Sie sind nicht angemeldet.

21

Mittwoch, 22. August 2018, 23:38

.... und am Wochenende wird man ja auch mal träumen dürfen:
Selbstverständlich darf man das.

Bitte nicht falsch verstehen, doch meiner Ansicht nach hat sich Frida nach ABBA, abgesehen von den beiden Alben "Something's Going On" und "Shine", von der Musikszene nahezu komplett zurückgezogen.

Dies liegt womöglich auch zu einem Teil daran, dass Frida "ausschließlich" eine gute Sängerin ist, aber ohne fremde Hilfe (Komponist/Texter/Musiker) kein eigenes Album hervorbringen kann.

Davon abgesehen muss man auch respektieren, dass sie, was ich für das naheliegendste halte, ganz einfach kein nennenswertes Interesse an weiteren Aufnahmen hat.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Webmark« (24. August 2018, 12:13) aus folgendem Grund: Rechtschreibung


22

Donnerstag, 23. August 2018, 17:18

Klar, Webmark, da hast du sicherlich Recht.

Es ist halt die von mir gewählte Thematik, dass man mal träumt. Gerade weil Frida selber selten komponiert hat und immer auf einen Produzenten angewiesen war, fand ich es spannend, mir mal Kooperationspartner vorzustellen, die Fridas Stimme und Persönlichkeit in den Mittelpunkt stellen und das musikalisch ausarbeiten.

Ansonsten sei ihr natürlich das "Rentner-Leben" gegönnt. Aber wir freuen uns halt doch, genauso wie bei Agnetha, wenn mal was neues zu Ohren kommt.

23

Mittwoch, 26. September 2018, 20:22

Also wenn Frida wirklich über ein neues Album nachdenken sollte, dann würde meiner Meinung nach Per Gessle von Roxette ganz gut passen. :)

24

Sonntag, 14. Oktober 2018, 14:18

Also wenn Frida wirklich über ein neues Album nachdenken sollte, dann würde meiner Meinung nach Per Gessle von Roxette ganz gut passen. :)

Per könnte ich mir auch ganz gut vorstellen. Außerhalb Roxette klingen seine Produktionen ja teilweise ganz anders. Kompositionen von ihm kann ich mir gut vorstellen, solange hier nichts bombastisches a la Roxette daraus wird.

Ich würde mich allerdings mehr freuen über ein Jazz-Album wie in den Jahren vor Abba. So würde sich der Kreis gut schließen. Nils Landgren hat da gute Sachen mit Viktoria Tolstoy gemacht. In der Richtung könnte ich mir auch Frida vorstellen. Wichtig wäre mir nur, das ihre Stimme im Vordergrund steht.
Da sind wir halt mal wieder an der Stelle mit den Träumen. Schauen wir erst mal, was Frida mit Abba macht. Zumindest bei einem Lied singt sie ja mit.

25

Sonntag, 14. Oktober 2018, 15:46

Solange er nicht selbst singt, ist er für für mich tragbar....