Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ABBA.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 15. November 2017, 21:58

Bucks Fizz sind wieder da!

Eine Kultband ist zurück: Bucks Fizz!
Wenn eine Band rund 3 Jahrzehnte nichts mehr macht, dann ist die
Spannung schon groß, wenn es dann schließlich ein neues Album gibt.
Dieses ist nun seit dem 22. September veröffentlicht und es wird
unter den Kritikern nur zwei Gruppen von Leuten geben: Eine, die
meint „Oh, wie langweilig, die klingen ja noch genau so wie vor 30
Jahren“ oder die andere, die sagt „Hey, cool, die klingen ja noch
genau so wie vor 30 Jahren“. Das Album „The Fizz of Pop“ bietet
wenig Innovatives, aber das werden die Fans wohl kaum erwarten. Bucks
Fizz sind einfach immer noch Bucks Fizz, obwohl sie sich nach einem
Rechtsstreit jetzt „The Fizz“ nennen. Sie sind immer noch zu
viert, wobei mit Mike Nolan, Cheryl Baker und Jay Aston drei
Gründungsmitglieder wieder dabei sind. Das 4. Mitglied ist Bobby
McVay, der 1983 als Teil der Band „Sweet dreams“ für die UK beim
ESC mitmachte. McVay machten die Aufnahmen für das neue Album so
viel Spaß, dass er sich vorstellen kann, für längere Zeit Teil von
The Fizz zu sein. Etwas irritierend ist es, dass auf dem neuen Album
lediglich 8 wirklich neue Songs enthalten sind. Dafür haben sie den
Versuch gewagt, mit der neuen Besetzung Klassiker wie „Land of make
believe“ oder „Piece of the action“ neu einzusingen. Dieses
Experiment ist völlig misslungen. Es gibt Titel, die sind im
Original einfach unerreicht und man sollte sich nicht erneut daran
versuchen. Dafür gehen die 8 neuen Titel direkt ins Ohr, was auch
ein Verdienst von Mike Stock, dem Produzenten des Albums, ist. Er war
ja in den 80ern Teil der legendären Hitfabrik Stock/Aitken/Waterman
und hat auch nach all den Jahren nicht das Gefühl für eingängige
Popmelodien verloren. „The Fizz of Pop“ schaffte es übrigens in
den UK-Charts bis auf Platz 25. Nach „Dancing in the rain“ gibt
es nun die 2. Singleauskopplung „Amen“. The Fizz klingen 2017 so:


https://www.youtube.com/watch?v=6-5SgbUSBD4

2

Donnerstag, 16. November 2017, 01:06

Danke für diesen Hinweis, das habe ich gar nicht gewußt. CD ist bereits bestellt. Bucks Fizz kamen zwar nie an ABBA heran ( jedenfalls für mich ) hatten aber ein paar super Titel ( London Town mag ich ganz besonders ). Schön das es wieder was neues gibt.



https://www.amazon.de/F-Z-Pop-Fizz/dp/B074JY729J

3

Donnerstag, 16. November 2017, 07:07

Ich hab das neue Album. Ich finde es gar nicht übel. Besonders Amen ist klasse. Klar, da sind einige alte Sachen bei, die damals vielleicht besser klangen. So wie ich das verstanden habe, ist das eh ein Testballon, der schon erfolgreich ist. In der ersten Jahreshälfte 2018 kommt ein Album mit komplett neuen Songs.

4

Donnerstag, 16. November 2017, 10:00

Da hätte ich jetzt schlimmeres erwartet… Ja das ist gar nicht so schlecht, was The Fizz (so der neue Name) jetzt machen. Das Video finde ich durchaus interessant und stimmig, und sehr britisch. Fast wie eine Jane Austen-Verfilmung… :thumbup:
Robert

5

Donnerstag, 16. November 2017, 11:20

Da können sich die Fans der Band ja freuen.
Ich muss allerdings zugeben das Bucks Fizz jetzt nicht so mein Ding gewesen ist.
Aber schön das sie sich nochmal zurück melden....
FRIDA " Andante Andante " ein " neuer " Song 2018

6

Donnerstag, 16. November 2017, 12:52

Hab mir mal " Amen " angehört....muss sagen, gefällt mir ganz gut.
Auch das Video ist gut gemacht.
Wenn ich dann an " Piece of the Action " denke....schon anders...
FRIDA " Andante Andante " ein " neuer " Song 2018

7

Donnerstag, 16. November 2017, 17:11

"Amen" hat übrigens Cheryl Bakers Tochter Kyla Stroud geschrieben.
Da geht das Talent wohl schon in die nächste Generation über.