THE ALBUMS Vol. 12 - Die Rangliste der Songs von "Visitors""

  • es gefällt Dir, weil es reifer klingt. Wenn das für Dich ein wichtiger Punkt ist, kann ich das nachvollziehen.

    Das fällt für mich unter das Thema Stil. Auf meine Füße bist Du jedenfalls nicht getreten. Ich sehe das sachlich und bin einfach nur neugierig.

    Nun kann ich nachvollziehen, wenn das Album gerne gehört wird.

  • Hallo Charly,


    die Beatles sind ein gutes Beispiel. Als ich jünger war, mochte ich vor allem die Songs vor 1966. Im Laufe der Jahre gefielen mir aber auch die Songs ab 1967. Mit 13 Jahren hätte es mich eher zu "A hard's day night" hingezogen, während mir heute "Something" wesentlich besser gefällt.

    An einige Lieder des Weissen Albums kann ich mich aber bis heute nicht gewöhnen.

    Somit dürfte für die Fans des Visitors-Album vor allem der Fokus auf der Entwicklung liegen.

    Benny soll ja einen Hang zur klassischen Musik haben. Weisst Du zufällig, welche Komponisten er mag?


    Gruß

    aiel

  • Und man merkt, dass sich B+B musikalisch in eine andere Richtung entwickeln, weg von dem fröhlichen Sound der 70er hin zu etwas ernsterem. Hier deuten sich Chess und Kristina schon an.

    Das ist sicher richtig, aber genau das ist auch der Punkt, warum das VISITORS-.Album NICHT mein Lieblingsalbum von ABBA ist....


    Benny und Björn sind so ab Ende der 70er immer mehr in Richtung Musical gedriftet und ich bin heilfroh, dass da mit Agnetha noch jemand da war, der da noch einen gewissen Gegenpol in Richtung Popmusik gesetzt hat


    Schon bei THANK YOU FOR THE MUSIC hatten die beiden B's eigentlich einen lupenreinen "Musical-Song" geschrieben, der sich dann über den Umweg "Doris-Day-Version" dann noch in Richtung "Pop" entwickelt hat....


    Zur gleichen Zeit haben B+B auch I WONDER geschrieben, bei dem Agnetha deutlich weniger involviert war als bei TYFTM, was man dem Lied stilistisch auch deutlich anhört.......Beim VISITORS -Album war das auch bei I LET THE MUSIC SPEAK der Fall


    Um nicht missverstanden zu werden.........I LET THE MUSIC SPEAK ist ein hervorragendes Musikstück, welches auch genauso hervorragend von Frida gesungen wurde...


    ....nur....


    Das war nicht das ABBA, was ich persönlich hören wollte...........Wenn ich Musical hören wollte, dann hab ich mir damals auch ein Musical-Album gekauft, aber definitiv kein ABBA-Album


    Bei einem ABBA-Album wollte ich mitreissende Popmusik hören......oder wunderschöne Pop-Balladen.........das war "mein" ABBA........Aber ich wollte nicht die Musical-Songs hören, zu denen B+B dann immer stärker hintendiert sind


    CHESS und KRISTINA waren nie so wirklich meine Welt..........CHESS noch eher, weil es eben dynamischer ist und teilweise sogar noch so eine Art Crossover zwischen Musical und Popmusik bildet, aber KRISTINA war für meinen Geschmack zu klassisch....


    ABBA's Geheimnis waren nach meiner Meinung immer diese individuelle Vielfältigkeit von A+B+B+A, die sich phantastisch ergänzt haben........Agnetha glich Benny's Verspieltheit aus und Benny lockerte Agnetha's Klarheit und Direktheit auf, Björn war dazwischen und moderierte es. Diese Versatilität war das große Geschenk und im Endeffekt auch das Geheimnis der ABBA-Musik...


    Als Benny und Björn darauf nicht mehr zurückgreifen konnten, als sie wieder ins Pop-Genre zurückkehren wollten, hat es dann nicht mehr funktioniert, wie man an den Versuchen mit GEMINI ja vortrefflich sehen kann


    Zum Thema "Reifstes Album"


    Das wird ja auch immer wieder gerne als Argument für das VISITORS-Album herangezogen......


    Aber was versteht man denn unter "reif" ?.......Jeder das Gleiche ?.......Jeder etwas Anderes ?


    Natürlich haben sich die 4 Mitglieder von ABBA im Laufe der Jahre künstlerisch weiterentwickelt. Das ist ja völlig logisch. Fast alle Menschen tun das in den verschiedensten Lebenssituationen. So war das auch bei ABBA. Aber ist eine künstlerische Weiterentwicklung auch per se gleichbedeutend mit einer größeren künstlerischen Reife ??


    Ich habe jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass die größere "Reife" bei der Bewertung des Visitors-Album meist über die größere Reife der lyrischen Komponente des Albums definiert wird......Und daran kann es auch keinen ernsthaften Zweifel geben.......Songs wie SOLDIERS oder SLIPPING THROUGH MY FINGERS sind sicherlich lyrische Meisterwerke und repräsentieren natürlich eine um ein Vielfaches größere Reife als die Texte von RING, RING oder WATERLOO....


    Aber sind alle diese Lieder auch MUSIKALISCH per se reifer als die frühen Werke ?


    Ich bezweifle das......zumindest generell.......und würde diese Frage eher mit einem "Nein" beantworten....


    Ist ein Lied wie WHEN ALL IS SAID AND DONE oder TWO FOR THE PRICE OF ONE wirklich MUSIKALISCH reifer als ein Song wie beispielsweise S.O.S. ???


    Hier für mich ein klares NEIN !........S.O.S. beispielsweise ist für mich einer der musikalisch ausgeklügelsten und reifsten Songs, die ABBA je gemacht haben.........Deswegen sehe ich es immer als schwierig an, hier per se von einer "größeren Reife" zu sprechen, je später das Album war , denn da muss man, so glaube ich, differenzieren unter anderem zwischen Musikalität und Lyrik..


    Ich mag das VISITORS-Album natürlich trotzdem sehr.......es ist ein großes, phantastisches musikalisches Werk........Aber in meiner persönlichen Liste der 8 ABBA-Alben liegt es nur im Mittelfeld, weil ich es für mich persönlich einfach zu ambivalent empfinde........Es enthält mit ONE OF US, SOLDIERS und SLIPPING THROUGH MY FINGERS 3 Songs, die ich absolut liebe......Diese 3 Songs gehören alle zu meinen absolute emotionalen Favoriten von ABBA.......Für mich allesamt Meisterwerke........Aber es gibt für mich eben auch die andere Seite des Albums........Mit I LET THE MUSIC ein großartiges Werk, das mir aber zu musicalhaft ist, .....mit WHEN ALL IS SAID AND DONE ein Lied, das für meinen Geschmack viel weniger "hart" arrangiert werden müssen und bei dem man so nicht ganz das Richtige daraus gemacht hat........Mit TWO FOR THE PRICE OF ONE ein eher langweiligeres Lied......und mit LIKE AN ANGEL PASSING THROUGH MY ROOM, das ob seiner Morbidität mein absoluter "Anti-ABBA-Song" ist, der einzige ABBA-Song, den ich wirklich überhaupt nicht mag

  • Mir ist jetzt erst aufgefallen, dass ich dieses Album, das gleichzeitig mein Lieblingsalbum von ABBA ist, noch gar nicht bewertet habe. Hier also meine Rangliste:


    1. Like An Angel Passing Through My Room

    2.Slipping Through My Fingers

    3. Under Attack

    5. Cassandra

    6. I Let The Music Speak

    7. When All Is Said And Done

    8. The Day Before You Came

    9. One Of Us

    10. Soldiers

    11. Two For The Price Of One

    12. Should I Laugh Or Cry

    13. Head Over Heels

    14. The Visitors

  • Ja, jeder findet halt etwas Anderes von den vier Schweden toll. Ich stehe da eher auf der Seite Tessa.

    Die letzten beiden Alben von ABBA sind für mich die Besten. Ich muss eingestehen, dass ich inzwischen doch eher in Richtung Musical, als in Richtung Pop Musik (mangels Alternativen) gehe - aber sowohl Super Trouper, als auch The Visitors fand ich von Anfang an Spitze.


    Ich finde auch nicht, dass The Visitors wie ein Musical klingt. Gerade den Titelsong fand ich beim ersten hören eher verstörend, eigentlich schon nicht mehr Pop und auf keinem Fall Musical. Der konnte allerdings mit der Zeit immer mehr bei mir punkten und heute ist er einer meiner Top Titel von ABBA - wie allerdings fast das gesamte Album. Heute würde ich fast sagen, er war seiner Zeit etwas voraus. Ein paar Jahre später hätte das sogar ein Hit werden können (reine Spekulation).


    When All Is Said And Done - Scotty, wenn ich den sanfter mache, dann wird er irgendwann Musical. Ich empfinde den als ein Highlight der Platte, gerade weil er so "hart" und klar arrangiert ist.


    One Of Us ist in meinen Augen ein genialer Popsong. Dazu muss man nichts hinzufügen. Allein der Erfolg hat ihm schon Recht gegeben.


    Bei Soldiers, da hört man doch ganz klar, dass ABBA reifer geworden sind - da sitzt niemand mehr auf einer Palme oder trällert einen Affensong. Sondern da ist der Geist der Zeit eingefangen und wiedergegeben.


    I Let The Music Speak - ja, Scotty, da gebe ich dir zu einhundert Prozent Recht, dass klingt nach Musical. Aber warum nicht? Ein paar Jahre vorher hat ein erster (dazu weißt du sicherlich mehr als ich Scotty) Versuch immerhin I Wonder hervorgebracht - ein ganz tolles Lied.


    Slipping Through My Fingers ist für mich ein total ergreifender, bewegender Text, vielleicht einer der reifesten Texte von ABBA überhaupt. Musical? Vielleicht. Aber auch als einzelnes Lied ein genialer Song. In der richtigen Lebensphase ist das ein sehr nachdenklich machender Song.


    Ich finde es übrigens ein klein wenig unfair Scotty, einen der schwächeren Songs von The Visitors (Two For The Price Of One - und das ist er für mich ohne Zweifel) mit einem der großen Hits zu vergleichen. Oder wie würde dein Urteil ausfallen, wenn du One Of Us oder Soldiers mit Man In The Middle vergleichen solltest? Wäre dann das ganze Album schwach? Ich würde das niemals sagen, denn mit Intermezzo No. 1 ist für mich das beste Instrumentalstück aller Zeiten darauf enthalten. Von anderen richtig guten Titeln ganz zu schweigen.

    ABBA haben zu jeder Zeit gute, der Zeit entsprechende erfolgreiche Musik gemacht. Und da waren auch immer Lieder dabei, wo der ein oder andere gesagt hat, das gefällt mir aber nicht so. Ist auch völlig normal und verständlich - jeder hat halt einen anderen Geschmack. Aber ihr "Spätwerk" (was es hoffentlich bald nicht mehr sein wird) nur auf textliche Reife zu reduzieren, finde ich nicht richtig.



    Ein lupenreiner Musicalsong wurde übrigens nach dem Ende von ABBA ein riesen Erfolg für B und B. Also eigentlich Zwei. One Night In Bangkok und I Know Him So Well (eines der erfolgreichsten weiblichen Duette aller Zeiten und total ergreifend). Da haben sie mehr als deutlich gezeigt, was sie "Solo", also ohne ABBA drauf haben. Also können sie nicht ganz falsch gelegen haben.

    Das sie mit Gemini nicht mehr an den Erfolg von ABBA anknüpfen konnten, geschenkt Scotty. Sie hatte extrem erfolgreiche 10 Jahre und irgendwann trifft man halt den Nerv der Zeit nicht mehr. Heute (und auch damals) sind manche extrem erfolgreiche Künstler nach zwei, drei Jahren verschwunden und tauchen nie wieder auf.

  • Da sind wir ja zumindest in manchen Punkten wieder unterschiedlicher Meinung, Peter, in manchen Punkten aber auch gleicher Meinung, worüber man sich ja auch trefflich austauschen kann.....


    Ich möchte 2,3 Punkte davon noch mal aufgreifen

    Aber ihr "Spätwerk" (was es hoffentlich bald nicht mehr sein wird) nur auf textliche Reife zu reduzieren, finde ich nicht richtig.

    Das habe ich ja nicht gemacht, Peter..........Ich habe das VISITORS-Album ja schon des Öfteren hier im Forum als "großes Gesamtwerk" oder als "meisterhaftes Werk" bezeichnet.........Nur habe ich festgestellt, dass von nahezu allen diese "größere Reife" des Albums immer wieder über die Lyrik identifiziert wird........Und genau das ist eben der Punkt............An der größeren Reife der Lyrik kann es beim VISITORS-Album keinen Zweifel geben.........Aber REIN MUSIKALISCH finde ich es zwar "anders", aber NICHT MUSIKALISCH REIFER als frühere Werke, seien es Lieder wie etwa S.O.S oder auch Alben wie etwa THE ALBUM

    One Of Us ist in meinen Augen ein genialer Popsong. Dazu muss man nichts hinzufügen. Allein der Erfolg hat ihm schon Recht gegeben

    Da sind wir zu 100 Prozent der gleichen Meinung

    Bei Soldiers, da hört man doch ganz klar, dass ABBA reifer geworden sind - da sitzt niemand mehr auf einer Palme oder trällert einen Affensong. Sondern da ist der Geist der Zeit eingefangen und wiedergegeben.

    Ja, SOLDIERS ist zweifellos eines der besten Lieder des Albums, ja, sogar der ABBA-Historie.....für mich in jeglicher Hinsicht ein Meisterwerk........Aber auch Du führst hier die Lyrik des Songs als Beleg für seine große "Reife" an...........Davon rede ich ja...........In diesem Falle ist auch das gesamte Song-Arrangement und die gesangliche Interpretation des Songs meisterhaft

    Slipping Through My Fingers ist für mich ein total ergreifender, bewegender Text, vielleicht einer der reifesten Texte von ABBA überhaupt. Musical? Vielleicht. Aber auch als einzelnes Lied ein genialer Song. In der richtigen Lebensphase ist das ein sehr nachdenklich machender Song

    Nein, das ist kein Musical-Song........Wie Du sehr treffend schreibst, ein genialer Song........Für mich eines der 3 Meisterwerke des Albums.......Dieser Song hat mich auch mein Leben hindurch ganz persönlich beim Aufwachsen unserer eigenen Kinder begleitet........Etwas stärkeres kann ein Lied ja nicht erreichen..

    Ich finde es übrigens ein klein wenig unfair Scotty, einen der schwächeren Songs von The Visitors (Two For The Price Of One - und das ist er für mich ohne Zweifel) mit einem der großen Hits zu vergleichen. Oder wie würde dein Urteil ausfallen, wenn du One Of Us oder Soldiers mit Man In The Middle vergleichen solltest? Wäre dann das ganze Album schwach? Ich würde das niemals sagen, denn mit Intermezzo No. 1 ist für mich das beste Instrumentalstück aller Zeiten darauf enthalten. Von anderen richtig guten Titeln ganz zu schweigen.

    Beim Album "ABBA" rennst Du bei mir offene Türen ein, Peter, denn es ist mein persönliches Lieblingsalbum von ABBA........Es ist für mich das schönste Album, das ABBA je gemacht haben........Ich würde aber niemals behaupten, dass es das "reifste" Album ist........Deswegen vergleiche ich ja auch SOLDIERS nicht mit MAN IN THE MIDDLE..........Natürlich ist SOLDIERS das um Lichtjahre bessere Lied........


    Aber was soll ich machen, Peter, wenn mir vom Album "ABBA" fast alle Lieder gefallen, vom VISITORS-Album aber nur nur etwa 4 Lieder ??


    Gerade die 3 von mir spezifizierten Songs OOU, SOLDIERS und STMF gehören für mich zu den besten 3 Songs, die ABBA je gemacht haben......aber eben nicht das Album VISITORS als Gesamtes


    Ich finde auch nicht, dass The Visitors wie ein Musical klingt. Gerade den Titelsong fand ich beim ersten hören eher verstörend, eigentlich schon nicht mehr Pop und auf keinem Fall Musical. Der konnte allerdings mit der Zeit immer mehr bei mir punkten und heute ist er einer meiner Top Titel von ABBA - wie allerdings fast das gesamte Album. Heute würde ich fast sagen, er war seiner Zeit etwas voraus. Ein paar Jahre später hätte das sogar ein Hit werden können (reine Spekulation).

    Ich sehe es in jener Hinsicht etwas anders, dass wenn ein Song wirklich seiner Zeit voraus war, dann war es nicht VISITORS, sondern viel eher das Beatles-Pendant TOMORROW NEVER KNOWS, welcher aus dem Jahre 1965 ist

    Ein lupenreiner Musicalsong wurde übrigens nach dem Ende von ABBA ein riesen Erfolg für B und B. Also eigentlich Zwei. One Night In Bangkok und I Know Him So Well (eines der erfolgreichsten weiblichen Duette aller Zeiten und total ergreifend). Da haben sie mehr als deutlich gezeigt, was sie "Solo", also ohne ABBA drauf haben. Also können sie nicht ganz falsch gelegen haben.

    Natürlich haben sie da nicht falsch gelegen, Peter........Und natürlich haben sie da gezeigt, was sie "drauf" haben


    Aber eben in einem Genre, wo ich sie nicht unbedingt hören wollte.......Das ist halt eine ganz persönliche Wahrnehmung..


    Und auch in einem Genre, wo es eben für meine persönliche Empfindung eben noch stärkeres gegeben hat


    Mit ABBA haben B+B die Spitze eines ganzen Genre's erreicht........Bei den Musicals sind es aber Andere, die die Genreführer sind und auch in diesen Jahren waren....


    Das sie mit Gemini nicht mehr an den Erfolg von ABBA anknüpfen konnten, geschenkt Scotty. Sie hatte extrem erfolgreiche 10 Jahre und irgendwann trifft man halt den Nerv der Zeit nicht mehr. Heute (und auch damals) sind manche extrem erfolgreiche Künstler nach zwei, drei Jahren verschwunden und tauchen nie wieder auf.

    Das ist dann sicherlich auch eine Frage der Sichtweise, Peter


    Warum haben sie denn den Nerv der Zeit damals nicht mehr getroffen bei ihren Versuchen, die sie nochmals in Richtung Popmusik unternommen haben ?


    Für mich liegt da eindeutig die Antwort darin, dass ihnen dafür dann eben das "Gegenpol" Agnetha Fältskog dafür gefehlt hat.........Den Songs auf den Gemini-Alben fehlt dadurch durchweg die Klarheit und Direktheit vieler ABBA-Popsongs.......Sie sind zu verspielt, teilweise auch zu schwülstig........Und nicht zuletzt eben auch gesanglich viel weniger gut interpretiert...


    Es waren noch immer ganz gute Songs, hatten aber eben nicht mehr auch nur annähernd die Klasse der ABBA-Songs.....


    Das ist in etwa so wie bei den späteren Solowerken von McCartney und Lennon........Auch da waren noch große Werke dabei.......Aber am stärksten waren sie, als sie sich künstlerisch als absolute Gegenpole gegenüberstanden und sich da gegenseitig künstlerisch "befruchteten"....


    Das gilt natürlich immer auch in beide Richtungen


    Könntest du bitte die Rangliste für das THE VISITORS Album aktualisieren? Es sind ja jetzt noch ein paar Bewertungen dazu gekommen resp. wurden geändert.

    Natürlich nur vom Orgiinal Album.

    Werde ich in Kürze machen, Charly.......Auch noch von den anderen Alben....

  • Mein Problem Scotty wäre, wie will ich musikalische Reife zeigen, wenn nicht an Hand der Aussage, sprich der Texte?

    Nur durch die Musik? Da bietet The Visitors auch viele unterschiedliche Facetten. Ich finde, auf diesem Album klingt kein Lied wie das Andere.

    Da gibt es andere Künstler, wo das durchaus so ist.

    Aber Vielfalt, das würde ich zu allen ABBA Alben sagen. Und welche Vielfalt B und B drauf haben, dass haben sie nach der Befreiung (das klingt jetzt schlimmer als ich es meine, es ist total übertrieben) von ABBA gezeigt. Da knallen sie bei Chess alles raus, was sie können. Vom (damals) modernen Popsong, Chorgesang, klassische Anleihen, Duette, mehrstimmigen Gesang...

    Aber die ersten Anzeichen haben sie halt auf The Visitor schon gezeigt, auch musikalisch.

  • Wie man hier an der sehr interessanten und absolut sachlich gehaltenen Diskussion erkennen kann, animiert das Album "The Visitors" immer wieder zu Diskussionen. :thumbup:


    Als das Album 1981 erschienen ist, war ich mit 18 Jahren offenbar noch nicht reif genug für dieses Album.


    So habe ich damals Songs wie Slipping Through My Fingers oder Soldiers zumeist ausgeblendet, wobei ich diese Songs inzwischen zu den besten Songs von ABBA zähle.


    Damals passten diese Songs aber nicht in mein "ABBA-Bild".


    So ziehe ich gerne einen Vergleich zwischen den Songs von ABBA die mir als Jugendlicher gefallen haben und in gereiftem Alter von 57 Jahren gefallen.


    Darunter befinden sich viele Songs die mich sowohl damals, als auch heute gleichermaßen begeistern, während es auch die hier erwähnten Songs gibt, zu denen ich erst spät Zugang gefunden habe.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!