Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ABBA.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

101

Sonntag, 5. Januar 2020, 18:21

Ich gebe zu, dass ich die Bedeutung von "Flanger-Effekt" erst suchen musste, aber ich stimme dir zu.

Die Stimme von Tina Turner konnte mich ebenfalls noch nie überzeugen, dennoch ist dies für mich, das bisher schlechteste Cover von Alyona.

Bleibt zu hoffen, dass sich Alyona in Zukunft wieder etwas mehr Mühe gibt und nicht nur das Geld der Abonnenten im Auge hat. :whistling:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Webmark« (5. Januar 2020, 19:10)


102

Sonntag, 5. Januar 2020, 18:48

Vielleicht hat sie als Weihnachtsgeschenk ein "Gerät mit zu vielen Knöpfen" bekommen. :D

103

Sonntag, 5. Januar 2020, 20:01

Also in Eure Negativ-Beurteilung kann ich nicht wirklich einsteigen.... ;)

Zunächst mal......Mit der Stimme von Tina Turner konnte ich persönlich auch nie wirklich etwas anfangen. Sie ist zwar sicher eine große Künstlerin, aber die Klangfarbe ihrer Stimme hat mir nie gefallen...

Zum Cover von Alyona.........Ich habe keine Probleme mit dem "s" und ich finde, ohne jetzt auf die Diskussion um technische Aufnahme-Feinheiten einzusteigen, die Aufnahme stimmlich wieder für sehr gut und gelungen...

@Webmark

Ich denke nicht....nein.....ich bin sogar überzeugt davon,...... dass es Alyona nicht um den schnellen Rubel, den schnellen Euro oder den schnellen Dollar geht.......Wenn das der Fall wäre, hätte sie ganz andere Möglichkeiten und würde auch andere Wege bestreiten, um finanziell noch deutlich ertragreicher zu arbeiten.........Soweit ich das beurteilen kann, geht es Alyona zuallererst um ein sehr selbständiges und autodidaktisches Arbeiten und mit Sicherheit auch um den entsprechenden Spaß und die Freude an dem, was sie tut.......
.
"Agnetha has her own light! So, nothing, not even the time, will be able to put it out, my friends !!!”

D. Hughes, August 1984, über Agnetha Fältskog

Danke für diesen wunderbar normalen Tag - AGNETHA - August 1975

Das Lied vom weissen Elefanten - OKSANA - August 2011

104

Sonntag, 5. Januar 2020, 23:34

Wenn ich die ganzen positiven Kommentare unter dem Video lese und das "Daumen-hoch-Verhältnis" von 100:1 sehe, komme ich ja schon darauf, an mir selbst zu zweifeln.
Meine Ohren sind jedoch in Ordnung. Die hat mein Enkel (4) gestern überprüft und die schmutzigen Stellen abgeschnitten. ;)

105

Montag, 6. Januar 2020, 09:25

Oh, WOW, das hätte ich jetzt nicht gedacht.
Aber das ist jetzt im Vergleich zu anderen Rocksongs, die sie gecovert hat, ganz schwach. :thumbdown:
An die Powerstimme von Tina kommt sie nie und nimmer ran.
Gruss Charly

*** ABBA Forever ***

106

Montag, 6. Januar 2020, 09:57

Jetzt habt ihr Euch auf die gute Alyona aber ganz schön eingeschossen..... ;(

Naja....sie hat ja auch schon immerhin 10 Mal den Daumen nach unten gegenüber 1303 Mal den Daumen nach oben für diesen Song.... :whistling: :whistling: :whistling: ...130: 1 sozusagen inzwischen.... ;) :P

Sie hat den Song diesmal etwas anders interpretiert als das Original......

Das Original von Tina hat mir nie gefallen.......Tina's Powerstimme hatte für mich immer eine schreckliche Klangfarbe,,.....Unsere Katze, die wir früher mal hatten, sah das wohl ähnlich, denn sie ist dann immer hinter das Sofa geflüchtet, wenn Tina im Radio lief..... :D

Ist halt Geschmacksache
"Agnetha has her own light! So, nothing, not even the time, will be able to put it out, my friends !!!”

D. Hughes, August 1984, über Agnetha Fältskog

Danke für diesen wunderbar normalen Tag - AGNETHA - August 1975

Das Lied vom weissen Elefanten - OKSANA - August 2011

107

Montag, 6. Januar 2020, 10:10

Hier bin ich gleich nochmal-........

Nachdem "meine Jungs" aus Liverpool nun ganz genau 1 komplettes Jahr ungeschlagen sind.......(der pure Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass sie fast jeden 3. Tag ein Spiel haben).....

....ist es mal wieder Zeit, ein Video von Alyona aus Liverpool zu hören......

Mit diesem Lied bin ich übrigens auf Alyona aufmerksam geworden.........

Der Auftritt ist zwar schon 10 Jahre alt und stammt aus einem ihrer ersten Besuche der Beatles-Festtage in Liverpool, aber als ich dieses Video vor gut 2 Jahren erstmals hörte, war ich von ihrer klaren und starken LIVE-Stimme so fasziniert, dass ich mich damals gleich auf ihre musikalischen Spuren begeben habe......

THE FOOL ON THE HILL

https://www.youtube.com/watch?v=fspUKaO0xd8
.
"Agnetha has her own light! So, nothing, not even the time, will be able to put it out, my friends !!!”

D. Hughes, August 1984, über Agnetha Fältskog

Danke für diesen wunderbar normalen Tag - AGNETHA - August 1975

Das Lied vom weissen Elefanten - OKSANA - August 2011

108

Dienstag, 7. Januar 2020, 13:47

Jetzt habt ihr Euch auf die gute Alyona aber ganz schön eingeschossen.....
Also das war ganz sicher nicht meine Absicht. Was ich beanstandet habe, bezieht sich auf ein technisches Detail im Video, genauer gesagt, im Ton des Videos.

Ein von mir nicht näher identifizierbares aber immer wiederkehrendes elektronisches Instrument ist mit einem Vibrato-ähnlichem Effekt hinterlegt, welchen ich als Flanger bezeichne. Ich finde diese "Begleitung" störend, weil sie sich meiner Meinung nach negativ auf die Gesamt-Tonqualität auswirkt. Es gibt in meinem "Nahbereich" Personen, die das ähnlich sehen.
Gesanglich und auch vom Arrangement her gefällt mir dieses Cover sehr gut. (u. a. keine gequetschte Tina-Stimme ;) )

Problematisch kann sich auch das bei YouTube verwendete Tonformat MP3 auswirken. Dieses Format wurde vor einigen Jahrzehnten entwickelt, um die Datenmenge von Audiodateien zu reduzieren. Die Gründe waren die geringe Bandbreite bei der Übertragung und der teure Speicherplatz.

Bei der Entwicklung machte man sich u. a. die Unzulänglichkeiten des menschlichen Gehörs zu Nutze. Trotz der ausgefeilten Kompressionsroutine gibt es reichlich Schwachstellen. So entstehen gerade bei der komprimierten Darstellung von elektronischen Tonsignalen mitunter erhebliche Verwerfungen gegenüber dem Original.

In der Regel wird in Studios mit unkomprimierten Tonsignalen gearbeitet. Das kann bedeuten, dass Alyona diesen Effekt gar nicht als störend bemerkt hat und sich erst nach dem Hochladen bei YouTube dieser Effekt so ausgeprägt hat.

Dagegen spricht eventuell die Tatsache, dass Alyona ihre Cover auch als MP3 - Dateien anbietet, diese allerdings mit sehr viel höherer Bitrate (Qualität).

Ich bin der Meinung, dass dieses Flanger-Geräusch deutlich zu hören ist. Ob es gefällt oder nicht, ist eine andere Frage. Ich kann mir vorstellen, dass die vielen positiven Kommentare unter Alyonas Video von ihren Fans stammen. Das ist ja auch in Ordnung. Trotzdem wünschte ich mir, dass sie von diesen kritischen Einschätzungen erfährt.
Dass dies nicht in Form eines öffentlichen Kommentars sein sollte, ist klar.
Es kann aber nicht falsch sein, wenn sie mitbekommt, dass sich Leute ihre Cover genau anhören. :)

109

Dienstag, 7. Januar 2020, 19:25

Eine wirklich sehr interessante und auch sehr gut nachvollziehbare Erklärung, Gerd, für das, was Du hier als "Flanger-Effekt" bezeichnest... :thumbup: .....(Ich hatte mit "eingeschossen" ja auch gar nicht explizit Dich gemeint ;) )

Ich hab mir Alyona's Video jetzt auch noch mehrmals angehört und kann nun nachvollziehen, was Du hier im Detail ansprichst...

Ich muss ehrlich sagen, dass mich dieser "Flanger-Effekt" nicht so gestört hat bzw. dass ich ihn zunächst gar nicht so wirklich wahrgenommen habe, was auch daran liegen könnte, dass ich mich bei solchen Musikaufnahmen immer sehr stark auf die menschliche Gesangsstimme konzentriere, während das musikalische Equipement zwar eine wichtige, aber doch totzdem nachgeordnete Rolle für mich spielt. Ich empfinde diesen Effekt auch jetzt als nicht so wirklich störend, kann aber nun Deinen Standpunkt ,wie gesagt, sehr gut nachvollziehen.

Ich persönlich vermute, dass dieses klangliche Detail, sprich dieser "Vibrato-Effekt" tatsächlich mit dem von Youtube verwendeten Dateiformat MP3 zu tun haben könnte, wie Du das ja schon sehr anschaulich erklärt hast. So könnten die von Dir hier angesprochenen "Verwerfungen" tatsächlich eine Rolle spielen, und dieser Effekt sich erst nach dem Hochladen des Youtube-Videos in dieser Intensität so ausbreiten, den Alyona vorher so möglicherweise in dieser Intensität so gar nicht wahrgenommen hat.

Wie gesagt, mich stört dieser Effekt weniger, aber ich verstehe, dass man das auch anders wahrnehmen kann.

In der Tat bin auch ich der Meinung, dass Alyona auch diese den Klang betreffenden Einschätzungen erfahren sollte und es nicht schaden kann, wenn sie auch weiss, dass ihre Cover auch auf so ein detailliertes musik-technisches Interesse stoßen. Werde sie das bei Gelegenheit mal wissen lassen..... ;)


Fernab dieser musik-technischen Details auch noch einmal zu dem reinen Gesang............ich habe mir nun auch nochmal Tina Turner's Version mehrfach angehört und hab sie mit Alyona's Version verglichen, auch weil ich meine eigenen Empfindungen und Meinungen immer auch mal wieder hinterfrage und einer Selbstprüfung unterziehe.............aber ich bleibe hier bei meiner ursprünglichen Einschätzung...

Tina Turner mag ja durchaus eine Powerstimme haben.......aber von der Klangfarbe gefällt mir Alyona's Version, deren Powerstimme sich sicher auch nicht verstecken muss, um ein deutliches besser........So kann ich THE BEST wesentlich angenehmer hören...

In diesem Zusammenhang würde ich mir daher von Alyona auch mal den Tina-Song NOTBUSH CITY LIMITS wünschen, denn dieser Song gefällt mir von seinem Rhythmus und seiner Power wirklich extrem gut...........aber eben nur nicht mit Tina's stimmlichen Klangfarbe...
.
"Agnetha has her own light! So, nothing, not even the time, will be able to put it out, my friends !!!”

D. Hughes, August 1984, über Agnetha Fältskog

Danke für diesen wunderbar normalen Tag - AGNETHA - August 1975

Das Lied vom weissen Elefanten - OKSANA - August 2011

110

Dienstag, 7. Januar 2020, 19:53

Also das war ganz sicher nicht meine Absicht. Was ich beanstandet habe, bezieht sich auf ein technisches Detail im Video, genauer gesagt, im Ton des Videos.
Was ich ebenso beanstandet habe.

Auffallend ist für mich dabei, dass der Ton ansonsten (für YouTube Verhältnisse) merklich besser ist.

Auch ich habe mich keineswegs auf Alyona eingeschossen, doch ihre beiden letzten Darbietungen können mich halt weniger überzeugen.

Wobei sie mir immer noch 100% lieber als Tina Turner ist, deren Stimme ich nicht lange ertragen kann. 8|

111

Dienstag, 7. Januar 2020, 20:07

Auch ich habe mich keineswegs auf Alyona eingeschossen

Ja, das weiss ich, Webmark.........Meine gewählte Bezeichnung "eingeschossen" war ja auch etwas humorvoll gewählt...

Ich schätze Deine sachlichen Einschätzungen, auch wenn wir nicht immer der gleichen Meinung sind....

Und da wo ich grundsätzlich anderer Meinung bin (z.B. hier finanzielle Gesichtspunkte), schreibe ich das ja dann auch zurück.......

Und mit unserer Wahrnehmung, was die Stimmen von Alyona und Tina Turner betrifft, sind wir ja auch wieder durchaus im Meinungs-Einklang.... ;)
"Agnetha has her own light! So, nothing, not even the time, will be able to put it out, my friends !!!”

D. Hughes, August 1984, über Agnetha Fältskog

Danke für diesen wunderbar normalen Tag - AGNETHA - August 1975

Das Lied vom weissen Elefanten - OKSANA - August 2011

112

Mittwoch, 8. Januar 2020, 22:18

In der Tat bin auch ich der Meinung, dass Alyona auch diese den Klang betreffenden Einschätzungen erfahren sollte und es nicht schaden kann, wenn sie auch weiss, dass ihre Cover auch auf so ein detailliertes musik-technisches Interesse stoßen. Werde sie das bei Gelegenheit mal wissen lassen.....
Du ahnst es sicherlich, dass ich insgeheim diesen Gedanken im Hinterkopf hatte. ;)

Ich glaube, dass viele Künstler für ein ehrliches Feedback dankbar sind. Lobhudelei erleben sie überall.

Von meiner Seite ist alles zu diesem Cover von Alyona gesagt (geschrieben).

Was Tina anbelangt, bin ich aus zurückliegenden Zeiten etwas traumatisiert. Mein ehemaliger Kollege war Tina-Fan. Unbedacht äußerte ich mal, dass meine defekte Kettensäge ähnliche Geräusche macht. Von diesem Augenblick an wurde ich bei jeder Fahrt mit seinem Auto mit den "neuesten und besten Titeln von Tina" aus seinem
Autoradio bedacht.
Eines Tages gab das Kassettenteil vom Radio den Geist auf. Ich dachte, Gott hört nicht nur Gebete, er kann auch geheime Wünsche und Gedanken lesen. Leider nicht nachhaltig genug. Ein paar Tage später befand sich ein Radio mit CD-Player im Armaturenbrett. Dazu gehörte noch ein CD-Magazin. Weiteres brauche ich nicht zu schreiben....

113

Samstag, 11. Januar 2020, 10:35

Letztendlich, lieber Kermit, ist das alles Geschmackssache. dennoch meine ich, dass es seine Gründe hat, warum aus Tina Turner, Madonna und auch aus Cher (und ich mag ihre Abba-Cover auch nicht) letztendlich Weltstars geworden sind. Ich kenn da den Spruch: Was dem einem seine Eule, ist des anderen seine Nachtigall. Für sehr viele sind diese drei halt eher die Nachtigallen. Tina Turner hat 180 Millionen Tonträger verkauft. Nicht ohne Gründe. Deswegen halte ich mich bei pauschalen negativen Kritiken lieber zurück. Eines können wir den drei vorgenannten Sängerinnen aber nicht abreden: Kreativität und Bühnenpräsenz. Da verzeihe ich auch durchaus mal im Alter schlechte Tage. Vor dem Gesamtwerk habe ich den allergrößten Respekt.

114

Sonntag, 12. Januar 2020, 14:11

Bevor sich Alyona "wieder meldet", möchte ich noch ihr fast sieben Jahre altes Cover von "The Best" vorstellen.
Was mich an dem anderen Cover gestört hat, ist hier wohltuend dezent:

ALYONA YARUSHINA (SIMPLY THE BEST) TINA TURNER COVER

116

Sonntag, 12. Januar 2020, 17:25

Gute Interpretation!

Die Tonqualität hat aber leider seit dem letzten Clip (Tina Turner) spürbar nachgelassen. :(

Dies tritt insbesondere beim Vergleich mit früheren Werken, wie z. B. dem genialen Cover von "Barcelona" zutage.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Webmark« (12. Januar 2020, 20:17)


117

Dienstag, 14. Januar 2020, 23:08

Ich muss zugeben, dass ich Webmark nicht widersprechen kann. Woran mag das liegen?
Alyona hat in zurückliegender Zeit beschrieben, mit welchem Equipment sie ihre Aufnahmen macht.
Ich dachte so bei mir, es muss nicht das Teuerste und Ausgefeilteste sein, womit man gute Ergebnisse erzielt, wenn man sich auskennt und damit umgehen kann.


Wenn es so sein sollte, dass ihre Ausrüstung jetzt umfangreicher und wirkungsvoller ist, könnte darin eine Ursache für die akustische Veränderung liegen.

In meinen Augen ist ein Studio wie eine Apotheke. Die einsetzbaren Filter sind die Medikamente. Bei richtiger Anwendung helfen sie, vertragen sich jedoch untereinander nicht immer. Nicht zu vergessen sind die Nebenwirkungen, die unter Umständen nicht verträglich sind. Und das Wichtigste, eine Überdimensionierung kann zum Tode führen.
Es ist eben so, wenn man mit komplexer Studiotechnik arbeitet, reicht es nicht, zu wissen, wo die Schalter und Regler an den Geräten sind.
Die Themen "Akustik", "Elektroakustik" und ganz banal Physik und Schall sollten schon ein wenig geläufig sein. Nicht vergessen sollte man die Tücken der Digitaltechnik, die einem oft genug einen Streich spielen. Ich denke da nur an Latenz.
Wenn ich Alyona in den Videos immer so fixiert an ihrem Studiomikrofon samt Pop-Filter sehe, denke ich manchmal, sind diese Aufnahmen nachgestellt, nur weil das so professionell aussieht?
Welcher Künstler kann sich vor solch einer Apparatur wirklich entfalten. Diese teuren Großmembran-Mikrofone haben ihre Tücken. Entfernt man sich nur wenige Zentimeter von deren Öffnung, entsteht ein ganz anderes Klangbild (niedrige Frequenzen werden benachteiligt), welches dann auch noch viel leiser ist. Physikalisch bedingt sind solche Mikrofone für Gesangsaufnahmen gänzlich ungeeignet.
Hinzu kommt, dass der "Aufnahmeraum" völlig abstrakt ist und mit dem Wiedergaberaum des Zuhörers absolut nichts gemeinsam hat. Oder hört jemand Alyona in einer schalltoten Besenkammer?
Wenn Alyona jetzt mehr den studiotechnischen Weg beschreiten möchte, sollte sie sich Unterstützung holen, das ist meine Meinung.

118

Mittwoch, 15. Januar 2020, 19:28

Wenn ich Alyona in den Videos immer so fixiert an ihrem Studiomikrofon samt Pop-Filter sehe, denke ich manchmal, sind diese Aufnahmen nachgestellt, nur weil das so professionell aussieht?


Das habe ich mich auch schon gefragt. :S

119

Donnerstag, 16. Januar 2020, 09:00

Wenn es so sein sollte, dass ihre Ausrüstung jetzt umfangreicher und wirkungsvoller ist, könnte darin eine Ursache für die akustische Veränderung liegen.

In meinen Augen ist ein Studio wie eine Apotheke. Die einsetzbaren Filter sind die Medikamente. Bei richtiger Anwendung helfen sie, vertragen sich jedoch untereinander nicht immer. Nicht zu vergessen sind die Nebenwirkungen, die unter Umständen nicht verträglich sind. Und das Wichtigste, eine Überdimensionierung kann zum Tode führen.
Es ist eben so, wenn man mit komplexer Studiotechnik arbeitet, reicht es nicht, zu wissen, wo die Schalter und Regler an den Geräten sind.
Die Themen "Akustik", "Elektroakustik" und ganz banal Physik und Schall sollten schon ein wenig geläufig sein. Nicht vergessen sollte man die Tücken der Digitaltechnik, die einem oft genug einen Streich spielen. Ich denke da nur an Latenz.
Wenn ich Alyona in den Videos immer so fixiert an ihrem Studiomikrofon samt Pop-Filter sehe, denke ich manchmal, sind diese Aufnahmen nachgestellt, nur weil das so professionell aussieht?
Welcher Künstler kann sich vor solch einer Apparatur wirklich entfalten. Diese teuren Großmembran-Mikrofone haben ihre Tücken. Entfernt man sich nur wenige Zentimeter von deren Öffnung, entsteht ein ganz anderes Klangbild (niedrige Frequenzen werden benachteiligt), welches dann auch noch viel leiser ist. Physikalisch bedingt sind solche Mikrofone für Gesangsaufnahmen gänzlich ungeeignet.
Hinzu kommt, dass der "Aufnahmeraum" völlig abstrakt ist und mit dem Wiedergaberaum des Zuhörers absolut nichts gemeinsam hat. Oder hört jemand Alyona in einer schalltoten Besenkammer?
Wenn Alyona jetzt mehr den studiotechnischen Weg beschreiten möchte, sollte sie sich Unterstützung holen, das ist meine Meinung.

Laut Alyona sind die Aufnahmen in ihren Videos nicht nachgestellt, sondern authentisch....

Ansonsten sehr interessante Auführungen, Gerd

Durchaus möglich, dass die von Dir und Webmark angesprochene aksustische Veränderung etwas zu tun hat mit einem eventuell veränderten Equipement ihrer Studiotechnik, so wie Du das hier beschreibst.....Ob diese Studiotechnik verändert wurde, weiss ich im Moment nicht und müsste ich mal bei Alyona hinterfragen....

Allerdings nehme ich diese etwaige Veränderung der Akustik nicht so stark und negativ wahr, wie ihr das tut. Ob meine Ohren dafür weniger geeignet sind...... :D ....oder ob ich mich dafür einfach zu stark auf ihren reinen Gesang konzentriere, weiss ich nicht.....

Auch ich höre natürlich gewisse leicht klangliche Unterschiede zwischen ihren diversen Aufnahmen, aber ich empfinde das jetzt nicht so wirklich als störend.....

Ansonsten müsste man das, wie gesagt, mal klären...

Stimmlich und gesanglich ist ihre neueste Aufnahme des BON JOVI-Titels wieder allererste Klasse und absolut großartig gesungen.....
.
"Agnetha has her own light! So, nothing, not even the time, will be able to put it out, my friends !!!”

D. Hughes, August 1984, über Agnetha Fältskog

Danke für diesen wunderbar normalen Tag - AGNETHA - August 1975

Das Lied vom weissen Elefanten - OKSANA - August 2011

120

Sonntag, 19. Januar 2020, 16:07

Hier der aktuelle Song -> Please Forgive Me - Bryan Adams

Sorry, aber dies ist das meiner Ansicht nach schlechteste Cover von Alyona. :thumbdown:

Nicht nur die Tonqualität ist miserabel, sondern auch die Interpretation kommt nicht mal ansatzweise an ihre frühen grandiosen Werke heran.

Hört sie sich denn ihre auf YouTube veröffentlichten Werke nicht an oder zählt für sie nur noch "ein Song pro Woche"?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Webmark« (19. Januar 2020, 16:19)


Ähnliche Themen