Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ABBA.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Donnerstag, 22. September 2016, 22:28

???

Elba
Für mich ist dein Eintrag ein absolutes ?
Dem kann ich aber nicht im geringsten folgen....
Was meinst du damit andere Gruppen haben es vormacht....
Was haben die denn vorgemacht?
Und Blondie oder Scorpions oder die immer tourenden Rolling Stones....
Die willst du jetzt ernsthaft mit ABBA vergleichen?

Bei aller Liebe
Da liegen ja in allem Welten dazwischen....
Reine Männergruppen ....wo gibts da die Konflikte im Zwischenmenschlichen Bereich???

Hatten die sich untereinander getrennt....?
Hab ich was verpasst....

Bei dir klingt ja der reinste Vorwurf an ABBA durch...
Sorry
Aber das solltest du aber alles nochmal überdenken liebe Elba.
Geht garnicht!
Frida, Djupa Andetag, I Wonder, ABBA, I let the Music speak, ENSAM, Sun will shine again, Annifrid - Lyngstad,Benny Andersson, BENNY, Piano-Album,ABBA Germany

42

Donnerstag, 22. September 2016, 22:34

Also ich möchte mich hier nicht hinstellen und urteilen, deswegen fällt es mir auch schwer zu entscheiden wer denn nun schuld war. Müssen wir das überhaupt klären? Die Dinge entwickelten sich eben so – es war eine logische Folge der Ereignisse, auf eine gewisse Art. Und auch ABBA waren und sind Menschen – verhalten wir uns selbst immer richtig? Sie standen halt in der Öffentlichkeit und jeder konnte die Geschichte beobachten (oder die Teile die man sehen konnte – dahinter gab es bestimmt noch mehr).

Für mich ist The Day Before You Came tatsächlich auch eines der besten Lieder, und es kann durchaus sein dass noch einige ähnlich gute Lieder nachgekommen wären, aber ich weiß nicht ob die Alben noch durchgängig so makellos gut gewesen wären. Aber da kann ich nur von dem ausgehen, was die beiden Komponisten später im Pop-Bereich abgeliefert haben. Vielleicht hat es B&B auch nicht mehr wirklich interessiert, die Musicals und die Volksmusik waren eben viel wichtiger für sie. Es ist gut dass The Visitors noch gemacht wurde, und wenn sie das ominöse „Opus 10“ auch noch gemacht hätten, wäre es auch gut gewesen dass sie es gemacht hätten. Haben sie aber nicht, und so ist das eben ok.

Sorry dass ich immer wieder auf Helen zurückkomme – ich bin halt ziemlich begeistert von ihr, aber das heißt nicht dass ich sie gegen Agnetha oder auch gegen Josefin oder sonst jemand ausspielen möchte. Das hab ich schon mehrmals erwähnt.

Zu Agnetha kann ich sagen, sie ist absolut toll und vielleicht auch der Grund warum ich überhaupt ABBA-Fan wurde. Sie war vielleicht mal ziemlich unten (falls man den Geschichten überhaupt glauben kann), aber sie ist auch wieder nach oben gekommen. Als ich ihr Buch As I Am las, fand ich nicht sehr viele wichtige Aussagen darin, aber eine war bemerkenswert: Dass sie sich mit Yoga und anderen geistigen Dingen beschäftigte, Bücher von Deepak Chopra und ähnliches las, und da muss ich sagen das ich das sehr stimmig und richtig fand. Da wusste ich auch dass sie keineswegs so war wie es oft dargestellt wurde, und ich fand es auch verständlich dass sie nicht so viel über sich preisgeben wollte – denn es war und ist ja ihr Leben!

Ich vermute dass sie ihre Einstellung seit damals nicht so grundlegend geändert hat (kann ich natürlich nicht wissen), aber wenn ich das so bedenke müsste sie heute eigentlich eine völlig andere Weltsicht haben als Björn. Eine die mir besser gefällt als seine. Nicht umsonst könnte man sie auch in dieser Hinsicht als „George Harrison“ bei ABBA betrachten – der hatte ja vielleicht sogar eine ähnliche Einstellung. Aber ich glaube, Scotty, du kennst sie besser, und überhaupt, es ist ja etwas was vielleicht gar nicht so öffentlich diskutiert werden sollte.
Robert

43

Donnerstag, 22. September 2016, 23:20

Elba
Für mich ist dein Eintrag ein absolutes ?
Dem kann ich aber nicht im geringsten folgen....
Was meinst du damit andere Gruppen haben es vormacht....
Was haben die denn vorgemacht?
Und Blondie oder Scorpions oder die immer tourenden Rolling Stones....
Die willst du jetzt ernsthaft mit ABBA vergleichen?

Bei aller Liebe
Da liegen ja in allem Welten dazwischen....
Reine Männergruppen ....wo gibts da die Konflikte im Zwischenmenschlichen Bereich???

Hatten die sich untereinander getrennt....?
Hab ich was verpasst....

Bei dir klingt ja der reinste Vorwurf an ABBA durch...
Sorry
Aber das solltest du aber alles nochmal überdenken liebe Elba.
Geht garnicht!
Nein, das war nicht als Vorwurf an Abba gemeint. Eher als Vorwurf an Leute, die meinen Abba wäre out gewesen, sie hätten zur besten Zeit aufhören sollen, es wäre danach wohl nichts erfolgreiches gekommen, weil Visitors nur so mäßig erfolgreich war, sie hätten eh alles erreicht, usw. usf.

Man kann jahrzehntelang als Musikgruppe aktiv sein, natürlich nicht immer auf Weltstarniveau. Natürlich kann man andere Musikgruppen mit Abba vergleichen, auch wenn diese reine Männergruppen sind. Jeder Mensch/Band hat Karrierehöhepunkte, es geht auf und ab und viele Gruppen (z.B. blondie) hatten sich zwischenzeitlich aufgelöst. (Ja, ich vergleiche die, warum auch nicht?)
Das heißt aber nicht, dass nur die Hoch-Phase ihre Berechtigung hat, doch genau das klingt durch, wenn ein mögliches Comeback beurteilt wird.

Es gibt sicher viele Gründe weshalb es nie zu einem Comeback kam. Einer davon ist sicher menschliche Enttäuschung, was bestimmt so 5-10 Jahre gedauert hat, das zu Überwinden. Aber spätestens wenn alle glücklich neu verpartnert sind, und das waren sie alle 4 ja irgendwann, ist dieser Drops dann auch gelutscht.
Später dann so ab 1990 bis 2000 denke ich aber, dass Abba an ihrem eigenen Anspruch und auch am unterschwellig vorhandenen Anspruch der Fans gescheitert sind, ein Comeback müsse erfolgreich sein und die vergangenen Alben toppen.

Frida begründet in späteren Interviews ihre Absenz auf der Bühne zum Beispiel nicht mit" ich habe gar keinen Spaß mehr am Gesang", sondern mit "dann steht man wieder unter Beurteilung und das pack ich nicht". Es ist also nicht grundsätzlich Freude am Singen, die fehlte sondern Anspruchs- und Erwartungshaltung, die es vermieste.

44

Freitag, 23. September 2016, 00:36

Hier ist in den letzten Postings immer einige Male geschrieben worden, dass man nicht sagen könne, wer Schuld an der Trennung iast.....

Aber ich denke, darum geht es auch überhaupt nicht und das war glaube ich auch überhaupt nicht die Intention von Nissi, die den Thread eröffnet hat......sondern es geht darum, Erklärungen dafür zu finden, warum es denn zu der Trennung kam und vor allem auch, warum es nicht mehr zu einem Comeback kam....

Natürlich haben nicht alle 4 den gleichen Anteil daran, dass sich ABBA getrennt haben und dass sie nicht wieder zusammen kamen......DA gibt es schon ganz erhebliche Unterschiede und es ist eben genau NICHT so, dass das für alle eine gleichmäßige Sache war.......

Aber das ist keine Frage der Schuld.....

Fakt ist, dass Frida damals Benny nicht mehr wirklich ertragen konnte und dass die Tatsache, dass sie sich bei Fotosessions nicht mehr neben Benny stellen wollte einfach für das Innenleben bei ABBA nicht mehr zuträglich war........DAs ist Fakt........Aber ist sie deswegen für irgendwas schuldig ?.....Sicher nicht....

Fakt ist auch, dass Benny und Björn nicht mehr fähig waren, entsprechende geistige Ressourcen für ABBA bereitzustellen, weil sie vom Gedanken, einmal ein Musical zu schreiben, so vereinnahmt wurden.........Auch das ist Fakt.......Aber sind sie deswegen für etwas schuldig ??.........Sicher nicht..

Es geht also nicht um die Frage von Schuld, sondern um Erklärungen......

Das heisst allerdings nicht, dass man hier nicht differenzieren kann, wenn man die Dinge beleuchtet.......Und hier kann man denn auch ersehen, dass die weibliche Seite von ABBA wesentlich weniger Dinge getan hat, die das Innenleben von ABBA in gewisser Weise zerstört hat und dass die männliche Seite hierfür mit ihrer rationalen Charakteristik hauptsächlich dafür verantwortlich ist.........

Aber auch die Beispiele auf der menschlichen Seite sind mannigfaltig.......Angefangen von Björns fehlender Bereitschaft, für die Familie genau das gleiche zu tun, wie Agnetha für die Musikgruppe.......Weitergeführt für die völlig fehlende Empathie der ABBA-Männer auf den Tourneen.........Bennys Betrug an Frida..........Björns mehr als dubiose Rolle im Streit zwischen Agnetha und Stig...........Das alles waren jeder für sich´kleine Bausteine, die das Ende von ABBA befördert haben und das Wiederkommen verhindert haben..........Und fast alle hatten ihren Ursprung bei der männlichen Seite von ABBA....

Wohlgemerkt......es geht hier nicht um Schuld oder Unschuld.......sondern einfach um eine seriöse Bewertung der Ereignisse und eine objektive Bewertung.

Für Björn und Benny wäre ein Comeback in den 90ern am wahrscheinlichsten gewesen, weil wieder mal rationale Gründe für die ausschlaggebend waren, denn der neue ABBA-Boom hätte das befördert.........aber da hatten sie die Rechnung nach alldem was vorher passiert war ohne die ABBA-Damen gemacht......denn bei denen fand gerade das wahre Leben statt

Zu Agnetha kann ich sagen, sie ist absolut toll und vielleicht auch der Grund warum ich überhaupt ABBA-Fan wurde. Sie war vielleicht mal ziemlich unten (falls man den Geschichten überhaupt glauben kann), aber sie ist auch wieder nach oben gekommen. Als ich ihr Buch As I Am las, fand ich nicht sehr viele wichtige Aussagen darin, aber eine war bemerkenswert: Dass sie sich mit Yoga und anderen geistigen Dingen beschäftigte, Bücher von Deepak Chopra und ähnliches las, und da muss ich sagen das ich das sehr stimmig und richtig fand. Da wusste ich auch dass sie keineswegs so war wie es oft dargestellt wurde, und ich fand es auch verständlich dass sie nicht so viel über sich preisgeben wollte – denn es war und ist ja ihr Leben!

Ich vermute dass sie ihre Einstellung seit damals nicht so grundlegend geändert hat (kann ich natürlich nicht wissen), aber wenn ich das so bedenke müsste sie heute eigentlich eine völlig andere Weltsicht haben als Björn. Eine die mir besser gefällt als seine. Nicht umsonst könnte man sie auch in dieser Hinsicht als „George Harrison“ bei ABBA betrachten – der hatte ja vielleicht sogar eine ähnliche Einstellung. Aber ich glaube, Scotty, du kennst sie besser, und überhaupt, es ist ja etwas was vielleicht gar nicht so öffentlich diskutiert werden sollte.

Was Du da geschrieben hast, Highway Star, trifft ziemlich genau den Punkt.....

Agnethas Weltsicht unterscheidet sich auch heutzutage von derjenigen von Björn in nahezu jeder Hinsicht, ....und natürlich gefällt mir ebenfalls ihre eindeutig besser, weil dies auch mit meiner persönlichen Weltsicht sehr übereinstimmt........Eine gemeinsame Partnerschaft wäre für beide heutzutage eher undenkbar und würde nicht funktionieren.......auch wenn die Filmchen von Kopenhagen 2010 noch so schön aussehen......Aber sie sind ja nicht das wahre Leben.....

Man schätzt sich sehr und man hat wieder große gegenseitige Wertschätzung und man hatte immer eine gemeinschaftliche Basis durch die gemeisamen Kinder.....aber das ist ja was essentiell anderes....

Du hast auch Recht damit, dass eine detailliertere Sicht auf diese ganzen privaten Dinge keine Sache für ein öffentliches Forum ist, weswegen ich darüber auch nicht detaillierter schreiben möchte.....

Aber ich kann sagen, dass Agnetha völlig mit sich in Reinen ist, völlig tiefenentspannt ist und sich wunderbar ihres Lebens erfreut...........Und ihre Spontaneität gepaart mit der Tatsache, dass sie sich noch immer inspirieren lässt, ergibt, dass sie heutzutage dem Thema ABBA und einer eventuellen gemeinsamen künstlerischen Zusammenarbeit auch völlig öffen und positiv gegenübersteht.....

Aber offensive Statements wird man von ihr dazu nicht mehr hören, weil sie damit BBA nicht mehr unter Druck setzen will.......Aber sie wäre offen und bereit dafür und ich halte das für eine wunderbare Sache, egal ob sich hier von Seiten BBA noch irgendetwas bewegen wird oder nicht......

Agnetha war übrigens auch niemals unten in dem Sinne, wie es immer von den Gazetten der Fleet-Street und Stockholms erfunden wurde.........Sie hatte nur einige stille Jahre nach dem Tod ihrer so geliebten Eltern........Sie waren neben ihren Kindern ein Fixpunkt an Vertrauen und als sie nicht mehr da waren, war das für sie sehr traurig......

Den Vergleich mit George Harrison, den Agnetha ja auch kennt (den Vergleich), hat sie übrigens noch nie schlecht gefunden........Und es gibt da in der Tat sehr viele Parallelen..........Angefangen von der Bescheidenheit über das Hinwenden zu auch diesen geistigen Dingen bis hin zu der inneren Ruhe und der Spontaneität und Fähigkeit zur immerwährenden Inspiration.....

Man wird von Agnetha öffentlich niemals etwas hören zu der Trennung von Björn oder derjenigen von Tomas Sonnenfeld..........Man wird niemals etwas hören von Dingen, was ihre Familie betrifft.........Und das ist auch gut so.........Es ist sozusagen wie ein Lebenselixier für das normale und natürliche Leben, das sich Agnetha immer gewünscht hat....

Mehr ins Detail möchte ich jetzt nicht gehen...

Ich glaube ganz persönlich, dass keine der 4 ABBAs mit ihrem Leben so im reinen ist wie Agnetha.......aber das ist meine persönliche Wahrnehmung, die ich aber auch nicht grundlos habe.....

Noch kurz zu Elbas und Stockholms Postings....

Es ist natürlich schon legitim, wenn man solche Vergliche zieht wie Elba.........Und auch die Fragen sind sicher alle legitim......

Und der Eröffnungssatz von Elbas letztem Posting trifft auch den Punkt..........Es ist ein Argument gegen diejenigen, die immer sagen, dass ABBA nicht mehr am Puls der Zeit waren und hätten eher noch früher aufhören sollen........Oder die sagen, dass ABBA nur um Gottes willen nicht mehr zurückkommen solle

Das habe ich ebenfalls nie verstanden......Und dies entspricht eigentlich auch jener rationalen Denkweise, die Benny und Björn so eigen ist....

Aber das Leben besteht aus Emotionen und Träumen.......und da würde für mich auch nicht das Geringste dagegen sprechen, dass 4 Menschen, die sich gut verstehen, auch wieder Mal künstlerisch was zusammen machen würden....

Nichts spricht dagegen..........Und alle, die sagen, dass ABBA damit ihren Namen kaputt machen würden, haben eigentlich nicht verstanden, was ABBA wirklich ist

Noch an Elba........Dass ABBAs Comeback an den überhöhten eigenen Erwartungen gescheitert ist, trifft auch hier nach meiner Meinung nur auf die männliche Seite von ABBA zu, wo auch in deren Statements über all die Jahre diese Gründe immer wieder durchkamen......

Bei dem weiblichen Teil von ABBA hatte das eher andere Gründe.....

Für Agnetha wäre ein Combeck noch 2-3 Jahre nach der ABBA-Trennung möglich gewesen......danach in den 90ern war das einfach nicht in Agnethas Lebensplanung und für sie war das damals absolut keine Option....

Aber im neuen Jahrtausend hat sich das wieder geändert und sie ist allem gegenüber aufgeschlossen,,,,,,,aber leider ist das für Benny und Björn nicht mehr wirklich machbar, vor allem aus den vorgenannten rationalen Gesichtspunkten
Vor 6 Jahren arbeitete ich in einer Autofirma.Nun bin ich eine berühmte Künstlerin,verheiratet,und Mutter von dem liebenswertesten kleinen Mädchen,dass man sich vorstellen kann.Ich habe ein eigenes Haus,Auto und Boot.Manchmal bleibe ich irgendwo wie versteinert stehen und kanns kaum glauben.Es ist wie ein Traum.Kann das so weitergehen? Was ist,wenn ich dafür nicht dankbar genug bin,bevor es zu spät ist ?

AGNETHA FÄLTSKOG,im Herbst 73,ein halbes Jahr,bevor sie begann,mit ABBA die Welt zu erobern

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (23. September 2016, 04:59)


45

Freitag, 23. September 2016, 08:17

Die Schuldfrage müssen wir hier, glaube ich, nicht diskutieren...... Sonst begeben wir uns nämlich aufs gleiche Niveau wie die sogenannten Fans in der VOX Doku. :!:

Zwei geschiedene Paare, die in den 80er Jahren noch immer am Geschehen knabbern, wären niemals in der Lage gewesen, wieder zusammen Musik zu machen. Und wenn dann hätten sie nicht mehr diese Magie erzeugen können und Pop Meisterwerke herauszubringen, wie sie es eben vorher getan haben.

Eine Zusammenarbeit wäre eher heute möglich, wo sie alle wieder Freunde sind....
Liebe Grüsse aus der Schweiz
Charly

!!! ABBA Forever !!!

46

Freitag, 23. September 2016, 08:38

Die Schuldfrage müssen wir hier, glaube ich, nicht diskutieren...... Sonst begeben wir uns nämlich aufs gleiche Niveau wie die sogenannten Fans in der VOX Doku

Ganz genau, Charly.........So wie ich das ja oben auch schon geschrieben hatte.........Es geht nicht um Schuld sondern um eine faire Beschreibung der Gründe, warum alles so kam, wie es gekommen ist..........Und dazu gehört auch der Willen, manche Dinge eben etwas zu differenzieren

Und wenn dann hätten sie nicht mehr diese Magie erzeugen können und Pop Meisterwerke herauszubringen, wie sie es eben vorher getan haben.

Das ist eben die Frage........Und da bin ich eigentlich anderer Meinung.....

Charly........THE DAY BEFORE YOU CAME ist für uns beide eines unserer größten Lieblingslieder von ABBA.......ein Meisterwerk PUR........

Und das ist komplett in dieser Zeit entstanden, wo das Innenleben bei ABBA eben nicht mehr stimmte....

Sie hatten vielleicht damals keinen Spaß mehr........Aber wie man sieht, hat sich das nicht auf ihre Genialität, große Werke zu kreieren, ausgewirkt........Oder nimm das Lied, nachdem wir uns alle heutzutage "sehnen", JUST LIKE THAT........ebenfalls entstanden in dieser von Depression beherrschten Zeit.....

Nach ABBA hat Agnetha MAN und I WON'T LET YOU GO geschrieben und hat Lieder wie WRAP YOUR ARMS AROUND ME in ihrer völligen Genialität performt........Benny und Björn haben Lieder wie ONE NIGHT IN BANGKOK und I KNOW HIM SO WELL geschrieben.........Ihr kreatives Output ist also in seiner Genialität ungebrochen geflossen....

Eines ist klar.....

Die Unbeschwertheit und Fröhlichkeit der 70er Jahre wäre nach 1981 nie mehr zurückgekommen......darüber sind wir uns sicher alle einig....

Aber das heißt eben GERADE NICHT, dass ihre Kreativität darunter unbedingt hätte leiden müssen....

Die obigen Beispiele beweisen das Gegenteil....

Nicht immer ist Harmonie automatisch gleichbedeutend mit einem kreativen Output und Disharmonie für Stagnation....

Das wird glaube ich von vielen wild durcheinandergemischt.......Aber es sind 2 komplett verschiedene Dinge....


Eine Zusammenarbeit wäre eher heute möglich, wo sie alle wieder Freunde sind....

Hier gebe ich Dir absolut Recht........ohne jeden Zweifel.....

Allerdings gehört dazu, dass man das auch will.......und es gehört Mut dazu, dass man dazu auch steht..........Einen Willen und einen Mut, den ich momentan nur auf der weiblichen Seite von ABBA sehe,
Vor 6 Jahren arbeitete ich in einer Autofirma.Nun bin ich eine berühmte Künstlerin,verheiratet,und Mutter von dem liebenswertesten kleinen Mädchen,dass man sich vorstellen kann.Ich habe ein eigenes Haus,Auto und Boot.Manchmal bleibe ich irgendwo wie versteinert stehen und kanns kaum glauben.Es ist wie ein Traum.Kann das so weitergehen? Was ist,wenn ich dafür nicht dankbar genug bin,bevor es zu spät ist ?

AGNETHA FÄLTSKOG,im Herbst 73,ein halbes Jahr,bevor sie begann,mit ABBA die Welt zu erobern

47

Freitag, 23. September 2016, 09:01

Charly........THE DAY BEFORE YOU CAME ist für uns beide eines unserer größten Lieblingslieder von ABBA.......ein Meisterwerk PUR........

Und das ist komplett in dieser Zeit entstanden, wo das Innenleben bei ABBA eben nicht mehr stimmte....
Das ist richtig, aber wenn ich mich richtig erinnere, waren da Benny und Frida noch zusammen. Agnetha und Björn waren schon 3 Jahre getrennt. Ich denke, in dieser Zeit hat das noch funktioniert.
Aber danach war es eine Zeitlang für alle Parteien unmöglich noch zusammen zu arbeiten.
Liebe Grüsse aus der Schweiz
Charly

!!! ABBA Forever !!!

48

Freitag, 23. September 2016, 09:15

Das ist richtig, aber wenn ich mich richtig erinnere, waren da Benny und Frida noch zusammen

Nein, Charly.......Da waren Frida und Benny schon längst getrennt und ihre zwischenmenschlichen Beziehungen hatten sich in der dazwischenliegenden Zeit auch nur noch weiter verschlechtert.....

Frida und Benny haben im Februar 1981 offiziell ihre Trennung bekannt gegeben und mitgeteilt, dass sie die Scheidung eingereicht haben....

Und wie man sich sicherlich gut vorstellen kann, war ihre Ehe zum Zeitpunkt dieser Bekanntgabe schon eine Weile zerstört.....

THE DAY BEFORE YOU CAME ist 1982 entstanden und ist im August 1982 aufgenommen worden........

Es ist also komplett vom Beginn seiner Existenz bis zu seiner endgültigen Aufnahme in dieser depressiven Zeit entstanden........so wie auch die anderen Lieder dieses Jahres.....

Und im Gegensatz zu Agnetha und Björn hatte sich bei Frida und Benny auch im Jahr danach keine irgendwie geartete Versöhnlichkeit eingestellt....

Es war also auch in dieser Atmosphäre möglich, Meisterwerke zu kreieren
Vor 6 Jahren arbeitete ich in einer Autofirma.Nun bin ich eine berühmte Künstlerin,verheiratet,und Mutter von dem liebenswertesten kleinen Mädchen,dass man sich vorstellen kann.Ich habe ein eigenes Haus,Auto und Boot.Manchmal bleibe ich irgendwo wie versteinert stehen und kanns kaum glauben.Es ist wie ein Traum.Kann das so weitergehen? Was ist,wenn ich dafür nicht dankbar genug bin,bevor es zu spät ist ?

AGNETHA FÄLTSKOG,im Herbst 73,ein halbes Jahr,bevor sie begann,mit ABBA die Welt zu erobern

49

Freitag, 23. September 2016, 10:36

Ja sicher, auch in depressiven Zeiten kann man Meisterwerke schaffen. Das ist auch eine gewisse Triebfeder. Irgendwie kommt ja der ganze Blues aus einer solchen Stimmung heraus, eine eigene Musikrichtung… Und so hat es auch bei ABBA noch eine Zeitlang funktioniert.

Allerdings war das bei ABBA ursprünglich nicht unbedingt die Motivation, ihre Musik konnte man sicher nie dem Blues zurechnen. Eigentlich waren sie ja so einzigartig weil ihre Musik fröhlich klang, nicht so wie etwa bei Eric Clapton oder BB King… Gerade das machte sie so ungewöhnlich, viele andere hatten eben Blues-Wurzeln, entweder bewusst oder weil es eben viele so machten. Bei ABBA waren die Wurzeln in Wirklichkeit die schwedische Volksmusik, könnte man sagen.

Interessant ist aber doch, um welche Themen es sich bei Björns Texten so oft drehte. Fast schon von Beginn an ging es um Trennung, gescheiterte Beziehungen, Leere nach der Scheidung, obwohl Bennys Melodien an sich eher etwas anderes ausdrückten. Ahnte er vielleicht schon etwas? Das konnte man schon finden bei Another Town, Another Train oder bei Ring Ring (ER ruft SIE einfach nicht an…). Manchmal frage ich mich ob Agnetha und Björn überhaupt jemals zusammen passten. Aber er war eben nett und attraktiv, sie für ihn eine sehr schöne Frau die lange alles mitmachte, wie es sich damals eben gehörte ( I Am Just A Girl…). Und sie waren jung.

Bei Benny und Frida kann ich jetzt keinen so offensichtlichen Grund sehen warum sie sich trennen mussten. Vielleicht war es auch einfach nur weil er sie beschissen hat, das reichte für sie.

Nun scheint mir dass Agnetha und Frida noch offen dafür wären, etwas mit B&B zu machen, im Falle von Frida aber nur das eine oder andere Lied, wie sie es mit Dan Daniell machte… Benny fragte Agnetha auch selbst ob sie mit ihm zusammen arbeiten wollte. Aber die zwei machen auch noch nicht ABBA aus. Und bei Björn bin ich nicht sicher, den interessiert das wohl alles nicht mehr.
Robert

50

Freitag, 23. September 2016, 10:42

Das Thema, geht ja richtig durch die "Decke" 50- Beiträge in so kurzer Zeit--Wirklich interessante Thesen ! Ein Thema was immer noch fasziniert !

"Wir seh´n uns wieder-dann vergehen Wochen-Monate-Jahre-man sieht sich nur noch bei besonders schönen oder traurigen Anlässen ! Aber dann, ist alles sofort wieder wie früher-so wie es bei guten Freunden eben so ist ! Nach dem Motto-Weist Du noch ??? z.B--Sommer-1980-als Benny und Björn, wieder mal nicht in.........anschließend lagen wir vier vor lauter Lachen auf dem Boden-und unser Styling war um sonst" ! Ja-so war es....!
Alle "hier"-haben soviel Phantasie-jeder kann da einsetzen-was er mag ! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Wolf-Moon« (23. September 2016, 19:16)


51

Freitag, 23. September 2016, 11:08

Nein, das war nicht als Vorwurf an Abba gemeint. Eher als Vorwurf an Leute, die meinen Abba wäre out gewesen, sie hätten zur besten Zeit aufhören sollen, es wäre danach wohl nichts erfolgreiches gekommen, weil Visitors nur so mäßig erfolgreich war, sie hätten eh alles erreicht, usw. usf.

Dann geht dieser Vorwurf zumindest an mir vorbei. All das meinte auch ich nie. Allerdings müsste man objektiv darüber nachdenken. Natürlich hätte ich mir damals gewünscht, diese "Pause" wäre nie angekündigt worden, bzw. wäre nur von kurzer Dauer gewesen. 8)

Zwei geschiedene Paare, die in den 80er Jahren noch immer am Geschehen knabbern, wären niemals in der Lage gewesen, wieder zusammen Musik zu machen. Und wenn dann hätten sie nicht mehr diese Magie erzeugen können und Pop Meisterwerke herauszubringen, wie sie es eben vorher getan haben.

@charlyb, das ist sicher aus heutiger Sicht schwer zu beurteilen, aber ...

Die Unbeschwertheit und Fröhlichkeit der 70er Jahre wäre nach 1981 nie mehr zurückgekommen......darüber sind wir uns sicher alle einig....

Und das ist leider das Problem der 80er. Alles lief nach der Devise "Ich geb' Gas, ich will Spaß!" Nichts gegen die hohe Qualität aller angesprochenen späteren Titel. Aber sie waren damals eben nicht massentauglich, sondern sehr speziell. Es sind dennoch auch aus meiner heutigen Sicht Meisterwerke.

52

Freitag, 23. September 2016, 11:24

Allerdings war das bei ABBA ursprünglich nicht unbedingt die Motivation, ihre Musik konnte man sicher nie dem Blues zurechnen. Eigentlich waren sie ja so einzigartig weil ihre Musik fröhlich klang

Da hast Du natürlich absolut recht.......ABBA waren keine Gruppe, die ihre Kreativität aus einer gewissen Depression entnommen haben.....das Gegenteil war der Fall.......

Aber als sich dann die Vorzeichen zu Beginn der 80er Jahre geändert hatten, ist ihnen trotzdem noch ein Hit nach dem anderen gelungen, was eben auch sicher mit ihrer Genialität als Künstler zu tun hat..,,,,

Interessant ist aber doch, um welche Themen es sich bei Björns Texten so oft drehte. Fast schon von Beginn an ging es um Trennung, gescheiterte Beziehungen, Leere nach der Scheidung, obwohl Bennys Melodien an sich eher etwas anderes ausdrückten. Ahnte er vielleicht schon etwas? Das konnte man schon finden bei Another Town, Another Train oder bei Ring Ring (ER ruft SIE einfach nicht an…). Manchmal frage ich mich ob Agnetha und Björn überhaupt jemals zusammen passten. Aber er war eben nett und attraktiv, sie für ihn eine sehr schöne Frau die lange alles mitmachte, wie es sich damals eben gehörte ( I Am Just A Girl…). Und sie waren jung.

Das ist in der Tat ein gewisses Phänomen, dass diese fröhlichen ABBA-Melodien Björn schon relativ frühzeitig zu tragischen und traurigen Texten geführt haben, zu Texten von auseinanderbrechenden Beziehungen.....

Es gibt eigentlich 2 Thesen, die für mich stimmig sein könnten und die auch bei ABBA-Historikern oft genannt werden für den Grund, warum das so war.....

Und beide haben mit Björns Beziehung mit Agnetha zu tun.......

Die eine davon ist, dass sich Björn irgendwie einer Frau wie Agnetha nie sicher war und sich ihr auf eine ganz bestimmte Art und Weise nicht ebenbürtig fühlte.... Agnetha war damals eine junge, bildschöne Frau, die überall hofiert wurde, und die überall bewundert wurde........Schon bei ihrem ersten Aufeinandertreffen hatte sich Björn in Agnetha verliebt, während sie ihn gar nicht wirklich beachtete......Kurzfristig danach hörte Björn, dass Agnetha sich verlobt hatte......Agnetha schien zu diesem Zeitpunkt für Björn unerreichbar...........Dann wendete sich das Blatt und sie verliebten sich gegenseitig und kamen zusammen.........Agnetha war aber in Schweden und auch danach mit ABBA immer die Frau, nach der man sich umdrehte und die bewundert wurde........Die These besagt, dass Björn sich im Unterbewusstsein immer auf eine bestimmte Art unterlegen fühlte, was er kompensierte , indem er sich in den ersten Jahren vorbildlich um Agnetha kümmerte.....Er galt ja nicht umsonst bei Agnethas Eltern am Anfang als Traum-Schwiegersohn, der ihrer Tochter die Wünsche von den Augen ablies...... ...Und es ist diese Unsicherheit und die auf eine ganz bestimmte Art auch gefühlte Unterlegenheit, die Björn von Anfang an zu dieser Art von Texten, die ja nicht selten von Selbstzweifel und Verlustangst geprägt waren, motiviert haben

Wenn diese These stimmig ist, dann wäre es ein erneuter Beweis, dass man aus einer destabilisierten Wahrnehmung große Kreativität schöpfen kann.....

Die zweite These ist etwas einfacher und profaner und besagt, dass Björn eben in dem WIssen, dass Agnetha einen starken Bezug zu diesen tragischen, traurigen Liebes- und Beziehungsgeschichten hatte und dies zuvor in ihren eigenen Kompositionen immer wieder und regelmäßig behandelt hat, dazu motiviert wurde, dem Rechnung zu tragen und dies ebenfalls in seine Texte einfliessen zu lassen....

Wie dem auch sei......es war in jedem Fall ein Mosaikstein für die Genialität von ABBA, dass dadurch eben sehr oft traurige Texte in energiegeladenen, fröhlichen Melodien versteckt waren.....

Ob Agnetha und Björn jemals zusammengepasst haben ???.........Ganz schwierige Frage........Sie hatten von Anfang an unterschiedliche Weltanschauungen, aber das hielt sich noch in Grenzen und ich denke, dass das am Anfang noch gepasst hat...........Aber Agnethas Aussage, dass die Trennung auch ohne ABBA irgendwann unvermeidlich gewesen wäre, zeigt, dass diese verschiedenen Weltanschauungen prinzipiell zu weit von einander entfernt waren, dass es eine Sache auf Ewigkeiten hätte sein können, was beiden natürlich erst im Laufe ihrer Ehe bewusst wurde......Das Verschieben der Koordinaten in Björns Persönlichkeit, was seine Präferenzen pro ABBA und gegen Familie betrifft, hat das Ganze dann natürlich noch rasant beschleunigt......

Die gegenseitige Liebe war für Agnetha und Björn trotzdem ein Geschenk des Himmels und ein großes Glück, denn es entstanden daraus Linda und Christian.........

Ich glaube übrigens nicht, dass Agnetha immer alles mitmachte........Beide warn von Beginn an auf eine positive Art stur und haben ihre eigenen Überzeugungen verteidigt......Ds klassische 70er-Jahre Rollenbild von Mann und Frau gab es nie in der Partnerschaft der beiden....
Vor 6 Jahren arbeitete ich in einer Autofirma.Nun bin ich eine berühmte Künstlerin,verheiratet,und Mutter von dem liebenswertesten kleinen Mädchen,dass man sich vorstellen kann.Ich habe ein eigenes Haus,Auto und Boot.Manchmal bleibe ich irgendwo wie versteinert stehen und kanns kaum glauben.Es ist wie ein Traum.Kann das so weitergehen? Was ist,wenn ich dafür nicht dankbar genug bin,bevor es zu spät ist ?

AGNETHA FÄLTSKOG,im Herbst 73,ein halbes Jahr,bevor sie begann,mit ABBA die Welt zu erobern

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (23. September 2016, 11:36)


53

Freitag, 23. September 2016, 19:25

Oh Gott oh Gott :rolleyes:
Da hab ich ja n Thread aufgemacht :D
ich kann gar nicht so schnell Lesen wie geschrieben wird :lol:

Schön, das ihr euch so beteiligt und es euch doch auch beschäftigt!!!
Es geht wirklich nicht um die Frage, wer war Schuld an der Trennung. Darum ging es mir gar nicht und das ist auch nicht die Frage. Da habt ihr vollkommen recht. Ihr schreibt wirklich interessante Überlegungen und macht euch auch so viele Gedanken wie ich.
TOLL!!!!
Ich glaube auch, daß es ein schleichender Prozess war und keiner der Vier könnte genau die Situation schildern, wann es entschieden war.
Sie haben zum Schluss immer noch sehr gute Musik geschrieben und wenn sie vielleicht auch nicht diesen Erfolg zu der Zeit hatten (TDBYC oder UA), glaube ich, lag es daran, daß diese Lieder ihrer Zeit voraus waren (haben ja auch schon einige von euch geschrieben). Heute haben sie einen viel höheren Stellenwert.
Agnetha sagte ja auch mal, das sie oft neue Songs geschrieben hat, wenn sie sich von ihrem Freund getrennt hat, oder wenn sie gestritten haben, oft wenn sie traurig war. Und wenn ich mir ihre Kompositionen so anhöre, sind wunderbare Titel daraus en standen. So ging es wohl Björn auch beim Texte schreiben.
Natürlich ist es ja nicht immer so, das man nur einen guten Song schreiben kann, wenn man traurig ist. Aber es regt wohl die Kreativität an und Musik hilft einem schon über so vieles hinweg und lindert auch den Schmerz.
ABBA spürten 1982 schon, das es dem vorläufigen Ende zuging und sie waren vielleicht nicht mal traurig darüber. Es war zu dem Zeitpunkt wohl auch das Beste. Aber sie hatten trotzdem ja schon das nächste Album geplant und dann doch zur Seite geschoben... tja und auf dieses warten wir halt noch :thumbsup:
Ich glaube auch, daß Anfang der 90iger Björn und Benny wieder ABBA aufleben lassen hätten wollen, aber da waren weder Agnetha noch Frida bereit. Das war ja immer das Dilemma, einer der Vier konnte, wollte zu bestimmten Zeiten nicht.
Aber jetzt im Juni 2016 strahlten sie so eine Harmonie aus, eine Freundschaft, eine Sympathie, das muss doch in ihnen was geregt haben...
https://m.youtube.com/watch?v=rRF9FRihS_k

54

Samstag, 26. November 2016, 00:02

Hallo zusammen

Sorry wenn ich den Thread ausgrabe. Bin noch neu, aber ich denke ich habe ein paar Gedanken anzufügen. Sehr spannend die Diskussion zu lesen. Ich kann nicht auf alle Punkte eingehen, würde aber gerne ein paar Sachen zu Björn schreiben. Mit ihm - dem Björn von 65-heute habe ich mich am meisten beschäftigt. Habe an die 100 Interviews gelesen und gehört... Bin keine Expertin, aber v.a. da ich auch auf Schwedisch, Englisch, Russisch, Deutsch und Französisch mir angehört/gelesen habe, was er so über die Jahre gesagt hat.

Es ist schon spät, daher heute nur ein zentraler Punk, schreibe evtl. mal noch mehr, sollte mir noch etwas einfallen
Interessant ist aber doch, um welche Themen es sich bei Björns Texten so oft drehte. Fast schon von Beginn an ging es um Trennung, gescheiterte Beziehungen, Leere nach der Scheidung, obwohl Bennys Melodien an sich eher etwas anderes ausdrückten. Ahnte er vielleicht schon etwas? Das konnte man schon finden bei Another Town, Another Train oder bei Ring Ring (ER ruft SIE einfach nicht an…). Manchmal frage ich mich ob Agnetha und Björn überhaupt jemals zusammen passten. Aber er war eben nett und attraktiv, sie für ihn eine sehr schöne Frau die lange alles mitmachte, wie es sich damals eben gehörte ( I Am Just A Girl…). Und sie waren jung.

Das ist in der Tat ein gewisses Phänomen, dass diese fröhlichen ABBA-Melodien Björn schon relativ frühzeitig zu tragischen und traurigen Texten geführt haben, zu Texten von auseinanderbrechenden Beziehungen.....

Es gibt eigentlich 2 Thesen, die für mich stimmig sein könnten und die auch bei ABBA-Historikern oft genannt werden für den Grund, warum das so war.....

Und beide haben mit Björns Beziehung mit Agnetha zu tun.......

Die eine davon ist, dass sich Björn irgendwie einer Frau wie Agnetha nie sicher war und sich ihr auf eine ganz bestimmte Art und Weise nicht ebenbürtig fühlte.... Agnetha war damals eine junge, bildschöne Frau, die überall hofiert wurde, und die überall bewundert wurde........Schon bei ihrem ersten Aufeinandertreffen hatte sich Björn in Agnetha verliebt, während sie ihn gar nicht wirklich beachtete......Kurzfristig danach hörte Björn, dass Agnetha sich verlobt hatte......Agnetha schien zu diesem Zeitpunkt für Björn unerreichbar...........Dann wendete sich das Blatt und sie verliebten sich gegenseitig und kamen zusammen.........Agnetha war aber in Schweden und auch danach mit ABBA immer die Frau, nach der man sich umdrehte und die bewundert wurde........Die These besagt, dass Björn sich im Unterbewusstsein immer auf eine bestimmte Art unterlegen fühlte, was er kompensierte , indem er sich in den ersten Jahren vorbildlich um Agnetha kümmerte.....Er galt ja nicht umsonst bei Agnethas Eltern am Anfang als Traum-Schwiegersohn, der ihrer Tochter die Wünsche von den Augen ablies...... ...Und es ist diese Unsicherheit und die auf eine ganz bestimmte Art auch gefühlte Unterlegenheit, die Björn von Anfang an zu dieser Art von Texten, die ja nicht selten von Selbstzweifel und Verlustangst geprägt waren, motiviert haben

Wenn diese These stimmig ist, dann wäre es ein erneuter Beweis, dass man aus einer destabilisierten Wahrnehmung große Kreativität schöpfen kann.....

Björn hat meiner Meinung nach diese These etwas bestätigt in diesem Podcast: (schwedisch mit englischen Untertiteln)

https://www.youtube.com/watch?v=7F7q0wu0vAE

Darin kommt v.a. sein mangelndes Selbstbewusstsein und die Notwendigkeit dieses auffüllen zu müssen zur Sprache. Er meint zwar, dass seine Leidenschaft für die Komposition mehr von der kreativen Lust angetrieben wird (auch heute noch), aber dass für lange Zeit sein tiefes Selbstbewusstsein ein riesiger Stein im Weg war.


Ich finde das eine ganz entscheidende Sache. Agnetha scheint mir sehr stark, wie auch hier (in diesem Thread) sehr gut analysiert und beschrieben. Ich denke Björn (und da bin ich ihm nicht unähnlich), konnte teilweise bei Herausforderungen im Leben die Spannung nicht aushalten. Bsp: Allein sein. Ich finde es auch auffällig, dass er gerade einmal 1 Woche Single war. Klar, die 2. Ehe hielt und ich freue mich für ihn und bin sicher, dass diese 2. Ehe jetzt auch eine tiefe Beziehung ist. Aber ich kann mir vorstellen, dass beide (auch Lena war doch geschieden mit Kindern oder?) froh waren, sich gefunden zu haben. Ich denke das Alleinsein hätte sein mangelndes Selbstvertrauen (dass für mich in den Lyrics auch hörbar ist), noch verstärkt.


Ich finde Björn sehr toll, eben weil er auch extreme Schwächen hat (zu denen er aber heute einiges besser steht als Benny mMn). Ich fand seine Flucht nach London und dann Oxfordshire auch bedenklich gegenüber Linda und Christian, kann mir aber vorstellen, dass er wie "weg musste" und sich in die Zukunft und die 2. Familie hineinwarf. Das kam auch mit Herausforderungen...

Dummes Beispiel vielleicht: So hielten die Ulvaeus Schafe, die alle an Krankheiten starben. Es gibt eine Episode, als Björn eine Nacht lang mit einem Lamm, dass von der Mutter abgewiesen wurde, im Stall lag. Er hielt es auf der Brust in der Hoffnung das es überlebte durch seine Zuneigung und Wärme. Es starb. Am nächsten Tag gab Björn durch, dass es das war mit Schafen. Sie wurden verkauft oder geschlachtet, keine Ahnung. Wie er das den Mädchen erklärt hat, weiss ich nicht.


Aber das ist Björn für mich, manchmal etwas zu sehr im jetzt, zu konsequent und, wie er im Podcast sagt: erst jetzt mit der Einsicht dass man, so super rationell man sein will (er), Menschen halt doch irrationale Wesen sind...


Hier nur so ein Clip meiner Gedanken... Sorry falls es wenig Sinn macht, ich sollte längst im Bett sein :lol: . Nacht!!!

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Maruca« (26. November 2016, 00:33)


55

Samstag, 26. November 2016, 09:48

Hallo Maruca,

da hast Du Dir ja wirklich tiefgründige Gedanken um Björns Gefühlswelt gemacht...
Ich finde das eine ganz entscheidende Sache. Agnetha scheint mir sehr stark, wie auch hier (in diesem Thread) sehr gut analysiert und beschrieben. Ich denke Björn (und da bin ich ihm nicht unähnlich), konnte teilweise bei Herausforderungen im Leben die Spannung nicht aushalten. Bsp: Allein sein. Ich finde es auch auffällig, dass er gerade einmal 1 Woche Single war. Klar, die 2. Ehe hielt und ich freue mich für ihn und bin sicher, dass diese 2. Ehe jetzt auch eine tiefe Beziehung ist. Aber ich kann mir vorstellen, dass beide (auch Lena war doch geschieden mit Kindern oder?) froh waren, sich gefunden zu haben.
... kann ich mir ebenfalls gut vorstellen.
Würde jedoch die schlecht auszuhaltenen Herausforderungen und Spannungen bei Ihm, hauptsächlich im Zusammenhang mit Agnetha sehen.

So oft wurde und wird hier im Forum beschrieben, was für eine taffe, starke, selbstbewuste, tolle, sich immer durchsetzende Frau, Agnetha von jeher war und ist!
Was ja auch toll ist, gerade als Künstlerin in der Musikbranche, sollte man dieses Selbstbewusstsein haben, nicht daß ich falsch verstanden werde!

Meine Überlegungen gehen dann aber weiter, nämlich da& unsere starke Agnetha warscheinlich auch im privaten Bereich, sagen wir mal,
vieleicht zu sehr die Hosen an hatte...?

Und dann gerade ein Björn, (harmoniebedürftig, wie ich Ihn einschätze) der sich Hals über Kopf in Sie verliebte, Sie natürlich glücklich sehen wollte, hat Er sich vieleicht mit der Zeit zu sehr angepasst, Ihr alles recht zu machen ... der Harmonie wegen?
... waren die Beiden in Ihrem privatem Bereich Gleichberechtigt, bei Meinungen und Entscheidungen ... oder stand da seine Meinung vieleicht öffters hinten an?

Bei zwei so unterschiedlich starken Charakteren ... das man da mit der Zeit unzufrieden werden kann ... ich verstehs ... und nee, da hilft auch keine Eheberatung.

Also ich denke, daß Agnetha für Björn charakterlich einfach zu stark war!

Mit dem <nicht allein sein>, ja da könnte was dran sein ... nicht jeder ist dafür gemacht. Das Björn dann so schnell mit Lena zusammen kam ... fand ich damals auch nicht so toll, rückwirkend sehe ichs nicht mehr ganz so dramatisch. (liegt wohl inzwischen auch an meinem Alter..hi hi) Sie kamen zusammen ... fanden damit Ihren Seelenfrieden und Halt ... mit Lena scheint Björn wohl eher auf einer Ebene zu schweben ... dies ja immerhin bis heute ... und ich finde ... das ist doch schön!

Das muß sooo natürlich alles nicht gewesen sein, ist bloß meine Vermutung, die mir so in den Sinn kommt... beim stöbern und lesen, in diesem Forum...

Und zum eigentlichen Thema ... Die Trennung von Abba

... natürlich hat keiner Schuld !!!!

Abba, das sind vier verschiedene Menschen, mit Ihren jeweils eigenen Vorgeschichten, Erlebnissen, Träumen und Wünschen, Charakteren, Ihren Erfolgen, Ängsten, Sorgen, Schicksalen, Entäuschungen und Entscheidungen. Man durchlebt Glück, Freude, Streit ... neue Eindrücke ... jeder entwickelt sich weiter, neue Wünsche, neue Ziele, es geht immer weiter und manchmal im Laufe der Jahre eben auch auseinander ... das Leben eben!

Auf alle Fälle ist es mir ein lieber Gedanke, daß die Vier sich nach den vielen Jahren freundschaftlich verbunden sind !!!!

Nicht vorzustellen Sie wären heute total zerstritten...

56

Samstag, 26. November 2016, 09:53

Vielen Dank für deine Sichtweise.

Wobei ich die Trennung in erster Linie, auf die bereits im folgenden Zitat erwähnten Punkte zurückführe.


Der andere Grund war der, dass Benny und Björn durch ihre immer stärker werdende Hinwendung zu ihren Musicalplänen immer weniger geistige Ressourcen für ABBA bereitstellen konnten........Zum Schluss waren sie einfach nicht mehr in der Lage, sich auf ABBA zu konzentrieren und es wurde für sie zur Belastung.........Die Begeisterung war weg bzw. sie hatte sich auf die Musical-Idee übertragen.......
Ergänzend zu diesem Argument war es sicherlich auch vorprogrammiert, dass irgendwann der Zeitpunkt kommen musste, an dem es Benny und Björn ganz einfach leid waren, ununterbrochen Hits am Fließband zu produzieren.

Zudem war ABBA zu Beginn der 80er Jahre immer weniger angesagt, man wurde mitleidsvoll belächelt, wenn man sich als Fan von ABBA zu erkennen gab. Da Benny und Björn stets auf den größtmöglichen kommerziellen Erfolg aus waren, wussten sie, dass weitere Produktionen keine Chance mehr auf die oberen Plätze in den Charts gehabt hätten.

Meiner Ansicht nach sah insbesondere Benny in ABBA nie sein Lebenswerk, sondern die Möglichkeit sich in der Musikbranche einen Namen zu machen und damit Geld zu verdienen. Am Ende von ABBA, bzw. danach konnte er sich dann in aller Ruhe "seiner" Musik widmen.

57

Samstag, 26. November 2016, 15:46

Hallo Maruca und Bine.....

sehr interessant, Eure Meinungen zu lesen...........Man muss allerdings hier nun aufpassen, dass hier nicht Dinge vermischt werden, denn wir schreiben hier von 2 verschiedenen Dingen......Einmal von der Trennung von ABBA......und einmal von der Trennung zwischen Agnetha und Benny....

@Maruca

Ich finde Dein Posting trifft sehr genau den Punkt.......Und in der Tat stützt dieses Interview mit Björn, was Du hier dankenswerterweise verlinkt hast, ziemlich genau diese These, von der ich auch schon geschrieben hatte.....

Dieses fehlende Selbstbewusstsein von Björn war ja eine Sache, die sich schleichend entwickelt hat und aus den Gegebenheiten entstanden ist.......Und sie manifestierte sich aus einer gefühlten Unterlegenheit Björns gegenüber Agnetha, was aber nicht Agnetha, sondern die Umwelt auf Björn projizierte....

Man darf dabei ja auch nicht vergessen, dass man sich damals Anfang der 70er Jahre in Schweden auch noch in einer Zeit befand, wo die Emanzipation noch nicht in allen Köpfen präsent war und viele von Björn auch in einer Rolle erwarteten, die er zum Beispiel auch von Anfang an bei Polar einnahm, nämlich eine führende Rolle.......

Die war aber bei einer modernen und charakterlich ungeheuer starken Frau wie Agnetha aus 2 Dingen nicht möglich........Einmal, weil mit Agnetha ein Zusammenleben nur auf Augenhöhe möglich war......und zweitens eben auch durch die Rolle, wie Agnetha in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde, nämlich immer als Mittelpunkt, der sie eigentlich gar nicht sein wollte, als die wunderschöne Frau, die die meisten bewunderten......

Aus diesen 2 Dingen konnten sich diese gewissen Minderwertigkeitskomplexe, von denen Björn in diesem Interview ebenfalls gesprochen hat, natürlich dann umso stärker entwickeln.....

Hieraus entwickelte sich die Eigenschaft, dieses fehlende Selbstbewusstsein auffüllen zu müssen und daraus entstand natürlich dann auch jene Verlustangst, die Björn in ABBA-Texten gerne beschrieben hat......

Je länger jedoch alles dauerte, desto weniger war Björn fähig, sowohl den Beruf wie auch die Familie unter einen Hut zu bringen.......Eine Sache, für die Agnetha aber sehr wohl imstande war......was natürlich diesen Druck eher noch erhöhte............Während Agnetha, deren Welt die Familie und die Kinder war, es daneben auch noch schaffte, der große Superstar von ABBA zu sein.......schaffte es Björn nicht mehr, neben seiner Welt, die ABBA war, auch noch ein guter Ehemann und Familienvater zu sein.........Er selbst hat das ja so auch in späteren Jahren kommuniziert..........Dazu kommt noch, dass Björn die Tatsache, nun berühmt zu sein, völlig eingenommen und daher über die Jahre auch verändert hat, sodass er dann viele Dinge auch nicht mehr rechtzeitig erkannt hat, was die Familie betraf.....

Die Tatsache, dass Björn nur eine Woche alleine war, deutet ebenfalls auf diese Art des fehlenden Selbstbewusstseins hin, denn er konnte anscheinend mit diesem "Alleine sein" nicht umgehen und es nicht bewältigen.....

Wie Du auch, Maruca, finde ich es an Björn heute sehr sympathisch, dass es diese Dinge heute sehr stark reflektiert und heutzutage zu anderen Ergebnissen kommt als in früheren Jahren.......Bemerkenswerterweise bezeichnet er in diesem Interview seine Trennung von Agnetha ja auch als eine seiner größten Niederlagen..........Eine Aussage, die ich bemerkenswert und vielsagend empfinde, wenn man danach jahrzehntelang glücklich verheiratet ist

Es geht in diesem Interview mit Björn sehr deutlich hervor, dass seine extrem stark ausgeprägte rationale Denkweise ihm da auch sehr oft im Wege gestanden hat und er dadurch gewisse emotionale Dinge nicht rechtzeitig erkannt hat......Dinge, die er heutzutage teilweise sehr treffend reflektiert....


@Bine

Auch Deine Sichtweise ist sehr interessant, aber hier muss ich Dir insoweit widesprechen, da man bei Agnetha und Björn Ursache und Wirkung nicht vermisschen darf.......

Agnetha ist eine unglaublich starke Frau mit einer extrem starken Persönlichkeit.........aber Agnetha ist keine dominante Frau, die ihren Partner vielleicht sogar erdrückt.......Hier muss man sehr aufpassen, dass man da nichts durcheinander bringt.....

Denn die Stärke von Agnetha zeigt sich zum Beispiel in der Tatsache, dass sie es als einziges ABBA-Mitglied schaffte, ihren ABBA-Weltruhm sogar während des allergrößten ABBA-Hypes zu vereinbaren mit ihrer Rolle als liebevollen Mutter, die sich aufopferugsvoll um ihre Kinder kümmerte.......eine Sache, die keiner der anderen ABBAs zustande brachte........Ihre Stärke zeigt sich, dass sie neben ihrer Rolle als Mutter, die ihr Lebensmittelpunkt war, auch die Welt ihres Mannes ausfüllen konnte, indem sie ihm seinen größten Traum, nämlich den Weltruhm mit ABBA, erfüllen konnte, weil sie auch in dieser Welt präsent war und alles dafür tat....

Im Zusammenleben gab es für Agnetha immer nur die Augenhöhe, die Gleichberechtigung, das gemeinsame Miteinander..........aber genau zu diesem gemeinsamen Miteinander war Björn zu einem bestimmten Zeitpunkt ihrer Ehe nicht mehr fähig....

Man darf also hier nicht Ursache und Wirkung durcheinanderbingen und den Grund für eine Trennung in einer zu großen Dominanz von Agnetha suchen, sondern die Gründe liegen da eben in einem völlig anderen Bereich......

Stärke ist nicht gleich Dominanz......da muss man sehr stark unterscheiden......

Agnetha und Björn waren nicht ein starker und ein schwacher Charakter........nein, bei Agnetha und Björn kamen zwei sehr starke Charaktere zusammen, die auch beide eine gewisse Sturheit bei der Verteidigung ihrer Persönlichkeiten an den Tag legten.......eine durchaus gesunde Sturheit...........

.....aber der entscheidende Punkt war, dass eben Björn ab einem gewissen Punkt den Anforderungen von gleichzeitigem Weltstar und Ehemann/Vater nicht mehr gewachsen war........Auch das hat er selbst eingeräumt........Während der Jahre des ABBA-Erfolges hatten sich seine Koordinaten, was seinen Lebensmittelpunkt betrifft, eindeutig verschoben, während das bei Agnetha nicht der Fall war

Wenn Björn also mit etwas unzufrieden war, wie Du geschrieben hast, war es eher die Tatsache, dass er nach einem Tag im Studio auch noch mit so etwas "profanem" wie Ehefrau und Kinder und Familienleben umgehen sollte.........Björn war also keinesfalls das "Opfer" einer Dominanz von Agnetha, sondern viel eher der Tatsache, dass er die Stärke für "beide Leben" nicht mehr aufbringen konnte.....

Zum Schluss hat er dann Agnetha in ihrer Welt der Familie alleine gelassen, während Agnetha in seiner Welt ABBAs immer präsent bleib, auch noch Jahre nach der Trennung.....

Die Gründe der Trennung liegen also keinesfalls in einer Dominanz Agnetha ..........sondern man muss sie eher in der fehlenden Stärke Björns suchen, diese beiden Welten zu begleiten................Agnetha hatte nicht "die Hosen an", wie Du das geschrieben hast.........sondern die Ehe scheiterte vielmehr an den sich völlig auseinanderentwickelnden Lebensphilosophen der beiden und eben an der Tatsache, dass Björn die Stärke Agnethas, Mutter und Weltstar in einem zu sein, ab einem bestimmten Punkt an nicht mehr begleiten konnte.............Björn konnte seinen Traum eines Weltstars durch Agnetha also weiter leben, während Agnetha in ihrem Traum einer kleinen, glücklichen Familie irgendwann alleine war

Insofern sind vielleicht auch seine Verhaltensweisen, nach einer Woche wieder eine Frau zu haben und später seine Kinder in deren wichtigster Entwicklungsphase mit seinem Umzug nach England alleine zu lassen, psychologisch erklärbar.........Beide bleiben allerdings auch mit großen Egoismen behaftet, bei der andere auch leiden mussten......

Für Agnetha war es wichtig, diese Trennung als gemeinsam zu verstehende Niederlage und als Ende eines Traums zu verarbeiten, weswegen es für sie wie ein Verrat an ihrer gemeinsamen Zeit wirkte, dass Björn sich eine Woche später wieder gebunden hat.......Dass sie damals dann nicht mit ABBA aufgehört hat, verdient Bewunderung.........Und ich kann dieses Gefühl des Verrats damals sehr gut nachvollziehen.............Ebenso ihre Enttäuschung,Trauer und Wut, als Björn dann ihre Kinder dann Mitte der 80er Jahre alleine liess........Hier aber war dann wieder ihre große persönliche Stärke von großem Vorteil, weil sie dann dadurch Linda und Christian praktisch Mutter und Vater in einem sein konnte.....

Wie oben aber schon mal gesagt, finde ich es an Björn heutzutage sehr sympathisch, dass er viele dieser Dinge sehr gut reflektiert und oft auch mit einem großen Bedauern einräumt.....und ich sehe es auch genau wie Maruca, dass Björn das heutzutage auch konsequenter tut, als Benny, von dem ich Reflektionen dieser Art zu seinem damaligen Verhalten eigentlich nicht kenne....
Vor 6 Jahren arbeitete ich in einer Autofirma.Nun bin ich eine berühmte Künstlerin,verheiratet,und Mutter von dem liebenswertesten kleinen Mädchen,dass man sich vorstellen kann.Ich habe ein eigenes Haus,Auto und Boot.Manchmal bleibe ich irgendwo wie versteinert stehen und kanns kaum glauben.Es ist wie ein Traum.Kann das so weitergehen? Was ist,wenn ich dafür nicht dankbar genug bin,bevor es zu spät ist ?

AGNETHA FÄLTSKOG,im Herbst 73,ein halbes Jahr,bevor sie begann,mit ABBA die Welt zu erobern

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (26. November 2016, 16:21)


58

Samstag, 26. November 2016, 16:30

und einmal von der Trennung zwischen Agnetha und Benny....

habe ich da etwas verpasst? :lol: :lol: :lol:
Liebe Grüsse aus der Schweiz
Charly

!!! ABBA Forever !!!

59

Samstag, 26. November 2016, 16:38

:lol: :lol: :lol:

Charly, so geht es einem, wenn man zur gleichen Zeit Glasgow Rangers im LiveStream anschaut und gleichzeitig so nebenbei im ABBA-Forum schreibt....... :lol: ........

......aber wehe, jetzt schreibt wieder jemand, Männer seien nicht multifunktional....... :lol:

Wer weiss, wie das gewesen wäre, wenn das Agnetha und Benny gewesen wären........nicht immer ziehen Gegensätze sich ja an.......wir werdens nie erfahren !....... :D
Vor 6 Jahren arbeitete ich in einer Autofirma.Nun bin ich eine berühmte Künstlerin,verheiratet,und Mutter von dem liebenswertesten kleinen Mädchen,dass man sich vorstellen kann.Ich habe ein eigenes Haus,Auto und Boot.Manchmal bleibe ich irgendwo wie versteinert stehen und kanns kaum glauben.Es ist wie ein Traum.Kann das so weitergehen? Was ist,wenn ich dafür nicht dankbar genug bin,bevor es zu spät ist ?

AGNETHA FÄLTSKOG,im Herbst 73,ein halbes Jahr,bevor sie begann,mit ABBA die Welt zu erobern

60

Sonntag, 19. März 2017, 20:13

Ich muss hier nochmals das Thema 'Ende von Abba', genauer gesagt 'Trennung von Frida und Benny' aufwärmen. Mir ist gerade folgender Satz aufgefallen:

Es kann ja immer passieren, dass man sich auseinanderlebt, aber man
sollte das offen aussprechen.........Seiner Frau das Ende zu
präsentieren, weil eine andere Frau schon schwanger ist.......Das ist
sicherlich das Krasseste, was einer Frau passieren kann.
(Kommentar von 'Scotty' vor ein paar Monaten).

Das stimmt insofern nicht, da sich Frida und Benny bereits noch im Januar 1981 getrennt haben (am 10. Februar gab die Plattenfirma bereits die Meldung an die Presse weiter). Das Kind von Benny und Mona kam erst im Januar 1982 zur Welt, und damit sogar ein paar Wochen vor der eigentlichen Termin. Somit stimmt die obige Aussage nicht. Dennoch war es für Frida natürlich schlimm genug, bereits ein paar Monate nach ihrer Trennung von Benny von einer Schwangerschaft Monas erfahren zu müssen.

Dies nur noch einmal zur Richtigstellung.

Eagle