 383 bezüglich der Sessions zu Chiquitita:

    Zitat

    Session tapes reveal that Agnetha's presence wasn't simply a matter of just popping in to add vocals and then rushing out again. On the contrary, she was in the studio for much of the recording, offerin her opinions as Lasse Wellander worked out his acoustc guitar intro.

    Hier hat es also auch Carl Magnus Palm einmal erwähnt. Für das neue Buch ABBA on Record hat er ja massenhaft Zugang zu den Session Tapes gehabt, die Michael B Tretow nebenher laufen ließ. Ich denke, wenn das detailliert beschrieben wird, könnte diese Rolle von Agnetha bei ABBA mit der nächsten Ausgabe endlich einmal gerade gestellt werden. Leider ist in der öffentlichen Meinung viel zu wenig zu diesem Thema geschrieben worden und es ist diesen Beiträgen hier im Forum zu verdanken, dass ich mich damit mehr befasst habe und so eine Menge neu dazu gelernt habe.

  • Zunächst mal ein Danke an Daniel für dieses Feedback....... :)


    Nun noch etwas zu der oben erzählten kleinen Geschichte des Liedes DÅ LEVER JAG BLOTT FÖR DIG



    Passend zu dieser Geschichte, die ich vor einigen Wochen in diesem Thread nochmals in Kurzform erzählt habe, möchte ich auch noch dieses Bild posten...


    Für mich ist dieses Bild so etwas wie ein kleines zeithistorisches Juwel.........ein Bilddokument, das eine besondere Bedeutung hat...


    Dieses Bild zeigt die junge, gerade 18 Jahre alt gewordene Agnetha mit dem gestandenen Cupol-Vertragssänger HANS SMEDBERG aus dieser obigen Geschichte aus einem Photoshooting im Jahre 1968 in dem frühlingshaften Stockholm


    Da steht dieses junge 18jährige Mädchen in einer Zeit, als die Musikindustrie kreativ noch vollkommen männlich dominiert war, eine Zeit, als man es weiblichen Künstlerinnen meistens noch nicht zugestanden hat, eine eigene Meinung zu haben, erst recht keine jungen Künstlerinnen..........da steht also dieses junge Mädchen, die junge Agnetha, die vom großen Cupol-Boss höchstpersönlich gebeten worden war, vielleicht einige ihrer Eigen-Kompositionen den Cupol-Sängern zur Verfügung zu stellen........, ....und da steht der gestandene Cupol-Sänger HANS SMEDBERG, der froh war, eine der Agnetha-Kompositionen, die diese schon im Alter von 15 Jahren geschrieben hat, aufnehmen zu dürfen...


    Man kann heutzutage die Ehre, das Vertrauen und vor allem die Wertschätzung, die Agnetha schon damals als kreative Künstlerin besaß, gar nicht hoch genug bewerten und kann diese kaum noch richtig ermessen


    Anlässlich der Aufnahme der Agnetha-Komposition durch Hans Smedberg wurde dann eine kleine Bilderserie aufgenommen, von denen ich hier eines verlinken möchte....


    Wie gesagt........in diesem zeitgeschichtlichen Kontext eigentlich ein kleines Juwel....



    Modetechnisch war Agnetha ja damals voll im Trend der Swinging-Sixties.......Minikleidchen, weisse Stiefel, lange blonde Haare..........dieses Bild hätte genau so gut in die Kings-Road von Swinging-London in diesen wilden Monaten des Jahres 1968 gepasst......
    .

  • Und wieder hat sich mein "ABBA-Horizont" etwas erweitert...


    Mir gefällt das Lied sehr gut, es trägt deutlich Agnethas Handschrift, es hätte auch sehr gut zu ihrer Stimme gepasst.


    Von den Auftritten mit der BERNT ENGHARDT-Band gibt es wohl keine Aufnahmen?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!