Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ABBA.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 17. Januar 2012, 22:46

Liebstes B&B-Komponiertes Stück

Hallo alle zusammen. :)

Ich fand es in dem Thema "Lieblingssong" recht interessant zu lesen, was euch am besten gefällt und habe nun eine Frage, die in eine ähnliche Richtung geht. Was ist euer liebstes von Björn und Benny geschaffenes Stück? Unabhängig davon, wer es gesungen hat. Denn außer den hervorragenden ABBA-Stücken gibt es natürlich auch noch eine Menge anderer Werke der beiden. Nur einmal an Gemini gedacht, die, wenn ich diese Behauptung aufstellen darf, in gewisser Weise das ABBA der späten 80ger Jahre waren, oder auch Stücke von BAO.

Mein persönlich liebstes Stück ist "When I Close My Eyes" von Gemini. Es wurde 1985 aufgenommen und stellt für mich persönlich die Spitze des kreativen Schaffens von B & B dar, denn es passt einfach alles zusammen und vermittelt so viel Gefühl...

Bin auf euere Meinungen gespannt.
Viele Grüße
ABBAndy
"Es ist nur eine Pause, aber wie lange die Pause werden sollte, das wissen wir nicht."
Björn Ulvaeus, 1984

2

Donnerstag, 19. Januar 2012, 16:48

Diese Frage ist noch schwieriger zu beantworten, als einen Lieblingssong von ABBA zu nennen.
Wenn ich mich aber entscheiden müsste, wäre es „I Know Him So Well“ aus Chess.
Und dann kommen vier Titel, die ich auf eine Stufe stellen würde.
When The Waves Roll Out To See
Mio My Mio
When I Closed My Eyes
Chiquitita

Es ist schon erstaunlich, wie sich Björn und Benny nach den unglaublichen Erfolgen von ABBA musikalisch noch so dermaßen steigern konnten.

Peter

3

Dienstag, 7. August 2012, 10:33

wirklich eine schwere Entscheidung , ich hab da auch mehrere Lieblingsstücke

Du måste finnas
Another you, another me
High hope and heartaches
Beatrice
Innan gryningen
The day before you came
Guldet blev till sand
Du är min man
jag tycker om ABBAs musiken

4

Mittwoch, 15. August 2012, 18:02

Nun ja,habe ein Lied von 1970 welches wäre Liselott und Ge oss en chans als die beiden noch zusammen allein Musik machten also noch vor ABBA
The Winner takes it all, the Loser standing small

5

Montag, 29. Januar 2018, 14:38

Hab da grad einen älteren Thread gefunden, unter „Ähnliche Themen“…

Das wäre ja interessant wie ihr das heute seht, ob es nun mehr Meinungen dazu gäbe usw.

Natürlich kann ich auch da wie bei den „besten ABBA-Stücken“ nur eine stimmungsmäßige Auskunft geben, was mir gerade am besten gefällt. Aber mir kommt da etwa in den Sinn:

SOS
I've Been Waiting for You
My Love My Life
Eagle
The Winner Takes it All
Du måste finnas
Hemma
Someone Else’s Story
Du är min man
Midnattsdans
Kära syster
Robert

6

Montag, 29. Januar 2018, 15:05

Bei mir sind es Du maste finas , Have Mercy und die Gemini-Version von Just like that.

7

Montag, 29. Januar 2018, 15:55

Da B & B so viele, wunderbare Melodien & Texte geschrieben haben in ihrer über 50jährigen Zusammenarbeit,
ist das für mich absolut schwer zu sagen, welche Komposition die Beste ist!

Da hier aber gefragt wird, welche meine "LIEBSTE" ist, antworte ich spontan mit "THE WINNER TAKES IT ALL"! :thumbup:

https://www.youtube.com/watch?v=iyIOl-s7JTU

8

Montag, 29. Januar 2018, 18:50

Diese Frage ist für mich eigentlich nicht zu beantworten, denn hier müsste ich mich ja zwischen ABBA, den Musicals, BAO und diversen weiteren Werken, für ein Werk entscheiden, was mir nicht gelingt.

9

Montag, 29. Januar 2018, 20:43

Hier muss ich mich Webmark anschliesen und kann diese Frage NICHT beantworten......

Allerdings sind meine Gründe dafür etwas anders, denn für mich persönlich lag der Höhepunkt der kreativen Schaffenskraft von B+B schon in der ABBA-Zeit....

Hier aber ist der weibliche Einfluss auf die Lieder vor allem durch den Gesang und die gesangliche Arrangementierung, aber auch auf musikalische Arrangementierung und Modifizierung der Kompositionen auf die nackten Kompositionen einfach so groß, dass ich das persönlich einfach nicht voneinander trennen kann, weswegen es mir unmöglich ist, hier eine Wertung abzugeben......

Eine Frage hätte ich an Wolfbear........Wie wir ja wissen, ist die Komposition von JUST LIKE THAT mit einer ganzen Reihe von kompositorischen und arrangementtechnischen Zutaten von Agnetha durchsetzt, die am Schluss ja mehr oder weniger alleine an diesem Lied gearbeitet hatte.........Diese Zutaten existieren natürlich auch in der GEMINI-Version, weswegen es ja ohnehin schwierig ist, diese hier zu benennen.........Aber was darüber hinaus gefällt Dir an der Gemini-Version besser, was die ABBA-Version nicht hat ??.........Für mich zum Bespiel ist die ABBA-Version in allen Belangen deutlich überlegen........

Aber es ist ein ganz anderer Aspekt, den ich an dieser Abstimmung hochinteressant finde......

Wenn ich es richtig zusammengerechnet habe, wurden hier bisher 29 Lieder genannt, von denen nur 8 Lieder von ABBA sind, während 21 Lieder außerhalb ABBA's sind, was die reinen und nackten Kompositionen von Benny und Björn betrifft.......

Gleichzeitig aber sind die ABBA-Lieder in der allgemeinen öffentlichen Wahrnehmung und auch im zahlenmäßgen Erfolg allen anderen Liedern von B+B fast um Lichtjahre voraus und ihnen meilenweit überlegen....(auch den internationelen Nach-ABBA-Werken).........

Das ist für mich ein weiterer bemerkenswerter Beleg, dass eben der weibliche Einfluss auf die B+B-Kompositionen durch den Gesang, durch die kreative Mitarbeit an den Arrangements und auch durch die daraus resultierenden Modifizierungen bestehender Kompositionen so wichtig und mitentscheidend war, dass diese Lieder in der öffentlichen Wahrnehmung und in punkte Erfolg und Bekanntheit deutlich über das weitere Lebenswerk von Benny und Björn gesetzt werden........

Man hat das ja auch gerade wieder an Benny's Piano-Album gesehen, wo eine werbemäßige Promotion wie jene in Deutschland eben ausschliesslich über die 6 ABBA-Lieder der insgesamt 21 Lieder möglich war und auch so durchgeführt wurde.....
50 Jahre - Jag Var Så Kär

An einem Tag im Winter 1968, vor 50 Jahren, löste ein 17jähriges blondes Mädchen aus Jönköping mit ihrer allerersten Platte die Beatles von Platz 1 der schwedischen Charts ab

1.Agnetha Fältskog/Jag Var Så Kär
2.The Beatles/Hello Goodbye
3.Georgie Fame/The Ballad of Bonnie and Clyde
4.The Beatles/Magical Mystery Tour
5.The Monkees/Daydream Believer

10

Montag, 29. Januar 2018, 21:49

Diesen Aspekt den du genannt hast Scotty finde ich auch sehr interessant. Vielleicht dachten ja manche sie dürften hier nur Kompositionen außerhalb von ABBA nennen, aber die meisten haben ja doch mindestens ein ABBA-Stück auf der Liste…

Bemerkenswert, dass das Verhältnis von ABBA- zu Nicht-ABBA-Liedern hier auch annähernd ähnlich ist wie auf der Piano-CD… Wobei hier ja Kompositionen, die keine Texte von Björn enthalten, von der Definition her ausscheiden, also etwa Tröstevisa oder Saknadens Rum (die würde ich sonst auch auf meine Liste nehmen).

So scheint es, dass die öffentliche Wahrnehmung und die Wahrnehmung hier im Board deutlich auseinanderklafft. Ist ja auch kein Wunder…

Es mag schon sein dass der Bekanntheitsgrad der ABBA-Lieder mit zum Erfolg des Piano-Albums beiträgt. Es stimmt aber auch nicht ganz dass die Promotion in Deutschland ausschließlich über die ABBA-Stücke läuft, wenn man etwa die Werbevideos von Klassik-Akzente und Deutsche Grammophon anschaut. Dort hört man durchaus auch andere Stücke… Natürlich bringt man im Fernsehen fast nur ABBA-Nummern, und da wiederum fast nur Thank You for the Music (in Finnland aber Sunny Girl), aber schau dir mal die Rezensionen bei Amazon an, da dreht es sich bei weitem nicht nur um die ABBA-Nummern… Eigentlich eine goldrichtige Strategie. Es wird dauern bis die „unbekannten Lieder“ auch hier angekommen sind, aber irgendwann ist es soweit.

Und dass hier im Thread genau diese Nummern ausserhalb von ABBA auch geschätzt werden, zeigt eben, dass sich wahre Kenner und Kennerinnen nicht täuschen lassen. Ich glaube dass man echte Qualität nicht unbedingt nach Verkaufszahlen messen kann. Das bedeutet natürlich nicht dass ich die „echten“ ABBA-Lieder für weniger gut halte als die späteren, aber ich finde, dass B&B danach nicht schlechter wurden, eher sogar besser. Als Bonmot könnte ich sagen: Sie mussten sich ja besonders anstrengen, da Agnetha nicht mehr dabei war… :D

A propos Sunny Girl: Je öfter ich das am Klavier höre, desto mehr finde ich, dass es auch schon eine verdammt gute Komposition war. Vielleicht nicht gut genug für diese Bestenliste, aber besser als manches andere sicher! :)
Robert

11

Montag, 29. Januar 2018, 22:15

Und dass hier im Thread genau diese Nummern ausserhalb von ABBA auch geschätzt werden, zeigt eben, dass sich wahre Kenner und Kennerinnen nicht täuschen lassen.

In diesem Punkt haben wir uns falsch verstanden, Highway

Denn ich bin ganz und gar nicht der Meinung, dass sich irgendjemand von der Klasse der ABBA-Kompositionen im Vergleich zu den anderen Liedern täuschen lässt......

Vielmehr ist es eben so, dass die reinen und nackten Kompositionen der B+B-Lieder während der ABBA-Zeit und in der Nach-ABBA-Zeit zwar qualitativ nicht so weit voneinander entfernt sind.......

...und jetzt kommt das große ABER....

.......und das ist hier entscheidend........dass der weibliche künstlerische und kreative Einfluss bei den ABBA-Liedern diese in punkto Klasse, Nachhaltigkeit, Bekanntheit, Erfolg DEUTLICH über die späteren B+B-Kompositionen gebracht hat.......In ganz andere Sphären......Darüber kann es keine Zweifel geben.....´

Ohne die Stimmen von Agnetha und Frida..........ohne deren gesangliche Arrangementierung.......und ohne die kreative Mitarbeit von Agnetha bei den musikalischen Arrangementierungen.........konnten die Kompositionen von Benny und Björn nie mehr an die exorbitanten außergewöhnlichen Erfolge aus der ABBA-Zeit herankommen.......Es fehlte dabei einfach eine ganz entscheidende Komponente

Werke wie CHESS oder KRISTINA sind immer noch hervorragende Werke......aber ohne den künstlerischen weiblichen Einfluss waren sie nicht mehr stark genug, in ihrem Genre eine Führungsposition einzunehmen...........etwas, was die ABBA-Lieder in ihrem Genre ganz zweifellos geschafft haben......

Dein Bonmot zu Agnetha ist da gar nicht verkehrt.... ;) ....aber es war dann doch eher ein aussichtsloses Unterfangen........

Künstlerische Klasse kann man nicht an Verkaufszahlen ermitteln, da gebe ich Dir vorbehaltlos recht..........Aber man kann künstlerische Klasse an Nachhaltigkeit messen.........und da sind die ABBA-Werke unschlagbar.......das konnten Benny und Björn ohne den weiblichen Einfluss...ohne die Stimmen der Ladies.....ohne den kreativen Einfluss Agnethas....... beim besten Willen alleine dann nicht mehr erreichen.....

Auch das hat uns ja die werbemäßige Promotion des Piano-Albums weder deutlich vor Augen geführt.....
50 Jahre - Jag Var Så Kär

An einem Tag im Winter 1968, vor 50 Jahren, löste ein 17jähriges blondes Mädchen aus Jönköping mit ihrer allerersten Platte die Beatles von Platz 1 der schwedischen Charts ab

1.Agnetha Fältskog/Jag Var Så Kär
2.The Beatles/Hello Goodbye
3.Georgie Fame/The Ballad of Bonnie and Clyde
4.The Beatles/Magical Mystery Tour
5.The Monkees/Daydream Believer

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (29. Januar 2018, 22:53)


12

Dienstag, 30. Januar 2018, 08:56

Das ist eine Frage die eigentlich NICHT " fair " zu beantworten ist....und darum lass ich das dann hier auch, sorry.... :thumbsup:
Frida, Djupa Andetag, I Wonder, ABBA, I let the Music speak, ENSAM, Sun will shine again, Annifrid - Lyngstad,Benny Andersson, BENNY, Piano-Album,ABBA Germany

13

Samstag, 7. April 2018, 18:12

Eine Frage hätte ich an Wolfbear........Wie wir ja wissen, ist die Komposition von JUST LIKE THAT mit einer ganzen Reihe von kompositorischen und arrangementtechnischen Zutaten von Agnetha durchsetzt, die am Schluss ja mehr oder weniger alleine an diesem Lied gearbeitet hatte.........Diese Zutaten existieren natürlich auch in der GEMINI-Version, weswegen es ja ohnehin schwierig ist, diese hier zu benennen.........Aber was darüber hinaus gefällt Dir an der Gemini-Version besser, was die ABBA-Version nicht hat ??.........Für mich zum Bespiel ist die ABBA-Version in allen Belangen deutlich überlegen........
Hallo Scotty, es ist ja schon einige Wochen her, dass du mir eine Frage gestellt hast. Leider hatte ich das übersehen. Lag wahrscheinlich an meinen Hochzeitsvorbereitungen. Sorry dafür, gerne aber hier meine Antwort.
Gut gefällt mir an den mir bekannten Abba-Varianten die Stimme von Agnetha und ich denke, das ist der Grund, warum du diese Varianten hauptsächlich bevorzugst. Nun, ich höre zwar immer, dass es noch eine fertig abgemischte Variante gibt, aber wie mindestens 99 % der Fans kenne ich wohl nur die Demo-Varianten aus dem Netz und da ist natürlich mein Problem. Es sind nur Demos und qualitativ nicht besonders gut im Vergleich zu einer fertigen Abba-Produktion. Da kenne ich die eine mit dem für mich furchtbaren Saxofon-Solo (war wohl damals die Zeit, ist aber nicht meins, ist auch nur meine Meinung.) und die Lalala-Version, mit der ich gar nichts anfangen kann. Der Achtziger-Jahre-Hall in der Aufnahme ist klingt für mich wie Gesang unter der Dusche und wird Agnetha auch nicht gerecht. Das Verfremden der Stimme hat mir schon bei Unter Attack nicht gefallen. Beide Varianten sind mir zu poppig und bekommen aus meiner Sicht erst als Balade ohne diskomäßigen Rythmus ihre Ausstrahlung. Für mich klingt die Gemini-Version eher als ein Werk aus einem Guß. Bei den Abba-Varianten kommt es mir eher vor, als hätte man da zwei Lieder zusammengefügt. Das Arrangement ist für mich einfach nicht rund und transportiert für mich den Text nicht richtig. Ich bin mir sicher, du würdest die Gemini-Variante bevorzugen, wenn Agnetha und nicht Karin gesungen hätten. Vielleicht wäre das bei mir ähnlich. Karin hat bei der Variante aus meiner Sicht aber einen guten Job gemacht.

Grüße
Wolf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wolfbear1968« (7. April 2018, 23:05)


14

Montag, 9. April 2018, 04:50

Vielen Dank, Wolfbear, für Deine sehr interessante und auch nachvollziehbare Antwort.....

Eine interessante Sichtweise, dies aus Deiner Warte zu betrachten...

Sicher hast Du damit recht, dass es zuallererst Agnethas Stimme ist, die der ABBA-Version ihre hauptsächliche Identität gibt und weswegen mir diese Version auch in allererster Konsequenz deutlich besser gefällt....

Aber ich für mich persönlich muss auch sagen, dass es daneben auch das Arrangement ist, dass ich in der ABBA-Version deutlich bevorzuge.......

Ich weiss, was Du damit meinst, wenn Du davon sprichst, dass Du die Gemini-Version aus einem Guss empfindet. Allerdings ist das eben auch immer ein Vergleich zwischen Demoversionen und einer fertig veröffentlichten Version, was man dabei auch immer berücksichtigen und bei einem Vergleich dann auch in Relation setzen muss....

Ich für mich habe die ABBA-Version, deren Arrangement ja in der Hauptsache von Agnetha und Micke Tretow entwickelt wurde, immer als deutlich kraftvoller und lebendiger empfunden, bei der die Dynamik des Liedes deutlich besser zum Tragen kommt. Diskomäßig dagegen habe ich es nie empfunden. Es ist in dieser Form eben ein reiner Popsong und ich mag hier auch sehr den Wechsel zwischen Agnethas Solostimme in den Strophen und Agnethas mehrfach aufgenommene und übereinandergelegte Stimme im Refrain, was sich wie ein Chor mit Frida anhört, aber in diesem Falle Agnetha alleine ist. Die Dynamik wird hier wunderbar transportiert und dieses Arrangement übt für mich einen großen Reiz aus.....

Dagegen wirkt das Arrangement der Gemini-Version für mich zu getragen und einfach zu stark in Richtung Musical entwickelt und ist für mich in diesem Kontext zu kraftlos..........

Manchmal ist der Vergleich der beiden Versionen auch etwas identisch mit dem Vergleich der musical-hafteren THANK YOU FOR THE MUSIC-Version von Benny und Björn, wie sie während der Tour gesungen wurde und der poppigeren THANK YOU FOR THE MUSIC-Version von Agnetha, wie sie dann auf das Album kam......

Ich kann aber durchaus auch Deine Sicht verstehen, was wieder zeigt, dass ein Musikstück eben auch immer unterschiedlich wahrgenommen werden kann.......
50 Jahre - Jag Var Så Kär

An einem Tag im Winter 1968, vor 50 Jahren, löste ein 17jähriges blondes Mädchen aus Jönköping mit ihrer allerersten Platte die Beatles von Platz 1 der schwedischen Charts ab

1.Agnetha Fältskog/Jag Var Så Kär
2.The Beatles/Hello Goodbye
3.Georgie Fame/The Ballad of Bonnie and Clyde
4.The Beatles/Magical Mystery Tour
5.The Monkees/Daydream Believer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (9. April 2018, 05:03)


15

Montag, 9. April 2018, 06:36

Ich für mich habe die ABBA-Version, deren Arrangement ja in der Hauptsache von Agnetha und Micke Tretow entwickelt wurde, immer als deutlich kraftvoller und lebendiger empfunden, bei der die Dynamik des Liedes deutlich besser zum Tragen kommt.
Hallo Scotty, da ist ja auch das von mir genannte Problem. Diese Variante, die du hier immer wieder erwähnst, kennt ja wohl hier keiner außer dir. Wenn du uns die zur Verfügung stellen könntest, könnten wir darauf Bezug nehmen. Solange das aber nicht geht, vergleichen wir immer Demoversionen, bei denen ich immer wieder Under Attack und teilweise sogar andere Sachen mitraushöre mit einer fertig abgemischten Ballade.

Ich kenne nur Varianten, bei denen Agnethas Stimme mit Hall unterlegt wurden oder verfremdet wurden. Das wird Agnehta, wie schon erwähnt in keinster Weise gerecht und ich kann mir auch nicht wirklich vorstellen, dass Agnehta damit zufrieden war. Di von dir erwähnte Variante wird wohl erst mal ein Mythos bleiben, aber wie will man ein Mythos beurteilen? Was nutzt einem dass, wenn man liest, dass das das ultimativ beste ist und nur diese Variante....


Leider recht wenig.

16

Montag, 9. April 2018, 09:16

Bei JUST LIKE THAT gab es ja zwei Zeitpunkte, wo an dem Lied gearbeitet wurde........nämlich im Mai/Juni 1982 und dann nochmal im August/Anfang September 1982....

Während im Mai/Juni Benny, Björn, Agnetha und Micke an dem Lied arbeiteten, waren es im August nur noch Agnetha und Micke, die das Arrangement nochmals überarbeiteten.....

Im Mai/Juni wurden die 3 bekannte Versionen aufgenommen.........auch der Sax-Teil von Ravenscroft wurde dabei aufgenommen, als er in Schweden weilte und unter anderem auch für Agnethas NEVER AGAIN spielte........

Hierbei wurde das Lied mit einem sehr markanten Echoeffekt unterlegt..........

Im August wurde das dann von Agnetha und Micke im Studio modifiziert, weil Agnetha das Echo zu stark erschien............Agnetha nahm dabei nochmals neue Gesangsspuren auf und nahm den Echoeffekt aus den mit einfacher Stimme gesungenen Strophen weitgehend wieder weg......

Nur am Anfang der ersten Strophe gibt es einen leichten Hall-Effekt und dann im Refrainteil........Agnetha hat dafür nochmals neue Gesangsspuren eingesungen und diese dann overdubbed..........So entstand der vielstimmige Refrainteil nochmal, bei dem ausschliesslich Agnetha zu hören ist.......... Der Echoeffekt wurde bei diesem Refrain-Teil vermindert, aber generell beibehalten..........Dagegen ist der Anteil der Strophen nahezu echofrei und man hört Agnethas pure und klare Stimme ohne jede Verzerrung........

Genau das ist für mich unter anderem auch das reizvolle an dem Lied......

Der Punkt war ja damals auch, dass eine Diskussion über das Lied entstanden war, bei dem es sehr konträre Meinungen dazu gab........Auf der einen Seite Benny und Björn, die der Meinung waren, dass Strophen und Refrain nicht stimmig zueinander seien........Auf der anderen Seite Agnetha und Micke Tretow, die der Meinung waren, dass genau das Gegenteil der Fall war und gerade das Spiel zwischen den Strophen und dem Refrain die Stärke des Liedes seien........

Dies war auch der Grund, warum Agnetha und Micke das Arrangement nochmals überarbeiteten, als Benny und Björn nur noch wenig Lust hatten, sich gedanklich mit ABBA zu befassen, und den Echoteil aus den einstimmigen Strophen mit Ausnahme des ersten Verses fast komplett rausnahmen.......

Ich persönlich vertrete die Meinung, dass Benny und Björn genau diese Stärke dem Lied bei der Gemini-Version genommen haben.........Es klingt dann zwar wie "aus einem Guss", wie Du es bezeichnest, aber dem Lied wurde gerade dadurch dieses spannende Wechselspiel des Arrangements entzogen.....

Aber das mag dann auch wieder eine Frage der Philosophie sein, inwieweit ich einen Popsong aus dem Lied machen will oder eher ein etwas getrageneres und musicalhafteres Werk

Leider kam JUST LIKE THAT genau zu dem Zeitpunkt, als es mit ABBA zu Ende ging, denn es ist weitgehend sicher, dass diese überarbeitete Version auch auf ein nächstes Album gekommen wäre.......Aber leider sollte das dann nicht mehr sein
50 Jahre - Jag Var Så Kär

An einem Tag im Winter 1968, vor 50 Jahren, löste ein 17jähriges blondes Mädchen aus Jönköping mit ihrer allerersten Platte die Beatles von Platz 1 der schwedischen Charts ab

1.Agnetha Fältskog/Jag Var Så Kär
2.The Beatles/Hello Goodbye
3.Georgie Fame/The Ballad of Bonnie and Clyde
4.The Beatles/Magical Mystery Tour
5.The Monkees/Daydream Believer

17

Montag, 9. April 2018, 11:57

Bei Just Like That ist es wirklich schwierig, die Qualität zu beurteilen, wenn man die fertige Version von ABBA nicht kennt. Jede der drei kursierenden Varianten hat ihre Reize, aber keine davon ist eben vollständig, man kann sich nur irgendwie ausmalen, wie das alles zusammen klingen hätte können.

Ich persönlich finde das Sax-Solo schon sehr gut, und zu der Zeit war es auch brandaktuell, denn es spielte Raphael Ravenscroft, der schon Gerry Raffertys Baker Street so speziell gemacht hatte.

Die Version vom Gemini ist wirklich wie aus einem Guss, aber leider auch etwas kraftlos. Und das liegt nicht nur an Karin, sondern auch an dem Desinteresse von B&B, die da im Gedanken wohl schon voll bei Chess waren.

Die Verfremdung der Stimmen halte ich auch etwas fehl am Platz, wie du schreibst, Wolfbear. Was soll das, wenn man solche Stimmen wie die von Agnetha und Frida zur Verfügung hat… Aber es war damals eben modern. Womöglich hätten ABBA bei ihrem nächsten Album dann Richtung Nena, Yazoo oder gar Trio geschielt… :rolleyes:
Robert

18

Montag, 9. April 2018, 17:48

Ohne die Stimmen von Agnetha und Frida..........ohne deren gesangliche Arrangementierung.......und ohne die kreative Mitarbeit von Agnetha bei den musikalischen Arrangementierungen.........konnten die Kompositionen von Benny und Björn nie mehr an die exorbitanten außergewöhnlichen Erfolge aus der ABBA-Zeit herankommen.......Es fehlte dabei einfach eine ganz entscheidende Komponente
Dazu gibt es nur eine Antwort !


Ohne die genialen Melodien von Benny und die wunderbaren Texte von Björn, konnten weder Agnetha noch Frida....mit ihren Solo Alben an die gigantischen ABBA Erfolge anknüpfen! Es Fehlte dabei einfach eine entscheidende Komponente...Benny und Björn !!!!!

Dazu kommt aus meiner Sicht immer wieder zu kurz, das auch Björn nicht wenige ABBA Lieder gesungen hat....die ich wunderbar hören kann, ohne Brechreiz.

19

Montag, 9. April 2018, 18:01

Die Version vom Gemini ist wirklich wie aus einem Guss, aber leider auch etwas kraftlos. Und das liegt nicht nur an Karin, sondern auch an dem Desinteresse von B&B, die da im Gedanken wohl schon voll bei Chess waren.

Ich weiss nicht, ob man das wirklich Desinteresse nennen kann, Highway, was Benny und Björn betrifft......

Schliesslich war das 1985 und da waren ja auch die Arbeiten an CHESS mehr oder weniger abgeschlossen und B+B wolltenn ja unbedingt auch wieder einen Fuß ins Popmusikgeschäft bekommen......

Desinteresse trifft hier wesentlich mehr auf die Zeit im August/Sept. 1982 zu, wo Agnetha und Micke alleine im Studio an dem Lied arbeiteten, während Benny's und Björn's geistige Ressourcen wirklich hauptsächlich nur noch für CHESS da waren......

Entscheidend für die auch von Dir so bezeichnete Kraftlosigkeit der 85er-Version ist für mich eindeutig die hier fehlende Mitarbeit von Agnetha an dem Arrangement.........

Womit ich jetzt nicht sagen will, dass das Benny und Björn weniger konnten, aber gerade bei ABBA war eine der Hauptstärken der Gruppe, dass speziell bei der Arrangementierung der Lieder sich vor allem die Köpfe von Agnetha, Benny und Björn perfekt ergänzt gaben und auch Micke nicht zu vergessen........Jeder zog da in eine andere Richtung und man hat sich gegenseitig kreativ "befruchtet"...........Da war die verspielte, leicht volksmusikaffine Komponente von Benny, dann die rational-verbindende, leicht musicalaffine Komponente von Björn, dann die sehr technische Komponente von Micke und dann die sehr klare, kreativ-stringente und immer in Richtung Popmusik hinziehende Komponente von Agnetha................Das alles mit den Stimmen von Agnetha und Frida kombiniert war die explosive Mischung, die die meisten ABBA-Lieder ausgemacht hat.....

Bei der 85er-Gemini-Version fehlte diese sehr klare, kreativ-stringente und popmusikalische Komponente Agnethas, was man dieser Version nach meiner Meinung deutlich anhört.....

Was Karin Glenmark betrifft, so muss ich sagen, dass sie ihren Job gut gemacht hat, dass sie mir aber immer etwas leid getan hat, dass man ihr aufgebürdet hat, ausgerechnet dieses Lied zu singen, denn ein Vergleich mit Agnetha.....speziell wenn deren Original-Version unveröffentlicht ist........war in diesem Kontext für sie doch eher die Höchststrafe..........Und das ist sicher etwas, was ihr eher nicht geholfen hat und was sie so wohl auch nicht verdient hat....


@BABA

Da hast Du aber lange für Deine Antwort gebraucht.......Ich habe das ja immerhin schon vor 4 Monaten geschrieben..... :lol:

Außerdem wirfst Du da jetzt Birnen und Äpfel durcheinander..... :P .....wie man so schön sagt........

Denn das , was Du hier jetzt geschrieben hat, ist ja eine völlig andere Sache........Wir sind uns doch absolut einig, dass jeder der 4 ABBAs für den Erfolg von ABBA unverzichtbar war......Die musikalische Genialität von Agnetha und Benny.......die genialen Texte von Björn......die magischen Stimmen von Agnetha und Frida.......Alles das war unverzichtbar.....

Aber das, worüber ich hier geschrieben hatte, betraf einzig und alleine die Arrangements der Lieder........Und hier ist es nach meiner Meinung eben unzweifelhaft, dass die Kompositionen....und um die geht es hier.....von Benny und Björn ohne die Stimmen Agnethas und Fridas und ohne die klare, popmusikalische Arrangementierung Agnethas eben keine Chance mehr im Bereich Popmusik hatten.......

Das war der Punkt, um den es hier ging.........

Es ging hier ausschliesslich um den Bereich Popmusik.......und hier haben die Ladies weitere künstlerisch wertvolle Werke geschaffen.......speziell Agnetha, was man unter anderem an der dreifachen Wahl zum "künstlerisch wertvollsten Album Skandinaviens/Schwedens" durch den Verband der skandinavischen Musikindustrie sehen kann in den Jahren 1983, 1987 und 2013.........Benny und Björn dagegen waren diese Anerkennungen im Popmusikbereich danach nicht mehr beschieden und sie tätigten Erfolge dann in anderen Genres wie dem Musical

Die Vergleiche wurden ja niemals von Agnetha oder Frida gezogen, sondern von Benny.........und da hat er dann eben gewissermaßen auch Schiffbruch erlitten, was diese letzten Versuche im Popmusikgeschäft mit Gemini betraf
50 Jahre - Jag Var Så Kär

An einem Tag im Winter 1968, vor 50 Jahren, löste ein 17jähriges blondes Mädchen aus Jönköping mit ihrer allerersten Platte die Beatles von Platz 1 der schwedischen Charts ab

1.Agnetha Fältskog/Jag Var Så Kär
2.The Beatles/Hello Goodbye
3.Georgie Fame/The Ballad of Bonnie and Clyde
4.The Beatles/Magical Mystery Tour
5.The Monkees/Daydream Believer

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (9. April 2018, 18:39)


20

Montag, 9. April 2018, 19:15

...aber gerade bei ABBA war eine der Hauptstärken der Gruppe, dass speziell bei der Arrangementierung der Lieder sich vor allem die Köpfe von Agnetha, Benny und Björn perfekt ergänzt gaben...


Wie du dir sicher denken kannst, glaube ich nach wie vor nicht an die von dir immer wieder hervorgehobene Präsenz von Agnetha an den Arrangements von ABBA.