Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ABBA.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 5. November 2012, 05:39

RE: Was wäre, wenn sich ABBA nicht getrennt hätten?

Zitat

Original von Waterloo
Just Like That/I Am The City erscheint im Oktober 1983 als Single und erreicht, zur Überraschung aller, die Top 10 vieler Single-Charts, davon den ersten Platz in vielen europäischen Ländern, auch in Groß-Britannien.
...[/i]


Die Single wäre mit Sicherheit auch gefloppt. Abba waren damals so was von out, die wollte doch niemand mehr hören. Außer den harten Fans natürlich.
Ich finde die vier haben genau zum richtigen Zeitpunkt aufgehört. Manchmal muss man sich entscheiden und einen Schlussstrich ziehen, um sich weiter entwickeln zu können.
Ich finde es auch gut, das Abba ihre Musik über die Jahre nie recykelt haben. Die Songs anderer Bands, wie z.B Boney M., hat man inzwischen totgeremixt.
Kultur und Musik- http://www.bacio-di-tosca.de/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Teleny« (5. November 2012, 05:40)


22

Dienstag, 6. November 2012, 15:58

Zitat

Original von The Piper
Abba mussten sich ganz einfach trennen, damit sich alle vier weiterentwickeln konnten.


Wenn es so gewesen wäre, wie in Waterloos Geschichte, würdest du heute sagen: "ABBA musste sich trotz der Trennungen und Spannungen einfach nochmal zusammenreißen und weitere tolle Songs produzieren. Sonst wären sie heute nicht die erfolgreichste Band." :giggles:

Es ist halt alles so, wie's ist und alle anderen Varianten scheinen einem irgendwie lächerlich. Interessant wäre da, in ein Parallel-Universum zu reisen, wo es anders gekommen ist ^^
Sie sensationellste Popgruppe der Welt: ABBA

23

Mittwoch, 18. Juni 2014, 06:34

Da ich ja erst einige Wochen hier im Forum bin, stoß ich immer wieder mal auf ganz alte Themen……..so wie diese „Science-Fiction“ Geschichte von „Waterloo“…….allerdings nicht durch Suchen sondern eher aus Zufall aufgrund des entsprechenden Eintrags bei Google…..

Im Nachtrag zu der damaligen Geschichte von „Waterloo“ entstand dann die Diskussion, ob es gut für ABBA war, dass sie 1982 aufgehört haben…….bzw. ob es ihrem Ruf im Nachhinein geschadet hätte, wenn sie damals weitergemacht hätten.

Das ist eine Frage, die ich mir auch schön öfters gestellt habe……Wäre der Mythos ABBA der gleiche, wenn sie damals noch weitergemacht hätten ?………wäre es gut gewesen, wenn sie noch weitergemacht hätten………oder wäre es eher schecht gewesen und ihrem Ruf abträglich ?

Eine müßige Frage eigentlich, aber man stellt sie sich trotzdem immer mal wieder von Zeit zu Zeit.

Ich sehe das eigentlich von 2 Seiten………einmal die Lieder, die es von ABBA gibt. Das sind meines Wissens genau 100……oder 101……zuzüglich die in anderen Sprachen aufgenommenen Veröffentlichungen. Hätten die 4 damals noch einige Jahre weitergemacht, gebe es sicher 30 oder 40 Songs mehr von Ihnen und das wäre natürlich sehr schön gewesen. Und ich bin auch absolut überzeugt, dass sie ihre Qualität auch weiter gehalten hätten. Die Stilrichtung hätte sich vielleicht noch etwas mehr verändert, aber die Klasse wäre geblieben. Hier wurde ja des öfteren in Zweifel gesetzt, dass sie eben diese Klasse gehalten hätten, aber ich sehe das anders.
Durch den eventuellen Stilwandel, der sich bei Liedern wie „The Day before you came“ ja auch schon angekündigt hatte, bin ich mir nicht sicher, ob sie die entsprechenden Erfolge in den Charts weiter gehalten hätten, aber die künstlerische Klasse ihrer Lieder wäre eher noch weiter gestiegen.

Anders verhält es sich mit dem „Mythos ABBA“. Der hätte meiner Meinung nicht mehr weiter gesteigert werden können. Sie waren diesbezüglich an der absoluten Spitze und selbst 5-10 weitere Nr.1 Hits hätten diesen Mythos nur noch bestätigen, aber nicht mehr steigern können. Von diesem Gesichtspunkt war es dann natürlich ein perfekter Zeitpunkt, sich zu trennen, weil höher konnten sie nicht mehr kommen.

Wenn man sich heute betrachtet, welche Musikgruppen der Geschichte in ihrem Mythos absolut unangreifbar sind und auch auf ewige Zeiten unangreifbar bleiben, dann sind das genau diese Gruppen, die nach einer bestimmten Zeit auf ihrem Höhepunkt Goodbye gesagt haben. Da fallen mir die Beatles ein, deren letzte aufgenommene Songs „Let it be“ und „Get back“ unvergessene Klassiker geworden sind…….und natürlich eben vor allem ABBA, die mit ihrem allerletzten aufgenommenen Song „The Day Before You Came“ einen ihrer künstlerisch absolut wertvollsten ganz am Schluss hatten.

Dagegen stehen andere Beispiele, die den anderen Weg gingen…….und teilweise heute nur noch als eher bedauernswerte Karikaturen ihrer selbst durch die Welt ziehen und bei denen man nur noch ahnen kann, wie groß sie einmal waren……….wie zum Beispiel vor allem die „Rolling Stones“……oder „Queen“, die nie begriffen haben, dass es diese Gruppe nach dem frühen Tod des genialen Freddie Mercury nicht weiter geben kann……..oder auch eine Gruppe, die damals große Chartrivalen von ABBA waren wie „Boney M“, …

Björn sagt ja immer, ABBA seien die Gruppe…“die niemals zurückkehrt“…….Er weiss, warum er das sagt…….. ABBA verkörpert eine ganz bestimmte Dynamik und Fröhlichkeit,,……..die drei fast 70jährige und eine paar Jahre jüngere Agnetha natürlich nicht mehr leisten könnten……auch wenn manche ABBA-Fans das auch wünschen mögen.

Aber ABBA wird auch immer die Gruppe bleiben., …“die sich nie getrennt hat“……..die Pause hält bis heute an……..auch das hat seinen ganz eigenen Charme..

Das waren so paar Gedanken von mir zu dem Thema………wäre super, wenn der/die eine oder andere auch was schreiben würde, wie sie/er das sieht

Bis denn
SO LONG
Wolfgang

24

Mittwoch, 18. Juni 2014, 17:44

Die Frage aller Fragen - was wäre wenn...

sie sich nicht getrennt hätten...

Die Frage haben sich wahrscheinlich schon sehr viele Anhänger gestellt, ich mir natürlich auch! Eine definitive Antwort kann ich mir da eigentlich nicht mal selber geben! Ich befürchte aber mal, dass es einen späteren und vielleicht nicht so rühmlichen Abgang der 4 gegeben hätte. Es wäre eventuell noch zu einem neuen Album gekommen und man hätte im Nachhinein die Köpfe in den Sand gesteckt, weil es einfach nicht mehr bei den Fans und schon gar nicht bei der breiten Masse angekommen wäre! Die Uhr hat getickt, die Zeit war da, die große Bühne zu verlassen! Wie weit hätten sie denn ihren Stil verändern müssen? Sie wären in Zeiten von NDW, Depeche Mode, Duran Duran etc. einfach nicht mehr ABBA gewesen!

Gruß

Micha
Heja Sverige, heja ABBA

25

Donnerstag, 19. Juni 2014, 10:42

Es wäre eventuell noch zu einem neuen Album gekommen und man hätte im Nachhinein die Köpfe in den Sand gesteckt, weil es einfach nicht mehr bei den Fans und schon gar nicht bei der breiten Masse angekommen wäre! Die Uhr hat getickt, die Zeit war da, die große Bühne zu verlassen!
Sehe ich ebenso.

Wenn sich ABBA nicht getrennt hätten, wäre es wohl nie zu den tollen Musicals wie Chess, Kristina från Duvemåla oder Hjälp Sökes gekommen. Ebenso würde es die wundervolle Musik von BAO nicht geben. Benny hätte zusammen mit ABBA nie seine vielseitigen musikalischen Vorstellungen verwirklichen können.

26

Donnerstag, 19. Juni 2014, 19:27

Nun ja, das mag vielleicht sein, dass es diese Musicals oder auch BAO so nicht geben würde, aber dann muss man auch sehen, über wie viele Jahre sich diese zweifellos brillanten Musicals hinziehen

Das sind nahezu 30 Jahre

Wenn man mal überlegt, was ABBA vielleicht in nur 5 weiteren Jahren zustande gebracht hätten, dann sehe ich das schon auch etwas anders.

Wenn man sich mal davon freimacht, alles nur an internationalen Charterfolgen festzumachen, dann bin ich sicher, dass die künstlerische Nachhaltigkeit, die ABBA in noch paar weiteren Jahren hiterlassen hätten, immer noch wesentlich größer gewesen wäre, als alles, was Benny und Björn, Agnetha und Frida noch alleine gemacht haben. Und damit meine ich auch alles, also auch die Musicals, die zwar allesamt gut sind, aber sich eben auch über 3 Jahrzehnte hinziehen.

Es ist bei ABBA im Prinzip dasselbe wie das paar Jahre vorher bei den Beatles war, die zwar alleine dann auch noch erfolgreich waren…..aber da hatte das musikalische Genie Paul nicht mehr den progressiven Dichter John an seiner Seite und umgekehrt……..und es war dann nicht mehr dasselbe. Genauso bei ABBA……Björn und Benny brauchten auch immer die befruchtende Unterstützung der Arrangements durch die Ladys und Agnetha und Frida brauchten den muikalischen Genius der Jungs und als das dann nicht mehr war, war es ebenfalls eben nicht mehr dasselbe.

Wie gesagt, für die Manifestierung ihres Mythos war es perfekt, 1982 gemeinsam aufzuhören. Aber die reine musikalische Qualität wäre gemeinsam meiner Meinung nach immer größer geblieben als einzeln.

Und was BAO betrifft………ich finde es absolut bewundernswert, was BAO in den letzten Jahren gemacht haben ……. Und Helen Sjöholm ist auch eine sehr gute Sängerin.
Aber natürlich ist das nicht die gleiche Liga, wie ABBA, das muss man einfach so sehen und das sieht sicher auch Benny so…….und das will er ja auch gar nicht..
Und bei allem Respekt vor Helen Sjöholm, die ich im übrigen sehr mag………aber an die Klasse und Brillanz der Stimmen der beiden ABBA-Damen und hier natürlich vor allem an Agnethas Stimme kommt sie nicht entfernt ran

Und ob ABBA bei einer gewissen Veränderung ihres Stils nicht mehr ABBA gewesen wären ?……..Ich weiss das nicht……..eine Veränderung ihres Stils hatte doch teilweise schon stattgefunden………man höre sich doch nur mal als Beispiel die beiden Lieder „Dancing Quee“ und „The Day Before You Came“ an………sind es nicht beides wundervolle Lieder, auch wenn der Stil verändert wurde ?

Man stelle sich mal vor, ABBA hätten schon paar Monate früher aufgehört,…….dann hätte es dieses phantastische Lied „ The DayBefore You Came…….“ nie gegeben. Wäre das nicht sehr schade ? Und genauso denke ich, hätte es noch mehrere wunderbare Lieder gegeben, wenn sie noch weiter gemacht hätten……..egal wie hoch die jetzt auch in den Charts gekommen wären.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (11. November 2018, 22:20)


27

Donnerstag, 19. Juni 2014, 19:37

Die große Zeit von ABBA war 1982 sicherlich vorbei, was die allgemeine Publikumswirkung betrifft. Scotty hat es schon anklingen lassen, ein Titel wie "The Day Before You Came", für mich einer der besten ABBA-Songs überhaupt, hatte sich nicht mehr durchsetzen können.
Interessant wäre für mich, ob die Songs, die Björn und Benny für Gemini geschrieben haben, ABBA-Titel geworden wären, wenn ABBA bis Mitte der 80er Jahre noch als Gruppe aktiv wäre. Titel wie "Mio My Mio" oder "When I Close My Eyes" wären sicherlich in einer ABBA-Version musikalisch der Knaller gewesen. Aber vermutlich von der Publikumswirkung her ähnlich bescheiden wie "The Day Before You Came". Obwohl die Gemini-Fassungen auch sehr gut produziert wurden, hielten sich die Erfolge in Grenzen. Aber das alles ist aus heutiger Sicht nur Spekulation.
Peter

28

Donnerstag, 19. Juni 2014, 20:03

...Aber natürlich ist das nicht die gleiche Liga, wie ABBA, das muss man einfach so sehen...
Muss man das tatsächlich so sehen? Für mich steht die Musik von BAO qualitativ ein gutes Stück höher als ABBA.

Und bei allem Respekt vor Helen Sjöholm, die ich im übrigen sehr mag………aber an die Klasse und Brillanz der Stimmen der beiden ABBA-Damen und hier natürlich vor allem an Agnethas Stimme kommt sie nicht entfernt ran
Auch in diesem Punkt bin ich anderer Ansicht als du, denn für mich hat Helen eindeutig die bessere Stimme im Vergleich zu den beiden ABBA Damen. Helen singt ja nicht nur bei BAO, sondern veröffentlicht ja auch eigene Alben. Zudem ist sie auch schon wiederholt, zusammen mit einem großem Orchester Live aufgetreten.

Ich glaube aber nicht, dass die beiden ABBA Damen stimmlich in der Lage gewesen wären, solche Lieder und insbesondere Live, gleichermaßen gut zu interpretieren und wenn, dann hätte ich dies höchstens Frida zugetraut. Man muss auch bedenken, dass bei ABBA die Stimmen zigfach vervielfältigt wurden um den typischen Sound zu erreichen. Die beiden waren sicherlich eine ideale Besetzung für die anspruchsvolle Popmusik die ABBA gemacht hat.

29

Donnerstag, 19. Juni 2014, 21:17

Da wären wir dann irgendwie wieder bei einem Thema, nämlich des stimmlichen Vergleiches der beiden ABBA-Damen, den ich eigentlich gar nicht so gerne mag, weil ich wie hier auch schon mehrfach gepostet, sie alle 4 für genial halte und da eigentlich nicht so gerne Abstufungen qualitativer Hinsicht mache.

Ich finde Frida einfach Klasse und ihr Beitrag zum ABBA-Erfolg ist sehr sehr hoch, aber stimmlich gesehen sehe ich sie in der Variation und auch vor allem in ihrer Klarheit ihrer Stimme ohne wirkliche Chance gegen Agnetha.

Das allerdings liegt weniger an ihr sondern eben an Agnethas Stimme, die ich im Gegensatz zu dir absolut dafür geeignet ersehe, auch diese Lieder live zu performen

Sicher ist es so, dass ihre Stimmen teilweise vervielfältigt worden sind, um diesen ganz speziellen ABBA-Sound zu erreichen. Aber das ändert auch nichts an der Tatsache.

Was Agnetha und Frida betrifft, dann muss man einfach ganz nüchtern konstatieren, dass sie beide in den Jahren 1974-1978 einen etwa gleichen stimmlichen Anteil an den ABBA-Lieder hatten, während in den Jahren 1978-1982 der Stimmanteil von Agnetha an den wirklich wichtigen Songs immer dominanter wurde und sie fast einen viermal so großen Anteil hat, was die stimmliche Führung der jeweiligen Lieder betrifft. Nahezu alle spätere Hits dieser Jahre wurden von Agnetha stimmlich dominiert und zwar in beeindruckender Weise. Das Lied „Gimme, Gimme, Gimme“ ist da so ein typisches Beispiel.

Wer jetzt die anspruchsvollere oder bessere Musik macht…….ABBA oder BAO……ist natürlich eine Frage, die auch etwas mit dem persönlichen Geschmack zu tun hat. Was aber die Nachhaltigkeit der Lieder betrifft oder auch ihre Arrangements, dann ist meiner Meinung nach ABBA schon absolut höher zu bewerten.

Und was Helen Sjöholm betrifft, habe ich ja schon geschrieben, dass ich sie für eine sehr gute Sängerin halte, darüber kann es gar keinen Zweifel geben. Aber mit großem Orchester aufzutreten und eigene Alben zu veröffentlichen ist dann schon noch eine andere Sache, als die dominante Leadstimme einer Gruppe wie ABBA zu sein, die in einigen wenigen Jahren geschafft hat, für eine über viele Jahrzehnte anhaltende Nachhaltigkeit ihrer Lieder zu sorgen. Und dass das so ist, liegt vor allem auch an den Stimmen der beiden ABBA-Damen, was mit einer Helen Sjöholm…….bei aller Wertschätzung……..nicht in dieser Form möglich gewesen wäre.

30

Donnerstag, 19. Juni 2014, 22:55

Da wären wir dann irgendwie wieder bei einem Thema, nämlich des stimmlichen Vergleiches der beiden ABBA-Damen, den ich eigentlich gar nicht so gerne mag
Na ja, immerhin bist du es aber der in fast jedem Beitrag Agnetha, bzw. ihre Stimme favorisierst. :whistling:

... für eine über viele Jahrzehnte anhaltende Nachhaltigkeit ihrer Lieder zu sorgen. Und dass das so ist, liegt vor allem auch an den Stimmen der beiden ABBA-Damen, was mit einer Helen Sjöholm…….bei aller Wertschätzung……..nicht in dieser Form möglich gewesen wäre.
In diesem Punkt stimme ich mit dir insofern überein, dass Frida und Agnetha besser zu ABBA gepasst haben, da die beiden sowohl stimmlich, als auch von der Ausstrahlung her, für eine Pop Band wie ABBA die ideale Besetzung waren. Dennoch kommen die beiden meiner Ansicht nach bei sehr anspruchsvollen Liedern, stimmlich nicht an Helen heran.

Allerdings führe ich den großen Erfolg von ABBA im Gegensatz zu dir nicht auf Frida und Agnetha zurück, sondern in erster Linie auf die musikalische Begabung von Benny inkl. seiner Zusammenarbeit mit Björn.

31

Freitag, 20. Juni 2014, 00:23

Hallo Webmark,

Dann sind wir bei der Frage, ob Agnetha/Frida oder Helen Sjöholm die bessere Stimme haben, eben unterschiedlicher Meinung. Das ist ja aber auch ganz ok so, jeder hat da ja seine eigene subkektive Sichtweise und selbst über die Kriterien, wie man das objektiv entscheiden will, gibt es ja verschiedne Ansichten.

Den großen Erfolg von ABBA führe ich allerdings nicht nur auf Agnetha und Frida zurück......und das hab ich hier auch nie geschrieben......sondern auf das Zusammenspiel der 4 und ihre gemeinsam eingebrachten Fähigkeiten und Begabungen Aber auch Bennys brillante musikalische Begabung wäre ohne die Kombination mit den Fähigkeiten von Björn, Agnetha und Frida eher in gewisser Weise unspektakulär und vielleicht nur auf Schweden begrenzt geblieben. Auch das muss man dazu sagen.

Und schliesslich.......dass ich hier schön des öfteren die Stimme Agnethas favorisiert habe liegt neben meiner diesbezüglichen Überzeugung vor allem auch daran, dass hier in diesem Forum.......interessanterweise übrigens im völligen Gegensatz zu englischsprachigen ABBA-Foren..........die Stimme Agethas in bezug auf den Erfolg und die Geschichte ABBAs oft völlig unterbewertet wird.........wodurch ich dann eben mir die Freiheit nehme, darauf mit Fakten zu entgegnen.

So auch vorhin, als Du geschrieben hattest, dass zu einer bestimmten Art von Live-Performance nur Helen Sjöholm und evenetuell Frida imstande wären, aber nicht Agnetha, was ich für eine absolut nicht zutreffende Einschätzung der Fähgkeiten der 3 Ladys halte und das eigentlich genau umgekehrt einschätze

Ich finde es aber auf jeden Fall interessant, hier die verschiedenen Ansichten über solche Themen auszutauschen........ist ja auch Sinn eines solchen Forums

So long
Wolfgang

32

Freitag, 20. Juni 2014, 08:46

Was Agnetha und Frida betrifft, dann muss man einfach ganz nüchtern konstatieren, dass sie beide in den Jahren 1974-1978 einen etwa gleichen stimmlichen Anteil an den ABBA-Lieder hatten, während in den Jahren 1978-1982 der Stimmanteil von Agnetha an den wirklich wichtigen Songs immer dominanter wurde und sie fast einen viermal so großen Anteil hat, was die stimmliche Führung der jeweiligen Lieder betrifft.

Und eben das verstehe ich nicht. Abgesehen davon, dass ich auch meine, ABBA wirken nur in der Gesamtheit ihres gemeinsamen Wirkens, finde ich gerade in der von dir genannten späten Phase eher eine Ausgewogenheit. Ich bin eben mal schnell nüchtern die Alben in meiner Hörweise bezüglich der Leading Voice von Agnetha oder Frida durchgegangen. Ihr mögt der Zuordnung widersprechen, aber vlt. liegt ja viel an der persönlichen Hörweise.
Und eigentlich gehört das schon gar nicht mehr zu dieser Thread-Fragestellung, sondern unter die Überschrift "Der ewige Glaubenskrieg der Geschmäcker"
:)

Voulez Vous
A As Good as New
Voulez Vous
F I Have A Dream
A Angeleyes
F The King Has Lost His Crown
Does your Mother know
If it wasn't for the Nights
A Chiquitita
F Lovers
A Kisses of Fire

Super Trouper
F Super Trouper
A The Winner Takes It All
On and on an on
F Andante, Andante
F Me And I

A Happy new year
F Our last summer
The Piper
A Lay all your love
The Way old friends do
(Elaine)
F (Put On Your White Sombrero)

The Visitors
F The Visitors
A head Over Heels
F When All Is Said And Done
A Soliders
F I Let The Music Speak
A One if Us
Two for the Price of One
A Slipping Through My Fingers
F Like an Angel Passing Through My Room

A The Day Before you came
A Under Attack

F Cassandra

33

Freitag, 20. Juni 2014, 10:11

Ich möchte die beiden Ladys ja eigentlich auch gar nicht miteinander vergleichen, weil beide eben ihren großen Anteil an ABBA haben und eigentlich gehts auch hier gar nicht darum, wer die bessere Stimme hat.

Aber wenn hier dann gesagt wird, dass eine Agnetha verglichen mit Frida und Helen Sjöholm die für Live-Performances am wenigsten starke Stimme habe, dann kann man das natürlich so nicht stehen lassen, weil es eben an der Realität glatt vorbei geht.

Was die von mir angesprochene Dominanz der Leadstimme Agnethas in den Jahren 1978-1982 betrifft, so bezog sich das vornehmlich auf die wichtigen und erfolgreichen Songs dieser Zeit bzw. die herausgebrachten Singles.

Ohne jetzt 100prozentig Anspruch auf Vollständigeit zu erheben, komme ich für diesen Zeitraum auf folgende Topsongs bzw. Singles mit der Leadstimme Agnetha:
Take a chance on me.....(Single)
Gimme, Gimme, Gimme.....(Single)
Thank you for the Music.....(Single)
Chiquitita......(Single)
Angeleyes
The winner takes it all.....(Single)
Happy New Year
One of us.....(Single)
Head over Heels.....(Single)
Lay all your love
The Day Before you came.....(Single)
Under Attack.....(Single)

Top-Lieder mit Fridas Leadstimme aus dieser Zeit
I have a dream.....(Single)
Super Trouper.....(Single)
Our last summer
When all is said and done

Von den 15 in diesem Zeitraum erschienenen Singles von ABBA sind also
9 Lieder mit Leadstimme Agnetha
2 Lieder mit Leadstimme Frida
4 Lieder mit gleichem Anteil Agnetha/Frida

Dazu kommt noch, dass Agnetha mehrere Lieder nahezu alleine bestritten hat wie "The winner takes ist all" oder "The Day before you came", was bei Frida nicht der Fall ist.........übrigens gehören genau diese beiden Lieder zu denen, die mit als künstlerische Höhepunkte ABBAs im Nachhinein gesehen werden.

Wie gesagt,mir geht es hier überhaupt nicht darum, die beiden Ladys vergleichen zu wollen bzw Frida auch nur den winzigsten Anteil am ABBA-Erfolg absprechen zu wollen, aber deswegen muss ja trotzdem eine realistische Bewertung möglich sein.

34

Freitag, 20. Juni 2014, 15:02

Aber wenn hier dann gesagt wird, dass eine Agnetha verglichen mit Frida und Helen Sjöholm die für Live-Performances am wenigsten starke Stimme habe, dann kann man das natürlich so nicht stehen lassen, weil es eben an der Realität glatt vorbei geht.
Dass wir in diesem Punkt unterschiedliche Standpunkte vertreten stellt zumindest für mich kein Problem dar.

Im Gegensatz zu dir betone ich jedoch stets, dass es sich bei meinen Anmerkungen um meine persönliche Ansicht handelt, während du in der Regel feste Behauptungen aufstellst wie "weil es eben Fakt ist" oder wie im obigen Zitat, "weil es eben an der Realität glatt vorbei geht". Fällt es dir denn so schwer andere Ansichten zu tolerieren?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Webmark« (20. Juni 2014, 15:28)


35

Freitag, 20. Juni 2014, 17:21

HAllo Webmark

natürlich fällt es mir überhaupt nicht schwer, andere Ansichten zu tolerieren, das habe ich ja auch in meinem vorletzten Posting noch mal explizit geschrieben.

Allerdings gibt es natürlich auch die Unterscheidung zwischen einer eigenen Meinung........wie zum Beispiel ob Agnetha/Frida oder Helen Sjöholm die bessere Sängerin ist.......oder eben reine Fakten.......wie zum Beispiel diejengen aus meinem letzten Posting.

Ich habe aber wie gesagt absolut Null Probleme mit anderen Meinungen.........im Gegenteil.......ohne diese unterschiedlichen Meinungen wäre so ein Forum doch ohne Ende langweilig und nur ein reiner Austausch von Terminen von Neuerscheiniungen oder Fernsehsendungen.

Was die reinen Formulierungen angeht, so sehe ich das eher locker und ich denke, hier gibt es diesbezüglich ganz andere "Spezialisten" hier im Forum

Also wie gesagt..........ich finde so einen Austausch von konträren Meinungen eher interessant und er stellt für mich ebenfalls keinerlei Problem dar

Wolfgang

36

Freitag, 20. Juni 2014, 17:38

Hallo Wolfgang,

es freut mich, dass du damit ebenfalls keine Probleme hast.

37

Samstag, 21. Juni 2014, 12:42

Ich würde viel dafür geben, bestimmte Lieder in der ABBA-Formation zu hören, insbesondere von den Gemini-Alben und dem Album von Josefin Nilsson. Da sind aus meiner Sicht auf jeden Fall Stücke bei, die ursprünglich für das ABBA-Format komponiert wurden.

Bei den Musicals bin ich mir unsicher. Chess hätte mit Agnetha und Frida glaube ich nicht funktioniert (einzelne Stücke wohlgemerkt schon - Heaven Help My Heart und I Know Him So Well auf jeden Fall) und Kristina wohl auch eher weniger. Da kann ich mir keine andere als Helen Sjöholm vorstellen.

Ich bin jetzt mehrere Jahre Fan und habe anfangs oft den Wunsch gehabt, sie würden sich nochmal zusammentun und Musik machen. Das hat sich geändert. Es wäre für mich jetzt einfach atemberaubend, wenn sie sich zu Viert zu einem besonderen Anlass nochmal zusammentun. Kein musikalischer Auftritt oder so, einfach zu viert ein bisschen über ABBA plaudern. Und natürlic wäre es fantastisch, noch den ein oder anderen unveröffentlichten Song zu hören. Aber auch das gehört wohl erstmal der fernen Zukunft an. Immerhin lockern sie sich ja schon durch das neue Live-Album. Wirklich mal etwas Neues von ABBA.

Ich weiß nicht, wer von euch das Foto aus den 90ern kennt, bei dem Björn, Benny und Frida Goldene CDs für ABBA Gold bekamen. So ein Foto mit allen 4 von heute, klein und dezent auf der Rückseite - das hätte was.

38

Samstag, 21. Juni 2014, 13:13

Da fällt mir noch ein wunderbarer Artikel des Guardians vom April dieses Jahres ein, als Frida und Björn zu den Feierlichkeiten in London diverse Interviews führten.
Sehr lesenswert, weil mal etwas tiefgründiger, als die anderen Artikel: "Abba on drugs, Eminem and why writing great pop is a job for young people"

Daraus, befragt nach dem unmoralischen Rückkehr-Angebot:

Zitat

"It's difficult to talk about this because then all the news stories will be: 'Abba is going to record another song!'" says Frida. "But as long as we can sing and play, then why not? I would love to, but it's up to Björn and Benny."
Last year Agnetha said it was something she would also love to do. Could this be their last chance before – to paraphrase one of their own songs – time slips through their fingers? "Nothing's planned and it would have to be something very special," says Björn "But yes, why not?"


8)

39

Samstag, 21. Juni 2014, 20:10

@Heiner

Das ist wirklich ein interessanter Artikes des Guardiasn aus dem April und sehr lesenswert

Interessant auch, wie Björn zum Schluss die Lieder ABBAs auch charakterisiert........

Zitat Björn.......
"The music of Abba is not that happy," he said. "It might sound happy, in some strange way, but deep within it's not happy music. It has that Nordic melancholic feeling to it. What fools you is the girls' voices. You know, I do think that is one of the secrets about Abba. Even when we were really quite sad, we always sounded jubilant."

40

Samstag, 21. Juni 2014, 20:52

Aber jetzt mal im Ernst……….manchmal hab ich schon fast das Gefühl, dass man sich dafür Entschuldigen muss, wenn man der Meinung ist, dass von zwei grandiosen Sängerinnen die eine eben die noch etwas bessere ist

Nein, mir gegenüber nicht. Ich finde das völlig ok. Agnetha ist eine grandiose Sängerin und ohne Zweifel auch aufgrund der skandinavischen Optik weltweit DER Abba-Star.
Jetzt kommt kein Aber-Satz.

Mein absoluter Voice-Range-Favourite ist übrigens die Live-Version von "I've been waiting for you"
https://www.youtube.com/watch?v=F52jJsqoszE

Gänsehautfeeling pur.
:)