Helen Sjöholm

  • Dass B&B ihren musikalischen Zenit in den 70ern hatten, kann schon sein – insofern wäre es vielleicht ergiebiger gewesen sie hätten da schon mit Musicals angefangen…


    Dann hättest Du allerdings voraussichtlich niemals etwas von Benny und Björn und Helen erfahren..... ;) .....Denn Benny und Björn nur als Musical-Komponisten........ohne Agnetha und Frida........wären wohl niemals in Deutschland, Österreich oder der Schweiz bekannt geworden.............So wie viele große Künstler aus Schweden eben nie in D/A/CH bekannt werden........und B+B wären auch niemals mehr als ausführende Künstler aufgetreten


    Und eine verlorene Liebe in einem Lied darzustellen ist sicher nicht leicht, auch nicht den Lehrer zu küssen oder den Tag bevor er kam zu besingen, aber ich vermute doch dass ein Werk das sich über Stunden hinzieht auch mehr Schöpferkraft erfordert


    Und was glaubst Du, wie es war, wenn man am Abend bei einem Live-Konzert 24 Songs singen musste, nahezu ohne Pause ??...... ;) .....und bei jedem einzelnen Lied musst Du sozusagen auch in einen gewissen stimmungsmäßigen Dialog mit dem Publikum kommen, was man bei einem Musical nicht unbedingt muss........


    Ich durfte ABBA damals bei so einem Live-Konzert sehen und ich habe auch KRISTINA gesehen.........und ich denke, solch ein Live-Konzert, wo Du auch ständig für eine Interaktion mit dem Publikum suchen musst, .....nahezu ohne Pause........ist mindestens so anstrengend und anspruchsvoll wie die Darstellung eines Musicals, wo Du durchaus auch größere Pausen hast......und erfordert mindestens genauso viel Schöpferkraft


    Trotzdem ist es schade dass B&B nie ein Pop-Album, oder meinetwegen ein Balladen-Album mit Helen machten. Da hatten sie wohl nie den Geist dafür, und Helen wäre auch nicht gut beraten gewesen mit einem weiteren Werk a la Shapes dazustehen


    Ehrlich gesagt finde ich, dass Josefin Nilsson dass damals perfekt hinbekommen hat und dass es jemand anders........außer den ABBA-Damen......auch nicht besser hinbekommen hätte.......Da muss ich mal eine Lanze für Josefin brechen.........


    Der Punkt war eben, dass B+B für ein Pop-Album ohne Agnetha und Frida auch mehr oder weniger auf verlorenem Posten gestanden sind......


    So war es damals eben.....die Geschichte kann man nicht mehr ändern.....


    You owe me one.......Warum nicht..... :thumbsup:

  • Guten Abend,


    Ehrlich gesagt finde ich, dass Josefin Nilsson dass damals perfekt hinbekommen hat und dass es jemand anders........außer den ABBA-Damen......auch nicht besser hinbekommen hätte.......Da muss ich mal eine Lanze für Josefin brechen.........


    Finde ich auch. Ich mag nicht jedes Lied auf dem Album, aber zumindest zwei davon finde ich sensationell.


    Aber meiner ganz private Meinung nach ist Kristina Bennys Meisterstück. Kein Abba-Lied, egal wie gut gesungen oder "arrangementiert", kann Kristina das Wasser reichen. Es sollte weniger auf den Musical Bühnen sondern eher auf den Opern Bühnen gespielt werden. Möglicherweise vergleichbar mit Mozart (ohne die Musik irgendwie vergleichen zu wollen) in seiner Zeit wird hier ein opereskes Stück einem breiteren Publikum zugänglich gemacht. Meine Erfahrung ist, dass Opern-Liebhaber sehr schnell hellhörig werden, wenn Kristina gespielt wird. Das Musical wird mit einem klassischem Orchester und ausgezeichneten Sängern aufgeführt - nicht jeder Musical-Sänger könnte das leisten, was das schwedische Ensemble von Kristina geleistet hat. Von dem Aspekt her, Hut ab vor den Sängern, vor allem natürlich vor Helen :) .


    Liebe Grüße
    Filippa

  • Aber meiner ganz private Meinung nach ist Kristina Bennys Meisterstück. Kein Abba-Lied, egal wie gut gesungen oder "arrangementiert", kann Kristina das Wasser reichen.


    Da sind wir dann eben unterschiedlicher Meinung, Filippa........und das ist doch völlig in Ordnung so.....


    Du findest, dass die ABBA-Lieder Kristina nicht das Wasser reichen können......und ich sehe es genau umgekehrt.......


    Jeder soll es empfinden, wie es ihm beliebt..........Dafür haben wir ja auch die Vielfalt in der Musik und das ist wunderbar so....


    Wenn man es allerdings mal loslöst von dem eigenen Geschmack und den eigenen Empfindungen und es aus rein musikhistorischen Geischtspunkten sieht, bleibt die Tatsache, dass die ABBA-Werke in ihrer Gesamtheit genreführend im Bereich populäre Musik sind und einen nicht unerheblichen Einfluss auf die musikgeschichtliche Weiterentwicklung genommen haben......Lieder wie THE WINNER TAKES IT ALL oder LAY ALL YOUR LOVE ON ME haben eine ganze Musikrichtiung mit beeinfliusst.....ebenso wie das 10 Jahre zuvor Lieder wie A DAY IN THE LIFE von den Beatles taten...


    Diesen Einfluss auf ein Musikgenre kann KRISTINA trotz all seiner Klasse nicht nachweisen........Und es bleibt LEIDER auch die Tatsache, dass es außerhalb von Schweden mehr oder weniger bedeutungslos ist.......Ich selbst bedauere diese Tatsache auch, aber sie ist nun einmal Realität........Und ich glaube auch nicht, dass man das nur damit erklären kann, dass KRISTINA mehr oder weniger ein schwedisches Werk ist........denn ein genreführendes Werk ob seiner Klasse wird sich immer so ode so durchsetzen, das hat die Geschichte gezeigt.........


    DAs ändert aber nichts daran, dass wir hier verschiedener Meinung sein können und uns nett darüber unterhalten können.........Musik ist Vielfalt, und das ist wunderbar

  • Aber meiner ganz private Meinung nach ist Kristina Bennys Meisterstück. Kein Abba-Lied, egal wie gut gesungen oder "arrangementiert", kann Kristina das Wasser reichen.

    So weit würde ich nie gehen, obwohl auch ich Kristina für Bennys Meisterstück halte. Aber es ist einfach nicht vergleichbar mit den ABBA Pop-Meisterstücken der 70er und 80er.
    Kristina müsste schon längstens weltweit auf den Musical- oder Opernbühnen gespielt werden, wird es aber leider nicht, aus welchen Gründen auch immer. Für mich komplett unverständlich. Vielleicht wird Kristina erst nach Benny's Tod seine Berühmheit erhalten, die es auch verdient. Er hat sich damit wirklich selbst übertroffen. Das wissen heute aber nur Insider.....

    Wenn man es allerdings mal loslöst von dem eigenen Geschmack und den eigenen Empfindungen und es aus rein musikhistorischen Geischtspunkten sieht, bleibt die Tatsache, dass die ABBA-Werke in ihrer Gesamtheit genreführend im Bereich populäre Musik sind und einen nicht unerheblichen Einfluss auf die musikgeschichtliche Weiterentwicklung genommen haben......Lieder wie THE WINNER TAKES IT ALL oder LAY ALL YOUR LOVE ON ME haben eine ganze Musikrichtiung mit beeinfliusst.....ebenso wie das 10 Jahre zuvor Lieder wie A DAY IN THE LIFE von den Beatles taten...

    So sehe ich das auch. Diese Pop-Meisterwerke haben eine ganze Musikrichtung beeinflusst und tun es immer noch. ABBA haben Popmusik zur Perfektion betrieben, an die bis heute niemand rankommt....

  • Ha da kommt ja richtig Leben in den Thread! Supi! :thumbsup:


    Kristina und Chess sind ganz andere Kompositionen als ABBA, obwohl es Überschneidungen gibt. Ebenso gibt es Überschneidungen von BAO und ABBA… Aber in jedem Fall ist Kristina ein hervorragendes Werk, das eben noch nicht diese Berühmtheit erlangt hat wie die ABBA-Lieder. Ein Vergleich muss nicht unbedingt sein, es sind eben unterschiedliche Dinge, aber ich würde keineswegs sagen dass Benny zu der Zeit schon schlechter gewesen wäre. Vor allem würde ich das nicht daran knüpfen, dass Kristina eben nicht genreführend ist und deshalb Benny und auch Björn „nicht mehr so gut“ waren, oder auch dass Helen eben schlechter als Agnetha gewesen wäre und deshalb der Erfolg von Kristina ausgeblieben wäre… :D


    Wenn ich daran denke fällt mir oft Vincent van Gogh ein, der verkaufte Zeit seines Lebens nur ein einziges Bild…


    Woran liegt es wohl dass die Musicals, vor allem Kristina, nicht die gebührende Wertschätzung bekommen? Einerseits wohl daran dass die Marketingstrategie nicht unbedingt klug war, aber auch dass es eher ein so spezifisch schwedisches Thema ist, welches weltweit eben einfach nicht mehrheitsfähig ist. Auch wenn es in Minnesota Auswanderer gab… Und weil dort wo die Musicals ankommen sollten, ohnehin schon sehr viele Produktionen laufen, die ihrerseits wieder eine gewisse „Hausmacht“ haben. Man will eben nur ungern etwas Fremdes im eigenen Land...


    Das ist generell das Problem von kleinen Ländern. Der Erfolg von ABBA war anfänglich auch nur durch den ESC-Sieg und durch die unermüdliche Promo-Arbeit von Stikkan und den beiden Bs möglich. Erst als sich eine gewisse Bekanntheit einstellte, wurde ABBA zum Selbstläufer, aber im UK war es dennoch am Anfang noch eine Holperstrecke, die erst mit dem dritten Album geebnet werden konnte. Und die USA waren eigentlich immer unerobertes Terrain… abgesehen von Dancing Queen…


    Bei Kristina wurde die Holperstrecke nicht mal ernsthaft angegangen, und das blöde ist dass nun mal West End und Broadway die wichtigsten Plätze der Welt sind wenn es um Musicals geht. Und durch Mamma Mia blieb eigentlich irgendwann Kristina auf der Strecke, alles drehte sich nur noch um diesen Megaseller… :(


    Trotzdem glaube ich dass Kristina früher oder später wieder Fahrt aufnimmt und auf lange Sicht ein absoluter Klassiker werden wird. Ob das noch zu Lebzeiten von B&B passiert, ist die Frage. Vielleicht erlebt Helen es noch… Aber Parallelen zwischen Mozart und Benny wurden schon früher gezogen, bei Kristina wird das nur noch offensichtlicher. Auf jeden Fall ist das Musical ein Meisterwerk, egal ob das nun genreführend ist oder nicht. Es sprengt ja eigentlich sogar das Genre in dem es sich bewegt… Und insofern stimme ich dir zu Filippa, Kristina würde mehr auf Opernbühnen passen.


    Im Hinblick auf Josefin Nilsson möchte ich nicht mal ihr die Schuld geben, ich finde einfach dass die Lieder die B&B ihr damals gegeben haben nicht wirklich das Format von ABBA hatten. Da hätte Helen mit ihrer Stimme vielleicht das eine oder andere noch rausholen können, aber auch nicht alles… Auf verlorenem Posten wäre Helen da bestimmt nicht gestanden ohne Agnetha und Frida, aber es lag eher an den Kompositionen von B&B – wie schon vorher bei Gemini. Und dazu diese Synthi-Mania… der Sound der 80er…


    Und Scotty, du meinst also bei einem Musical bräuchte man keinen Publikumskontakt? Nun ja, ich war nicht selber dort, aber anhand der Clips von Minnesota kann ich mir denken dass Helen einen absolut intensiven Publikumskontakt hatte. Vielleicht auf eine andere Art, aber du siehst ja wie die Leute reagieren. Wenn das also alles nicht nötig war, war es wohl eine Fleißaufgabe… Ich bezweifle nicht dass ein Konzert mit 24 Songs eine große Herausforderung ist, aber bei allem Respekt, das ist doch wenig im Vergleich zu einem Musical, bei dem nicht nur gesungen, sondern auch schauspielerisch interagiert werden muss. Und das Tag für Tag ausser Montag, nicht nur eine Tournee lang, sondern jahrelang…


    Das hat Helen ziemlich beansprucht, aber heute kann sie sich absolut mühelos auf jeder Bühne bewegen UND makellos singen. Da sind die BAO-Touren mittlerweile Spaziergänge… Ich sage mal da hätten weder Frida noch Agnetha ihr das Wasser reichen können. Dazu hätten sie tatsächlich jedes Jahr monatelang touren müssen… Hier hatte Helen das Glück oder auch die Voraussicht, ihre Kinder erst später im Leben zu haben. Aber das ist beileibe kein Vorwurf an Agnetha dass sie das nicht geschafft hätte… Bei Helen war das vielleicht auch eher ihren Lebensumständen zu „verdanken“… aber ich kann nicht in sie hineinschauen und möchte das auch gar nicht…


    Mit der schöperischen Kraft meinte ich eher die Erstellung des ursprünglichen Werks, weniger dessen Aufführung. Da muss man ja doch darauf achten dass das alles einen Sinnzusammenhang ergibt, dass jedes Lied zum vorhergehenden und zum nächsten passt, dass man es auf der Bühne aufführen kann…


    Möchte traditionell wieder ein paar Clips zeigen…


    Passend zu Kristina – Min astrakan aus Malmö 2008
    https://www.youtube.com/watch?v=Z1kZDorfPXc


    Und hier Helen mit Kindern der Kulturskolan (welche das steht nicht da) am 7.3.2009. Gabriellas sång – erinnert mich klarerweise etwas an I Have A Dream…
    https://www.youtube.com/watch?v=jTdP8AwGc0E


    Fanfar aus SVT2 vom 13.9.2016
    https://www.youtube.com/watch?v=aR3o-Aaf3Iw


    Das hielt ich in der Vorschau erst für ein altes Video, aber nein, es ist ziemlich aktuell. Nur dieses rote Kleid trägt sie schon seit Jahren…

  • Ich sehe das ganze auch eher aus verschiedenen Richtungen.


    Dieses Kristina Musical ist ein Meisterwerk von Benny und auch von Björn . Daran besteht für mich auch kein Zweifel....es ist fantastisch.


    Aber ich bleibe jetzt mal ehrlich zu mir selbst, OHNE ABBA und deren Karriere hätte man davon nichts erfahren...und Dank der Vernetzung etc ist es einem zugänglich....


    Die ABBA Musik ist weltklasse, ich kann und will es auch überhaupt nicht miteinander vergleichen.
    DENN ABBA Musik geht bei mir immer.....
    Kristina kann ich nur hören wenn es zu meiner Stimmung passt, und weil es in der Tat eher schwer ist, höre ich es auch eher seltener. Wenn ich es aber höre, lasse ich mich darauf ein und kann es absolut genießen und bin ebenso begesitert davon.


    Und ein für oder gegen kann es ja auch nicht wirklich geben. Das eine ist die grandiose ABBA Musik....von denen ich Fan bin, das andere ist eine Weiterentwicklung von Benny s KÖNNEN....ohne Zweifel.


    Und er leistet da ganz ganz großes.
    Vielleicht findet ja tasächlich dieses Mesiterwerk erst in vielen vielen Jahren den Weg auf die Weltbühnen....ich würde es mir wünschen.
    Noch schöner natürlich wäre es wenn es Benny auch erleben würde.....


    Warum das alles noch nicht passierte wird wohl sehr viele verschiedene Gründe haben. Auch das finanzielle wird da nicht gerade nebensächlich sein.

  • Woran liegt es wohl dass die Musicals, vor allem Kristina, nicht die gebührende Wertschätzung bekommen? Einerseits wohl daran dass die Marketingstrategie nicht unbedingt klug war, aber auch dass es eher ein so spezifisch schwedisches Thema ist, welches weltweit eben einfach nicht mehrheitsfähig ist. Auch wenn es in Minnesota Auswanderer gab…

    Mit dem unglücklichen Marketing bin ich einig mit Dir, aber das Thema "Auswanderung" ist definitiv kein spezifisch schwedisches Thema. Vor ziemlich genau 200 Jahren sind aus ganz Europa massenhaft Leute in die USA ausgewandert und zwar vorallem wegen Hungersnot, Armut, etc.
    Auch in der Schweiz war dieses Thema damals allgegenwärtig und man hat wie im Kristina Musical den Auswandern auch Geld angeboten, dass sie gehen. Sozusagen dass sie der Gemeinde/Kanton nicht mehr auf der Pelle hocken....

  • Ja Stockholm, das ist natürlich richtig. Kristina ist ein sehr schwerer Stoff… Insofern vielleicht auch eine falsche Themenwahl von vornherein. Aber ich denke B&B wollten das einfach machen, und es ist verdienstvoll ein Thema zu wählen das eben nicht bei allen leicht reingeht…


    In letzter Zeit dachte ich auch manchmal, für Helen war die Rolle der Gabriella in dem Film Så som in himmelen zwar kleiner, aber wesentlich positiver. Vor allem für das Publikum, aber für sie selbst auch. Das finde ich schön dass damit auch irgendwie eine Antithese zu Kristina aufgestellt wurde…


    Und das war eigentlich die Gelegenheit bei der Helen auch hierzulande einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangte. Das aber brachte kaum jemand mit Benny oder ABBA oder Kristina in Verbindung…


    Und Charly, das Thema Auswanderung ist natürlich universell, und heute auch sehr aktuell, aber ob es bei Kristina so wahrgenommen würde? Dann hätte ich wieder gewisse Bedenken, das Musical so wie es ist umzuschreiben um es an die Zeit anzupassen… Aber das könnte natürlich auch noch passieren. Vielleicht hab ich da eine zu rückständige Sichtweise? Es könnte auch heissen Fatma from Aleppo…


    In Nyhetsmogon gab es am 22.11.2015 ein Interview mit Helen, das ähnliche aktuelle Bezüge hatte. Es fand zwei Tage nach den Anschlägen von Paris statt, und Helen war sichtlich betroffen…
    https://www.youtube.com/watch?v=qU9FaF-LhPY


    Leider verstehe ich ja nicht viel, aber auf ihrer Site gibt es auch ein übersetztes Interview zu dem Flüchtlingsthema…


    In derselben Sendung kam dann noch die Präsentation des neuen Titels mit Anders Widmark. Hab ich zwar schon weiter oben verlinkt, aber da es irgendwie zusammen gehört…
    https://www.youtube.com/watch?v=E2bumUnA2uY


    Hab ich natürlich schon runtergeladen… :)

  • Vor allem würde ich das nicht daran knüpfen, dass Kristina eben nicht genreführend ist und deshalb Benny und auch Björn „nicht mehr so gut“ waren, oder auch dass Helen eben schlechter als Agnetha gewesen wäre und deshalb der Erfolg von Kristina ausgeblieben wäre… :thumbsup:


    "Schlechter als Agnetha"........was für ein Ductus, Highway Star............ :thumbsup:


    Das ist ja schon eine brutale Einordnung........aber nicht für Agnetha, sondern eher für Helen........ :D


    Das wär ja etwa so, als würde man schreiben, dass damals Marina Klimova und Sergej Ponomarenko nicht schlechter waren als Natalja Bestemjanova und Andrej Bukin.......obwohl sie ewige Zeiten immer nur Zweite waren hinter ihnen........ ;) ......Du weisst schon, von was ich rede..........Natürlich waren sie "schechter"..........aber hallo, sie waren die Zweitbesten der Welt..... ;)


    Mit der Besten verglichen zu werden, ist immer ziemlich brutal, wenn man selbst sehr gut ist........ ;) ........da sollte man Helen verschonen...... :D


    Aber jetzt genug des Flachses und wieder etwas ernsthafter........ ;)


    Ich persönlich denke schon, dass Benny und Björn nach 1982 ihren Zenit schon erreicht hatten...........zwar auf ganz hohem Niveau...........aber der Zenit lag nach meiner Meinung da hinter ihnen...


    Ich meine damit aber nicht, dass sie nicht immer noch zu einer absoluten Höchstleistung fähig waren.......was man an KRISTINA ja auch sieht.........aber das war nicht mehr das Gleiche.......Zu ABBA-Zeiten haben sie gemeinsam mit Agnetha und Frida in einem unglaublichen Tempo für bahnbrehende Welterfolge am Fließband gesorgt..............und zwar genreführende.........Und ich finde schon, dass da das Wort "genreführend" mitentscheidend ist, denn im Endeffekt ist es das einzige Kriterium, wo Du so etwas Unterschiedliches überhaupt miteinander vergleichen und messen kannst, sofern man das möchte.....


    Diese unfassbare Fähigkeit dieser nicht endenwollenden Megaerfolge hatten sie später nicht mehr.......Jetzt mal ganz abgesehen, dass Agnetha und Frida nicht mehr da waren,......aber darum geht es hier in diesem Falle ja nicht.....


    CHESS und KRISTINA sind die Ergebnisse von über 30 Jahren küntlerischen Schaffens...........die ABBA-Songs sind das Ergebnis von gut 8 Jahren Schaffens.....


    Einerseits wohl daran dass die Marketingstrategie nicht unbedingt klug war, aber auch dass es eher ein so spezifisch schwedisches Thema ist, welches weltweit eben einfach nicht mehrheitsfähig ist.


    Und genau da bin ich mir nicht sicher, ob das so ist............Ich glaube, das wird einfach überschätzt.........Im Endeffekt gibt es viele Musicals, die Welterfolge wurden, obwohl sie thematisch eigentlich ein länderspezifisches oder sogar regionales Thema hatten........Ich kann auch nicht genau sagen, woran es liegt.........Ich bin nur der Überzeugung, dass ein Musical, wenn es die Potenz eines möglichen Welterfolges in sich trägt, niemals vor der Welt versteckt bleiben kann.......erst recht nicht in unseren heutigen globalen Zeiten.........


    Wenn KRISTINA die Potenz eines möglichen Welterfolges hätte, dann wären schon längst irgendwelche Musical-Produzenten darauf aufmerksam geworden und hätten die Dinge in Gang gebracht.....


    Ich würde dabei keinesfalls den BROADWAY als den allein heiligmachenden Ort für ein solches Stück sehen, denn LONDON ist für ein Musical von Weltruhm ein ebenso wichtiger Platz......


    Und durch Mamma Mia blieb eigentlich irgendwann Kristina auf der Strecke, alles drehte sich nur noch um diesen Megaseller


    Und genau damit bestätigst Du eigentlich meine These, Highway-Star, dass KRISTINA niemals an die ABBA-Songs herankommen kann


    Denn was ist denn MAMMA-MIA ????.......Ein neues Musical ????.......Nein......Da ist NICHTS an neuem...........Das ist eine Geschichte mit einer ganz dünnen, ja fast dümmlichen Story.........Eine Story, die nicht mal annähernd drankommt an die Story von KRISTINA..........


    Trotzdem ist MAMMA MIA ium Längen berühmter als KRISTINA und ist das berühmte Musical, das KRISTINA leider wohl niemals sein wird..........


    Aber MAMMA-MIA ist kein wirkliches Musical.........NEIN........MAMMA MIA ist..........ABBA...........Der einzige Grund für den Megaerfolg von MAMMA-MIA ist die unfassbare Popularität und Klasse der ABBA-Songs, die von Agnetha, Frida, Benny und Björn berühmt gemacht wurden.......


    Ist das nicht ein weiterer Beweis für die Dominanz der ABBA-Lieder und jene Protagonisten, die diese Lieder berühmt gemacht haben ??........Ich finde schon...


    Im Hinblick auf Josefin Nilsson möchte ich nicht mal ihr die Schuld geben, ich finde einfach dass die Lieder die B&B ihr damals gegeben haben nicht wirklich das Format von ABBA hatten. Da hätte Helen mit ihrer Stimme vielleicht das eine oder andere noch rausholen können, aber auch nicht alles… Auf verlorenem Posten wäre Helen da bestimmt nicht gestanden ohne Agnetha und Frida, aber es lag eher an den Kompositionen von B&B


    Sei mir nicht böse, Highway-Star,........aber das sehe ich auch etwas differenziert........SHAPES war das beste, was B+B nach ABBA im Popmusikbereich noch hinbekommen haben.......WHEN THE WHALES HAVE CEASED TO SING ist ein starker Song, auch wenn er eigentlich THE DAY BEFORE YOU CAME TEIL 2 ist............Josefin hat da das beste herausgeholt, was einer Sängerin außer Agnetha und Frida möglich war........


    Das Problem war viel eher, dass Benny und Björn eben nicht mehr auf die Genialität von Agnetha und Frida bauen konnten..........Denn seien wir doch ehrlich.........Ohne Agnetha und Frida haben Benny und Björn im Popmusikbereich eigentlich nichts mehr bahnbrechendes aufzuweisen........Alle weiteren Versuche blieben erfolglos


    Und Scotty, du meinst also bei einem Musical bräuchte man keinen Publikumskontakt? Nun ja, ich war nicht selber dort, aber anhand der Clips von Minnesota kann ich mir denken dass Helen einen absolut intensiven Publikumskontakt hatte. Vielleicht auf eine andere Art, aber du siehst ja wie die Leute reagieren. Wenn das also alles nicht nötig war, war es wohl eine Fleißaufgabe… Ich bezweifle nicht dass ein Konzert mit 24 Songs eine große Herausforderung ist, aber bei allem Respekt, das ist doch wenig im Vergleich zu einem Musical, bei dem nicht nur gesungen, sondern auch schauspielerisch interagiert werden muss. Und das Tag für Tag ausser Montag, nicht nur eine Tournee lang, sondern jahrelang…


    Natürlich hat man auch bei einem Musical Publikumskontakt, Highway-Star........aber der findet doch nicht im ständigen Dialog mit dem Publikum statt........Im Endeffekt ist ein Musical für einen Künstler trotz Publikum eine in sich geschlossene Sache, wo dieser ständige Dialog und das Interagieren mit dem Publikum nicht stattfindet.........Dafür wiederum interagiert man auch schauspielerisch, wie Du treffend angemerkt hast........


    In seiner Gesamtheit bin ich aber der Meinung, dass ein 24-Song-Popkonzert mindestens ebenso anspruchsvoll und auch anstrengend ist wie ein großes Musical......


    Und dabei darf man auch nicht vergessen, dass sich bei einem Musical die Gesamtheit der Performances auf mehrere Schultern verteilt, während bei einem ABBA-Konzert mehr oder weniger alles von Agnetha und Frida bewerkstelligt werden musste.....


    Das hat Helen ziemlich beansprucht, aber heute kann sie sich absolut mühelos auf jeder Bühne bewegen UND makellos singen. Da sind die BAO-Touren mittlerweile Spaziergänge… Ich sage mal da hätten weder Frida noch Agnetha ihr das Wasser reichen können. Dazu hätten sie tatsächlich jedes Jahr monatelang touren müssen… Hier hatte Helen das Glück oder auch die Voraussicht, ihre Kinder erst später im Leben zu haben. Aber das ist beileibe kein Vorwurf an Agnetha dass sie das nicht geschafft hätte


    Agnetha und Helen sind ja vollkommen unterschiedliche Typen, Highway-Star......Auch wenn sie beide in Bescheidenheit und Bodenständigkeit ähnlich sind, hatten und haben sie als Künstlerinnen doch völlig unterschiedliche Talente und Fähigkeiten...


    Agnetha war und ist das totale musikalische UND gesangliche Genie.......Eine Sängerin, eine Komponistin, eine absolute Perfektionistin im Studio, eine Kreative Musikschaffende mit einer unfassbaren Stimme.............Und für sie war es auch von der ersten Minute an völlig klar, dass sie dabei auch MUTTER sein würde...........Ein Aufschieben wegen des Berufes, wie das ja viele machen, wäre für sie absolut keine Option gewesen.....


    Agnetha war aber nie eine sogenannte "Rampensau" (nicht negativ gemeint), wie das neudeutsch gesagt wird........Sie war keine, die jeden Tag auf der Bühne stehen wollte, das hatte sie bereits gehabt, als sie ganz jung war.......Sie hat nie die Aufmerksamkeit oder die Anerkennung des Publikums gesucht.......Sie hat sie einfach bekommen.........Agnetha hat hier ihre Glanzpunkte immer ganz speziell gesetzt, ....so hatte sie immer eine unglaubliche Kamerapräsenz...


    Helen ist ein ganz anderer Künstlertyp mit einer anderen Intention.........Helen sucht die Bühne, Helen sucht das Publikum, sucht auch die Aufmerksamkeit..........Vom Typ her (nicht vom Können her, da ist Helen der Jelena natürlich klar überlegen)....ist sie wie eine Helene Fischer, die überall auf den Bühnen zu Hause ist..........und die auf der Bühne eine großartige Standfestigkeit besitzt...........Sie hat eine großartige Bühnenpräsenz verbunden mit einer starken Stimme.......


    Beide sind in dieser Hinsicht unterschiedliche Typen mit unterschiedlichen Intentionen

  • Das war jetzt lustig.......Ich hab meinen Text nochmal durchgelesen und hab gemerkt, dass meine Formulierung sich irgendwie unglüclkich anhört........und hab das dann in der Klammer verbessert.....


    Und in der Zwischenzeit hattest Du schon Deine Antwort verfasst.....


    Nein.......um Gottes Willen..... :lol:


    Die "schöne" Jelena kann der Helen natürlich künstlerisch nicht annähernd das Wasser reichen.........da hat sie keine Chance....


    Ich hab sie nur insoweit verglichen, dass sie eben die Bühne suchen, das Publikum....und dass sie auf der Bühne "Zu Hause" sind.....

  • Die Einordnung von Helen gegenüber Agnetha war ja Konjunktiv… Immerhin sagst du damit, dass Helen die Nr. 2 nach Agnetha wäre, aber eigentlich nicht schlechter, so wie Klimova/Ponomarenko verglichen mit Bestemianova/Bukin… :D


    Übrigens ist dieser Vergleich mit den Eiskunstläufern durchaus treffend. Da gab es ja auch bei den Preisrichtern ein System, das von vornherein feststand, und wenn nicht etwas völlig Unvorhergesehenes passierte, kannte man den Endstand schon vor dem Wettbewerb… Und ähnliches passiert wohl auch bei der Bewertung von Künstlern oder auch Musicals. Aber was Natalja Bestemianova vielleicht voraus hatte, waren ihre Gesten und Blicke… etwas was mich bei Helen durchaus auch fasziniert… :)


    Ja, B&B hatten ihre Megaerfolge mit den ABBA-Hits. Dann wechselten sie aber teilweise das Fach, und wer konnte sagen ob sie mit Musicals denselben Erfolg haben würden? Das stand ja keineswegs fest.


    Vielleicht dachten sie am Anfang das wäre leicht, sie wären ja ohnehin so bekannt, aber es war eben etwas anderes.


    Ich war selbst anfangs erstaunt dass etwa Gemini ein solcher Misserfolg war. Ich dachte wo Benny und Björn draufsteht wird es sowieso ein Megaseller. Aber es stand ja kaum drauf, nur hinten ganz klein, und dazu kam plötzlich die schwedische Bescheidenheit zurück, ausser bei den Interviews, wo Benny sagte Karin wäre so toll… Eigentlich hätte da die Promo-Maschine genau so weiter laufen müssen wie mit ABBA, dann wäre es was geworden. Nicht ganz so groß wie ABBA, aber doch. Ich glaube ja schon dass man eben dann etwas verkauft wenn man laut schreit, egal ob das Produkt gut ist oder nicht. Mit Chuzpe statt Jante… Aber da waren B&B eigentlich schon mit anderen Dingen beschäftigt, und Stikkan interessierte das nicht mehr.


    Mal sehen ob Musical-Produzenten auf Kristina aufmerksam werden… Ein Problem könnte auch sein dass es wohl aufwändig zu inszenieren ist, auf Englisch ja noch nicht mal szenisch aufgeführt, sondern nur als Konzert… Man bräuchte für jedes Land eine eigene Sprachversion – und da scheitert es vielleicht schon an so simplen Faktoren wie geeigneten Textern, die ja nicht nur Schwedisch übersetzen können, sondern daraus dann auch wieder aufführbare Texte schaffen müssen, die zu den Liedern gesungen werden können. Es werden also auch wirtschaftliche Faktoren sein – wie bringe ich dem Haus Profit, welcher Erfolg ist zu erwarten… Da ist dann die nächstbeste Produktion zu Falco oder Whitney Houston naheliegender…


    Aber wenn du nun den Beweis für das mangelnde Potenzial von Kristina darin siehst, dass ja Mamma Mia viel erfolgreicher war… Ja was hast du denn erwartet, an die ABBA-Lieder waren die Leute seit langem gewöhnt, da ging man den Weg des geringsten Widerstands! Aber das ist doch kein Beweis dass die ABBA-Songs per se besser waren. Da drehst du ja deine eigene Argumentation um… Da könnte ich wieder sagen dass die ABBA-Lieder bei Mamma Mia trotz des Fehlens von Agnetha und Frida funktioniert haben, und das trotz einer so dämlichen Story… Und folglich die beiden ja gar nicht nötig gewesen wären… :lol:


    Um es ganz krass zu sagen: Die Mehrheit des Zielpublikums sind eben dumme Idioten, die nichts Neues wollen, sondern nur das wiederholen was sie schon an Ohrwürmern drin haben - weil ja Erinnerungen an die eigene Jugend… Da gibt es so ein Sprichwort bei uns: Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht…


    Und insofern muss man ja eine allfällige Berühmtheit und Genreführung dann auch vor solchen Hintergründen sehen. Ganz so unrecht hatten die Progg-Aktivisten ja nicht… ABBA hatten natürlich Qualität, aber wenn es nur darum ginge müsste Kristina eines der meistgespielten Musicals der Welt sein und Helen wäre weltweit unter den Künstlerinnen mit den meistverkauften Tonträgern… :) Die Macht der Medien und der „Politik“ darf man nicht unterschätzen – hab erst vor kurzem irgendwo einen Verriss von Kristina in der Carnegie Hall gelesen, wobei allerdings Helen lobend erwähnt wurde… Bei Agnetha war es zu viel der Presse, bei Helen zu wenig...


    Dass sich ein ABBA-Konzert eher auf die Schultern von Agnetha und Frida verteilte, ist nachvollziehbar, allerdings sangen ja auch Björn und Tomas Ledin. Bei einen Musical sind die Rollen eher zeitlich verteilt, je nachdem wer grad an der Reihe ist, aber da hatte Helen bei Kristina naturgemäß den größten Anteil… Sonst hätte es ja auch heissen können Karl-Oskar från Duvemåla, oder Robert från Duvemåla… :thumbsup:


    Rampensau sehe ich ohnehin nicht negativ besetzt – da ist es erstaunlich was Helen alles macht. Wenn man sie auf der Bühne so beobachtet, egal ob bei BAO oder sonst wo… Sie ist immer so souverän und geradezu spielerisch! Klar sind Agnetha und Helen zwei völlig verschiedene Typen, ich vermute Helen ist auch offensiver im zwischenmenschlichen Umgang…

  • Aber wenn du nun den Beweis für das mangelnde Potenzial von Kristina darin siehst, dass ja Mamma Mia viel erfolgreicher war… Ja was hast du denn erwartet, an die ABBA-Lieder waren die Leute seit langem gewöhnt, da ging man den Weg des geringsten Widerstands! Aber das ist doch kein Beweis dass die ABBA-Songs per se besser waren. Da drehst du ja deine eigene Argumentation um… Da könnte ich wieder sagen dass die ABBA-Lieder bei Mamma Mia trotz des Fehlens von Agnetha und Frida funktioniert haben, und das trotz einer so dämlichen Story… Und folglich die beiden ja gar nicht nötig gewesen wären…


    Neenee.......da drehe ich meine Argumentation nicht um, Highway Star.........im Gegenteil


    Die Leute sind doch nicht zu MAMMA MIA gerannt, weil etwa die auftretenden Sängerinnen von MAMMA MIA so toll waren........sondern sie sind hingerannt, weil sie die Lieder von AGNETHA und FRIDA so gut kannten und von ihnen begeistert waren


    Ich kenne genug von etwas seriöseren ABBA-Fans, die bei MAMMA MIA waren und dann irgendwie auch enttäuscht waren, weil da eben keine Agnetha und Frida auf der Bühne stand.....


    Aber trotzdem hat es keiner bereut, dass man es gesehen hat, weil......"man das ja mal gesehen haben muss".................Aber hingegangen sind die Menschen alle, weil sie die Lieder eben von AGNETHA und FRIDA kannten,........... weil die ABBA-Ladies sie berühmt gemacht haben................Darüber kann es ja keinen Zweifel geben........


    Immerhin sagst du damit, dass Helen die Nr. 2 nach Agnetha wäre, aber eigentlich nicht schlechter, so wie Klimova/Ponomarenko verglichen mit Bestemianova/Bukin…


    Übrigens ist dieser Vergleich mit den Eiskunstläufern durchaus treffend. Da gab es ja auch bei den Preisrichtern ein System, das von vornherein feststand, und wenn nicht etwas völlig Unvorhergesehenes passierte, kannte man den Endstand schon vor dem Wettbewerb… Und ähnliches passiert wohl auch bei der Bewertung von Künstlern oder auch Musicals. Aber was Natalja Bestemianova vielleicht voraus hatte, waren ihre Gesten und Blicke… etwas was mich bei Helen durchaus auch fasziniert…


    Ich wusste, dass das jetzt mit der Nummer 2 kommen würde.... :D .......Aber das wr ja auch sozusagen eine Vorlage von mir...... :D


    Gestik und Mimik war das, wo Agnetha bei den ABBA-Auftritten immer ganz besonders geglänzt hat.......Das war neben ihrer Stimme schon immer eine unglaubliche Stärke von ihr.......Ihre Kamerapräsenz war schon immer atemberaubend.........Schau Dir das MLML-Video an......oder andere Auftritte wie die beiden Auftritte in Paris zum Beispiel......sie konnte immer mit ganz subtiler Mimik und Gestik eine unfassbare Präsenz erzeugen....


    Sicher hat Helen ebenfalls eine große Bühnenpräsenz........Aber trotzdem unterscheiden sich die beiden auch hier.........Agnethas Mimik und Gestik ist subtiler und sie erreicht schon mit den kleinsten Gesten eine riesengroße Wirkung..........Helens Mimik und Gestik ist extrovertierter, mehr nach außen hin.....


    Ich war selbst anfangs erstaunt dass etwa Gemini ein solcher Misserfolg war. Ich dachte wo Benny und Björn draufsteht wird es sowieso ein Megaseller. Aber es stand ja kaum drauf, nur hinten ganz klein, und dazu kam plötzlich die schwedische Bescheidenheit zurück, ausser bei den Interviews, wo Benny sagte Karin wäre so toll… Eigentlich hätte da die Promo-Maschine genau so weiter laufen müssen wie mit ABBA, dann wäre es was geworden. Nicht ganz so groß wie ABBA, aber doch


    Ich finde eigentlich schon, dass Benny und Björn da durchaus Promo für GEMINI gemacht haben......Sie waren sogar persönlich anwesend bei mehreren großen Fernsehsendungen, wo GEMINI aufgetreten sind und haben ihre eigenen Persönlichkeiten in die Waagschale geworfen.......Mehr ging eigentlich nicht............


    Allein.....ohne Agnetha und Frida blieben sie ohne Chance........Ich meine damit übrigens nicht nur "OHNE DIE SÄNGERNNEN AGNETHA UND FRIDA"........sondern durchaus auch ohne deren Kreativität.......denn gerade Agnetha hat oft die Verspieltheit Bennys in seinen Arrangements aufgefangen und hat sie korrigiert.............Das ist eine Sache, die man gar nicht hoch genug einschätzen sollte.


    Um es ganz krass zu sagen: Die Mehrheit des Zielpublikums sind eben dumme Idioten, die nichts Neues wollen, sondern nur das wiederholen was sie schon an Ohrwürmern drin haben - weil ja Erinnerungen an die eigene Jugend… Da gibt es so ein Sprichwort bei uns: Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht…


    Und insofern muss man ja eine allfällige Berühmtheit und Genreführung dann auch vor solchen Hintergründen sehen. Ganz so unrecht hatten die Progg-Aktivisten ja nicht… ABBA hatten natürlich Qualität, aber wenn es nur darum ginge müsste Kristina eines der meistgespielten Musicals der Welt sein und Helen wäre weltweit unter den Künstlerinnen mit den meistverkauften Tonträgern


    Ganz soweit würde ich jetzt nicht gehen, dass das in der Hauptsache "dumme Idioten" sind.......Und daraus resultiert ja auch keine Genreführung..........Das sind ja dafür nicht die entscheidenden Kriterien................Eine Genreführung liest sich aus der Nachhaltigkeit..........liest sich aus dem vorhandenen Einfluss auf die spätere Entwicklung in ihrem Genre.......und sicher dann auch auf den kommerziellen Erfolgen aber eben nicht in erster Linie.


    Die Progg-Aktivisten waren doch meistens Menschen, die mit ihrem eigenen Leben unzufrieden waren und die teilweise vom Neid zerfressen waren.........bei denen der Neidfaktor eine nicht unwesentliche Rolle gespielt hat.......Oft waren sie sogenannte "Weltverbesserer"......aber im negativen Sinne gemeint


    Was die Qualität von KRÌSTINA betrifft........Sicher hat KRISTINA große Qualität.........aber hat es auch die Nachhaltigkeit ??........Hat es einen musikalischen Einfluss auf andere, spätere Werke ??.......Ich glaube, KRISTINA wird gerade bei ABBA-Fans auch oft etwas euphorisch gesehen...............Bei Nicht-ABBA-Fans oder generell einfach nur bei Musical-Fans hat KRISTINA bei weitem nicht diesen Stellenwert.......

  • Na ausgerechnet mir hältst du jetzt die Nr. 2 vor… :lol:


    Ja, Helens Gestik ist recht extrovertiert, für eine Schwedin hat sie ein ziemliches Temparament… Aber wer sagt dass Schweden zurückhaltend sein müssen, Frida war ja auch kein Kind von Traurigkeit… :D


    Sicher haben B&B Promo für Gemini gemacht, aber von der Plattenfirma kam da wohl nichts – weil ja wahrscheinlich auch niemand bei denen Zunder gemacht hat, wie es Stikkan früher tat… Und vielleicht hoffte man damals noch dass ohnehin irgendwann wieder ABBA kommen würden…


    Die Progg-Aktivisten waren wohl auch Spinner, aber ein Teil davon dürfte ja durch Stikkans Auftreten ausgelöst worden sein… Ganz so hab ich diese Mechanismen dort auch noch nicht durchschaut. Hierzulande ist davon meist nur die Message übrig geblieben, dass ABBA „kommerziell“ seien. Ja, sie waren eben beides, kommerziell und gut.


    Dass die Leute zu Mamma Mia gerannt sind, lag sicher auch an der Erwartungshaltung, aber die Enttäuschung über das Fehlen von Agnetha und Frida kann nicht so groß gewesen sein, sonst wäre es ja ein Flop geworden. Der Hauptgrund war aber bestimmt, dass Mamma Mia eben keine so schwer verdauliche Kost war, sondern nur Unterhaltung, und das ist ja auch legitim.


    Gerade da wäre vielleicht ein Musical zum Thema Så som i himmelen interessant – das hätte zumindest auch eine Botschaft, aber keine so negative, im Gegenteil!


    Ich würde sogar Benny zutrauen, die Komposition dazu zu machen, aber ob Björn von seiner Einstellung her in der Lage wäre die Texte dazu zu schreiben weiss ich nicht. Das müsste vielleicht Agnetha übernehmen – sie könnte ja sogar Teile der Musik schreiben wenn es Benny zu viel wird… :) Aber kommt mir dann bloß nicht mit Maria Ylipää als Gabriella… ^^


    Richten wir den Fokus wieder auf das eigentliche Thema – Helen Sjöholm! Hier hatte die Kamera wohl Probleme den Fokus richtig einzustellen, also bitte keine Kommentare zur Kamerapräsenz! Aber das Lied ist zumindest sehr schön. Vårens första dag…


    https://www.youtube.com/watch?v=TPgIHRaa1O8
    Luleå Kammarkör und Helen beim Jubliäumskonzert am 18.5.2014.

  • Das hier sind Beispiele von Liedern die ich von Youtube heruntergeladen und auf CD gebrannt habe. Vom visuellen her macht das überhaupt nichts her, aber der Sound ist ganz gut, viel besser als man es früher von Bootlegs gewohnt war.


    Das Beste aber ist, es gibt hier Versionen von bekannten Liedern, die aber durch die Interpretation durch Jojje Wadenius und Martin Östergren ein ganz neues Gesicht bekommen. Und auch Helen folgt dieser Linie ihrer Band. Die ursprünglich eher bombastischen Versionen werden da zu eher intimen Liedern, dazu gibt es einen coolen Sound von Jojjes Gitarre… Aufgenommen in Nösund 2013, und nach der Anzahl der Klicks interessiert das wohl kein Schwein, aber es lohnt sich wenn man nur auf den Ton hört. Wie Helen aussieht weiß ich ohnehin… :)


    https://www.youtube.com/watch?v=43nCAMj4b6w
    Du måste finnas und danach wie die Faust aufs Auge - Kata Maja! :D


    https://www.youtube.com/watch?v=I0EgIiPGvmw
    Gabriellas sång und im Anschluss daran Var sista dans…


    Vor allem dieses Var sista dans finde ich toll, so cool und definitiv anders als sonst! :thumbup: Es muss nicht immer Benny sein – vor allem da er bei euch ja derzeit etwas in Ungnade gefallen ist… :D


    Natürlich wäre es schön wenn es von so einem Konzert eine Gesamtaufnahme gäbe… das würde das Bild das wir von Helen haben vielleicht etwas erweitern… :)

  • Nett, Helen auch mal aus Kindertagen zu sehen......


    Die kleine, Luftgitarre spielende Helen ist ja schon wirklich niedlich anzusehen,......


    Schon damals war sie wohl so lebhaft und extrovertiert...... :)

  • Als ich über das BAO-Konzert von 2012 nachlas, fiel mir wieder der Gastkommentar einer Besucherin auf Helens Seite ein. Der gefällt mir sehr. Solche Anmerkungen vor allem von Frauen gibt es viele, aber hier ist es sehr schön und detailliert beschrieben. Dieses… ja was eigentlich?
    http://helensjoholm.nu/_eng/2012-2/bao-vaksala-square/


    Leider ist die Seite hier offenbar fehlerhaft programmiert, machmal gelangt man mit dem Link zu einem anderen Kommentar eines Briten, auch sehr gut… Aber ich meine jenen von Kaelin Johansson. Also ggf unten auf „back“ klicken und dann auswählen: 120825 BAO, Vaksala Square – Uppsala (Kaelin Johansson).


    Ja, DAS… hier ist es in einem poetischen Tagebuch auch erfasst… Ist zwar Schwedisch aber den Sinn kann man leicht verstehen… :)


    Det är få artister som har DET.
    Helen har det.
    http://www.elgebrant.se/060907.html


    Diese Seiten scheinen auch sonst ganz schön und stimmig zu sein, aber da fehlt mir die Zeit und anscheinend sind sie auch schon dem digitalen Verfall preisgegeben, eine Startseite finde ich so schnell nicht…

  • Da gibt es ja schon wieder Mißstimmungen im Forum, also Zeit für etwas Beruhigung… :)


    Diese Clips wollte ich mal speziell zeigen, sie sprechen mich sehr an. Eigentlich sind die auch auf einer DVD aus der BAO-Box, aber die hat ja nicht jeder… Die Leute von BAO trafen sich 2001 im Restaurant Rabarber in Stockholm, und vielleicht war das sogar überhaupt die „Gründungssitzung“ des Orchesters.


    Und da erscheint Helen… und singt Vår sista dans…
    https://www.youtube.com/watch?v=1X_FvvIfuaQ


    Ich finde das hier so unglaublich intensiv! Man glaubt mitten im Raum zu sein. Helen geht völlig auf in ihrem Gesang, fast wie in Trance… Und dann, während die anderen einen Teil des Liedes singen, versteckt sie ihr Gesicht hinter ihrem Textblatt…


    Zuerst dachte ich ja, was hat sie denn, geht ihr der Text so nahe? Aber nein, sie schüttelt sich - vor Lachen!


    Lätt som en sommarfjäril – nicht weniger eindrucksvoll. Leicht wie ein Schmetterling…
    https://www.youtube.com/watch?v=qS8qngq4Pb0


    Vielleicht war das sogar das erste Mal dass sie ihre beiden Lieder der ersten CD sang… Unwahrscheinlich berührende Clips…

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!