Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ABBA.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 8. April 2019, 17:20

Ich glaube, das macht einen guten Texter aus, der so schreiben kann, das er für viele was anderes bedeutet!
Da muss ich wirklich sagen: HUT AB VOR BJÖRNs Genialität!!!
Er konnte Texte schreiben, wie kein anderer!

Ja, eine bestimmte Kunst des Texte Schreibens ist sicher auch die Verklausulierung eines Textes........Das Spannende dabei ist natürlich auch wiederum die Entschlüsselung durch den Konsumenten, sprich den Hörer dieser Texte, wobei es trotzdem aus der Sicht des Lyrikers immer nur eine einzige Version dieses Textes gibt......Die verschiedenen Versionen entstehen dann in den Köpfen der Zuhörer, aber nicht im Kopf des Lyrikers.....

Björn war sicherlich ein Meister im Verklausulieren solcher Texte, aber es gibt da sicher noch eine Reihe weiterer berühmter Texter, die das vielleicht auch noch genialer konnten

In dem Bereich der Popmusik ist da für mich persönlich JOHN LENNON unerreicht, der seine verklausulierten Texte oft noch mit einer genialen Selbstironie und einem Schuss Zynismus bedachte, wie in dieser Genialität wohl nur er das konnte.........Beispiele gibt es da mannigfaltig, sowohl aus der gemeinsamen Beatles-Zeit, als auch noch in diversen seiner Sololieder......Da sind einige der genialsten Liedtexte dabei, die ich kenne........Aber er hat auch Texte geschrieben, die sehr klar waren und in verschiedenen Fällen auch zu Texten einer ganzen Generation wurden.......man denke zum Beispiel an IMAGINE......Da ist er in der Bedeutung als Lyriker innerhalb der Popmusikkultur wohl unerreicht....

Nebenbei bemerkt.........Im Gegensatz zu Björn hat John Lennon auch immer seine eigenen Texte selbst gesungen und interpretiert, so dass es bei seinen Liedern auch immer nur eine einzige absolute Bedeutung seiner Texte gab, unabhängig davon, ob und wie sie nun entschlüsselt wurden..........Bei Björn war das ja nicht der Fall, da er seine Texte im Normalfall nicht selbst gesungen hat, sondern diese von Agnetha oder Frida interpretiert wurden.....Und hier gibt es eben speziell im Falle von Agnetha die Besonderheit, dass sie Björn bewusst nie nach seinen textlichen Bedeutungen gefragt hat, sondern sie hat diese Texte im Normalfall immer für sich selbst interpretiert........Das führte dazu, dass es Texte bei ABBA-Liedern gibt, die eben in ihrer Bedeutung zwischen Lyriker und Interpret nicht deckungsgleich sind, sprich dass es dazu im Prinzip auch zwei verschiedene Bedeutungen bzw. Auslegungen dieser jeweiligen Texte gibt......THE DAY BEFORE YOU CAME ist da ein schönes Beispiel, aber es gibt mehrere davon

Ein weiterer Nebeneffekt bei einigen Björn-Texten hängt auch mit der persönlichen Konstellation innerhalb ABBA's zusammen, wo ja seine eigene Ehefrau die Interpretin dieser Texte war.........Bei einigen dieser Fällen, bei denen Björn gewisse eigene Gedanken bezuglich seiner Person und der seiner Ehefrau verarbeitete, führte das dann dazu, dass er diese dann von der "anderen" ABBA-Sängerin singen liess, also von Frida. Das hatte auch damit zu tun, dass Björn in seiner Ehe mit Agnetha auch teilweise unter gewissen Minderwertigkeitskomplexen litt, die er auch einmal selbst kommuniziert hat. Er hat das dann so verschlüsselt, dass damals nicht einmal Frida wusste, über wen sie da sang (Agnetha) und ihr dies erst im Laufe der Zeit klar wurde.......Agnetha war eigentlich die Einzige, der das neben Björn klar war, aber es wurde damals nicht untereinander kommuniziert.......Für mich war das dann immer etwas befremdlich, aber von dem psychologischen Gesichtspunkt auch wiederum interessant.............Da Björn der ABBA-Lyriker war, gibt es daher auch niemals den umgekehrten Fall, also Agnetha hat niemals über Frida gesungen.....

Neben Björn war ja Agnetha die Einzige der 4 ABBA-Mitglieder, die ebenfalls als Lyrikerin Erfahrungen hatte. Agnetha war aber immer generell sehr kritisch mit Liedtexten, auch mit den Eigenen, was dazu führte, dass sie später kaum noch eigene Texte schrieb....Aber wer sich mal mit den Agnetha-Texten gerade vor ABBA auseinandergesetzt und befasst hat, wird erkennen, dass da eine ganze Reihe von unglaublich spannenden Texten dabei waren, die sicherlich um ein Deutliches intelligenter und intellektueller waren als die Texte aus der ABBA-Anfangszeit wie etwa bei RING, RING oder WATERLOO usw.....

Aber für sie war es dann gerade in der ABBA-Zeit, als die ABBA-Texte später ebenfalls intelligenter und besser wurden, sehr wichtig, ihre eigenen Vorstellungen dieser Texte zu interpretieren......Wenn Björn also einen Text geschrieben hatte, übernahm sie ihn dann für sich und ihre ganz eigene inhaltliche Auslegung, nach der sie das Lied dann entsprechend gesanglich interpretiert hat.....

Ja, die Welt der Musik ist voll von großartigen Lyrikern......aber auch voll von etlichen banalen Texten und Textern.......wobei ein guter Text nicht immer auch automatisch gleich intellektuell sein muss.........Es gibt auch viele einfache Texte, die aus ihrer sprachlichen und thematischen Originalität ihre Stärke beziehen......und da hatte ABBA auch eine ganze Menge zu bieten.......

Als reinen Lyriker im popmusikalischen Bereich kommt aber an John Lennon wohl keiner vorbei......
"Wenn ich mir von allen ABBA-Songs und meinen Liedern eines aussuchen dürfte, dann DA FINN DU HOS MIG. Wenn ich es höre,denke ich : Das ist wirklich gut"

Agnetha Fältskog,September 2009,über ein Lied,dass sie als 20jähriges Mädchen geschrieben, getextet, arrangiert und gesungen hat


https://www.youtube.com/watch?v=0Y0-oNXe6O4

Einer Mutters Herz/Teresa Teng

https://www.youtube.com/watch?v=px-d6PNVKS4

22

Mittwoch, 10. April 2019, 11:43

Das nächste Lied das ich ausgesucht habe ist:

ONE MAN ONE WOMAN

No smiles, not a single word at the breakfast table
Though I would have liked to begin
So much that I wanna say, but I feel unable
You leave and you slam the door
Like you've done many times before
And I cry and I feel so helpless

One man, one woman
Two friends and two true lovers
Somehow we'll help each other through the hard times
One man, one woman
One life to live together
One chance to take that never comes back again
You and me to the end

Outside I can see the sun through the open window
Inside everything feels so cold
What's wrong, what is happening, where did all our love go?
Sometimes when I just can't cope
I cling to a desperate hope
And I cry and I feel like dying

One man, one woman
Two friends and two true lovers
Somehow we'll help each other through the hard times
One man, one woman
One life to live together
One chance to take that never comes back again
You and me to the end

Daydreams of a better life, but I have to wake up
The sound of the key in the door
You smile and I realize that we need a shake-up
Our love is a precious thing
Worth the pain and the suffering
And it's never too late for changing

One man, one woman
Two friends and two true lovers
Somehow we'll help each other through the hard times
One man, one woman
One life to live together
One chance to take that never comes back again
You and me to the end
You and me to the end

Deutsch:

Kein Lächeln, kein einziges Wort am Frühstückstisch
Obwohl ich gern einen Anfang gemacht hätte,
obwohl es so viel zu sagen gäbe, bin ich nicht dazu in der Lage.
Du gehst, schlägst die Türe hinter dir zu
wie du's viele Male zuvor getan hast.
Und ich weine und ich fühle mich so hilflos.

Ein Mann, eine Frau, zwei Freunde, zwei, die sich lieben und treu sind,
wir werden es schaffen.
Ein Mann, eine Frau, man hatte sich vorgenommen, das Leben zusammen zu leben.
Eine Chance, die man wahrnehmen muss, die nicht mehr zurückkommt.
Du und ich bis zum Ende.

Durch das offene Fenster seh ich die Sonne, drinnen ist es so kalt.
Was stimmt denn nicht mehr? Was ist denn geschehen?
Wo ist deine Liebe geblieben?
Manchmal wächst mir alles über den Kopf,
ich klammere mich an eine verzweifelte Hoffnung,
ich weine und ich fühle mich, als müsste ich sterben.
---
Tagträume und Visionen, wie schön alles sein könnte,
aber dann wache ich auf; denn ich höre den Schlüssel im Schloß.
Du lächelst und mir wird klar, wir brauchen nur einen Schubs,
unsere Liebe ist kostbar,
sie ist es wert, wenn wir leiden,
es ist nie zu spät für die Wende.

Der Text, ich denke, so hat jeder schon mal gefühlt.
Vielleicht hat man den Abend vorher gestritten und die Aussöhnung steht noch aus.
Morgens findet keiner den Anfang und einer geht. Der andere ist traurig, weint, ärgert sich, nicht den ersten Schritt getan zu haben.
Man denkt über die Liebe und Beziehung nach. Und am Abend, wenn man wieder zusammen kommt, ein Lächeln auf den Lippen und sich freut, wieder beim Partner zu sein, dann wird alles gut, die Liebe ist noch stark genug, das durchzustehen.

Ich finde, das passt auf beide Paare von ABBA. Ich würde sogar sagen, auf viele Paare. Nirgends geht es Tag für Tag harmonisch zu.
Ich habe auch Bilder vor mir, welches da bei ABBA passen würde.
Z.B. mein ich da die von Bubi Heilemann, als er ABBA 1974 privat besuchen durfte. Agnetha, Björn und Tochter Linda am Tisch sitzend. Björn liest Zeitung und sieht aus, als möchte er was sagen, bleibt aber vertieft in der Zeitung hängend. Und Agnetha mit Linda beschäftigt, die froh wäre, Björn würde sich ihnen zuwenden, als der Zeitung. (Natürlich ist das Bild gestellt...)

In dem Buch von Christer Borg steht da auch was treffendes drin.
Da sagt Agnetha z.B.:
"Mein schlimmster Fehler ist Eifersucht und Björns schlimmster Fehler ist seine Arbeitswut! Wenn Björn eine schöpferische Phase hat, denkt er nur noch an seine Arbeit. Er lebt dann ganz in seiner Welt. Man muss aber auch mal Pause machen und ein bisschen miteinander plaudern."

Oder, wenn Benny so in seine Arbeit vertieft ist, das er am liebsten im Studio wohnen würde.
Beides Situationen, die da als Bild in mir aufkommen.

Für mich ist dieser Text jetzt nicht unbedingt Autobiografisch, aber doch für viele Paare Alltag im Leben.
Das kommt in der besten Ehe vor, ohne das man gleich an Scheidung denkt oder an eine Ehekrise.
Ganz menschliche Momente, die Björn vielleicht eingefallen sind, weil er es vorher erlebt hat, es zu der Melodie ihm einfiel, ohne gleich zu sagen, es hätte zwischen ihm und Agnetha gekriselt. Bewusst war es ihm da nicht, glaube ich.

Damals hatten sie noch alle Chancen der Welt. Und sie liebten sich und wollten ein 2. Baby.

Ich hätte als Video es so dargestellt, als das ein Paar am Frühstückstisch zwar gemeinsam sitzt, aber sich nicht ansehen oder gar unterhalten.
Der Mann liest in der Zeitung, trinkt seinen Kaffee. Die Frau spielt an der Tasse und schaut ihn nur an, ohne ihn beim Lesen zu stören.
Dann steht er auf, wäscht sich die Hände, hebt nur kurz die Hand und geht aus dem Haus.
Die Frau steht auf, geht ans Fenster, schaut ihm nach, wie er im Auto wegfährt. Sie sieht traurig aus und verweilt eine Weile am Fenster und lässt die Vergangenheit Revue passieren. Ihr ist schwer ums Herz.
Sie rafft sich auf, den Haushalt und anstehende Arbeiten zu erledigen und schafft es kaum.
Was ist los? fragt sie sich. Sie setzt sich hin, schaut alte Fotos an und denkt an ihre Liebe.
Abends steht sie in der Küche, der Mann kommt heim, sie hört den Schlüssel im Schloß. Dreht sich um und er kommt in die Küche, lächelt, stellt seine Tasche hin, nimmt sie in Arm, küsst sie und all ihre Schwermütigkeit fällt von ihr ab und sie küsst und umarmt ihn auch ganz fest.

Das Problem dabei sehe ich, das dann das Reden fehlt.
Vor was habe ich Angst?
Ist alles ok?
Wie geht es Dir?
Wie war dein Tag?
Es ist in dem Moment, wenn er nach Hause kommt, wieder alles ok, aber es hat sich nichts geändert. Diese Situation am Frühstückstisch wird immer wieder kommen, wenn man dies nicht anspricht.

Für mich sehr wichtig:

NIE IM STREIT AUSEINANDER GEHEN!
(kein Streit oder Ärger ist das Wert, ihn den ganzen Tag oder Tage oder sogar Wochen mitzutragen)

Bin gespannt, was ihr für Gedanken habt, wenn ihr das Lied und den Text hört! :)
Ta det bara med ro

23

Mittwoch, 10. April 2019, 14:32

Hi Nissi......

ist das jetzt Zufall, dass Du nach meinem Vorposting nun gerade über ONE MAN, ONE WOMAN als nächstes ABBA-Lied geschrieben hast ?.....

Denn mit diesem Lied hast Du gleich eines der Paradebeispiele angesprochen, über die ich oben geschrieben habe, als Björn Liedtexte zwecks Verklausulierung von Frida über Agnetha singen liess ??

Wie findest Du übrigens meine Punkte von oben ??

Aber jetzt konkret zu ONE MAN, ONE WOMAN....

ONE MAN, ONE WOMAN ist das wohl erste ABBA-Lied, in dem der Lyriker Björn eigene Eheerfahrungen mit Agnetha verarbeitet hat.........Das langsame Auseinanderleben von Agnetha und Björn, das langsame Auseinanderdriften ihrer beiden Persönlichkeiten begann ja bereits im späten 1976, OMOW wurde 1977 geschrieben........Hier war die Ehe von Agnetha und Björn schon in schwieriges Fahrwasser geraten, Linda wurde 4 Jahre alt und bedurfte aller Liebe und Zuneigung ihrer Eltern und gleichzeitug war ABBA quasi am Zenit ihrer Popularität angekommen und der Zeitaufwand, der für ABBA aufgewendet wurde war enorm. Agnetha und Björn hatten komplett unterschiedliche Ansichten über den Sinn des Lebens und wie man damit umgehen wollte. Und Agnetha und Björn sind beides sehr starke Charaktere....

In diese Zeit fiel die Komposition von ONE MAN, ONE WOMAN.......

Die Intention von Björn war, einen Text zu schreiben, der ihre eigene Ehesituation widerspiegelt aus der Sicht Agnetha's......Das war der ursprüngliche Sinn seines Textes.......Aber mehr und mehr hat er auch eigene Sichtweisen in das Lied eingebaut, so dass man sagen kann, dass das Lied zwar die Sichtweise Agnetha's widerspiegeln sollte, aber es eigentlich eine Widerspiegelung der Situation BEIDER Partner ist.....

Aber......und das ist sehr wichtig.......das war keine Sache, die Björn etwa mit Benny, Frida oder gar Agnetha besprochen hat, sondern das waren ursprünglich seine ureigensten Gedanken, die untereinander bei ABBA NICHT kommuniziert wurden......

Wir schrieben ja das Jahr 1977, und genauso wie die Eheprobleme von Agnetha und Björn schon mittendrin waren, genauso galten ABBA zu diesem Zeitpunkt in der Öffentlichkeit als zwei glückliche Paare.....und daran sollte natürlich angesichts des atemberaubenden Erfolges auch nichts geändert werden.........Diese Tatsache, aber auch die Tatsache, dass Björn diese Gedanken als seine eigenen intimen Gedanken empfand, die er damals auch nicht mit Agnetha, Frida oder Benny geteilt hat, war es für ihn die perfekte Möglichkeit, dies entsprechend zu verklausulieren, indem er die Strophen des Liedes eben nicht von seiner Frau Agnetha singen liess, sondern von der anderen ABBA-Sängerin, nämlich Frida ......Dies war von Björn ganz bewusst so gewählt, OHNE dass dies aber unter den 4 ABBA-Mitgliedern kommuniziert wurde......

Frida wusste zu dem damaligen Zeitpunkt nicht, dass sie eigentlich über Agnetha gesungen hatte und auch für Benny war das wohl nicht so klar........Die einzige, die das natürlich ahnte, über was Björn da geschrieben hatte, war Agnetha, ohne dass sie das dann aber kommuniziert hat........Und das war wohl auch die einzige Möglichkeit, dass OMOW so erscheinen konnte, wie es erschienen ist, denn wenn Björn dies offen so angesprochen hätte, hätte Agnetha diese Vorgehensweise kaum so zugelassen........So waren damals die Zeichen der Zeit......

Ist ONE MAN, ONE WOMAN also ein rein autobiographisches Lied ???.........Nicht ganz.......Björn hat das Lied von vornherein an Frida gegeben, quasi als Selbstschutz, weil er wusste, was er damit unter anderem mitverarbeitet hatte..........Aber es ist in diesem Kontext auch dadurch kein rein autobiographischer Text von Björn, sondern gewissermaßen eine von seinen persönlichen Eheproblemen beeinflusste Fiktion.......

Björn hat ja Jahrzehnte später einige sehr offene und aufschlussreiche Interviews über diese Zeiten gegeben und er hat hier auch einmal seine Minderwertigkeitskomplexe kommuniziert, die er damals an der Seite von Agnetha und deren übergroßer Popularität hatte, was damals nach eigenen Angaben auch zunächst zu einer Überforderung für ihn führte, weil er alles recht machen wollte. Dazu kam dann natürlich der übergroße Erfolg von ABBA einhergehend mit den Erfordernissen einer Kindererziehung, die eigentlich zum Ziel hatte, dass sie von BEIDEN Eltern bewerkstelligt werden sollte, was dann aber in der Realität nur von EINEM Elternteil erfüllt wure, nämlich von Agnetha......Das alles führte zu der Gemengelage, die zu den Schwieruigkeiten führte, was eben auch mit den völlig unterschziedlichen Lebensphilosophiern von Agnetha und Björn zu tun hatte.....

Im ersten Textabschnitt wird vor allem die Sprachlosigkeit in diesem Stadium einer Ehe angesprochen.....und den Umstanbd, dass wenn schon gesprochen wird, dies dann aber nicht auf der gleichen Ebene geschieht........Dieser erste Abschnitt ist übrigens auch ein sehr gutes Zeugnius dafür, dass Björn den Text zwar aus der Sicht Agnetha's schrieb, aber sich zunehmend auch eigene Sichtweisen in seinen Text mischten, so dass es eben eine Beschreibung der Gefühle von BEIDEN ist......

Kein Lächeln, kein einziges Wort am Frühstückstisch
Obwohl ich gern einen Anfang gemacht hätte,
obwohl es so viel zu sagen gäbe, bin ich nicht dazu in der Lage.
Du gehst, schlägst die Türe hinter dir zu
wie du's viele Male zuvor getan hast.
Und ich weine und ich fühle mich so hilflos.


Der zweite Textabschnitt thematisiert die Hoffnung, dass man alle Probleme wieder in den Griff bekommt und themasiiert auch den Optimismus, dies auch zu schaffen......Björn und Agnetha waren hier noch in einer Phase, wo sie nicht wussten, was die Zukunft bringen würde.......aber ihre beiden unterschiedlichen Lebensphilosohien liessen einem "Happy-End" hier wohl keine Chance....

Ein Mann, eine Frau, zwei Freunde, zwei, die sich lieben und treu sind,
wir werden es schaffen.
Ein Mann, eine Frau, man hatte sich vorgenommen, das Leben zusammen zu leben.
Eine Chance, die man wahrnehmen muss, die nicht mehr zurückkommt.
Du und ich bis zum Ende.


Interessnt ist, dass dieses Scheitern der Ehe aber im dritten Abschnitt quasi schon ein bisschen vorweggenommen wurde bei der Frage, wo die Liebe geblieben ist und bei all den Zweifeln, der diesen dritten Abschnitt charakterisiert......

Durch das offene Fenster seh ich die Sonne, drinnen ist es so kalt.
Was stimmt denn nicht mehr? Was ist denn geschehen?
Wo ist deine Liebe geblieben?
Manchmal wächst mir alles über den Kopf,
ich klammere mich an eine verzweifelte Hoffnung,
ich weine und ich fühle mich, als müsste ich sterben


Dies wird dann im letzten Abschnitt nochmals von der Hoffnung konterkariert, vielleicht trotz all den Anzeichen, die auf eine Trennung hindeuten, doch wieder alles in den Griff zu bekommen und alles wieder zum Guten zu wenden, was auch die damalige Stummungslage von Björn und auch von Agnetha widergibt, was sich dann aber leider nicht erfüllen liess....

Tagträume und Visionen, wie schön alles sein könnte,
aber dann wache ich auf; denn ich höre den Schlüssel im Schloß.
Du lächelst und mir wird klar, wir brauchen nur einen Schubs,
unsere Liebe ist kostbar,
sie ist es wert, wenn wir leiden,
es ist nie zu spät für die Wende
.

Der Text von ONE MAN, ONE WOMAN passt natürlich auch auf Millionen von Paaren auf dieser Welt und ist daher ein zeitloser Text, den unzählig viele Menschen dieser Welt auch auf sich beziehen können.........Aus diesem Grund ist dieser Text natürlich auch eine Meisterleistung, weil er realistisch, nachhaltuig und wahrhaftig ist.......

Entstanden ist er aber durch eigene Gedanken von Björn bezüglich eigener Gefühle und Gefühle seiner Frau Agnetha........und durch die Durchmischung beider Persönlichkeiten kann man es, wie oben bereits beschrieben, als eine Art eine von seinen persönlichen Eheproblemen beeinflusste Fiktion bezechnen.......

Rein musikalisch liegt für mich der komplette Zauber dieses Liedes in dem so wunderschön melodischen und so wundervoll von Agnetha und Frida gemeinsam gesungenen Refrain.........aber es bleibt nun einmal die Tatsache, dass Frida die Strophen gesungen hat, die eigentlich Agnetha's (und Björns's) Gefühle beschreiben sollen, weil Björn eben weder die Welt noch seine eigenen Bandmitglieder an seinen Gedanken teilhaben lassen wollte, weil auch das vielleicht mit seinen oben beschriebenen Komplexen innerhalb der Ehe zu tun hatte.......

Wie kann man das bewerten ?..........Genial oder seltsam ?.........Clever oder feige ?.........Ehrlich oder unehrlich ?......

Ich denke, das kann man nicht mit dem Einen oder Anderen beangtworten......oder das muss jeder für sich selbst beantworten, denn eine allgemeingültige Antwort gibt es nach meiner Meinung hier nicht.......

Ich selbst habe nach dem Wissen der Umstände zu diesem Lied es immer als etwas befremdlich befunden, dass Frida hier das Lied gesungen hat, wo es eigentlich um Agnetha und Björn ging........

Das sich Frida damals über diesen Umstand nicht klar war, hat dem Lied sicher gutgetan..........und Agnetha hat es gegenüber Björn damals nicht kommuniziert.......wohl weil sie wusste, dass dies die einzige Chance war, dass das Lied so erscheinen konnte........denn wäre es offen kommunizeiert worden, wäre es so wohl auch das Ende von ONE MAN, ONE WOMAN gewesen.....zumindest in dieser Form.......

ONE MAN, ONE WOMAN ist ein sehr schönes Lied, über dass ich mich freue, dass es es gibt............Ein Lied mit einer wunderschönen Melodie..........Ob Björn's Vorgehensweise von damals richtig war, lasse ich mal dahingestellt...........Mutig war sie eigentlich nicht.........Und sie war eigentlich auch nicht wirklich fair, weder gegenüber Agnetha noch gegenüber Frida.........aber es war wohl die Gemütslage, in der er sich damals befunden hat, hin- und hergerissen von eigenen Gefühlen.......und so war es wiederum auch wohl auf seine Art wieder authentisch......
"Wenn ich mir von allen ABBA-Songs und meinen Liedern eines aussuchen dürfte, dann DA FINN DU HOS MIG. Wenn ich es höre,denke ich : Das ist wirklich gut"

Agnetha Fältskog,September 2009,über ein Lied,dass sie als 20jähriges Mädchen geschrieben, getextet, arrangiert und gesungen hat


https://www.youtube.com/watch?v=0Y0-oNXe6O4

Einer Mutters Herz/Teresa Teng

https://www.youtube.com/watch?v=px-d6PNVKS4

24

Donnerstag, 11. April 2019, 10:22

Oh je :huh: ... jetzt hab ich soviel geschrieben und plötzlich war alles weg ?( X(
Ärgerlich!!! :|

Scotty: Natürlich habe ich beide Postings von Dir jetzt gelesen! ;)

Ich habe mich bis jetzt zu wenig mit den Beatles Texten beschäftigt, weil sie mich eigentlich nie interessiert haben. Mir war die Melodie, die Musik wichtiger. Der Text, meist wohl von John Lennon, nicht! Aber ich habe mir ja jetzt vor einiger Zeit das blaue und rote Album gekauft, weil mir die Lieder von ihnen einfach gefallen. Auch die Soloprojekte der Einzelnen. Ich habe auch ein paar Singles.


ABBA hat ja immer betont, das ihnen die Texte nicht so wichtig waren, sondern, das sie einfach sich gut in der Melodie einfinden!
ONE MAN, ONE WOMAN ist das wohl erste ABBA-Lied, in dem der Lyriker Björn eigene Eheerfahrungen mit Agnetha verarbeitet hat.........Das langsame Auseinanderleben von Agnetha und Björn, das langsame Auseinanderdriften ihrer beiden Persönlichkeiten begann ja bereits im späten 1976, OMOW wurde 1977 geschrieben.......
ONE MAN, ONE WOMAN ist das wohl erste ABBA-Lied, in dem der Lyriker Björn eigene Eheerfahrungen mit Agnetha verarbeitet hat.........Das langsame Auseinanderleben von Agnetha und Björn, das langsame Auseinanderdriften ihrer beiden Persönlichkeiten begann ja bereits im späten 1976, OMOW wurde 1977 geschrieben......
Das kann schon sein, das weiß ich nicht, ob Björn das bewußt war, das seine Ehe Schlagseite bekommen hat!
Für ihn lief doch alles SUPER und ihm war ABBA, nachdem sie nach dem Grand Prix so erfolgreich wurden, wichtiger als alles andere! Er liebte seine Agnetha und Linda und dachte wohl, alles war doch gut geregelt. Sie hatten doch eine Nanny.
Ich glaube, er verstand die Auseinandersetzungen mit Agnetha darüber nicht und versuchte vielleicht auch deshalb, diesen Diskussionen aus dem weg zu gehen.
Zitat Agnetha: "Mein schlimmster Fehler ist Eifersucht und Björns schlimmster Fehler ist seine Arbeitswut! Wenn Björn eine schöpferische Phase hat, denkt er nur noch an seine Arbeit. Er lebt dann ganz in seiner Welt. Man muss aber auch mal Pause machen und ein bisschen miteinander plaudern."
Das trifft es, glaub ich, einfach auf den Punkt!

Ich habe jetzt diesbezüglich bewußt keine Interviews von Björn gefunden, wo er über diese Zeit spricht.
Vielleicht lese und sehe ich auch in Interviews darüber etwas anderes...
Er hat im Nachhinein natürlich seine Fehler erkannt und manches gerne anders gemacht, aber ob er das tatsächlich, mit dem wissen von Heute, tatsächlich gemacht hätte, ist fraglich. ABBA war sein Baby, das ihm einfach wichtiger war und von dem er nie genug bekommt!

Vielleicht kannst Du welche verlinken!

Der Text zeigt eine ganz normale Situation eines Paares auf, das in vielen 4 Wänden sich abspielen. Vielleicht hat Björn, als er mit dem Text für OMOW beschäftigt hat, gerade so eine Situation mit Agnetha erlebt. Aber das er wusste, das es nicht mehr gut lief in seiner Ehe, glaube ich nicht, das es damals ihm bewusst war. Auc wenn es so gewesen sein sollte.
In Liedern wird oft über Liebe, Verlust und Trauer gesungen. Sie berühren das Herz und gehen schneller ins Ohr, wenn Melodie und Text so perfekt harmonieren.

Und darum ging es bei ABBA! Die Melodie ist das Wichtigste gewesen und dann kam der Text.
Über Streit, Trennungen oder so haben sie ja schon früher geschrieben. S.O.S. oder auch LOVE ISN`T IT EASY z.B.
Aber ich habe nie gedacht, das es bei Agnetha und Björn oder Frida und Benny kriselte. Zu keiner Zeit. Ich bin aus allen Wolken gefallen, als dies Anfang 1979 passierte.

Björn und Benny haben die Melodie geschrieben und entschieden (meist), wer das Lied singt. Vielleicht hat sich das im Studio auch erst herauskristallisiert, wo sie oft ja erst mal ein Nonsens Text dazu sangen. Aber sie wollten es gerecht verteilen. Im Wechsel sollten Agnetha und Frida die Soloparts übernehmen.
In der ARRIVAL Zeit hatte Frida mehr Solo als Singleauskoppelung gehabt, Agnetha später dann in den Jahren 81/82. Das ergab sich aus der Situation.
Ich glaube, Björn und Benny sahen das immer als Ganzes und haben erst im Laufe der Arbeit an einem Album entschieden, welches Lied als Single erschien.

Bei OMOW wurde entschieden, das Frida den Song singt und es war eine gute Wahl. Durch das Düstere und Dunkle in dem Lied, passte Fridas Stimme einfach perfekt und im Refrain dann die Steigerung mit Agnetha, die dem Ganzen das Positive aufzeigte.

Ich persönlich glaube nicht, das Björn so bewusst an den Text heranging und ihn so erkannte und deshalb Frida das Lied singen lies, damit man nicht darauf kam, das es zwischen ihm und Agnetha Probleme gab. Das wusste er ja selber nicht.

Wichtig war ABBA immer, das der Text mit der Melodie harmonierte und die Stimme(n) perfekt darin verschmolzen. Im nachhinein sieht das Ganze vielleicht schon anders aus, aber damals glaube ich nicht. Der Text war zu Anfang eher zweitrangig...

Ich lese Deine Sicht sehr gerne und verstehe sie auch, wie Du das meinst, Scotty. Ich glaube, jeder empfindet es anders. Damals und Heute. Und persönlich dabei waren wir nicht.

Der Text von OMOW finde ich sehr gut. Es spiegelt das normale, gemeinsame Leben zwischen 2 Liebenden wider. Passiert tagtäglich. Und damit meine ich auch, was Björn für ein guter Texter ist. Er konnte in einem Lied eine kleine Geschichte erzählen, die sogar von uns einzelnen Personen oft anders Interpretiert werden.
Selbst die frühen Songs erzählen mir was.
Vielleicht belangloser, aber ich sehe da was vor mir! ^^
Ta det bara med ro

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Nissi« (11. April 2019, 10:31)


25

Donnerstag, 11. April 2019, 13:55

Hallo Nissi......

super, dass Du so schnell auf mein Posting geantwortet hast, so machen die Diskussionen in diesem Thread auch richtig Spaß.....

Aber in dem, was Du zuletzt geschrieben hast, muss ich Dir leider widersprechen......

Denn ONE MAN, ONE WOMAN ist in der Tat das erste ABBA-Lied, in das bewusst eigene Erfahrungen seiner Ehe von Björn verarbeitet wurden.......und ein Lied, dass er deswegen bewusst in den Strophen von Frida singen lassen wollte........

Das war weder Zufall, noch war der Text des Liedes einfach ein allgemeiner Text........So ist die Kommunikation von Agnetha und auch diejenige von Björn gegenüber Agnetha zu einem späteren Zeitpunkt.

Hier unterscheidet sich ONE MAN, ONE WOMAN zum Beispiel auch von einem Song wie KNOWING ME, KNOWING YOU........Bei KNOWING ME, KNOWING YOU ist es nämlich genauso, wie Du es oben bei OMOW vermutest........BEI KMKY geht es um keinerlei eigene Erfahrungen, der Text von KMKY ist sozusagen ein neutraler Text, er hat bei all der verblüffenden Ähnlichkeit mit späteren Ereignissen bei ABBA mit keinerlei eigenen Erfahrungen zu tun.......Er wurde übrigens im Februar 1976 geschrieben........

Das ist bei ONE MAN, ONE WOMAN gänzlich anders........Hier geht es um eigene Erfahrungen und eigene Ängste seitens Björn, die er zunächst aus der Sicht von Agnetha, dann aber im Endergebnis aus beider Sicht geschrieben hat.......

Wir bewegen uns hier auf zwei Ebenen........Einmal diese Erfahrungen und Ängste, die Björn damals beschäftigt haben........und andererseits das, was er selbst dagegen getan hat......

Das, was Du in Deinen Ausführungen am Anfang geschrieben hast, ist sehr zutreffend........Nämlich, dass ABBA und hier genau definiert DER ERFOLG von ABBA Björn über alles ging.........Darum drehte sich sein Leben und man könnte fast sagen, dass er vom Rausch des Erfolges damals komplett ergriffen war.........Das, was bei ABBA geschah, sah er als einzigartig, was es im Prinzip auch war........Dass er daneben alles, was die Familie betraf, vernachlässigte, merkte er nicht.........Er sah die Familie als etwas Normales an, dass es ja überall gibt, also jetzt nichts Einzigartiges.........und er übersah dabei, dass JEDE FAMILIE etwas Einzigartiges ist.........Er war sich nicht bewusst, dass seine komplette zeitliche Hinwendung zu ABBA und seine fast komplette Abwendung zu den täglichen Bedürfnissen einer Frau, eines Kindes, einer Familie eben genau diese langsam zerstörte........Warnsignale, die ihm Agnetha zuhauf zukommen liess, übersah er und schlug sie in den Wind.........Anstelle sich diesen Problemen zu stellen, ist er dann von ihnen davongelaufen, indem er bis nachts im Studio blieb, weil er sich den Diskussionen mit Agnetha nicht gewachsen fühlte...........Generell war Björn eigentlich viel mehr Familienmensch als Benny, aber er war sich nicht bewusst, dass man auch etwas für die Familie tun musste, ob es nun ABBA gab oder nicht.........Agnetha hätte damals die Trennung nicht verhindern können, denn eine Mutter ist eine Mutter und die Liebe einer Mutter ist nicht "verhandelbar"........Björn hatte sozusgaen auch das "Pech", dass er eine Ehefrau hatte, für die die Kinder wichtiger als jeder Erfolg dieser Welt war, das war für sie wie gesagt "nicht verhandelbar".........weswegen ich sie übrigens auch bewundere.......Mit einer anderen Frau, die eine ähnliche Einstellung wie er selbst gehabt hätte, zum Beispiel Frida, für die wie Björn damals der Erfolg von ABBA das Wichtigste überhaupt war, wäre dass für ihn sicher besser gelaufen..........Aber Björn hätte die Trennung verhindern können, wenn er damals verstanden hätte, worum es seiner Frau, die die Mutter seiner Kinder war, ging......

Trotzdem......ja trotzdem......handelt ONE MAN, ONE WOMAN von eigenen Ehe-Erfahrungen, Nissi.........denn hier kommt nun die zweite Ebene......

Björn hat zwar nicht die richigen Folgen aus den Eheproblemen mit Agnetha gezogen und er hat nicht verstanden, was zu tun gewesen wäre...........aber er hat die Probleme im zweiten Teil des Jahres 1976 sehr wohl wahrgenommen und sie haben ihn sehr wohl beschäftigt.......Das ist auch keine Spekulation meinserseits, sondern darüber haben Agnetha und Björn mehrfach gesprochen, Agnetha weniger öffentlich, Björn auch mehrfach öffentlich....

Björn hat auch einmal über seine Minderwertigkeitskomplexe gesprochen, die er an der Seite von Agnetha hatte...........Agnetha war eine wunderschöne begehrte Frau, die jeder anhimmelte und sie hatte musikalisch auch noch viel mehr Erfolg als er selbst.........Sie war in einer weiten Öffentlichkeit wesentlich populärer als er, obwohl er ja so sehr nach Popularität strebte.......Agnetha war die Traumfrau für viele, während sich Björn in seiner Selbstwahrnehmung nur als "Durchschnittstyp" ansah........und sie war eine toughe, starke Frau an seiner Seite, die genauso stur wie er sein konnte, wenn es um eigene Ansichten ging.........Björn fühlte sich Agnetha zeitweise nicht gewachsen.......Björn wollte das nach eigenen Worten kompensieren, indem er alles für Agnetha tun wollte, sie verwöhnen, vor ihren Eltern der beste Schwiegersohn sein......Dabei aber übersah er, was Agnetha WIRKLICH wollte........Familie sein und Familie leben.....Die verbalen Auseinandersetzungen vermehrten sich.........und jedem in der Familie war klar, dass da etwas schief lief........Agnetha, auch Agnetha's Eltern, und selbstverständlich auch Björn.......

In dieser Gemengelage hat er den Text von ONE MAN, ONE WOMAN geschrieben...........Björn wusste sehr wohl, dass es in seiner Ehe begonnen hatte zu kriseln.........er zog nur die falschen Schlüsse daraus.......

Die Welt sollte davon aber nichts mitbekommen........ja, nicht nur die große weite Welt, sondern auch nicht die ganz kleine Welt um ihn herum.............Und so war die Auswahl, dass Frida die Strophen singen sollte, auch alles Andere als ein Zufall...........Wenn man es genau betrachtet, war es eigentlich wieder ein weiteres Davonlaufen von Björn vor der Realität, genauso wie er damals bis spätabends im Studio blieb..........Er hatte zwar das Bedürfnis, die Chuzpe, den Mut, in solch einem Lied eigene Erfahrungen zu verarbeiten.......aber er hatte nicht den Mut, das offen zu tun, sondern versteckte es quasi hinter Frida's Gesang..........Aber da haben natürlich auch noch andere Gedanken mitgespielt, wie zum Beispiel das Aufrechterhalten der Illusion von zwei glücklichen Paaren für die Öffentlichkeit....

Thematisiert wurde das Ganze damals, wie schon geschrieben, untereinander nicht, sondern erst deutlich später.........

Dass der Text unabhängig von den damaligen Gegebenheiten natürlich auch ein Text ist, der auf Millionen anderer Paare auch zutrifft........dass es ein völlig zeitloser Text ist........machten ihn gewissermaßen auch zu einem kleinen Meisterwerk und heben ihn über alle persönlichen Animositäten hinweg.......machten ihn zu großer Popmusik-Lyrik......

Das aber ändert nichts daran, dass der Text von ONE MAN, ONE WOMAN auch ein zutiefst persönlicher Text ist........geleitet von eigenen Gefühlen........eine aus ganz persönlichen Eheprobleme entstandene Fiktion aus der Sicht Agnetha's und Björn's.......

Das Tragische daran ist eigentlich, dass Björn damals zwar durchaus bewusst war, dass es in der eigenen Ehe Probleme gab, dass er dann aber die völlig falschen Schlüsse daraus gezogen hat.........Das ist eigentlich etwas sehr persönliches, was nur Agnetha und Björn betrifft.........Aber indem diese Dinge in Liedtexten oder Interviews verarbeitet wurden, wurden sie eben auch wieder öffentlich.......und machen eine öffentliche Verarbeitung auch wieder legitim.......

Wer bei ABBA welches Lied sang, war zumeist eine zutiefst demokratische Entscheidung........Manchmal hatten Björn und Benny schon von vornherein eine Idee, wer was singen sollte........Manchmal sagte Agnetha, das sie dieses oder jenes Lied singen wollte, gerade auch, wenn sie sich sehr mit der kreativen Enntwicklung eines Liedes einbrachte......manchmal äußerste sich Frida dazu.......Es gab KEINEN automatisch feststehenden Ablauf, sondern das war bei jedem Lied anders........Und bei ONE MAN, ONE WOMAN ging die Auswahl der Sängerin der Strophen aus geschilderten Gründen auf Björn zurück............Er selbst hat das auch so kommuniziert.......Und dass war für ihn damals auch keinerlei "logistisches" Problem, denn Frida hatte auf dem Album ansonsten nur eine einzige Leadvocal (I WONDER), während Agnetha bereits deren 3 Leadvocals hatte.....

Ich habe diese Entstehungsgeschichte des Textes von ONE MAN; ONE WOMAN .....wie oben schon mal beschrieben.......immer als etwas befremdlich empfunden........Das tue ich noch heute, weswegen ONE MAN, ONE WOMAN auch niemals ein Lieblingslied von mir geworden ist, obwohl der gemeinsam gesungene Refrain von Agnetha und Frida eine der melodisch schönsten Stellen in einem ABBA-Lied ist.........Deswegen stehe ich dem Lied durchaus ambivalent gegenüber........Ich liebe den Refrain des Liedes, aber ich mag nicht so wirklich seine Strophen.......
"Wenn ich mir von allen ABBA-Songs und meinen Liedern eines aussuchen dürfte, dann DA FINN DU HOS MIG. Wenn ich es höre,denke ich : Das ist wirklich gut"

Agnetha Fältskog,September 2009,über ein Lied,dass sie als 20jähriges Mädchen geschrieben, getextet, arrangiert und gesungen hat


https://www.youtube.com/watch?v=0Y0-oNXe6O4

Einer Mutters Herz/Teresa Teng

https://www.youtube.com/watch?v=px-d6PNVKS4

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (11. April 2019, 14:05)


26

Donnerstag, 11. April 2019, 14:26

Da könnte man ja nun auch fragen, was hätte Björn dann tun sollen, genau in der Zeit als One Man One Woman entstand?

Vielleicht sich selbst mehr dem Familienleben widmen, und damit den Erfolg von ABBA links liegen lassen… Vielleicht hätten ABBA dann eben nur noch alle zwei Jahre ein Album herausgebracht, und wären nicht mehr auf Tour gegangen. Zumindest so lange bis die Kinder halbwegs erwachsen gewesen wären.

Das hätte vielleicht den Erfolg geschmälert, er hätte so auch Benny irgendwie im Stich gelassen, der dann ohne Texte für seine Lieder da gestanden wäre (allerdings hätte Björn auch daheim bei Agnetha Texte schreiben können).. Doch auf längere Sicht hätte das vielleicht nicht nur die Ehe von Björn und Agnetha gerettet, sondern auch für ein längeres Bestehen von ABBA gesorgt…

Natürlich wäre dann die Geschichte von Benny und Frida wieder eine ganz andere gewesen…

Dass Björn den Text von One Man One Woman für Frida schrieb, ist für mich nicht verwunderlich, er wollte wahrscheinlich die Situation selbst nicht wahrhaben. Aber es gab schon vorher haufenweise Lieder, die sich mit dem Thema Trennung befassten, das war wie ein Running gag bei ABBA… Another Town Another Train, Dance (While the Music Still Goes On), SOS (da war doch schon der Aufschrei von Agnetha?), Hey Hey Helen, Knowing Me Knowing You… Und auch lang danach: Var sista dans (sozusagen Dance revisited)

27

Donnerstag, 11. April 2019, 15:02

Da könnte man ja nun auch fragen, was hätte Björn dann tun sollen, genau in der Zeit als One Man One Woman entstand?

Vielleicht sich selbst mehr dem Familienleben widmen, und damit den Erfolg von ABBA links liegen lassen… Vielleicht hätten ABBA dann eben nur noch alle zwei Jahre ein Album herausgebracht, und wären nicht mehr auf Tour gegangen. Zumindest so lange bis die Kinder halbwegs erwachsen gewesen wären.

Warum hätte Björn denn den Erfolg von ABBA links liegen gelassen, Highway, wenn er sich mehr und besser um seine Familie und seine Kinder gekümmert hätte ??

Das hat Agnetha doch auch nicht getan.........Sie HAT sich um ihre Familie und ihre Kinder gekümmert und sie hat ABBA trotzdem nicht links liegen gelassen..........Es ging also auch so !

ABBA hätten auch weiterhin auf ihre Tournee gehen können.......Die paar Wochen waren im Endeffekt doch nicht das Problem.......Das Problem war vielmehr der Alltag, an dem Agnetha....TROTZ ABBA....mit der Familie und den Kindern quasi alleine war.........Und ABBA hätten auch trotzdem ihre 8 Studioalben in 10 Jahren herausgebracht.......garantiert......auch wenn Björn da andere Prioritäten für die Familie gesetzt hätte.....

Ich sehe auch nicht einmal im Ansatz, wo Björn da Benny im Stich gelassen hätte, denn er hätte ja trotzdem die Texte für die ABBA-Lieder geschrieben......

Und selbst wenn.......Ist es dann nicht viel schlimmer, seine beiden kleinen Kindern und gewissermaßen auch seine Ehefrau im Stich zu lassen als seinen Songschreiber-Partner ?.......(was er ja auch dann nicht gemacht hätte)......

Ich bin mir nicht sicher, ob das die Ehe von Agnetha und Björn auf Dauer gerettet hätte, denn zu unterschiedlich waren im Endeffkt ihre Lebensphilosophien........aber sie hätte sie sicher verlängert, was auch den Kindern zugute gekommen wäre.......sie hätten einen sich kümmernden Vater gehabt.........und womöglich hätte ABBA auch in der Tat noch etwas länger bestanden, obwohl die ABBA-Trennung ja eher von Benny's/Frida's Trennung befördert wurde......Aber wir wissen ja nicht, was sich in diesem Falle noch für eine Gruppendynamik hätte entwickeln können.......Aber das ist Spekulation...

Dass Björn den Text von One Man One Woman für Frida schrieb, ist für mich nicht verwunderlich, er wollte wahrscheinlich die Situation selbst nicht wahrhaben. Aber es gab schon vorher haufenweise Lieder, die sich mit dem Thema Trennung befassten, das war wie ein Running gag bei ABBA… Another Town Another Train, Dance (While the Music Still Goes On), SOS (da war doch schon der Aufschrei von Agnetha?), Hey Hey Helen, Knowing Me Knowing You… Und auch lang danach: Var sista dans (sozusagen Dance revisited)

Ja.......wahrhaben wollte er sie womöglich auch nicht......auch wieder eine Art von Verdrängungsmechanismus während der Verarbeitung......

Und ja.....es gab auch schon vor ONE MAN, ONE WOMAN haufenweise Trennungslieder bei ABBA.......aber die hatten noch keinen persönlichen Bezug........Und wenn Du Dich mit den Liedern von Agnetha VOR ABBA befasst, dann gab es auch da schon haufenweise Trennungslieder.......Bei Agnetha gab es diesen Bezug allerdings schon viel früher.......quasi mit ihrem allerersten veröffentlichten Lied JAG VAR SA KÄR hat sie die Trennung von ihrem jugendlichen freund BJÖRN LILJA verarbeitet..........Für Agnetha war das also absolut nichts Neues.........Aber bei ABBA waren das ja zunächst 2 glückliche Paare, für die es keinen Grund gab, persönlich motivierte Trennungslieder zu schreiben........ONE MAN, ONE WOMAN ist dann das erste Lied, wo es einen ganz konkreten persönlichen Bezug dazu gibt..
.
"Wenn ich mir von allen ABBA-Songs und meinen Liedern eines aussuchen dürfte, dann DA FINN DU HOS MIG. Wenn ich es höre,denke ich : Das ist wirklich gut"

Agnetha Fältskog,September 2009,über ein Lied,dass sie als 20jähriges Mädchen geschrieben, getextet, arrangiert und gesungen hat


https://www.youtube.com/watch?v=0Y0-oNXe6O4

Einer Mutters Herz/Teresa Teng

https://www.youtube.com/watch?v=px-d6PNVKS4

28

Donnerstag, 11. April 2019, 15:37

Das weiß ich eben nicht… Wie hätten ABBA als Gruppe dieses Pensum leisten sollen, wenn Björn so viel mehr Zeit für die Familie investiert hätte… Das war doch nur möglich, weil sie bis in die Nachtstunden unermüdlich an immer neuen Songs gearbeitet und gefeilt haben, und weil Benny und Björn eben so lange Zeit auf Viggsö in der Hütte arbeiteten und komponierten. Bei der Arbeitsmethode, die die beiden nun mal hatten – endlos probieren bis mal die eine oder andere wirklich gute Idee kam – wie hätte sich das anders ausgehen sollen? So war vermutlich ABBA von vornherein ein Konzept, das so nicht auf Dauer funktionieren konnte, und es war fast erstaunlich, dass es die Gruppe doch so lang gab.

Dann die Studioarbeit, auch da saß man doch oft endlos, lange Zeiträume davon auch ohne die beiden Damen, nur mit den Studiomusikern. Sie waren Perfektionisten, und das mussten sie wohl auch sein, denn sonst wären die Lieder eben nicht um so viel besser geworden als die Produkte andere Bands. Es hätte da und dort Hits gegeben, aber bei weitem nicht so stetig wie es bei ABBA der Fall war.

Dass Agnetha sich um die Familie kümmerte, war klar, aber es war eben Björn oft nicht dabei… Und sie war auch weit weniger mit Komposition und Texten beschäftigt, kam nur ins Studio wenn sie gebraucht wurde…

Dass Björn und Agnetha unterschiedliche Lebensphilosphien hatten, sehe ich auch so, aber vielleicht hätten sie ja mehr voneinander lernen können, wenn sie mehr Zeit miteinander verbracht hätten, und hätten damit wieder zusammen gefunden…

Vielleicht hätten sie damals schon die BAO-Methode anwenden können: Alle heiligen Zeiten ins Studio kommen, schnell die Lieder aufnehmen die man während der letzten Monate komponiert hat, und wieder nach Hause gehen… Aber ob damit wirklich Welthits zustande gekommen wären?

29

Donnerstag, 11. April 2019, 16:11

Oh Oh Oh, Highway........

Das ist aber jetzt ganz dünnes Eis....... ;( :D

Damit beförderst Du ja ganz stark wieder die ganz alten Klischees von den beiden ABBA-Männern, die die Arbeit getan haben und den beiden ABBA-Frauen, die dann und wann mal ins Studio kamen und ein bisschen gesungen haben.........

Ganz dünnes Eis...... ;( :D

Sicher haben Björn und Benny ganz Großartiges geleistet und ihre Stunden, die sie gemeinsam auf der kleinen Hütte auf Viggsö verbracht haben, sind ja schon legendär.........Und auch im Studio haben sie Großartiges geleistet......

Aber glaubst Du allen Ernstes, dass zum Beispiel Agnetha weniger für ABBA geleistet hat als Björn ???......Glaubst Du allen Ernstes, dass Agnetha keine Perfektionistin war wie Björn ??.........

Und nein.......es wäre NICHT notwendig gewesen, dass Björn bis in die Nachtstunden im Studio gesessen hätte, während Agnetha zu Hause die wahre Arbeit gemacht hat........Wir haben doch dafür den allerbesten Zeitzeugen, den es dafür gibt, Highway......Nämlich Björn selbst.........Er hat mehrfach immer wieder auch ganz öffentlich erzählt, dass er abends bewusst bis in die Nachtstunden im Studio geblieben ist, obwohl die Arbeit eigentlich getan war, WEIL er den Diskussionen mit Agnetha aus dem Wege gehen wollte.........Weil er genau wusste, dass Agnetha Recht hatte..........Weil ihn sein schlechtes Gewissen dazu brachte, diesen Diskussionen aus dem Weg zu gehen.......

Und sieh es doch auch mal von der anderen Seite......

Agnetha hat die Studioarbeit GELIEBT.........natürlich nicht so wie ihre Kinder........aber sie hat das unglaublich gerne gemacht...........Aber sie konnte eben nicht immer dann im Studio sein, wann immer sie wollte, weil die Kinder eben vorgingen UND WEIL BJÖRN NICHT DA WAR und sie hier auch mal entlastete............Hätte sich Björn auch mal mehr um die Familien-Belange gekümmert, hätte Agnetha auch noch mehr Zeit für das Studio verwenden können.....

Ganz davon abgesehen........natürlich waren Björn und Benny dadurch oft auch alleine im Studio...........da hast Du recht.........Aber das war Agnetha auch.......Bei den Gelegenheiten, als sie durch Mona, ihre Schwester und durch Birgit und Ingvar, ihre Eltern entlastet wurde, bei denen die Kinder manchmal waren.......nicht durch Björn......

Wie ist die Aufnahme von HASTA MANANA entstanden ??........diverse Aufnahmen von THANK YOU FOR THE MUSIC ??..........die Aufnahme von THE DAY BEFORE YOU CAME ??.........JUST LIKE THAT.......usw........Das alles waren Aufnahmen, wo Agnetha alleine mit Micke Tretow im Studio war.......ohne Benny und Björn.........Das Ganze gab es also auch umgekehrt.........

Du hast recht, indem Du sagst, dass sie vielleicht noch mehr voneinander hätten lernen können, wenn sie mehr Zeit zusammen verbracht hätten, wobei ich nicht weiss, ob das dann gereicht hätte........Aber genau das war es unter Anderem ja, was Agnetha wollte.......mehr Zeit miteinander verbringen........Möglicherweise wäre das dann nebenbei sogar auch wieder der Kreativität für ABBA zugute gekommen........Aber das genau war es ja, was Björn nicht liefern konnte oder wollte mit seinen künstlich verlängerten abendlichen Studioaufenthalten.....

Ich glaube persönlich, dass eine stärkere Zuwendung zur Familie vielleicht sogar die Kreativität bei ABBA noch weiter befruchtet hätte........ganz abgesehen von der persönlichen Stituation von Agnetha und Björn.....
.
"Wenn ich mir von allen ABBA-Songs und meinen Liedern eines aussuchen dürfte, dann DA FINN DU HOS MIG. Wenn ich es höre,denke ich : Das ist wirklich gut"

Agnetha Fältskog,September 2009,über ein Lied,dass sie als 20jähriges Mädchen geschrieben, getextet, arrangiert und gesungen hat


https://www.youtube.com/watch?v=0Y0-oNXe6O4

Einer Mutters Herz/Teresa Teng

https://www.youtube.com/watch?v=px-d6PNVKS4

30

Donnerstag, 11. April 2019, 16:44

Tja, dann müsste man aber doch hinterfragen, was Björn in dieser Zeit im Studio getan hat, in der er einfach nicht zu Agnetha heim wollte… Das kann ich natürlich nicht sagen, aber irgendwas wird es schon gewesen sein…

Ich möchte ja nicht mal Björn das Wort reden, er hätte meinetwegen ruhig mehr bei Agnetha sein können, aber ich bin nicht sicher ob das dann nicht auf Kosten der Musik, des Endprodukts, gegangen wäre. Rückblickend betrachtet wäre es vielleicht nicht schlecht gewesen, die Arbeit für ABBA auszudünnen, und dafür die Gruppe länger am Leben zu erhalten. Aber wie gesagt, da mache ich die Rechnung wieder ohne Benny und Frida… Und das sage ich nur aus heutiger Sicht, denn damals hätte ich wohl gemotzt: Wann kommt endlich die neue ABBA-Single, wir warten schon zwei Jahre darauf (bekannte Situation, nicht?)… :D

Man hätte auch tatsächlich die Studioarbeit reduzieren können, dann wären die Lieder wohl nicht so perfekt geworden, aber dafür spontaner, so wie eben bei BAO… ^^

Und sicher hat Agnetha ebenso viel für ABBA geleistet, auch im Studio, sie war aber in der Lage, ihren Teil in kürzerer Zeit zu erledigen, weil sie sich einfach nicht um Komponieren und Texten scheren musste. Das hat ja nichts mit dem alten Rollenbild zu tun, sondern ergab sich aus der Situation heraus.

Da könnte ich noch länger philosophieren, aber vorerst geht mir die Zeit aus…

31

Donnerstag, 11. April 2019, 17:59

....Tja, wer hat das meiste für Abba geleistet....?

Vati geht zur Arbeit, womöglich auf Montage, ist nur jedes Wochende, wenn überhaupt zuhause, daheim sorgt Mutti für das behagliche Heim, versorgt die Kids....kümmert sich im Alltag um alle angefallenen Alltagssituationen.

Ihr Mann....kaputt vom Malochen, nein, verdient keine Millionen....das Einkommen reicht gerade so, vielleicht ein Urlaub auf Malle...???

Tja, wer leistet eigentlich wieviel und für was in seinem Alltag....???
....irgendwann werden wir tot sein.....
Ja, aber an allen anderen Tagen leben wir.

32

Donnerstag, 11. April 2019, 18:43

Da könnte ich noch länger philosophieren, aber vorerst geht mir die Zeit aus

Ja, das mit der Zeit ist so eine Sache, Highway.......

Mir geht die auch immer aus, aber seit ich jetzt schon zum wiederholten Male gesehen habe, wie endlich das Leben ist und wie schnell es vorbei sein kann, hab ich fast jedes Zeitdiktat in meinem Leben ad acta gelegt,........

.......zumindestz jedes Zeitdiktat außerhalb der Familie......... :D

........wobei wir wieder beim Thema wären..... ;)

Ja, irgendwas wird Björn damals in den Nächten schon im Studio gemacht haben.........aber wohl nichts, was nicht auch noch bis zum nächsten Tag Zeit gehabt hätte......

Wie gesagt........ich glaube nicht, dass ABBA darunter gelitten hätte........im Gegenteil......die innere Zufriedenheit von Agnetha und Björn hätte vielleicht noch weitere kreative und geistige Ressourcen freigemacht.......Wir wissen es nicht.....

Björn hatte sich damals einfach verrannt.......das sieht er teilweise heute selbst so.........Und seien wir ehrlich.......Ich hätte zum Beispiel niemals zugelassen, dass meine Frau ein Lied im Liegen einsingt, nachdem der Arzt vorher gesagt hat, dass das lange Stehen im Studio für ihre Schwangerschaft gefährlich sein könnte........Du ?........Da wären mit alle Terminplanungen für das neue Album egal gewesen......

Prioritäten zu setzen im Leben und auch einmal einen Schritt zurückgehen, bedeutet oft, dass man dann auch wieder viel schneller 2 Schritte nach vorwärts gehen kann......


@Stockholm

Gute Frage, Stockholm....

Bei ABBA sind allerdings beide arbeiten gegangen......Mutti und Vati.......aber nur Mutti hat zu Hause für das behagliche Heim gesorgt und die Kids versorgt......und das hat Mutti eben nicht gefallen.......und das hat sie dann Vati gesagt.......wenn er denn mal zu Hause war.... ;) .
.
"Wenn ich mir von allen ABBA-Songs und meinen Liedern eines aussuchen dürfte, dann DA FINN DU HOS MIG. Wenn ich es höre,denke ich : Das ist wirklich gut"

Agnetha Fältskog,September 2009,über ein Lied,dass sie als 20jähriges Mädchen geschrieben, getextet, arrangiert und gesungen hat


https://www.youtube.com/watch?v=0Y0-oNXe6O4

Einer Mutters Herz/Teresa Teng

https://www.youtube.com/watch?v=px-d6PNVKS4

33

Donnerstag, 11. April 2019, 19:01

Ja, ist schon Recht Scotty....
....irgendwann werden wir tot sein.....
Ja, aber an allen anderen Tagen leben wir.

34

Donnerstag, 11. April 2019, 21:58

Ja Scotty, hätte nur Björn das mit der Zeit auch so gesehen wie du…! ;)

35

Freitag, 12. April 2019, 07:54

Ja, wenn wir immer richtig entscheiden würden, wenn scheinbar darauf hingewiesen wird.
Ich glaube, wir würden heute manches anders machen als damals!
Björn hatte seine Traumfrau gefunden und wusste sie nicht zu halten. ABBA war ihm wichtiger, der grandiose Erfolg. Und dann hat man eine Frau, die die Familie davor stellt. Die sagt, wir müssen auch ohne ABBA was gemeinsames machen. Zeit miteinander verbringen, ohne das es ständig um den Beruf geht.

Björn war in einem Erfolgswahn, wo er glaubte, er musste noch mehr dafür tun. Immer mehr, immer schneller, immer länger...

Wenn das etwas geregelter geplant worden wäre, ohne ABBA zu schaden (was ja schon wieder die Gruppe an 1. Stelle stellt), glaube ich auch, hätte die Familie Ulvaeus-Fältskog eine Chance.

Wenn ich denke, das Agnetha auch schon vor ABBA sehr erfolgreich war & auch alles gut unter einen Hut gebracht hat, denke ich, hätte Björn gut getan, mehr auf Agnetha zu hören.

Benny wäre Björn nie böse gewesen, wenn der von Freitag-samstag nur mit seiner Familie verbracht hätte. Benny hätte vielleicht dann vermutlich für Ted oder einen anderen Künstler sich Zeit genommen, oder auch mit Frida eine Bootsfahrt gemacht.
Und Ja, Björn hätte auch Homeoffice machen können! Dann hätte er mit seiner Familie gefrühstückt, wäre an seinen Schreibtisch, Mittagessen gemeinsam, usw...

Heute ist er klüger und würde vieles anders machen. Nur ich glaube, nicht alles. ABBA wurde zu groß und das konnte und wollte er nicht stoppen.
Da hätte ihn auch kein Benny und erst recht keine Frida stoppen können. Benny ist ein Workaholic und Frida ist nur zu gern auf den Zug aufgesprungen.
Agnetha wollte immer eine Familie. Das war ihr Lebentsraum! Ohne ihre beruflichen Ziele und Wünsche aus den Augen zu verlieren. In Björn sah sie das und wollte dies verwirklichen. Ich glaube auch, das das Ende der 60iger, Anfang der 70iger auch Björn's Wunsch/Traum war, mit Agnetha eine Familie zu gründen. Aber als ABBA beim Grand Prix gewann, verschob sich das alles.

Das bekommt man nie zurück!

Ich habe noch gar nicht alles von euch hier jetzt lesen können. Das muss ich in Ruhe noch machen, aber was ein Text so hervor bringt und was jeder da so sieht und was einem dazu einfällt!
Vielen Dank für eure Sichtweisen und Wissen. Das macht Spass!

Am WE werde ich es mir in Ruhe durchlesen. ^^
Ta det bara med ro

36

Samstag, 13. April 2019, 18:44

Sehr interessante Ansichten von allen.

Meiner Meinung nach wird hier viel zu viel über die gescheiterte Vater-Rolle von Björn geschrieben.
Ich bin sogar der Meinung das es Christian nur gegeben hat , weil es Agnetha wollte....steinigt mich aber so sehe ich das.
Ein zweites Kind könnte vielleicht die Ehe noch retten ....die schon damals als sehr schwierig einzustufen war.

Die Ehe ging nicht nur zu Bruch wegen der Arbeitswut von Björn...oder die fehlende Vaterliebe. In den meisten fällen scheitert eine Beziehung oder Ehe weil die körperliche Nähe nicht mehr stimmt. Was haben den Mann und Frau überspitzt formuliert gemeinsam ausser die Anziehungskraft und der Fortpflanzung ?
Wir reden hier von damals ....einem Mann und einer Frau im besten Alter.


Als Mann will man raus, das Leben geniessen, sich mit Kumpels Treffen...alles nur nicht Zuhause auf dem Sofa verbringen.
Wer kennt es nicht, musst du schon wieder zum Sport...schon wieder zum Fussball, oder im fall von Björn schon wieder zu Benny Musik machen.

Die Frau will das man sich nur noch um die Kinder das Haus und den Garten kümmert...Nur noch unter sich sein, den goldigen Käfig aufbauen wo du nie mehr raus kommst. Du gehörst nur mir mehr brauchst du nicht. Kuscheln hier Shoppen da ....Schau mal meine neuen Kleider, wie findest du meine neuen Schuhe, Schmuck oder meine neue Frisur.

Das Björn schon nach einer Woche Trennung seine Lena Agnetha pressentiert deutet alles dahin das bei Agnetha und Björn der Ofen schon lange aus war.
Dasselbe bei Benny und Frida, wäre nicht ABBA gewesen wäre schon früher alles vorbei gewesen.

Komischer weise halten Björn und Benny s zweite Ehen...mit samt Kinder. Könnte es nicht möglich sein das irgendetwas bei den ABBA Frauen falsch gelaufen ist ? Beide extrem sexy und beide ziemlich lange solo.....Frida hat danach mit Ruzzo die Liebe ihres Lebens gefunden. Agnetha ist vielleicht keine Frau für eine Ehe....und lebt bewusst lieber mit ihrer Familie zusammen wie mit einem Mann.
Schlussendlich ist es wie es ist...ich finde nicht das irgend ein ABBA unglücklich durchs Leben gegangen ist.

Benny hat sich nicht verändert und ist der grösste teil seinen Lebens im Studio.
Björn ist genauso umtriebig wie zu ABBA Zeiten trotz neuer Frau und Familie.
Frida lebt mit ihrem Hanry in Zermatt immer noch in der Belle Etage.
Agnetha kümmert sich immer noch um den Haushalt, Kinder und Enkelkinder....!

Mann kann sagen keiner der vier hat sich grossagtig verändert in den letzten 40 Jahren!

Fazit...entweder akzeptiert man den Partner so wie er ist oder man sollte sich trennen...ABBA haben sich getrennt und das war gut so.

One Man One Woman, ist fantastisch gesungenen, das Video eher schrill aber cool gemacht :lol: Ob Björn wirklich auf sich und Agnetha abspielen wollte lasse ich mal offen...

37

Sonntag, 14. April 2019, 12:13

Interessante Sichtweisen....

38

Sonntag, 14. April 2019, 12:21

Das hast Du aber "nett" geschrieben, BABA.... :D :whistling:

Der Mann will raus und Spaß haben....und die Frau will sich zu Hause um Kinder und Garten kümmern und einen goldenen Käfig bauen.. ;(

Mag sein, dass das ein Rollenbild der 70er-Jahre war.......aber das war sicher weder das Problem noch der Fall bei ABBA und seinen Paaren......Agnetha und Björn waren doch schon damals ein modernes Paar, Agnetha hat schon mit 17 Karriere gemacht, war mit 18 monatelang in einem fremden Land und hat ihr Leben gelebt........ebenso Björn, der mit jungen Jahren auch schon seine Erfahrungen in London machte.....

Ich hab ja oben schon meine Sicht der Dinge geschrieben, und möchte jetzt nicht mehr näher drauf eingehen, möchte aber noch kurz was dazufügen, weil Du in Deinem Posting Christian angesprochen hast......

Weisst Du.........die Denkweise war doch damals klar........Agnetha und Björn entschieden sich für ein 2. Kind......und Agnetha ging damit um, wie fast jede Frau auf der Welt damit umgeht.......Nämlich völlig gesund und normal.........Sie wollte schwanger werden, wollte das Kind bekommen, war glücklich darüber ........und danach würden sich die weiteren Eckpunkte im Leben ganz automatisch ausrichten......so wie es eben völlig normal und auch völlig gesund ist......

Von Björn bekam sie aber sozusagen ein Zeitfenster gesagt, wann das mit dem Kind klappen müsste, damit es nicht mit den Eckdaten der nächsten geplanten künftigen Tourneen kollidieren würde.........was dann natürlich zu einer der verschiedenen grundsätzlichen Auseinandersetzungen führte

Das war jetzt nur ein einziges Beispiel unter vielen..........Ich will das auch gar nicht weiter kommentieren, da kann sich ja jeder seine eigenen Gedanken dazu machen.........Aber es waren solche Dinge, die aufzeigten, wie völlig unterschiedlich Agnetha und Björn über das Leben dachten......

Björn sollte auch niemals "eingesperrt" werden und Agnetha klammerte auch nicht.....(das tat Frida viel mehr)........sondern Agnetha erwartete einfach, dass Björn neben all seinen ABBA-Aktivitäten auch etwas Verantwortung für seine Familie zeigen würde.......

Björn wollte den Erfolg mit ABBA......und das wollte Agnetha auch.......aber alles hat eben seine gesunde Grenzen im Leben.......und die Tatsache, dass Björn heutzutage über viele Dinge von damals völlig anders denkt, während Agnetha auch heute hinter dem steht, was sie damals getan hat und auch heute davon überzeugt ist, dass sie damals richtig gehandelt hat, ist ja auch ein Fingerzeig, die das damals Geschehene nochmals aus Sicht der beiden bewertet......

Ich gebe Dir in dem Zusammenhang recht, dass sie alle 4 glücklich durch ihr Leben gegangen sind..........Das sind sie in der Tat.......Alle Vier leben das Leben, dass sie glücklich macht......

Was natürlich nicht heisst, dass es auch gewisse Brüche bei allen Vier gab........Hier erlebten die Frauen sicherlich größere Schicksalsschläge......Vor allem Frida, so glaube ich, ist bis heute nicht darüber hinweggekommen ist, dass ihre Tochter ihr lange nicht verziehen hat, dass sie nicht bei ihr aufwachsen durfte und dann kurz nach der Versöhnung tödlich verunglückte......Ebenso der Tod von Ruzzo.......Und Agnetha hat damals der schnell aufeinanderfolgende Tod ihrer Eltern sehr traurig gemacht..........Aber das ist dann wieder ein anderes Thema und ist eben das Leben.....
"Wenn ich mir von allen ABBA-Songs und meinen Liedern eines aussuchen dürfte, dann DA FINN DU HOS MIG. Wenn ich es höre,denke ich : Das ist wirklich gut"

Agnetha Fältskog,September 2009,über ein Lied,dass sie als 20jähriges Mädchen geschrieben, getextet, arrangiert und gesungen hat


https://www.youtube.com/watch?v=0Y0-oNXe6O4

Einer Mutters Herz/Teresa Teng

https://www.youtube.com/watch?v=px-d6PNVKS4

39

Sonntag, 14. April 2019, 12:50

Ich hoffe, ich trete jetzt niemanden auf den Fuß, denn das ist nicht meine Absicht. Ich möchte nur mal einen kleinen Denkanstoß geben.
Hier in diesen Post und in einigen anderen wird über die Beziehungen von Abba gesprochen, als würden Sie zum ganz engen Freundes- oder Familienkreis gehören.
Scotty ist hier der Einzige, der Agnetha persönlich kennt, der Rest, wie ich aus Erzähungen, Büchern, Presseartikel.
Wie es damals wirklich war, das wissen nur die vier.

Ich frag mich immer, wie würden die vier sich fühlen, wenn sie das Forum lesen würden.

Alle vier legen Wert auf Privatsphäre, was nachvollziehbar ist. Wir reden hier wie über Freunde.... also ich rede noch nicht einmal über die Beziehungen meiner Freunde....

Natürlich ist einiges aus ihren Texten autobiographisch, vielleicht aber auch einiges angelehnt aus Beziehungen in ihrem Umfeld. Vieles wird auch einfach nur ausgedacht sein. Bei den Texten, bei denen sich die vier dazu geäu0ert haben, wissen wir teilweise Details, aber mehr auch nicht.

Manchmal lese ich in einigen Posts eine Nähe heraus, die abgesehen von Scotty keiner von uns hat. Keiner von Abba weiß, wer ich bin und ich befürchte, das wird sich nicht ändern.... deswegen halte ich mich hier ein wenig zurück.
Das ist aber bitte wirklich an niemanden als Vorwurf gemeint, sondern soll nur mal ein kleiner Denkanstoß sein.

Die Beschäftigung mit den Texten generell find ich durchaus gut. Allerdings sehe ich die Texte eher im Bezug auf meinem Leben....

40

Sonntag, 14. April 2019, 13:19

...." Kennen " und " KENNEN " sind aber auch zwei paar Schuhe....

Viele schreiben ihre Vermutungen....was sie so meinen...andere meinen die perfekte und richtige Einschätzung zu haben....

und ich denke auch, nur SIE wissen was, wie, war.....! Und ich glaube kaum das sie ihre Privatspähre Freunden anvertrauen....WENN überhaupt, einem tiefen engen Freund, der in der Nähe ist, und jederzeit erreichbar ist, sei es durch einen kurzen Blitzbesuch, zur Verabredung zum Essen....zum Telefonat etc.

WIR Fans meinen manchmal einfach nur zuviel...und manche reimen sich ihre eigene Wahrheit zusammen....

ABBA sind Menschen, wie DU & ICH.....mit all den persönlichen menschlichen Macken....Gott sei Dank.

Niemand hat ein Recht irgendein ABBA Mitglied über ein anderes zu stellen....

wolfbear1968....ich teile deine Ansicht....auch ohne irgend jemanden auf die Füße zu treten....und diese ollen Geschichten sollten auch mal ein Ende finden....
....irgendwann werden wir tot sein.....
Ja, aber an allen anderen Tagen leben wir.