Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ABBA.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:35

Mamma Mia - um ein Haar von Brotherhood of Man?

:eek: Wusste das jemand?

Zitat:

eurovision.de: Darin erzählen Sie eine wahre Anekdote über Abba. Wie lautet die?

Lee: Abba haben den Grand Prix 1974 erobert. Das Folgejahr war aber schrecklich für sie. Man sollte ja denken, ein Sieg beim ESC und - bumm - es geht los! So wie bei uns, wir hatten danach eine Serie von Hits. Abba hatten hingegen den Tiefpunkt ihrer Karriere. Also boten sie anderen Bands Lieder an, die sie geschrieben hatten. Uns haben sie auch eins angeboten - und wir haben abgelehnt.

eurovision.de: Welches war es denn?

Lee: Raten Sie mal: Mamma Mia! Also, so richtig abgelehnt haben wir natürlich nicht. Sie gaben uns das Lied, als wir mitten in einer Reihe von Studioaufnahmen steckten. Wir sagten ihnen: Wir schieben euren Song für die nächste Aufnahmereihe auf. Sie waren einverstanden. Dann gingen ein paar Monate ins Land und sie hatten immer noch keinen Hit. Also nahmen sie den Song 1976 selber auf. Den Rest kennen Sie. Es war natürlich ein Supererfolg.

eurovision.de: Bereuen Sie das im Nachhinein?

Lee: Nein, wie gesagt, wir hatten damals mehrere Top-Hits nacheinander.


Quelle: http://www.eurovision.de/teilnehmer/wme/…odofman101.html

"Tiefpunkt der Karriere"....mit So long, I do (x 5) und vor allem S.O.S. :confused: ...na, ich weiß nicht....

2

Donnerstag, 19. Mai 2011, 18:44

Björn und Benny hatten die Schwierigkeiten im Jahr nach Waterloo mal bestätigt. Grand Prix – Teilnehmer galten als Eintagsfliegen und wären schnell wieder weg von der Bildfläche. Besonders in dem wichtigen Musikmarkt England war das so. Das traf auch zunächst auf ABBA zu. Björn sagte selbst, in dieser Zeit wären die Songs auch nicht so besonders erfolgreich. Von Honey, Honey in Deutschland vielleicht abgesehen. Das hat wohl etwa ein Jahr gedauert, bis in Australien mit Mamma Mia sich der richtige Erfolg einstellte. Und mit S.O.S. kurz darauf war auch den Musikjournalisten in England klar, ABBA sind keine Grand Prix Eintagsfliegen. Was dann folgte ist bekannte Musikgeschichte.
Aber für mich gibt es aus diesem besagten Jahr eine ganze Reihe wundervoller Songs, auch wenn sie keine durchschlagenden Erfolge waren. Verkaufserlöse und Chartplazierungen spiegeln nicht unbedingt musikalische Qualität wieder. Ich denke an das Visitors-Album.
Peter

3

Samstag, 28. Mai 2011, 11:46

Also mich regt dieses Gerede von "keinem Erfolg nach dem Grand Prix" schon seit Jahren mächtig auf. Die Briten denken wohl auch, sie seien der Nabel der Welt. Schlimm wenn jetzt schon andere Gruppen den gleichen Unsinn erzählen.

"Honey Honey" oder "I do I do I do" waren in mehr Ländern Top 10 Hits, als die Folgesingles von Brotherhood of Man, die nur in Großbritannien, Irland und den Niederlanden Top 10 waren.

ABBA haben 380 Millionen Platten verkauft, den mit Riesenabstand größten Teil davon außerhalb Englands. Lässt man die britischen Verkaufszahlen weg, so wären die weltweiten Zahlen immer noch astronomisch. Lässt man aber die weltweiten Zahlen weg, so blieben mit den nur britischen Verkaufszahlen weniger als 10% der jetzigen Weltzahlen.

Das sollten sich auch Benny und Björn mal durch den Kopf gehen lassen, ob es nicht schöner ist, weltweit erfolgreich zu sein, als in nur in einem unter übersteigertem Ego leidenden Großbritannien. Es gibt auch viele britische Stars, die liebend gern außerhalb ihres Landes erfolgreich wären, es aber nicht schaffen.
ABBA - ROXETTE - SHANIA TWAIN - CHER - TINA TURNER - AMY MACDONALD

4

Dienstag, 31. Mai 2011, 15:49

Zitat

Original von Pet ....Das hat wohl etwa ein Jahr gedauert, bis in Australien mit Mamma Mia sich der richtige Erfolg einstellte. Und mit S.O.S. kurz darauf war auch den Musikjournalisten in England klar, ...


Kam in Australien "Mamma Mia" vor "S.O.S" auf den Markt?

5

Dienstag, 31. Mai 2011, 19:49

Aufgenommen im Studio wurde SOS vor Mamma Mia, das ist richtig.
In Australien war der eigentliche Auslöser des Erfolgs die Sendungen von vier Videoclips (u.a. I Do, I Do... und Mamma Mia). Die Nachfrage war daraufhin so groß, dass sich Polar überreden ließ, dort auch Singles zu veröffentlichen. Eigentlich wollte man mit den Videos das Album ABBA promoten. So erschien nach meiner Information im August 1975 „Mamma Mia / Hey, Hey Helen“ und im Oktober „SOS / Man in the Middle“ in Australien.
Genauer kann man es nachlesen bei Carl Magnus Palm „Licht und Schatten“ S. 310 – 312, was die Wirkung der Videoclips und deren Folgen in Australien betrifft.
Björn hat in einem Interview mal gesagt, er hängt deshalb so an Mamma Mia, weil der Titel in Australien ABBA den endgültigen internationalen Durchbruch brachte.
Peter

6

Samstag, 4. Juni 2011, 10:12

Hallo,

also ich wusste es es nicht, das "Mamma Mia" fast mal von "Brotherhood of Men" gesungen wurde.

Bernd

Stockholm

unregistriert

7

Samstag, 9. Juli 2011, 01:41

Mamma Mia von Brotherhood of Man ?
Noch nie gehört davon!
Bin Fan von ABBA seit 1974 und habe bis heute NIE davon gehört.
Ist auch, für mich sehr unglaubwürdig....................feilten ABBA selbst an einem Follow Up Hit!

8

Samstag, 11. Januar 2020, 11:36

Ich hole hier einen alten Thread hervor, weil ich im Zusammenhang mit der Ausstrahlung der 70er Disco Sendung auf RTL oder so am Jahresende diesen Hinweis zu "Mamma Mia" am TV gesehen habe:




Das war mir jetzt ehrlich auch ziemlich neu, respektive kann man eigentlich fast nicht glauben 8o , aber scheinbar ist das wirklich so.
Es gibt nämlich ein weiteres Interview aus dem International ABBA Fanclub Heft von Martin Lee von Brotherhood of Man, wo er sagt:

"Would you agree that some Brotherhood of Man hits – like, for example, Angelo - were inspired by ABBA?
No, not really. It just happens that we had the same sort of line-up, and success for both groups came along in the 1970s. In fact, I recall that ABBA sent us Mamma Mia to record, but we already had a full set of songs for the studio at that time, so we didn’t get to it. We recorded Save Your Kisses For Me instead, so it all ended well (laughs).


http://www.abbafanclub.nl/about_abba/fam…/faf128_mag.pdf


Wenn man sich dies überlegt, dann wäre also um ein Haar "Mamma Mia" kein ABBA Welthit geworden und vielleicht wäre ja nicht mal die ABBAMANIA in Australien losgetreten worden.

Wer könnte dazu noch etwas sagen? @Scotty: Hast du davon gewusst?
Also ich bin grad ein wenig baff ..... :huh:
Gruss Charly

*** ABBA Forever ***

9

Samstag, 11. Januar 2020, 12:31

Interessante These chabba. Ich habe Brotherhood of Man immer als eine Gruppe empfunden die einfach auf den " ABBA Zug aufgesprungen ist ", sie haben ABBA in ihrer Art und ihrem Stil kopiert. Was jetzt nicht heißt das mir ihre Lieder eben nicht gefallen, habe auch eine CD von denen mit ihren Hits.

10

Samstag, 11. Januar 2020, 19:16


Interessante These chabba. Ich habe Brotherhood of Man immer als eine Gruppe empfunden die einfach auf den " ABBA Zug aufgesprungen ist ", sie haben ABBA in ihrer Art und ihrem Stil kopiert. Was jetzt nicht heißt das mir ihre Lieder eben nicht gefallen, habe auch eine CD von denen mit ihren Hits.
So geht es mir auch!
Mir gefallen zwar schon ein paar Lieder von BOM, aber sie ähnelten einander schon.
Björn und Benny haben in einem Interview genau diese Vorgehensweise als falsch empfunden. Ich glaube, es war bei Musikladen Special.
Für mich sind BOM genau so eine Gruppe, die nach einem Erfolg, einen ähnlichen Song heraus brachten.
Waren sie wirklich am Anfang erfolgreicher als ABBA?

ABBA war für mich nach "WATERLOO" immer schon erfolgreich. Ich hatte da natürlich keinen Vergleich damals, nur die Charts aus der BRAVO :D
Björn und Benny schielten zwar gen England, weil es damals das Musikland war, an dem man sich damals orientiert hat!
Und so ein kleines Land wie Schweden hatte es damals schwer!
Bei mir nicht ^^

Aber das sie "MAMMA MIA" einer anderen Band angeboten haben, ist mir echt neu!
Mir ist auch nicht bekannt, das in einem der vielen Bücher davon etwas stand!
OK, 1974 war es noch nicht klar, ob ABBA weiter zu Viert arbeiten, oder ob sie nach dem Grand Prix vielleicht wieder Solo weiter machen!
Agnetha und Frida haben da ja immer noch weiter an ihren Soloprojekten gearbeitet und ich glaube, das es zu dem Zeitpunkt nicht klar war, wie es weitergeht!
Es war wie ein Experiment, denke ich.
Es ist ja nicht so, das sie darauf angewiesen gewesen wären, zusammen weiter zu Arbeiten.
Jeder verdiente sein Brot schon alleine und hatte Erfolg!
Weiß jemand mehr Details?

Es gibt doch immer wieder etwas Neues!

Danke Chabba, das auch Du etwas altes hervorgehoben hast irgendwie kommt das entspannend rüber... ^^
Thank you for the music

11

Samstag, 11. Januar 2020, 20:08

Jetzt habe ich mal die Charterfolge gegoogelt, sie hatten in Deutschland keinen Nr.1 Hit, " Save your kisses for me " erreichte nur Platz 2 in den deutschen Charts. Wußte ich gar nicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Brotherhood_of_Man

12

Samstag, 11. Januar 2020, 20:08

Dass ABBA einen eigenen (erfolgversprechenden) Titel BOM angeboten haben sollen, ist auch mir völlig neu und für mich in keiner Weise nachvollziehbar. Ich denke irgendwie, dass die Aussagen im Interview so nicht stimmen können. Mich würde wundern, dass B & B einer konkurierenden Gruppe wie Brotherhood of Man Titel angeboten haben. Sie hatten doch mit der eigenen Gruppe genug im Blickfeld, als dass sie Titel anderweitig verkauft hätten. Ich kann mir das nicht vorstellen.

BOM hatten tatsächlich ein paar Hits nach ihrem Eurovisionssieg im Frühjahr 1976. Aber eigentlich nur in England. Da hatten sie tatsächlich noch zwei Nr. 1-Hits, aber im Sommer 1978 war der Erfolg auch schon größtenteils vorbei. Für mich war diese Gruppe in ihrer Form sehr ABBA-orientiert, und ihre Titel klangen tatsächlich ineinander ähnlich. Bei ABBA war da musikalisch auf jeden Fall mehr Abwechslung drin. Natürlich hatten ABBA nach ihrem Eurovisionssieg ein paar Hits. Wenn auch nicht so erfolgreich wie Waterloo, aber sie waren zumindest europaweit präsent und gut im Geschäft. Der ganz große Durchbruch international kam dann im Sommer 1975 mit S.O.S. Die letzte international richtig erfolgreiche Single war bekanntlich 'One of us', und 1982 ging es dann verkaufszahlenmäßig stark nach unten, wobei 'Head over heels' und auch 'under attack' deutlich schlechter liefen als 'Honey honey' oder 'I do..'. Man sieht: so schlecht ist die Zeit zwischen Waterloo und S.O.S. für ABBA nicht gelaufen. Die 'Flaute' bezog sich ausschließlich auf England.

13

Samstag, 11. Januar 2020, 21:51

Wenn man sich dies überlegt, dann wäre also um ein Haar "Mamma Mia" kein ABBA Welthit geworden und vielleicht wäre ja nicht mal die ABBAMANIA in Australien losgetreten worden.

Wer könnte dazu noch etwas sagen? @Scotty: Hast du davon gewusst?
Also ich bin grad ein wenig baff .....

Aber das sie "MAMMA MIA" einer anderen Band angeboten haben, ist mir echt neu!
Mir ist auch nicht bekannt, das in einem der vielen Bücher davon etwas stand!
OK, 1974 war es noch nicht klar, ob ABBA weiter zu Viert arbeiten, oder ob sie nach dem Grand Prix vielleicht wieder Solo weiter machen!
Agnetha und Frida haben da ja immer noch weiter an ihren Soloprojekten gearbeitet und ich glaube, das es zu dem Zeitpunkt nicht klar war, wie es weitergeht!
Es war wie ein Experiment, denke ich.
Es ist ja nicht so, das sie darauf angewiesen gewesen wären, zusammen weiter zu Arbeiten.
Jeder verdiente sein Brot schon alleine und hatte Erfolg!
Weiß jemand mehr Details?

Dass ABBA einen eigenen (erfolgversprechenden) Titel BOM angeboten haben sollen, ist auch mir völlig neu und für mich in keiner Weise nachvollziehbar. Ich denke irgendwie, dass die Aussagen im Interview so nicht stimmen können. Mich würde wundern, dass B & B einer konkurierenden Gruppe wie Brotherhood of Man Titel angeboten haben. Sie hatten doch mit der eigenen Gruppe genug im Blickfeld, als dass sie Titel anderweitig verkauft hätten. Ich kann mir das nicht vorstellen.

Doch, das ist schon richtig.......BROTHERHOOD OF MAN bekamen damals MAMMA MIA als Song angeboten....

Die genauen Umstände im Detail dazu sind heute nicht mehr in Gänze recherchierbar, da Benny und Björn selbst nicht mehr den genauen Ablauf von damals zu wissen scheinen, auch Agnetha die genauen Details nicht mehr in Gänze weiss, und Stig, der es wohl am Besten wissen müsste, uns das auch nicht mehr sagen kann....

Dass MAMMA MIA aber den BROTHERHOOD OF MAN angeboten wurde, ist unzweifelhaft...

Das war auch nicht wirklich etwas total Außergewöhnliches zu der damaligen Zeit, denn es sind auch noch eine Reihe anderer ABBA-Lieder anderen Künstlern und Gruppen angeboten worden, man denke an HONEY, HONEY oder BANG-A BOOMERANG.....und ein "Konkurrenz-Gedanke" zu BROTHERHOOD OF MAN hatte damals nicht wirklich eine Relevanz

Der Song MAMMA MIA wurde damals auch von allen unterschätzt, vor allem Björn und Benny hatten ihn unterschätzt und ihm bei weitem nicht die Bedeutung zugemessen, die er dann später erhalten hat.........

Er wurde ja auch nur ganz am Schluss der Songs für das ABBA-Album komponiert und eingesungen und er stand in der Einschätzung für das Album deutlich im Schatten der schon veröffentlichten SO LONG und I DO I DO I DO und natürlich erst recht hinter dem von Anfang an als sehr ikonisch und daher auch richtig eingeschätzten S.O.S...

ABBA hätten den Song ja auch niemals als Single veröffentlicht, wären sie nicht durch die marktstrategischen Entwicklungen, die von Australien ausgingen, quasi dazu gezwungen worden.....

Das heisst aber nicht, dass sie den Song nicht auch selbst trotzdem aufgenommen und veröffentlicht hätten, das war ja zu der damaligen Zeit absolut nichts Unübliches....

Ihn aufgrund der eigenen Fehleinschätzung auch anderen Künstlern anzubieten, lag also im Kontext der damaligen Zeit, durchaus nahe....

Aber selbst, wenn sie dies nicht getan hätten, hätte dies am Ausbruch der "ABBAMANIA" in Australien nichts geändert.........Die war vorgezeichnet und hätte auch ohne MAMMA MIA ihren Verlauf genommen.......Ohnehin war ja I DO I DO I DO in Australien schon ein Nummer-1-Hit.......und Europa hat sich ohnehin nicht an dieser "ABBAMANIA" orientiert, das galt eigentlich eher nur für Großbritannien....

In Europa.....dem wichtigsten Markt für ABBA.....war S.O.S. das Lied, mit dem sich ABBA von einer bekannten Popgruppe zum Olymp der europäischen Popmusikszene aufgeschwungen hat.....In Deutschland ist S.O.S. ja bis zum heutigen Tag das erfolgreichste ABBA-Lied geblieben.....

Wenn wir heutzutage von einer "erfolglosen" Zeit von ABBA zwischen Waterloo und S.O.S. reden, so ist dies ohnehin eine große historische Ungenauigkeit....und diese ist vor allem ABBA selbst geschuldet, da man damals bekanntermaßen die Bewertung, was ein "Hiterfolg" ist, nur an dem britischen Markt ausgerichtet hat.........Das war zwar bei der Dominanz des britischen Marktes durchaus nachvollziehbar, erst recht bei der Affinität Björn's und Benny's für den britischen Musikmarkt.......aber im Endeffekt war dies trotzdem auch eine große Fehleinschätzung, denn nicht der britische Markt, sondern der west- und mitteleuropäische Markt waren die zweifellos lukrativsten für ABBA, in dem sie insgesamt wesentlich mehr Tonträger verkauften als nur in Großbritannien....

Im Prinzip ist es also absurd, dass diese Bewertungen des damaligen ABBA-Erfolges in Büchern, Magazinen, Dokus immer nur an dem für ABBA (!) viel weniger lukrativen britischen Markt ausgerichtet werden......Und diese Einschätzungen werden dann natürlich auch oft von uns Fans übernommen, was aber prinzipiell nicht den wirklichen Tatsachen entspricht....

Wenn ich persönlich an die damalige Zeit zurückdenke.....ich war damals 16 Jahre alt, als ABBA den GRAND PRIX D'EUROVISION gewannen, ....dann habe ich die Nach-Waterloo-Zeit niemals als erfolglos empfunden.....schlicht und ergreifend, weil sie das in Deutschland und ebenso in anderen mitteleuropäischen Ländern nicht war.......

Wenn man nicht nur den Spitzenplatz als Kriterium nimmt, sondern auch den Zeitraum, wie lange ein Hit in den Charts war, so war beispielsweise HONEY, HONEY das dritterfolgreichste ABBA-Lied aller Zeiten in Deutschland......Eine Tatsache, die heute oft in Repliken nicht mehr berücksichtigt wird........Das dann darauffolgende SO LONG war dann speziell bei der damaligen Jugend ungeheuer populär und wurde damals in keiner Weise als Flop wahrgenommen, was es auch rein faktisch, wenn man beispielsweise Radiopräsenz als Kriterium nimmt, nicht war......Und SO LONG war sogar über die ABBA-Fangemeinde hinaus damals ein sehr akzeptiertes Lied......Und auch das folgende I DO I DO I DO haben wir damals als erfolgreiches Lied wahrgenommen, egal ob man nun ABBA-Fan war oder nicht......S.O.S hat dann alles gesprengt.....

Klar......es wurden damals auch einige Konzerte abgesagt, aber das war auch durch marktstrategische Fehleinschätzungen bedingt......

Wir müssen also da immer differenzieren, von was wir reden........Reden wir vom führenden englischen Musikmarkt, nach dem sich viel ausrichtete, war es eine erfolgslose Zeit......Reden wir aber vom "Großen Ganzen" und vor allem vom europäischen Markt, zu dem ja auch unser deutscher Markt gehört, war auch diese Zeit alles andere als eine erfolglose Zeit
.
"Agnetha has her own light! So, nothing, not even the time, will be able to put it out, my friends !!!”

D. Hughes, August 1984, über Agnetha Fältskog

Danke für diesen wunderbar normalen Tag - AGNETHA - August 1975

Das Lied vom weissen Elefanten - OKSANA - August 2011

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (11. Januar 2020, 21:58)


14

Sonntag, 12. Januar 2020, 12:16

Hej Scotty, vielen Dank für deine Ausführungen.

Ich finde das eigentlich unglaublich. 8o Man muss sich das mal vorstellen. Okay, du hast Recht, eine ABBAMania hätte es auch ohne Mamma Mia gegeben und ABBA wären vermutlich genauso erfolgreich gewesen.

Aber "Mamma Mia" steht ja als Name auch für das Musical, die Filme und die Lokale. Wie hätten die dann geheissen, wenn es überhaupt dazu gekommen wäre?
Ich finde das alles sehr spannend.

Das war auch nicht wirklich etwas total Außergewöhnliches zu der damaligen Zeit, denn es sind auch noch eine Reihe anderer ABBA-Lieder anderen Künstlern und Gruppen angeboten worden, man denke an HONEY, HONEY oder BANG-A BOOMERANG.....und ein "Konkurrenz-Gedanke" zu BROTHERHOOD OF MAN hatte damals nicht wirklich eine Relevanz
Ja das stimmt und generell wurden früher auch in den 60er viele Songs auch von anderen Musikern als Singles herausgebracht. Sogar die Beatles haben zu Beginn ihrer Karriere nur gecovert.

Der Song MAMMA MIA wurde damals auch von allen unterschätzt, vor allem Björn und Benny hatten ihn unterschätzt und ihm bei weitem nicht die Bedeutung zugemessen, die er dann später erhalten hat.........

Er wurde ja auch nur ganz am Schluss der Songs für das ABBA-Album komponiert und eingesungen und er stand in der Einschätzung für das Album deutlich im Schatten der schon veröffentlichten SO LONG und I DO I DO I DO und natürlich erst recht hinter dem von Anfang an als sehr ikonisch und daher auch richtig eingeschätzten S.O.S...

ABBA hätten den Song ja auch niemals als Single veröffentlicht, wären sie nicht durch die marktstrategischen Entwicklungen, die von Australien ausgingen, quasi dazu gezwungen worden.....
Genau, Mamma Mia wurde als 4. und letzte Single aus dem "ABBA" Album ausgekoppelt und vorallem Stig wollte ja nicht, dass sich die Singles mit dem Alben konkurrenzieren.
Dann schlug aber Mamma Mia in Australien wie eine Bombe ein und dann konnten sie nicht mehr anders.

Und ja, der britische Markt waren für Stig und B+B enorm wichtig. Man hat dem fast alles unterstellt.
Ich sehe auch keine Erfolglosigkeit zwischen Waterloo und Mamma Mia in Europa, aber in UK war schon etwas Flaute. Aus meiner Sicht war dieses Schielen nach UK ziemlich übertrieben.

Es ist schon sehr interessant, dass man diese Tatsache mit Mamma Mia und Brotherhood of Man bisher nirgends in einem Buch lesen konnte. Wir stehen heute im Jahr 2020 und das alles hat vor 35 Jahren stattgefunden..... 8o
Gruss Charly

*** ABBA Forever ***

15

Sonntag, 12. Januar 2020, 15:40

Danke für die Informationen, Scotty :)

Ja, nicht auszudenken, wenn ABBA nie MAMMA MIA als ihr Eigen aufgenommen hätte! Ihre ganze Geschichte wäre anders geschrieben!
Ich glaube aber auch, das ohne MAMMA MIA der internationale Erfolg beschert worden wäre!
Björn und Benny sind Ausnahmeproduzenten, die zusammen mit Agnetha & Frida und auch Stig & Micke trotzdem ganz gross geworden wären und sind :thumbsup:

Sehr interessant, diese Infos darüber zu Lesen ^^
Thank you for the music

16

Freitag, 31. Januar 2020, 21:21

Mamma mia für Brotherhood ?

Wenn das auch in den 70er Jahren zum Teil üblich war Songs eventuell abzugeben.

Bei Mamma mia war dies mit Sicherheit nicht der Fall.
Das ist absolut nirgends hinterlegt und wurde auch nicht kommuniziert.

In keinem Buch, selbst C. P. Palm hat dies mit keiner Silbe erwähnt.
Ich bin nicht perfekt, na und ? Hab Ecken und Kanten, Bin laut und mal leise, Pferde stehlen mit Freunden immerzu, Ganz einfach Mensch, was dachtest denn Du ?

17

Freitag, 31. Januar 2020, 21:48

Die Historie kann man nicht neu schreiben, nur weil sie einem nicht gefällt oder man nicht dran glaubt, Visitors

Und was gewesen ist, ist eben nun mal gewesen.......und in welchen Büchern das nun erwähnt ist oder nicht, hat keine Relevanz.....Wenn man von allem, was CMP NICHT geschrieben hat ein Buch schreiben wollte, wäre das so dick, dass man es kaum tragen könnte...

Die Geschichte war so, wie sie war......Auch bei Mamma Mia
"Agnetha has her own light! So, nothing, not even the time, will be able to put it out, my friends !!!”

D. Hughes, August 1984, über Agnetha Fältskog

Danke für diesen wunderbar normalen Tag - AGNETHA - August 1975

Das Lied vom weissen Elefanten - OKSANA - August 2011

18

Freitag, 31. Januar 2020, 22:31

Hoppla,

und wer sagt wie die Geschichte war ?
Ich bin nicht perfekt, na und ? Hab Ecken und Kanten, Bin laut und mal leise, Pferde stehlen mit Freunden immerzu, Ganz einfach Mensch, was dachtest denn Du ?

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »visitors1963« (1. Februar 2020, 08:52)


19

Samstag, 1. Februar 2020, 10:31

Hoppla,

und wer sagt wie die Geschichte war ?
Vielleicht solltest du halt mal den ganzen Thread hier lesen, der 2011 erstellt wurde. ;)

Das hat weder Scotty noch ich einfach so behauptet, sondern es wurde persönlich von Martin Lee von Brotherhood of Man bestätigt. Und zwar nicht nur im Interview mit dem International ABBA Fanclub sondern schon 2006 gegenüber Eurvision.de .
Gruss Charly

*** ABBA Forever ***

20

Samstag, 1. Februar 2020, 14:43

Na,
wenn der das sagt, muss es ja stimmen.
Wenn auch sonst das große Schweigen darüber herrscht.

habe ich etwas von behaupten geschrieben ?
Oder jemanden erwähnt oder zitiert ?

Man siehe es mir nach.
Ich bin nicht perfekt, na und ? Hab Ecken und Kanten, Bin laut und mal leise, Pferde stehlen mit Freunden immerzu, Ganz einfach Mensch, was dachtest denn Du ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »visitors1963« (1. Februar 2020, 15:23)