Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ABBA.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 15. Mai 2017, 16:29

Neues Album von Orsa Spelmän - mIt Tina Ahlin!

Nach langer Zeit gibt es wieder mal ein neues Album von den Orsa Spelmän – mit Tina Ahlin!
https://www.youtube.com/watch?v=C5VHMUdGBR0

Das werde ich wohl brauchen, ist ja fast die Hälfte der Spaßband…. :D Und Tina Ahlin finde ich gut! Das unvermeidliche Koppången…
https://www.youtube.com/watch?v=2m0iIFWabiw

Får jag gömma några drömmar – im Rival 11.5.2013
https://www.youtube.com/watch?v=bzClYQlnuKk

Tina mit Midsommar under linden aus Nyhetsmorgon, 1.7.2015
https://www.youtube.com/watch?v=4uuewAEDJcw

Eine Spezialität für Scotty… :D
https://www.youtube.com/watch?v=N543O-MVAdY

Ach ja, daher kennen wir Rigmor Gustafsson… :)
https://www.youtube.com/watch?v=ACI7nr1f69s

Tina Ahlin mit Sofia Karlsson
https://www.youtube.com/watch?v=tUyOp6OexWQ

Gammal fäbodpsalm mit Sofia – einfach immer wunderschön! :love:
https://www.youtube.com/watch?v=WgV9duEAF2s

Wer Tina Ahlin und die Orsa Spelmän länger genießen will, hier gibt es die Möglichkeit… Ist halt eher weihnachtlich… Sånger för livet vom 30.11.2015
https://www.youtube.com/watch?v=zY0dmk3RjN8

https://www.youtube.com/watch?v=XDcivK1RZAw
Robert

2

Montag, 15. Mai 2017, 18:27

Eine Spezialität für Scotty…
https://www.youtube.com/watch?v=N543O-MVAdY

Einfach Klasse..........Und Rigmor singt das ja wirklich gut.....

Eines der größten aller Lieder........

Wieviele Stunden haben wir da über die Jahre und Jahrzehnte an Lagerfeuern oder Grillabenden zusammmengesessen und haben dieses Lied gesungen und Gitarre dazu gespielt........und das Lied überlebt auch die Generationen......

Ansonsten bin ich ja wie bekannt nicht der große Fan dieser Volksmusik von Orsa Spelmän und Co............Danke aber auf jeden Fall für die Links........

Und das GESUNGENE GAMMMA FÄBODPSALM hat ja auch wirklich etwas...........Schon beeindruckend....
Vor 6 Jahren arbeitete ich in einer Autofirma.Nun bin ich eine berühmte Künstlerin,verheiratet,und Mutter von dem liebenswertesten kleinen Mädchen,dass man sich vorstellen kann.Ich habe ein eigenes Haus,Auto und Boot.Manchmal bleibe ich irgendwo wie versteinert stehen und kanns kaum glauben.Es ist wie ein Traum.Kann das so weitergehen? Was ist,wenn ich dafür nicht dankbar genug bin,bevor es zu spät ist ?

AGNETHA FÄLTSKOG,im Herbst 73,ein halbes Jahr,bevor sie begann,mit ABBA die Welt zu erobern

3

Montag, 15. Mai 2017, 21:23

Ja in der Tat… Dieser Gammal fäbodpsalm ist eine wunderbare Medodie, und gehört ja auch irgendwie zur ABBA-Tour 79…

Ähnlich wie das Tröstevisa mit Gesang von Cajsa Stina Akerström und Finn Kalvik… Zwar nicht so alt, aber dennoch sehr intensiv…
https://www.youtube.com/watch?v=EGrN5zr0KiY
Robert

4

Donnerstag, 18. Mai 2017, 22:15

Nun hab ich die neue CD von den Orsa Spelmän schon! CDON Ist sehr schnell. Genaugenommen heißt das Album „Tina Ahlin & Orsa Spelmän“. Und ich muss sagen es gefällt mir wunderbar! Es ist natürlich schwedische Volksmusik, wer hätte das gedacht… :D Aber es sind einfach so schöne Melodien und tolle Lieder! Manche sind Traditionals, andere stammen von den Musikern selbst, und einige auch von Tina Ahlin, einmal ein Text von Py Bäckman. Und das ist auch genau was dieses Album von den früheren Werken der Spielmänner unterscheidet. Auf den meisten der Lieder singt Tina, und das ist doch sehr erfrischend neu für die eher älteren Herren – Frauengesang gab es da früher so gut wie nie, eigentlich überhaupt keinen Gesang.

Zugleich sieht man da auch einige jüngere Gesichter in der Band, die mir bisher nicht bekannt waren. Bedeutet das etwa auch dass bald bei BAO ein paar jüngere dazukommen?

Ich kann dieses Album nur uneingeschränkt empfehlen. Es ist eine überwiegend unbeschwert-fröhliche Musik, auch das ist anders als bei früheren Produktionen. Und als ich das Traditional Brännvinslåten (ein Instrumental) hörte, dachte ich erst: Ist das womöglich jenes Stück, das Benny als Vorbild für Arrival diente? Ich mag auch Tinas Stimme, erinnert ein bisschen an Helen, aber doch eigenständig. Fast so als wäre das Album eine Mini-Ausgabe von BAO… Allerdings des älteren BAO, als das Schwergewicht noch auf der Volksmusik lag…

Und noch eine CD ist heute gekommen: Cajsa Stina Akerström – bästa. Untertitel: En bit på väg. Also ein Sampler aus dem Jahr 2001. Darauf ist unter anderem Bennys Stück Tröstevisa mit Finn Kalvik zu finden, aber auch Visa från Utanmyra. Da bin ich mal gespannt! :)
Robert

5

Dienstag, 11. Juli 2017, 14:14

Was ich in letzter Zeit immer wieder höre ist dieses Album mit Tina Ahlin… Warum? Ich kann es auch nicht genau sagen… Es ist ja schließlich schwedische Volksmusik. Aber, es quillt so über vor Lebensfreude, das ist wirklich erfrischend und ansteckend! Und da kann ich Benny voll und ganz verstehen, wenn er sagt er hätte damals diese „erhebende Musik“ entdeckt, und wäre so begeistert gewesen als diese Musiker aus Dalarna seine Lieder spielten…

Hier ist ja Benny nicht dabei, auch nicht Kalle, aber trotzdem ist das vielleicht das beste Album der Orsa Spelmän bis jetzt. Nicht zuletzt dank Tina Ahlin. Es gibt da so unglaublich fröhliche Stücke, aber gelegentlich liegt die Melancholie direkt daneben… Auf jeden Fall ist es genau so wie man sich Schweden im Sommer vorstellt (und dazu muss man noch lange nicht am Boden liegen und sich festhalten…) :D

Es sind so unglaublich starke Melodien – und ich denke, das ist auch eines der Geheimnisse von ABBA. Mittendrin in diesen Liedern steckt einfach noch häufig die schwedische Volksmusik, und nicht so sehr der Blues oder Rock N Roll wie bei anderen Gruppen. Diese Grundlage ist bei ABBA sicher gut versteckt, aber hörbar. Benny hat das ja von Kindheit an aufgenommen. Insofern finde ich dass eine Ähnlichkeit mit BAO oder Bennys Solo-Werken durchaus gegeben ist. Bei Arrival hört man es deutlich, und bei Lottis Schottis kann man zum Beispiel den Weg den die musikalische Idee von Hamlet III genommen hat, mitverfolgen. Insofern ist das was Benny mit BAO macht, eher „back to the roots“. Aber so weit entfernt von ABBA auch wieder nicht.

Ausserdem scheint mir, dass die schwedische Volksmusik der unseren oft gar nicht so unähnlich ist, auch die Themen sind wohl ähnlich…

Auf jeden Fall ist es ganz ok dass es so ist. Wenn man das Stück Arrival von ABBA mag, mag man vermutlich auch diese CD. Und ich glaube ich muss mal schauen was Tina sonst noch so gemacht hat…
Robert

6

Mittwoch, 12. Juli 2017, 11:16

Noch etwas Neues von S2Shaymcn… Da waren sie noch jung!
https://www.youtube.com/watch?v=dRgkBHDPDa8

Aber was für ein schönes Stück…!

Und nun, 30 Jahre später… Die Spielleute mit Tina Ahlin beim Skansen…
https://www.youtube.com/watch?v=k-C3_-U6XfI

Der Ohrwurm, der mich derzeit verfolgt wie eine ABBA-Nummer, Den första sommaren… :) Ja, die Solliden-Bühne hat wieder geöffnet! Am 15.8. kommen dann auch noch Helen und Malena… :thumbup:

Wem das nicht gefällt – es gibt auch eine Alternative… :D
https://www.youtube.com/watch?v=Qg8A97x8KA0
Robert

7

Mittwoch, 12. Juli 2017, 19:13

Es sind so unglaublich starke Melodien – und ich denke, das ist auch eines der Geheimnisse von ABBA. Mittendrin in diesen Liedern steckt einfach noch häufig die schwedische Volksmusik, und nicht so sehr der Blues oder Rock N Roll wie bei anderen Gruppen. Diese Grundlage ist bei ABBA sicher gut versteckt, aber hörbar. Benny hat das ja von Kindheit an aufgenommen. Insofern finde ich dass eine Ähnlichkeit mit BAO oder Bennys Solo-Werken durchaus gegeben ist. Bei Arrival hört man es deutlich, und bei Lottis Schottis kann man zum Beispiel den Weg den die musikalische Idee von Hamlet III genommen hat, mitverfolgen. Insofern ist das was Benny mit BAO macht, eher „back to the roots“. Aber so weit entfernt von ABBA auch wieder nicht.

Ich finde schon, dass ABBA und BAO sehr, sehr weit entfernt voneinander sind......

Ich weiss natürlich, auf was Du hinauswillst, Highway.......und ich geb Dir da insofern auch recht, dass einige Grundlagen der Volksmusik, die von Benny damals eingebracht wurden, sicher in einigen ABBA-Liedern versteckt sind.........Aber diese gewissen EInflüsse treffen im Prinzip für alle 4 ABBAs zu, für manche mehr für manche weniger, aber für alle.......

Diese leichten Grundelemente der schwedischen Volksmusik, die sich in manchen ABBA-Liedern befinden, gehen sicher auf Bennys Einflüsse zurück......

Gewisse Folkelemente oder auch etwas schlagerhaftere Elemente sind da sicher auch dem Einfluss von Björn geschuldet......

Agnetha hat sicher großen Einfluss auf die oft sehr balladesken Formen vieler ABBA-Lieder........und Agnetha hat sicherlich auch den größten Einfluss in bezug auf die reinen popmusikalischen Elemente der ABBA-Lieder, was dann natürlich auch bluesartige und rockartige Elemente miteinbezieht.....

....und Frida hat sicherlich einige Elemente bei den musicalhafteren ABBA-Liedern miteingebracht......

Diese so ganz unterschiedlichen Einflüsse waren ja gerade eine der großen STärken von ABBA

Wohlgemerkt.......wir reden hier ja immer von den Liedern als Gesamtwerk und nicht von den reinen Melodien............Denn die reine Melodie entscheidet ja noch nicht die Richtung des Liedes, sondern erst die Bearbeitung der Melodie...........Denn wenn Du nur die reine Melodie hast, dann unterscheiden sich Lieder wie HONEY, HONEY und LAY ALL YOUR LOVE ON ME noch nicht besonders stark.........das kommt dann erst, wenn die Melodien kreativ bearbeitet und arrangiert werden.......

Und hier liegt eben auch dieser himmelweite Unterschied zwischen ABBA-Liedern und BAO-Liedern...............

Bei den reinen Melodien ist da der Unterschied noch nicht so groß........was allerdings auch für Lieder von anderen Gruppen zutreffen würde..........aber was dann aus den Melodien gemacht wird, wie sie musikalisch angelegt werden, wie sie arrangiert werden........machen daraus eben zwei ganz verschiedene Welten.......

Bei BAO ist es eben so, dass auch nach der Melodie das Lied völlig dem Einfluss von Benny unterliegt und auf diesen Einfluss beschränkt bleibt...........dem sehr volksmusikhaften Einfluss von Benny.......was man den BAO-Liedern eben auch anhört und sie vor allem zu volksmusikhaften Liedern werden lässt......

Bei ABBA kamen nach der Melodie EInflüsse aus mehreren Richtungen dazu........Da kam der für die ABBA-Lieder extrem wichtige popmusikhafte und popballadeske Einfluss von Agnetha dazu..............dann gerade bei den früheren ABBA-Liedern der folk-und schlagerhafte Einfluss von Björn.........auch Fridas bei den musicalhafteren.........

.....und das war dann eben eine ganz andere Welt......

Noch zum Threadthema.......

Danke für die Links.......war interessant anzusehen......

Tina Ahlin singt das auch sehr schön.........und bei einem gemütlichen Zusammensitzen in der freien Natur vielleicht gar nicht so schlecht.......und im Kontext von Orsa Spelmän sicher ganz oben angesiedelt.........aber es ist eben nun mal überhaupt nicht meine Musik

Ich hab mich auch schon mal gefragt, warum ich mit dieser Musik von BAO und Co. nur so wenig anfangen kann ..........Ich hatte immer zwei sehr modern eingestellte Eltern und bin deswegen schon in meiner frühesten Kindheit auch mit Popmusik, Beatmusik und dergleichen aufgewachsen.........Diese Volksmusik hörte ich immer nur bei den Eltern meiner Freunden und Freundinnen und damals als Jugendliche in unserer Clique haben wir uns über diese Musik lustig gemacht..........Musikantenstadl und Co. waren für mich immer meine ganz persönlichen Horrorfilme...... :D

Wobei ich jetzt um Gottes Willen nicht BAO mit Musikantenstadl vergleichen will............aber der Ursprung ist natürlich der Gleiche oder zumindest ähnlich.........Beides entspringt und repräsentiert die Volksmusik ihrer Länder.......

Tina Ahlin macht aber einen sehr sympathischen Eindruck.......und SISSEL ist sowieso gut.......
Vor 6 Jahren arbeitete ich in einer Autofirma.Nun bin ich eine berühmte Künstlerin,verheiratet,und Mutter von dem liebenswertesten kleinen Mädchen,dass man sich vorstellen kann.Ich habe ein eigenes Haus,Auto und Boot.Manchmal bleibe ich irgendwo wie versteinert stehen und kanns kaum glauben.Es ist wie ein Traum.Kann das so weitergehen? Was ist,wenn ich dafür nicht dankbar genug bin,bevor es zu spät ist ?

AGNETHA FÄLTSKOG,im Herbst 73,ein halbes Jahr,bevor sie begann,mit ABBA die Welt zu erobern

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (12. Juli 2017, 19:28)


8

Mittwoch, 12. Juli 2017, 23:02

Danke für deine Rückmeldung Scotty! Das sind sehr interessante Gedanken… :thumbup:

Du kannst mir glauben, der Musikantenstadl und ähnliches, eigentlich überhaupt das meiste was früher so unter dem Titel Volksmusik lief, war für mich ebenso ein Horror! Und auch ich hab mich darüber immer lustig gemacht. Ich wäre auch niemals auf die Idee gekommen, bei einer Blasmusik mitzumachen oder beim Schuhplatteln…

Und als vor und 30 Jahren die Nachricht eintraf, dass Benny nun mit so ein paar Typen aus Orsa Volksmusik machen wolle, war mein erster Gedanke: Wie bitte? Ist der jetzt verrückt geworden? ;( Und auch als ich dann Bilder von diesen Musikern sah (siehe etwa den Clip oben), dachte ich, so was von uncool, das geht ja kaum mehr! Aber trotzdem, das Album Klinga mina klockor musste ich natürlich haben, Benny ist schließlich Benny… Zumindest das Titelstück selbst konnte mich etwas besänftigen, immerhin war da ja Frida dabei und noch einige andere wunderbare Sängerinnen…

Anfangs hab ich das eher gelassen zur Kenntnis genommen, es gab ja daneben auch neue Versionen von Chess und Josefin Nilsson…

Nach und nach ist aber dann die Frage aufgekommen, warum macht er das? Will er uns damit etwas sagen? Und der Gedanke, dass im Kern solche Melodien auch in den ABBA-Stücken enthalten waren, war nicht ganz von der Hand zu weisen…

Das nächste Album November 1989 war dann schon ein Schritt weiter, da gab es gleich am Beginn zwei sehr ruhige, fast meditative Stücke, mit Skallgang und Machopolska, erst dann ging das Gefiedel so richtig los… Und Tröstevisa war auch drauf, und die Nummer mit Tommy Körberg… So gesehen sind die beiden ersten Solo-Alben von Benny eigentlich wie Vorstufen zu BAO, sie verursachten einen gewissen Gewöhnungsprozess, und so war dann die erste „richtige“ BAO-CD schon gar nicht mehr so „schlimm“, im Gegenteil. Sogar Helen war da schon dabei… Außerdem erschien dann das Musical Kristina, welches ebenfalls starke volksmusikalische Tendenzen enthielt, zugleich aber auch klassische. Langsam wurde das eine runde Sache, jedenfalls für mich. Perfekt aber noch lange nicht…

Und ungefähr zeitgleich begann auch hier einer mit volksmusikalischen Tönen die Charts zu bearbeiten, Hubert von Goisern… Da war ich anfangs auch eher im Zweifel – kann das etwas sein? Kritiker meinten dazu etwa: Punktgenau an jedem Trend vorbei… Aber inzwischen weiß man, er hat richtig gelegen, der Hubert hat selbst einen Trend begründet und ist zumindest hierzulande legendär. Zugleich ist er aber auch sehr weltoffen, zuletzt verarbeitete er Einflüsse aus Louisiana… Heute gibt es etliche Nachahmer, oder auch solche die innerhalb dieses Genres wiederum neue Wege gehen, wovon ich nicht allen folgen mag. Etwa Herbert Pixner finde ich cool, aber ein Andreas Gabalier, eher nicht!

Nach und nach bin ich aber dazu gekommen, die Scheu vor solchen volksmusikalischen Richtungen abzulegen. Man muss ja auch unterscheiden zwischen echter, authentischer Volksmusik und dem was als „volkstümlich“ gilt, eben das was so bei Carmen Nebel gespielt wird oder beim Silbereisen (uff, da kommen wir ja schon wieder in die Nähe der Helene…), oder was tatsächlich in der Bevölkerung unmittelbar gesungen und gespielt wird, im Wirtshaus oder in der örtlichen Musikkapelle, beim Feuerwehrfest oder im Kirchenchor… Und die Grenzen sind auch fließend.

Ich weiß auch nicht genau als was zum Beispiel in Schweden das angesehen wird was die Orsa Spelmän und Tina Ahlin machen – gilt das dann dort als volkstümlich oder doch eher authentisch? Aber vielleicht ist das auch nicht so das Thema, mir scheint man hat ja dort überhaupt viel weniger Berührungsängste zwischen den einzelnen Musikrichtungen… Hier dagegen scheint das schon noch wesentlich, manches könnte ja auch eine politische Ansage sein… Eigenartig ist außerdem, die eigene Volksmusik gilt manchmal als verpönt, aber wenn es sich etwa um Fiedler vom Balkan oder schottische Bagpipes oder gar Musik aus Afrika oder Asien handelt, ist es kein Problem. Man will ja nicht als rechts gelten…

Ich denke aber dass ich da einen Zugang gefunden habe, dass ich mich an der Art von Musik, die Benny macht, oder eben die Orsa Spelmän auch ohne Benny, nicht mehr störe. Es ist letztlich auch nur eine Art wie musikalische Ideen dargebracht werden. Man könnte es auch umdrehen und ganz anders arrangieren. Ich muss auch nicht mehr denken: Das ist doch verdammt noch mal die Musik über die ich mich früher lustig gemacht habe. Ja und? Wobei genaugenommen ist es das ja auch nicht…

Ich bin überhaupt für sehr vieles offen, das wisst ihr ja, ich kann Amberian Dawn oder Rainbow genauso hören wie Klassik, und ABBA genauso wie eben diese Volksmusik, ob das nun Benny ist oder Hubert von Goisern oder auch die String Sisters…

Sehr entscheidend ist für mich aber der musikalische Kern – und damit sind wir bei dem ersten Thema das du angesprochen hast Scotty. Für mich ist eine starke Melodie durchaus sehr wichtig, denn es gibt leider sehr viel Musik die kaum musikalische Ideen enthält. Da fehlt einfach eine Ursprünglichkeit, ein Melodienfluss, wie soll ich es ausdrücken… Oft gibt es nur ein gewisses Thema das dann ständig wiederholt wird, und um das herum wird dann allerlei Brimborium betrieben. Wenn aber schon mal ein aussagekräftiges musikalisches Motiv fehlt, nützt auch das ganze Arrangieren nichts mehr. Und da hatte Benny eben sehr oft diese originellen Ideen – genau das was in der Hütte auf Viggsö entstanden ist, und an anderen Orten. Und was er vielleicht demnächst in destillierter Form mit seinem Piano-Album zeigen wird…

Ich behaupte nicht dass die anderen ABBA-Mitglieder keinen Einfluss auf die Gestaltung der Lieder hatten. Zweifellos hatten sie das, aber ich denke doch dass Benny bei der grundlegenden Idee meist die Richtung vorgab. Manchmal konnten sie daraus auch nichts entwickeln, weil es nicht für ABBA passte, aber sehr oft eben doch. Und da glaube ich dass hier die ursprüngliche schwedische Volksmusik einen großen Einfluss gehabt hat – und genau das war ja auch eine ganz besondere Stärke bei ABBA. Es waren diese starken Melodien – und gleichzeitig vielleicht auch ein Grund warum man damals oft über ABBA die Nase rümpfte. Weil es eben so scheinbar simple Melodien waren, die man mitsingen konnte, und die eigentlich viel zu fröhlich waren, um als seriös gelten zu können…

Agnetha konnte ebenfalls sehr schöne Melodien finden, aber die hatten ihre Grundlage wohl eher in den Balladen und Chansons. Trotzdem harmonierten sie mit der Musik von ABBA, und insofern ist es tatsächlich schade dass sie nicht mehr für die Gruppe schrieb. Rock und Blues sind aber, wie ich finde, bei ABBA nicht so stark präsent wie bei anderen Gruppen dieser Zeit – und auch das wurde ja oft als „Fehler“ gesehen. Zum Glück ließen sie sich aber selten beirren…

Die reine Melodie entscheidet vielleicht nicht unmittelbar die Richtung eines Liedes, aber ohne diese Melodie wäre ein Stück auch nichts… Wenn nichts da ist, kann die beste Arrangeurin der Welt nichts mehr ausrichten, höchstens eben selbst zu komponieren beginnen… :)

Wenn du meinst dass sich musikalische Ideen untereinander noch nicht so stark unterscheiden, müssten sich aber die Stücke von BAO alle ziemlich ähnlich anhören, weil ja da nur die Idee von Benny vorliegt und der alles allein vorgibt. Das tun sie aber definitiv nicht. Und ich glaube auch bei BAO machen die anderen Leute sehr viel aus. Ich rede noch nicht mal von Helen und Tommy – selbst die Mitmusiker wie Kalle und Jörgen und wie sie alle heißen, sind jedenfalls Vollprofis, und ich gehe davon aus dass sie so spielen wie sie es für richtig halten. Bei BAO wird auch nicht monatelang im Studio an einzelnen Stücken getüftelt. Im Prinzip kommen sie zusammen, proben vielleicht einige Male und dann wird aufgenommen. Ist vielleicht nicht so perfekt wie bei ABBA, aber dafür spontan und echt. Aber das bedeutet dann, was ein Musiker da spielt, gilt dann auch. So wie es sich jeder einzelne gedacht hat dürfte es dann auch erscheinen. Allzu viel wird wohl kaum korrigiert. Aber ich habe auch noch nirgends einen Fehler rausgehört.

Und dann natürlich – Tommy und Helen! Wenn die beiden den Liedern nicht ein ganz eigenes Feeling geben, dann weiß ich auch nicht was dann noch fehlen soll… Helen kann man vielleicht nicht als Arrangeurin bezeichnen, aber dass sie den Liedern von Benny ihren Stempel aufdrückt hört man deutlich. Benny und Helen, das ist ein geradezu kongeniales Duo. Der vielleicht beste Komponist und die vielleicht beste Sängerin der Gegenwart… ;)

Wie heißt es doch in dem Finalpotpourri: Vad kann man mera önska sig… :D
Robert

9

Donnerstag, 13. Juli 2017, 03:46

Also ich wüsste da schon noch was......... :D ........(auf das schwedische Zitat bezogen)

Ansonsten danke erstmal für die ausführliche Antwort.......war interessant zu lesen.............

Ich kann den Weg, der Dich im Laufe der Jahre zu dieser Art der schwedischen volkstümlicheren Musik a la BAO, aber auch anderer skandinavischer oder auch österreichischer Künstler gebracht hat, durchaus nachvollziehen und das ist auch alles durchaus stringent.....

Ich bin prinzipiell auch jemand, der gerade auch in der Musik für vieles offen ist, auch wenn es dann vielleicht nicht direkt meinem Ideal entspricht.......Trotzdem blieb die Popmusik im weitesten Sinne......Pop-Balladen....auch gewisse Facetten der Rock-Musik.......Beatmusik......immer "meine" Musik, ......um die sich dann alles herumgebaut hat......

Da hat mich sicher auch meine lange Zeit, die ich in Großbritannien verbracht habe, mitgeprägt, vor allem auch jene, die ich als kleiner Steppke in den 60er-Jahren mit meinen Eltern in England verbracht habe, wo wirklich alles "explodiert" ist und die pure Kreativität in Städten wie Liverpool und London förmlich greifbar war..........Dem konnte man sich kaum entziehen und diese Kreativität hat mich auch immer fasziniert....

Ich fand es zum Beispiel auch immer faszinierend, wenn man ein anderes Genre in einem Art Popgewand verpackt hat...........Deswegen hat mich zum Beispiel Agnethas KUNGENS VAKTPARAD immer fasziniert, was viele auch in diesem Forum nicht verstehen können, weil ich es einfach für genial halte, wie man eine Marschmusik mit einem Poprhythmus verbinden kann und daraus ein Lied machen kann, das wunderbar auf ein Pop-Album passt......oder auch der Walzer, der in SOLDIERS versteckt ist.....usw

Absolut richtig liegst Du sicher mit Deiner Meinung, dass gerade bei einer etwas traditionelleren Musik oft einheimische Musik verpönt wird, während man äquivalente fremdländische Musik verteidigt............das ist durchaus weitverbreitet und für mich nicht nachvollziehbar............Wie Du schon beschrieben hast, führt das in unserer heute schon so schrecklich gleichgeformten Zeit der Alibi-Political-Correctness in eine völlig falsche Richtung..........Und zu was für verirrte Kommentare das führen kann, hat man ja leider auch hier schon im Forum gesehen......

Ich persönlich hab in diese Richtung durchaus auch einige Präferenzen, die aber alle musikalisch erklärbar sind.........So ist zum Beispiel die irische oder schottische Folkmusik trotz ihrer Traditionaltät nach meiner Meinung etwas mehr an einer etwas moderneren Richtung angelegt, gerade die neuerern Music-Acts verbinden da sehr oft die traditionelle keltische Musik mit vielen Elementen der Popmusik, was man bei der schwedischen eher nicht kennt........

Interessant ist ja da auch der Auftritt, den Du von Benny bei Jacob Dahlin eingestellt hast, weil das jener Auftritt war, der 4 Tage vor dem Auftritt von Agnetha ebenfalls bei Jacob Dahlin war........Und diese beiden Auftritte zeigen so wunderbar diese völlig verschiedenen Welten, in denen sich diese beiden Musik-Genies nur 4 Jahre nach ABBA befunden haben......

Da kommen wir dann zu den Bedeutungen der Melodien und allem anderen, was die ABBA- oder BAO-Lieder betrifft.......

Zunächst einmal eines vorweg..........Ich liebe melodiöse Lieder und bin ein Fan von schönen Melodien........Ich beklage heute oft, wenn sich Lieder nur noch über ihre pseudo-kritischen Texte identifizieren, ohne dass sie auch nur eine einigermassen vernünftige Melodie hätten..............

Trotzdem muss man hier folgendes konstatieren.......Die fertigen Melodien, so wie wir sie kennen und hören, werden oft erst in einem langen Kreativprozess erreicht, indem es immer wieder markante Änderungen, Modifizierungen ind Verbesserungen gibt, so dass man die ursprüngliche Melodie dann vielleicht nur noch partiell erkennen kann........So war das auch bei ABBA...

Sicher.......eine Grundmelodie muss immer da sein......ohne sie geht erstmal nichts.......Aber auch wenn 22 Fussballer auf einem Fussballplatz stehen und keinen Ball haben, geht erstmal nichts..........Trotzdem wird ein Fussballspiel nicht über den Ball, sondern über die Kunst der Fussballer identifiziert............Und so ist es auch bei einem fertiggestellten musikalischen Werk, bei dem die Melodie natürlich immer total wichtig ist, wo aber die später hörbare Melodie bzw. das fertige Lied erst nach einem längeren Kreativprozess entwickelt wurde.......

Der musikalische Kern, wie Du es nennst, ist nach meiner Meinung also nicht nur die Grundmelodie selbst, sondern das ist schon wesentlich mehr......

Natürlich ist es überhaupt keine Frage, dass Benny da bei ABBA einen wichtigen Part eingenommen hat......aber ich bin im Gegensatz zu Dir NICHT der Meinung, dass er da eine Richting vorgegeben hat.........Die Richtung vorgegeben hat ganz eindeutig ein kontinuierlicher kreativer Prozess, an dem vor allem Agnetha, Benny und Björn beteiligt waren und mit Abstrichen auch Frida......Und genau das hat ja auch die ABBA-Lieder so stark gemacht........

Ich vergleiche das oft auch mit den Beatles-......Da ergänzten sich der harmonische aber unglaublich innovative Paul, der aggressive John und der experimentierfreudige George praktisch perfekt...............Ähnlich war das bei ABBA, als sich der verspielte und gern üppig arrangierende Benny, der rationale Björn und die kreative, intuitive, aber mit sehr klaren Linien arrangierende Agnetha perfekt ergänzten.......Nein, ich sehe da in keiner Weise, dass Benny da eine Richtng vorgegeben hat, auch wenn die Grundmelodien in der Hauptsache von ihm kamen, sondern ich sehe das als einen gemeinsamen Prozess......

Du schreibst, dass die schwedische Volksmusik einen großen Einfluss gehabt hat.............Ich denke, sie hat bei manchen ABBA-Liedern einen gewissen Einfluss gehabt........aber trotzdem bleiben doch die typischen Einflüsse aus der Popmusik selbst der wirkliche Hauptteil und das Herz der ABBA-Lieder.......Man könnte auch sagen die eigetliche Identifikation.........Ich denke, dass man da die volksmusikalischen Einflüsse nicht negieren, aber auch nicht überbewerten darf.........ABBA war trotz allem eine reine Popgruppe.........

Und nochmal........Natürlich waren neben dem weiblichen Gesang die Melodien selbst eine der ganz großen Stärken der ABBA-Lieder..........Aber diese Melodien, wie man sie kennt, entspringen oft einem langen kreativen Entwcklungsprozess zwischen der ursprünglichen Grundmelodie und dem schliesslichen Endprodukt, wie es dann auf die Platten gepresst wurde..........Das wird oft vergessen, wenn man von den "ABBA-Melodien" spricht......

Mein Satz, dass sich musikalische Grundmelodien zunächst mal nicht so unterscheiden, bezog sich im Vergleich auf das dann fertige Endprodukt, also auf das fertige Lied selbst........Damit meine ich natürlich nicht, dass sich alle BAO-Lieder gleich anhören, denn sie werden ja auch unterschiedlich arrangiert.......aber sie gehen eben alle in eine Richtung, eben in die Richtung Bennys, weil er eben der geistige Vater der Lieder ist......wobei ich jetzt den Anteil der anderen Musiker nicht ignorieren will.....aber Benny ist da eben derjenige, der die Richtung alleine vorgibt........Und das war eben bei ABBA nicht so, weil die Einflüsse eben aus verschiedenen Richtungen kamen und weil da kein Einzelner die Richtung alleine vorgab.........

Wenn Benny demnächst sein Piano-Album veröffentlicht........und wenn er dieses wirklich nur auf sein Pianospiel beschränkt........dann würdest Du rein aus den Melodien nicht heraushören können, in welche Richtung das Lied musikalisch gegangen ist....wenn Du sie nicht kennen würdest.......

Würdest Du aus LAY ALL YOUR LOVE ON ME die mitreissende Pop-Dance-Nummer erkennen können ???........Ich behaupte: Nein.........

Zu dieser mitreissenden Dance-Nummer wurde es erst aus der Tatsache, was aus dieser Grundmelodie gemacht wurde......


Und zum Schluss noch......... :D :D :D .......zu Deinem Schlusssatz.... :D :D :D .....Ist das jetzt wirklich ernsthaft gemeint ???...... :D

Der beste Komponist und die beste Sängerin der Gegenwart.......Hmmm..... ;( ;(

Also was Komponisten betrifft gibt es da sicher einige Komponisten, die diese Bezeichnung verdienen würden...........

Aber die beste Sängerin ??? ;( ;( ...........Hab ich da was verpasst ???......Hat Agnetha ihren Rücktritt verkündet ???........Muss ich gleich mal nachhören......... :D :D :D

Und ansonsten.........Die Polinas und Sissels und Leas dieser Welt sind da ja auch noch da........... :thumbup: :thumbup: :thumbup:

.......und wie..... :rolleyes:

DonT worry, be happy........ 8) :P
Vor 6 Jahren arbeitete ich in einer Autofirma.Nun bin ich eine berühmte Künstlerin,verheiratet,und Mutter von dem liebenswertesten kleinen Mädchen,dass man sich vorstellen kann.Ich habe ein eigenes Haus,Auto und Boot.Manchmal bleibe ich irgendwo wie versteinert stehen und kanns kaum glauben.Es ist wie ein Traum.Kann das so weitergehen? Was ist,wenn ich dafür nicht dankbar genug bin,bevor es zu spät ist ?

AGNETHA FÄLTSKOG,im Herbst 73,ein halbes Jahr,bevor sie begann,mit ABBA die Welt zu erobern

Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (13. Juli 2017, 05:46)


10

Donnerstag, 13. Juli 2017, 16:07

Na, ich sagte ja – vielleicht…! :D :D :D

Da hab ich dich ja wieder mal zur Nachtarbeit verleitet… :S :D

Meine Kindheit habe ich nicht in Großbritannien verbracht, und sie fand doch um ein paar wenige Jahre später statt. Insofern kam ich für die Beatles und andere Exponenten dieser Zeit wohl etwas zu spät, und meine erste musikalische Prägung war für mich tatsächlich – ABBA! Dafür kann ich wohl Agnetha ewig dankbar sein… :)

Dieses Kungens vaktparad finde ich übrigens auch sehr interessant – wäre das nicht etwas für das nächste Sweden Tattoo?

Der musikalische Kern, das ist meiner Meinung nach das was man – wäre man zu der Zeit eine Maus in der Hütte auf Viggsö gewesen – gehört hätte. Auch das was Björn dort dazu gesungen hat. Natürlich war das dann noch vielfältigen Änderungen unterworfen oder es wurde gar nicht weiter verfolgt…

Da gehen wir wohl von verschiedenen Ansichten aus, für dich ist der Kern eben ein weiter fortgeschrittenes Produkt, bei dem schon Ansätze eines Arrangemnts hörbar sind…

Dein Vergleich mit den Fussballern und dem Ball hört sich gut an, aber ich glaube da verwechselst du etwas. Der Ball wäre hier eher vergleichbar mit den Instrumenten. Ohne ein Keyboard könnte Benny etwa schon gar nichts spielen. Eher würde ich sagen, das was mit dem Komponisten vergleichbar ist, ist der Trainer, der der Mannschaft vermitteln muss wie sie spielen sollen. Und da gibt es natürlich auch in einer Fußballmannschaft wieder Spieler, die selbst Ideen einbringen können und das Spiel weiter perfektionieren…

Bei ABBA hatte Benny nun mal das Sagen bei den Kompositionen, jedenfalls in den meisten Fällen. Die anderen konnten sagen ob es ihnen gefiel und was sie anders machen würden, Björn lieferte die Texte – aber das musikalische Ausgangsmaterial kam doch eher von Benny. Agnetha und Björn haben sicher auch gestaltend eingegriffen und sogar Melodien variiert – wie man es etwa bei den verschiedenen Varianten von Thank You for the Music hört, oder bei dem Entstehungsprozess von Like an Angel Passing Through My Room…

Wenn du „Richtung“ in dem Sinn verstehst, was aus einen Stück wird, eine Ballade oder ein Rocker oder eine Tanznummer, dann stimme ich dir zu. Aber Benny hat durch seine Melodie das Lied erstmal grundlegend „auf den Weg gebracht“ – was hätten die anderen ohne diesen Nukleus angefangen? Du kannst aber auch nicht sagen das wäre lediglich der Ball, der den anderen zugespielt wurde…

Umso interessanter finde ich das kommende Piano-Album. Das wird wirklich spannend. Aber wenn ich darüber nachdenke, so wie auf Viggsö wird es sich auch wieder nicht anhören. Benny wird seine Stücke natürlich so spielen, wie man sie von ABBA her kennt, oder von den Musicals. Etwas anderes wäre ja irreführend, und gerade ihm würde ich es nicht zutrauen, die Kompositionen wieder zu zerpflücken und neu anzuordnen… Dazu ist er zu viel Perfektionist.

Aber wenn er etwa das von dir genannte Beispiel Lay All Your Love on Me spielen würde – da kann ich mir durchaus vorstellen dass es dann keine Pop-Dance-Nummer mehr ist. Muss es ja auch nicht sein, oder?

Und deinen Worten entnehme ich, das Album könnte nicht nur auf das Klavierspiel beschränkt sein? Wäre ja interessant wenn es mehr wäre, aber eigentlich würde er dann das Konzept verwässern…
Robert