Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ABBA.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 16. Oktober 2018, 16:34

Mamma Mia.....Was ein Film so alles anrichten kann......Es lebe die Kunst

Bei meinen vielen positiven Beträgen hier im Forum über Agnetha, ABBA, Teresa Teng, Polina und vielen anderen, erlaube ich mir heute mal wieder, auch etwas negativ-kritisches zu schreiben.....

Dem Ganzen liegt ein kleines Erlebnis vor eingen Wochen zugrunde.......

Meine kleinste Nichte wollte innerhalb einer Gruppen-Projektarbeit in der Schule den Text zweier Liebeslieder übersetzen und analysieren und fragte mich nach Liebesliedern, bei denen es nicht um tragische und traurige Liebe geht, sondern um eine rein positiv-besetzte Liebe........

Ich nannte ihr daraufhin zwei wunderschöne Lieder mit den perfekten Liedtexten eines postiven Liebesliedes, nämlich die Lieder I'VE BEEN WAITING FOR YOU von ABBA und THE MOON REPRESENTS MY HEART von TERESA TENG.....

Als ich einige Tage später die Arbeit der Mädels betrachtete, fand ich ihre Beschreibung und Analyse des Teresa Teng-Klassikers ganz hervorragend, aber bei ihrer Beschreibung des ABBA-Klassikers standen mir die Haare zu Berge, denn da stimmte nichts......

Auf meine Frage, was sie denn da übersetzt haben und woher sie den Text genommen haben, antworteten sie mir folgendes.......

"Wir haben bei Google einfach den Titel eingegeben......"I've Been Waiting For You"........ und bekamen dann als erste Variante jenen von "azlyrics" angezeigt........und den haben wir genommen"

Als ich mir das dann selbst anschaute, bekam ich folgendes Bild in identscher Größenordnung angezeigt....

.....................................................................................................................................................................................................

Amanda Seyfried, Christine Baranski & Julie Walters Lyrics

I've Been Waiting For You"
(originally by ABBA)
(from "Mamma Mia! Here We Go Again" soundtrack)


I, I have known love before
I thought it would no more
Take on a new direction
Still, strange as it seems to be
It's truly new to me
That affection.....

...................................................................................................................................................................................................


Ich kopiere den weiteren Text jetzt hier nicht weiter rein, damit mir nicht "übel" wird.........Natürlich wird jeder erkannt haben, dass es sich hierbei nicht um den Originaltext des wunderbaren Liebesliedes von ABBA handelt, sondern um den unsäglichen und völlg unnötigen Mamma-Mia-Text, den die Welt nicht gebraucht hat......mit den Angaben der Mamma-Mia-Gesangs-Amateuren

Ich klärte die Mädels dann auf und da sie noch einige Tage Zeit für ihre Arbeit hatten, änderten sie diese dann noch mit dem richtigen Liedtext von ABBA ab, also jenem Lied, das Agnetha so unvergleichlich schön gesungen hat.......

Das Problem dabei ist, dass viele junge Mädels und Jungs eben keinen Onkel haben, der ihnen das dann erklären wird... (in diesem Fall war zwar durch meine Nichte bekannt, wer es gesungen hat, aber der andere Text ist nicht aufgefallen)........und so werden sich Realitäten über Jahrzehnte eben verschieben.....

Ich habe hier im Forum schon so oft lesen müssen, dass nichts und niemand der ABBA-Musik etwas anhaben könnte, weil sie so populär ist und dass da weder Mamma Mia noch sonstige Dinge etwas ändern können......

Freunde.......es hat sich schon längst etwas geändert.........

.....nur....... viele der alten und eingefleischten Fans haben das entweder noch nicht gemerkt oder wollen es nicht wahrhaben.....

Sicherlich wird der Name ABBA immer ganz groß bleiben......und sicherlich gibt es abertausende wichtgere Dinge auf dieser Welt..........doch die Kunst der originalen ABBA-Musik hat schon ihren Schaden genommen an diesem ganzen Mamma-Mia-Wahn(schwach)sinn.......sorry.......und wenn es nur für eine Projektarbeit von jungen Menschen ist, die den Text eines ABBA-Liedes analysieren wollen und dabei weder den richtigen Text noch die wirklichen Künstler des Liedes angezeigt bekommen, sondern nur den Popanz eines zweifelhaften und minderwertigen Nachfolgewerkes......

Einfach mal eine ganz kleine Geschichte aus dem Alltag........nicht so wichtig in der Welt großer und echter Probleme.........

Vielleicht sollte ich sie trotzdem auch einmal an B+B schicken.......einfach so.....
50 Jahre - Jag Var Så Kär

An einem Tag im Winter 1968, vor 50 Jahren, löste ein 17jähriges blondes Mädchen aus Jönköping mit ihrer allerersten Platte die Beatles von Platz 1 der schwedischen Charts ab

1.Agnetha Fältskog/Jag Var Så Kär
2.The Beatles/Hello Goodbye
3.Georgie Fame/The Ballad of Bonnie and Clyde
4.The Beatles/Magical Mystery Tour
5.The Monkees/Daydream Believer

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (16. Oktober 2018, 19:06)


2

Dienstag, 16. Oktober 2018, 19:19

In der Tat ärgerlich, sehe ich auch so, da ja in dem neuen Songtext das Lied eine absolut andere Bedeutung erhält. Vielleicht erbarmt sich Google ja mal einer Berichtigung bei der Suche nach diesem Song, aber ich glaube mal eher nicht......

3

Dienstag, 16. Oktober 2018, 20:36

Sicherlich wird der Name ABBA immer ganz groß bleiben......und sicherlich gibt es abertausende wichtgere Dinge auf dieser Welt..........doch die Kunst der originalen ABBA-Musik hat schon ihren Schaden genommen an diesem ganzen Mamma-Mia-Wahn(schwach)sinn.......sorry.......und wenn es nur für eine Projektarbeit von jungen Menschen ist, die den Text eines ABBA-Liedes analysieren wollen und dabei weder den richtigen Text noch die wirklichen Künstler des Liedes angezeigt bekommen, sondern nur den Popanz eines zweifelhaften und minderwertigen Nachfolgewerkes......


Das hört sich zwar im ersten Moment harmlos an, ist für mich aber auch erschreckend!
Ich finde es auch sehr schlimm, wenn zwar die Musik bleibt, aber ABBA verschwindet, oder zumindest in den Hintergrund rückt.
Natürlich ist es schön, das auch die jüngere Generation, die Musik hört und ihnen gefällt. Wenn es Cover Versionen gibt, ok, aber man sollte schon das Original an erster Stelle stellen. Egal wo ich Suche...

Vielleicht erbarmt sich Google ja mal einer Berichtigung bei der Suche nach diesem Song, aber ich glaube mal eher nicht......


Kann man nur Hoffen... aber ich glaub auch eher nicht :S

Ich nannte ihr daraufhin zwei wunderschöne Lieder mit den perfekten Liedtexten eines postiven Liebesliedes, nämlich die Lieder I'VE BEEN WAITING FOR YOU von ABBA und THE MOON REPRESENTS MY HEART von TERESA TENG.....

Als ich einige Tage später die Arbeit der Mädels betrachtete, fand ich ihre Beschreibung und Analyse des Teresa Teng-Klassikers ganz hervorragend, aber bei ihrer Beschreibung des ABBA-Klassikers standen mir die Haare zu Berge, denn da stimmte nichts......

Das Problem dabei ist, dass viele junge Mädels und Jungs eben keinen Onkel haben, der ihnen das dann erklären wird... (in diesem Fall war zwar durch meine Nichte bekannt, wer es gesungen hat, aber der andere Text ist nicht aufgefallen)........und so werden sich Realitäten über Jahrzehnte eben verschieben.....


Ich kann nur für Deine Nichte hoffen, das der Lehrer auch weiß, wer das Lied gesungen hat und das der Text, gesungen von Agnetha, das Original ist.
Nicht das er/sie noch recherchiert und auf den gleichen "falschen" Text stößt und dann eine schlechte Note gibt. Als Begründung: falscher Text, falsch Übersetzt, falsch recherchiert, NOTE ?

4

Dienstag, 16. Oktober 2018, 20:47

@Scotty,

ich kann in keiner Weise nachvollziehen, was denn schlimmes daran sein soll, dass der Text dieses wunderbaren Songs, für den Film entsprechend angepasst worden ist, was ja zudem von keinen unbeteiligten, sondern durch die "Macher" des Films, nämlich Björn, bzw. Benny entstanden ist.

Was spricht denn dagegen, dass ein Text den jeweiligen Gegebenheiten angepasst wird? Das ist doch das gute Recht der Songwriter.

Dadurch wird schließlich dem ursprünglichen Song kein Schaden zugefügt.

5

Dienstag, 16. Oktober 2018, 21:49

Das ist aber wohl eher die Schuld von Google und weniger weil die Urheber des Liedes die neue Textvariante als verbindlich sehen wollen…

Klar ist das ärgerlich, ich sehe das auch nicht gern, aber ich sage mir, die Originale gehen deshalb ja nicht unter. Man hat da leider eine Entwicklung begonnen, die aus dem Ruder gelaufen ist, aber dennoch sehr erfolgreich in der Art wie sich Mamma Mia jetzt präsentiert. Vielleicht auch eine unausweichliche Entwicklung – zu Beginn erinnerte mich ja Mamma Mia in seiner Präsentation mit dem Hochzeits-Thema etwas an den Film Muriels Wedding… Aber das hat sich auch schon gewandelt.

Ich glaube aber doch, dass man die Gruppe ABBA als solche nie vergessen wird. Die Opern von Mozart oder Verdi haben im Laufe der Jahrhunderte ja auch andere Bühnenbilder erhalten, sind aber nicht verschwunden. Obwohl die Komponisten schon lange nicht mehr leben.

Schöner wäre natürlich gewesen, hätte man stattdessen ein Musical mit dem Titel The Girl with the Golden Hair gemacht, in voller Langversion. Auch da hätte man manche ABBA-Titel verarbeiten können. Aber hätte Agnetha dann die Hauptrolle spielen können, oder spielen müssen? Und wie wäre es weiter gegangen – erst auf der Bühne, dann im Film? Wer hätte "Agnetha" im Musical gespielt? Und welche Event-Locations wären daraus entstanden… Vielleicht eine neue Abteilung in Disneyland, und das Mädchen mit den goldenen Haaren wäre zu einer Figur wie Elsa die Eisprinzessin mutiert? Nina die schöne Ballerina… :D

Da bin ich ja vorerst mal froh dass Kristina noch nicht „entdeckt“ wurde – aber das kommt schon noch… :huh:
Robert

6

Dienstag, 16. Oktober 2018, 21:50

Was spricht denn dagegen, dass ein Text den jeweiligen Gegebenheiten angepasst wird? Das ist doch das gute Recht der Songwriter.
Ich denke, darum geht es im eigentlichen gar nicht...

Es geht doch darum, das durch die Filme, die heutige und nächste Generation die Songs nicht mehr mit ABBA in Verbindung bringen, sondern, wie in dem Beispiel, mit dem Film und der Schauspielerin/Sängerin.
Und damit meint jeder, der im www sucht, das dies dann das Original ist, inkl. Text!
Und im schlimmsten Fall, wird ABBA gar nicht mehr erwähnt. :thumbdown:


Findest Du das nicht schlimm?
Ist Dir egal, ob man schon heute diese Songs nicht mehr als ABBA Songs erkennt oder deklariert?
Also, mir ist schon wichtig, das meine Kinder oder Enkel oder Urenkel wissen, von wem z.B. "I've been waiting for you" ist!

Aber es steht Dir natürlich frei, wenn Dir das nicht wichtig ist.
Vielleicht geht's Dir ja nur um die Musik...
Mir geht es ums Gesamtpaket!

Sorry für's einmischen... hast ja Scotty eigentlich angesprochen.

7

Dienstag, 16. Oktober 2018, 22:28

Es geht doch darum, das durch die Filme, die heutige und nächste Generation die Songs nicht mehr mit ABBA in Verbindung bringen, sondern, wie in dem Beispiel, mit dem Film und der Schauspielerin/Sängerin.
Und damit meint jeder, der im www sucht, das dies dann das Original ist, inkl. Text!
Und im schlimmsten Fall, wird ABBA gar nicht mehr erwähnt. :thumbdown:

Dies sehe ich nicht so, denn wer sich sich intensiv mit dieser Musik befasst, wird auch in Zukunft den Zugang zu ABBA finden, wenn auch nicht gerade auf der ersten Seite von Google. Meiner Ansicht nach, muss man auch bedenken, dass ABBA seit Jahrzehnten nicht mehr aktiv ist und Jugendliche somit kaum noch nähere Berührungspunkte zu ABBA haben. Doch gerade hier sehe ich ich die Chance, dass über den Umweg durch Mamma Mia, auch mehr oder weniger Jugendliche erst ABBA entdecken. Meine Kinder (28 und 22) haben z. B. zu ABBA, trotz meiner Leidenschaft gar keinen Bezug mehr, was ich aber durchaus nachvollziehen kann. Beiden ist aber zumindest Mamma Mia ein Begriff.

Findest Du das nicht schlimm?
Ist Dir egal, ob man schon heute diese Songs nicht mehr als ABBA Songs erkennt oder deklariert?
Also, mir ist schon wichtig, das meine Kinder oder Enkel oder Urenkel wissen, von wem z.B. "I've been waiting for you" ist!
Wie definierst du " schon heute"?

ABBA ist seit 1982 nicht mehr aktiv, was sollen Jugendliche denn großartig mit dieser Musik anfangen, außer von den anderen milde belächelt zu werden.? Wir haben doch schließlich ebenfalls lieber die aktuellen Hits gehört, oder?

Aber es steht Dir natürlich frei, wenn Dir das nicht wichtig ist.
Vielleicht geht's Dir ja nur um die Musik...
Mir geht es ums Gesamtpaket!
Mir persönlich geht es hauptsächlich um die Musik und wie bereits gesagt, ist es für mich absolut legitim, wenn der Texter, in diesem Fall, in erster Linie Björn, seine Texte den heutigen Gegebenheiten entsprechend anpasst. Deswegen sind ja die Originale von ABBA nicht weniger Wert.

Sorry für's einmischen... hast ja Scotty eigentlich angesprochen.
Keine Ursache, ich mag sachliche Diskussionen wie diese.

8

Dienstag, 16. Oktober 2018, 23:47

Erstmal Danke für Eure Feedbacks.......und Danke auch an Nissi für das "Einmischen",mit dem Du vieles schon auf den Punkt gebracht hast.....

Man muss das Thema ja auch in 2 Teilen sehen........einmal, was das künstlerische Werk an sich betrifft........und andererseits, was mit diesem künstlerischen Werk in der öffentlichen Darstellung gemacht wird.....

Was das reine künstlerische Werk betrifft, so sehe ich es aus einer anderen Sicht als Du, Webmark........Für mich ist ein musikalisches Werk von der exorbitanten Klasse eines I'VE BEEN WAITING FOR YOU ein feststehendes musikhistorisches Werk, das man nicht einfach "mir nichts, dir nichts" abändern sollte, nur um der Trivialdramaturgie eines Hollywoodmäßigen Filmes zu genügen.......Geht für mich gar nicht......

Dass es vom Original-Lyriker gemacht wurde, macht es für mich eher nur noch bedauerlicher und stellt eigentlich, um es etwas überspitzt zu formulieren, eine "künstlerische Todsünde" dar........Man ändert ja auch kein großes literarisches Werk oder ein kunsthistorisches Gemälde, nur um sie der heutigen Event-Generation anzupassen......

Der zweite Teil des Ganzen ist dann eben die öffentliche Darstellung, um die es in diesem Thread ja auch vornehmlich geht.......

Wenn man heute nach dem Liedtext für ein Lied wie I'VE BEEN WAITING FÜR YOU sucht, und nur den Liedtitel angibt......also weder ABBA moch MAMMA-MIA-.......dann wird man zu der trivialen Neuversion geführt aus dem unleidigen Mamma-Mia- 2.....Sorry..........und das ist für mich schon fast eine "Schande".........

Die Tatsache, dass ABBA seit Jahrzehnten nicht mehr aktiv sind, sind hier auch keine Legitimation, dies zu tun.........Hier werden Wertschätzungen für Werke einfach kommerziellen Zwecken geopfert bzw. wird Dinge werden oberflächlich gehandhabt.....

Das hat auch nichts mit ABBA speziell zu tun und trifft für alle Künstler oder Kunstwerke zu......egal ob in Lyrik, Malerei, Musik usw......

Um Musik geht es mir auch, Webmark.......aber diese Musik ist untrennbar mit den Künstlern verbunden.......Sie sind auch die Legitimation für diese Musik......Und im Falle von ABBA waren es 4 Künstler, die diese Wertschätzung verdient haben.......und nicht irgendwelche Möchtegern-Stars, die mit dieser Musik und der künstlerischen Kreativität, die darin steckt, eigentlich gar nichts zu tun haben....

Ich sehe zwar auch Deine pragmatische Sichtweise, kann sie aber für mich nicht teilen....

Schöner wäre natürlich gewesen, hätte man stattdessen ein Musical mit dem Titel The Girl with the Golden Hair gemacht, in voller Langversion. Auch da hätte man manche ABBA-Titel verarbeiten können. Aber hätte Agnetha dann die Hauptrolle spielen können, oder spielen müssen? Und wie wäre es weiter gegangen – erst auf der Bühne, dann im Film? Wer hätte "Agnetha" im Musical gespielt? Und welche Event-Locations wären daraus entstanden… Vielleicht eine neue Abteilung in Disneyland, und das Mädchen mit den goldenen Haaren wäre zu einer Figur wie Elsa die Eisprinzessin mutiert? Nina die schöne Ballerina

Hätten sie doch nur ein solches Musical gemacht, das auch irgendwie zu den Liedern von ABBA gepasst hätte........gerne auch "The Girl With The Golden Hair" in Longversion......Für Agnetha hätte es sicher jemand gegeben, den sie selbst ausgesucht hätte, so wie sie das auch füt ihren Promofilm für das Album"A" gemacht hat..... ;)
.
50 Jahre - Jag Var Så Kär

An einem Tag im Winter 1968, vor 50 Jahren, löste ein 17jähriges blondes Mädchen aus Jönköping mit ihrer allerersten Platte die Beatles von Platz 1 der schwedischen Charts ab

1.Agnetha Fältskog/Jag Var Så Kär
2.The Beatles/Hello Goodbye
3.Georgie Fame/The Ballad of Bonnie and Clyde
4.The Beatles/Magical Mystery Tour
5.The Monkees/Daydream Believer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (17. Oktober 2018, 01:18)


9

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 07:58

Hatte man in den 70er Jahren Schulkinder in einer gewissen Altersgrenze gefragt,
Wer oder was ist " Waterloo " ....kam die Antwort:
Das ist ein Lied von ABBA.....

auch nicht besser....heute würde diese Antwort so nicht mehr kommen.

Nicht anders wird es mit MM sein....irgendwann ist es verschwunden....mit all dem Glamour.

ABBA jedoch als das was sie waren und sind mit Sicherheit nicht.
A B B A 2019.....the Brand New Songs
A B B A 2019.....the Hologram TOUR
A B B A 2019.....the BBC Television Show
A B B A 2019.....and many many more

10

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 09:06

Ich habe hier im Forum schon so oft lesen müssen, dass nichts und niemand der ABBA-Musik etwas anhaben könnte, weil sie so populär ist und dass da weder Mamma Mia noch sonstige Dinge etwas ändern können......

Freunde.......es hat sich schon längst etwas geändert.........

.....nur....... viele der alten und eingefleischten Fans haben das entweder noch nicht gemerkt oder wollen es nicht wahrhaben.....

Sicherlich wird der Name ABBA immer ganz groß bleiben......und sicherlich gibt es abertausende wichtgere Dinge auf dieser Welt..........doch die Kunst der originalen ABBA-Musik hat schon ihren Schaden genommen an diesem ganzen Mamma-Mia-Wahn(schwach)sinn.......sorry.......und wenn es nur für eine Projektarbeit von jungen Menschen ist, die den Text eines ABBA-Liedes analysieren wollen und dabei weder den richtigen Text noch die wirklichen Künstler des Liedes angezeigt bekommen, sondern nur den Popanz eines zweifelhaften und minderwertigen Nachfolgewerkes......
Ich sehe das ähnlich wie du, Scotty.
Natürlich wird der Namen ABBA immer ganz gross bleiben, aber diese Verwässerung und Verwechslung durch die MM Industrie passt mir auch ganz und gar nicht.
Und es gibt einfach zuviele Aussagen, welche sich bei ABBA Songs auf MM Filme oder Schauspieler beziehen, die ABBA Songs singen.
Und dann hat aufeinmal Fernando gesungen oder Meryl Streep TDBYC. :thumbdown:

Ich hoffe diese MM Hysterie ebbt bald ab und man spricht nur noch von den neuen und alten ABBA Songs.
Gruss Charly

*** ABBA Forever ***

11

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 10:19

Ja, es ist eine Entwicklung die nicht unbedingt positiv ist. Aber was wollen wir dagegen unternehmen? Ständig im Forum protestieren? Oder machen wir eine Demo vor dem Hauptquartier auf Skeppsholmen?

Wir können uns ja auf die positiven Aspekte konzentrieren, die ABBA bieten, wie eben etwa das Original von I’ve Been Waiting For You, und so viel mehr, was sie uns gegeben haben. Sie haben uns auch sehr hochwertige Musicals neben Mamma Mia geschenkt, in Form von Chess, Kristina, Hjälp sökes… Benny machte ein tolles Piano-Album, und es gibt immer noch BAO… Auch Agnetha und Frida sind nicht untätig, und nicht zuletzt, sie machen auch zu viert wieder Lieder, als ABBA! :thumbsup:

Klar ist Mamma Mia zur Zeit allgegenwärtig, aber wer weiß ob nicht die Jugendlichen in 20 Jahren sagen: ABBA, das waren doch diese virtuellen Figuren…??? Was, hat es die in echt etwa auch gegeben? :rolleyes:
Robert

12

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 11:14

Könnt ihr euch noch an die A-Teens erinnern? Die haben wir auch überlebt und über die spricht heute kein Mensch mehr. Die waren schlimmer als Mamma Mia.

Robert, ich kann mich nur dir anschließen.

13

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 17:17

Sie haben uns auch sehr hochwertige Musicals neben Mamma Mia geschenkt, in Form von Chess, Kristina, Hjälp sökes… Benny machte ein tolles Piano-Album, und es gibt immer noch BAO

Da sollten wir dann aber auch die 12 Studioalben und unzähligen Singles von Agnetha nicht vergessen, Highway, unter denen sich eine ganze Reihe von muskalischen und gesanglichen Meisterwerken befinden und auch nicht die 5 Studioalben von Frida..... :thumbsup: .........Für mich sind diese Werke sowohl emotional als auch musikalisch sicher näher an ABBA als alles, was BAO oder die Musicals betrifft.....

Und generell ist es ja so, dass sich das Konzentrieren auf die vielen wunderbaren Lieder, die Agnetha, Benny, Frida und Björn uns gegeben haben auf der einen Seite und die Kritik über eine bedauernswerte Entwicklung, die der ABBA-Musik alles andere als gerecht wird auf der anderen Seite, sich ja nicht ausschliesst.....

Du fragst, was man dagegen tun kann oder tun soll............Ich für mich habe zumindest in der Richtung etwas getan, indem ich mir weder den Soundtrack des Filmes noch die DVD des Filmes gekauft habe und mir den Film im Kino auch nicht angesehen habe.........Und ja......auch die Thematisierung in einem solchen Forum ist ein kleines und bescheidenes Mittel, um vielleicht zumindest zum Nachdenken zu animeren, gerade wo es hier ja auch eine große stille Mitleserschaft gibt.....

Denn auch in Deinem Schlussatz, der sich zunächst sehr humorrvoll anhört, liegt leider mehr Wahrheit, als wir uns das alle wünschen.....
50 Jahre - Jag Var Så Kär

An einem Tag im Winter 1968, vor 50 Jahren, löste ein 17jähriges blondes Mädchen aus Jönköping mit ihrer allerersten Platte die Beatles von Platz 1 der schwedischen Charts ab

1.Agnetha Fältskog/Jag Var Så Kär
2.The Beatles/Hello Goodbye
3.Georgie Fame/The Ballad of Bonnie and Clyde
4.The Beatles/Magical Mystery Tour
5.The Monkees/Daydream Believer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (17. Oktober 2018, 17:31)


14

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 17:40

@Scotty,

es ist aber doch nun mal Tatsache, dass die von dir stets kritisierten textlichen Veränderungen an einigen Songs von Benny und Björn so gewollt sind. Insbesondere durch diesen Umstand stört es mich in keinster Weise, dass die Texte teilweise geändert wurden. Gleiches gilt natürlich auch für die musikalischen Änderungen.

Es ist doch schließlich legitim, wenn die beiden ihre eigenen Songs ändern, bzw. jetzt mit anderen Augen sehen.

15

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 17:44

Ich kann mich nicht mal mehr erinnern das Ive Been Waiting For You im Film vorgekommen ist ?????

Also war MM für mich in keinster weise nachhaltig.
Die Texte mussten geändert werden....sonst wäre die Handlung total daneben geraten , nicht nur die Übersetzung der Girls !

Scotty, hast du den Film endlich gesehen.....????
Ich meine nur wenn man den Film gesehen hat...sollte man so ein Urteil fällen :thumbup: :lol: !!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BABA« (18. Oktober 2018, 08:05)


16

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 18:24

@Webmark

Ich sehe es nicht so, dass diese textlichen Veränderungen von Björn und Benny per se so gewollt sind, sondern ich sehe es so, dass sich Björn und Benny hier den Anforderungen einer trivialen Filmdramaturgie, die mit dem eigentlichen ABBA-Lied rein gar nichts zu tun hat, unterworfen haben......

Ich gehe davon aus, dass sowohl Björn als auch Benny den Orignaltext noch immer für den besten halten, ihn aber nun einer Filmhandlung angepasst haben, zum Nutzen dieses Flmes....

Ein Werk wie I'VE BEEN WATING FOR YOU ist für mich aber ein feststehendes Kunstwerk wie ein Gemälde oder ein lyrisches Werk, das man ob seiner musikhistorischen Bedeutung zumindest von Seiten der Erschaffer genau so stehen lassen sollte........Und es ist auch ein Werk, für das Benny und Björn ja auch nicht alleine verantwortlich sind........

Und ich finde es eben aus künstlerischen Gesichtspunkten weder für angebracht noch für gut, hier nun eine veränderte Version zu schaffen, die die Gefahr birgt, die Bedeutung des eigentlichen Werkes zu verwässern......


@BABA

Nein, ich habe den Film nicht gesehen, BABA, sondern habe mir nur einzelne Youtube-Clips der Lieder angesehen und habe mir die Filmhandlung durchgelesen, um mir ein Urteil bilden zu können.....

Und nein........wenn ein Lied wie I'VE BEEN WAITING FOR YOU nicht zur gedachten Filmhandlung passt.......dann hätten sie entweder die Filmhandlung dem Lied anpassen müssen, was ja bei der absurden Filmhandlung bzw. bei den kreativen Einfällen der Filmschaffenden kein Problem hätte sein sollen....... oder sie hätten eben das Lied komplett weglassen müssen........Aber keineswegs hätten sie das Lied für die Filmhandlung ändern dürfen.....

Eine Kunstausstellung verlangt ja auch nicht, dass ein Monet-Bild bitte doch farblich geändert werde müsse, weil es farblich nicht zur Innenausstattung des Museumsraums passt, sondern man ändert dann allenfalls die Innenausstattung des Museumsraums, damit sie farbilch zum ausgestellten Monet-Original passt...... ;)
.
50 Jahre - Jag Var Så Kär

An einem Tag im Winter 1968, vor 50 Jahren, löste ein 17jähriges blondes Mädchen aus Jönköping mit ihrer allerersten Platte die Beatles von Platz 1 der schwedischen Charts ab

1.Agnetha Fältskog/Jag Var Så Kär
2.The Beatles/Hello Goodbye
3.Georgie Fame/The Ballad of Bonnie and Clyde
4.The Beatles/Magical Mystery Tour
5.The Monkees/Daydream Believer

17

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 19:19

Mir gefällt z. B. I'VE BEEN WATING FOR YOU sowohl im Original, als auch in der bei Mamma Mia vorliegenden Version. :)

Dir gefällt dagegen ausschließlich das Original, dass schließlich nach wie vor existent ist.

Worin liegt also für dich das große Problem, dass du mit Mamma Mia hast und ständig erneut darauf eingehst?

18

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 20:54

Naja, Webmark......Ich denke, ich habe das ja schon relativ ausführlich erklärt .......

Zunächst mal repräsentiert dieser Thread ja eine ganz praktische und reale Geschichte aus dem wirklichen Leben........

Wenn Du Dir mein Ausgangsposting dieses Threads durchliest, findest Du einen der vielen Gründe, warum ich etwas dagegen habe, dass alte ABBA-Klassiker mit neuen Texten verwässert werden.....

Wenn Björn gerne neue Texte schreiben möchte, dann bin ich der erste, der sich darüber freut.........Aber dann sollte er dass für neue Lieder tun und nicht die Texte bestehender Klassiker verwässern....

Die Lieder werden so enfach nur verfälscht ...........Nimm als Beispiel das Lied WHEN I KISSED THE TEACHER .....Dieser Klassiker ist unter anderem für seinen markantesten Liedteil bekannt, wenn Agnetha ausruft "ONE OF THESE DAYS".........Dieser Ausruf war für uns früher fast schon Kult........Der Ausruf gehört zur Identität des Liedes..........Björn hat es nun mit einem unfassbar belanglos gesungenen WHAT A MAD DAY ersetzt........Einfach nur schrecklich......und eine künstlerische Verirrung.....

Oder nimm MY LOVE, MY LIFE........Das ist ein Liebeslied und kein Lied einer Tochter an die tote Mutter.........Der Sinn und die Identtät des Originals wurde hier massiv verfälscht.......Wenn Benny und Björn ein solches Lied für den Film hätten haben wollen, weil ihnen das die Flmdramaturgie abverlangt hätte, dann hätten sie ja ein neues dafür schreiben können....oder eben die Filmdramaturgie anders lenken müssen........aber keinen ABBA-Klassiker dafür mißbrauchen...

Du sagst, dass Dir beide textliche Versionen von IBWFY gefallen........Das mag ja sein......Aber auch so etwas stellt für mich keine Legitimation dar, einen Liedklassiker so zu verwässern, dass man irgendwann vielleicht nicht mehr weiss, welches der Originaltext ist und der schon heutzutage in manchen Suchmaschnen falsch angezeigt wird...

Nebenbei bemerkt.........Mein abstraktes und etwas überspitztes Bespiel mit dem Monet-Bild und dem Museum macht nach meiner Meinung außerdem durchaus anschaulich, dass der Filminhalt sich immer nach den Kunstwerken der ABBA-Lieder hätte richten müssen und nicht die ABBA-Klassiker nach den kurosen Einfällen einiger überdrehter Filmschaffenden am MM-Set....
50 Jahre - Jag Var Så Kär

An einem Tag im Winter 1968, vor 50 Jahren, löste ein 17jähriges blondes Mädchen aus Jönköping mit ihrer allerersten Platte die Beatles von Platz 1 der schwedischen Charts ab

1.Agnetha Fältskog/Jag Var Så Kär
2.The Beatles/Hello Goodbye
3.Georgie Fame/The Ballad of Bonnie and Clyde
4.The Beatles/Magical Mystery Tour
5.The Monkees/Daydream Believer

19

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 22:09

Ich finde es schon richtig das immer das Original im Vordergrund stehen sollte....das darf man einfach nicht vergessen.
Wird es auch nicht !
Darum finde ich Mahner schon wichtig, und das Sie sofort mit---- JA ABER--- argumentieren.
Ich persönlich habe mir bis heute die Cher Songs nicht angehört(nicht das ich Cher nicht mag, es gibt Themen wofür Sie sich einsetzt-das finde ich gut).
Auch die MM 2 Songs werde ich mir nicht anhören, ich brauch es einfach nicht.....brauche die Zeit für mich und meine Hürden, es kostet einfach zu viel Energie.
Klar das Argument ist richtig erst hören und dann mitreden, aber manchmal geht es einfach auch so.
Das innere Gefühl macht es schon richtig...
Habe mal meinen Nichten vor vielen Jahren eine ABBA-Gold CD geschenkt, jetzt sind diese im Alter "auf die "Piste" gehen, vor kurzem haben sie erzählt immer wenn sich stylen legen sie vorher diese CD ein...das würde sie immer in Stimmung bringen.....sehr oft bleiben sie auch hocken und müssen sich erst die ganze CD mit ihren Freunden anhören.
Das ist mein Beitrag für ABBA....
Frida "Come to me" "Comfort me" You known what i mean" ABBA 4 ever
Wolf

20

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 22:42

Nun das hat ja auch was – wenn man erst mal sitzen bleiben muss, um ABBA fertig anzuhören, bevor man fortgeht… :D

Da du den Vergleich mit Monet bringst Scotty, in Skandinavien ist das halt ein bisschen anders… Denk daran wie viele verschiedene Versionen des Schreis von Edvard Munch es gibt… :thumbsup:

Ich sehe die Textabwandlungen, noch dazu durch Björn selbst, nicht als das Schlimmste. Seien wir froh dass nicht jemand anders in den Werken von B&B herumgemurkst hat. Noch nicht, denn was ist in einigen Jahrzehnten…? Schlimmer für mich ist aber wenn Nichtkönner die Lieder singen, so wie eben Pierce Brosnan…

Wenn du dich so ärgerst, dass B&B jetzt die Authentizität opfern, sozusagen das Geld und der Erfolg durch die Mamma Mia-Industrie wichtiger wird als die ursprünglichen Lieder, dann muss man aber auch sehen dass schon damals der Erfolg für die beiden die entscheidende Triebfeder war. Und dem wurde schon damals einiges untergeordnet. So sehe ich das zumindest. Meiner Meinung nach hätte etwa das Album Voulez Vous nicht in der Form erscheinen dürfen, hätten die Schöpfer allein nach künstlerischen Gesichtspunkten entschieden. Es wurde eben so manches dem damaligen Trend untergeordnet, der Richtung, die Travolta und Bee Gees vorgegeben hatten… Ich sage nicht dass es nicht trotzdem hervorragend wurde, aber es hätte noch besser sein können, jedenfalls für meinen Geschmack. Man hätte Hamlet III in irgendeiner Form einbauen können, Just A Notion, und nicht zuletzt auch Agnethas Komposition von Queen of Hearts – die ein sicherer Hit geworden wäre… ;)

Und in den späten Jahren wurde manches der New Wave untergeordnet mit den Synthis, aber das wurde nicht mehr so wirklich wahrgenommen, da die Gruppe schon in Auflösung begriffen war.

Jedenfalls ist es nichts Neues, dass B&B nach dem Erfolg schielen. Das sei ihnen ja auch vergönnt, vor allem solange es daneben auch Projekte wie BAO oder das Akkordeon-Album gibt, die kommerziell nichts versprechen… Dass man bestimmte Produkte boykottiert, trägt meiner Meinung nach auch nicht viel zu einer Lösung bei. Ich finde den Ansatz von der positiven Seite her erfolgversprechender. Das was einem richtig gut gefällt kann man ja loben… Bitte nicht falsch verstehen, das soll keineswegs heißen dass keine Kritik geäußert werden sollte, aber es ist ja auch ein energetischer Grundsatz, dass dort wo die Aufmerksamkeit hin fließt, auch die Kraft hin fließt. Wir haben doch derzeit, trotz der Erscheinungen wie Mamma Mia oder Avatare, die Aussicht auf neue Lieder von ABBA. Und das ist ja schon allerhand… Wenn also Benny und Björn, und natürlich auch Frida und Agnetha, wahrnehmen können, wie begeistert die Fans von ihren neuen ABBA-Plänen sind, wird sie das sicher auch bestärken… Wer weiß was da noch alles kommt…

Ich habe ja auch nicht verschwiegen, dass Agnetha und Frida ebenso tätig waren… Ja, das ist sehr schön… Aber das mit der emotionalen und musikalischen Nähe sehe ich etwas anders. Für mich sind doch BAO und die Musicals, und natürlich auch die Piano-Musik, näher an ABBA dran als die Solo-Projekte der Damen nach 1982. Das liegt wohl daran dass für mich eher Benny der Angelpunkt ist, für dich Scotty Agnetha. Und das macht ja nichts, es lebe die Vielfalt und jeder soll das empfinden was er oder sie für richtig hält!

Mein Schlusssatz war schon bewusst so gewählt – was einem heute so schlecht vorkommt, könnte in ein paar Jahren Schnee von gestern sein, und dafür könnte es wieder anderes Ungemach geben… Aber warten wir einfach ab, und genießen wir die Gegenwart, freuen wir uns auf neue ABBA- und BAO-Lieder! :thumbsup: 8) :D
Robert