Sie sind nicht angemeldet.

801

Samstag, 13. Januar 2018, 01:30

..als Agnetha das Lied in völliger Dunkelheit, völlig alleine ....nur noch begleitet von Micke Tretow .......
Mir kommen gleich die Tränen. :D

802

Samstag, 13. Januar 2018, 05:31

Mir kommen gleich die Tränen. :D

In der Tat, es könnten einem vor Rührung die Tränen kommen, Webmark..... :D

Aber dies war keinesfalls ein humoriges Bonmot von mir, sondern es hat sich ja tatsächlich so zugetragen.......

Ist zwar jetzt etwas off-Topic, aber da Du darauf Bezug genommen hast, kopiere ich diese Stelle gerne aus einem anderen Thread nochmals hier herein......zum Nachlesen für jene, die das Thema immer wieder spannend finden..... ;)

Agnetha hat damals bei THE DAY BEFORE YOU CAME viele der beschriebenen Änderungen und Aufnahmen ohne Benny und Björn vorgenommen.......in den späten Nachmittagsstunden und abends, nach den eigentlichen Sessions.......Einziger Anwesender neben Agnetha war Micke Tretow.......

Agnetha begann das Lied einzusingen und diese Komponenten, wie ich sie oben beschrieben habe, einzubringen.......und war mit der Atmosphäre im Studio unzufrieden........Sie wollte eine andere äußere Stimmung für die Aufnahmen kreieren........Und so kam sie auf die Idee, das Licht im ganzen Studio abzudunkeln, und das Lied in dieser Atmosphäre aufzunehmen.......Sie setzte die Aufnahmen fort, aber das Ganze war ihr noch nicht konsequent genug........So begann sie, das komplette Licht im Studio zu löschen und nur noch eine kleine Beleuchtung über Mickes Mischpult anzulassen.......

So sang sie große Teile dieses Liedes in fast völliger Dunkelheit ein, weil sie nach eigener Aussage so richtig in die Atmosphäre und in den Flow dieses Liedes hereinkam, so wie sie sich die Atmosphäre des Liedes bzw. die Stimmung, in der sich diese Frau befand, vorstellte

Es muss eine fast bizarre und sehr denkwürdige Atmosphäre in diesen Minuten und Stunden im Studio geherrscht haben.........Besonders Micke Tretow war von dieser Stimmung sehr beeindruckt und er hat später darüber geredet, wie speziell das damals gewesen sei und dass er in diesem Moment auch ein bisschen gefühlt habe, dass es mit ABBA zu Ende gehen würde..........Dunkles Studio, Agnetha alleine, und bereits während des Tages eine relativ kühle Atmosphäre zwischen den ABBAs selbst.......

Agnetha sagte dazu, dass sie dieses Endzeitgefühl bei der entsprechenden Aufnahme nicht so empfunden habe, weil sie sich bei der Aufnahme in fast völliger Dunkelheit ganz auf das Lied selbst.....ganz auf diese Atmosphäre des Liedes.......ganz auf diese Frau, über die sie sang, konzentrierte und in diese Rolle schlüpfte..............Nach den Aufnahmen saßen Agnetha und Micke noch eine ganze Zeit am Mischpult und probierten aus und redeten miteinander.........Ich denke, dass diese Momente gerade für Micke schon auch sehr speziell waren........Zumindest hat er das später so artikuliert.

Es muss in der Tat eine sehr einzigartige Atmosphäre gewesen sein, als diese Aufnahme, die wir heute alle so lieben, damals aufgenommen worden ist........
.
50 Jahre - Jag Var Så Kär

An einem Tag im Winter 1968, vor 50 Jahren, löste ein 17jähriges blondes Mädchen aus Jönköping mit ihrer allerersten Platte die Beatles von Platz 1 der schwedischen Charts ab

1.Agnetha Fältskog/Jag Var Så Kär
2.The Beatles/Hello Goodbye
3.Georgie Fame/The Ballad of Bonnie and Clyde
4.The Beatles/Magical Mystery Tour
5.The Monkees/Daydream Believer

803

Samstag, 13. Januar 2018, 21:17

.....auch ich finde diese Geschichte sehr berührend und kann es mir bildlich regelrecht vorstellen wie Agnetha im dunklen polar Studio stand.....nur die Notbeleuchtung an und sie singt diesen für mich ganz super tollen Song.............und unvergessen für mich wie auch noch genauso lebendig die Wahnsinnsperformance in Saarbrücken....ich konnte nicht mehr auf meinem Sitz bleiben.....endlich waren ABBA im Saarland!

Bennys Version ist für mich von allen gecoverten ABBA Songs dann die allerbeste Alternative....ebenso berührend....auf seine ganz eigene andere Art.
Frida, Djupa Andetag, I Wonder, ABBA, I let the Music speak, ENSAM, Sun will shine again, Annifrid - Lyngstad,Benny Andersson, BENNY, Piano-Album,ABBA Germany

804

Sonntag, 14. Januar 2018, 12:34

Einige haben ja geschrieben, dass sie sich insbesondere auf die inzwischen erhältliche Schallplattenausgabe (Vinyl) gefreut haben.

Hier würde mich mal interessieren, ob und in welcher Weise sich das Klangbild im Vergleich zur CD unterscheidet?

805

Sonntag, 14. Januar 2018, 13:16

Hier würde mich mal interessieren, ob und in welcher Weise sich das Klangbild im Vergleich zur CD unterscheidet?
Die Vinyl klingt einfach sensationell gut. Ich hör mir nur noch die Vinyl an oder dann halt unterwegs ab MP3. Mit der LP ist ja auch ein MP3 Download Code mitgegeben worden, der nun endlich auch für alle 4 Seiten zur Verfügung steht. Musste mich zuerst bei Deutsche Grammophon beschweren und fast 4 Wochen warten.

Die Vinyl klingt einfach wärmer, räumlicher und ist von der Dynamik mindestens auf gleichem Level wie die CD. Das Produzieren von 180g Vinyls hat den Gesamteindruck gegenüber den früheren Platten nochmals klar verbessert.
Wenn die Vinyl zeitgleich wie die CD rausgekommen wäre, hätte ich die CD gar nicht gekauft.
Gruss Charly

*** ABBA Forever ***

806

Sonntag, 14. Januar 2018, 14:48

Besten Dank für die Rückmeldung.

Wobei ich nach wie vor davon ausgehe, dass der oftmals dem Vinyl zugesprochene "warme Klang" eher an dem verwendeten Equipment liegt, anstatt an dem Medium selbst.

Wobei ich einen sogenannten "warmen Klang" nicht automatisch als positiv beurteile. Nicht umsonst benutze ich als Kopfhörer keine Sennheiser mehr, die eher ein warmes Klangbild erzeugen, sondern den analytischen Bayerdynamic DT 880 Edition, der viel eher meiner Vorstellung des "optimalen" Klangs entspricht.

Einen direkten Vergleich mit den heutigen Schallplatten habe ich jedoch nicht, daher beruht meine Aussage lediglich auf meiner persönlichen Erfahrung auf Grundlage der vor Einführung der CD veröffentlichten Schallplatten.

Ich kann aber aus eigener Erfahrung sagen, dass die damaligen Schallplatten (auch von ABBA) aufgrund des deutlich hörbaren knistern, in meiner Beurteilung (für mich) deutlich schlechter als eine CD geklungen haben.

807

Sonntag, 14. Januar 2018, 17:38

Selbstverständlich hat eine Vinyl einen anderen Klang als eine CD....abgesehen von dem knistern. Das knistern gehört auch dazu....obwohl ich zugeben muss das es mich bei der Piano Vinyl dann doch sehr stören würde....aber da ich stets behutsam mit meinen Vinyls umgehe knistern diese auch nicht.

Ich habe extra einen Greifer ( ein Tuch mit Samt ) mit dem man die Vinyl aus der Hülle nehmen kann....sehr empfehlenswert. Der Klang, nennen wir ihn eben mal wärmer ist für mich auf einer Vinyl eben " echter " eigentlich schwer zu beschreiben....ich denke eher es ist so, man liebt Vinyl, oder eben nicht....

Gegenüber einer sterilen kalten CD hat die Vinyl für mich aber beim hören das absolute Oberwasser. Gerade auch bei z.B. Agnethas Album " A " ein für mich ganz anderes Hörerlebnis als die CD Ausgabe....
Frida, Djupa Andetag, I Wonder, ABBA, I let the Music speak, ENSAM, Sun will shine again, Annifrid - Lyngstad,Benny Andersson, BENNY, Piano-Album,ABBA Germany

808

Sonntag, 14. Januar 2018, 23:07

Es ist übrigens für mich interessant, dass sich durch das Hören des Piano-Albums mit der Zeit manche Stücke bei mir herauskristallisieren, die ich überhaupt zu den besten Kompositionen rechne, die Benny je gemacht hat. Dazu gehören etwa The Day Before You Came – auch ohne Agnethas Gesang extrem wirkungsvoll

Für mich ist THE DAY BEFORE YOU CAME ohne Agnethas Gesang etwa so wie eine Party ohne Musik und ohne Getränke.............. ;)

Und Highway, vergiss dabei auch nicht, dass THE DAY BEFORE YOU CAME eine kreative Gemeinschaftsarbeit von mehreren Personen war.......Da war ein Björn, der bei der Grundmelodie mitwirkte, .....da war eine Agnetha, die mit der Kreation des sogenannten "falschen Refrains" im Aznavour-Style, das Lied in seiner Grundform entscheidend in die uns bekannte Version verändert hat..........und da war ein Micke Tretow, der in der letzten August-Woche 82 gemeinsam mit Agnetha die Arrangements am Lied beendete, als die ABBA-Jungs ihre Gedanken schon längst woanders hatten......als Agnetha das Lied in völliger Dunkelheit, völlig alleine ....nur noch begleitet von Micke Tretow ........im ansonsten verwaisten Studio einsang......

Diese Dinge werden leider immer gerne vergessen, während Benny das Lied auf seinem Piano nachspielt..........

Wie kann es dann sein dass The Day Before You Came mit Benny am Klavier so stark rüberkommt… Da muss schon etwas mehr drin sein, was über Agnethas Gesang hinaus geht. Wahrscheinlich hat Benny hier eine andere Art von „Musik und Getränken“ hinein gezaubert. Frag mich nicht wie, aber es ist etwas da… :D
Robert

809

Sonntag, 14. Januar 2018, 23:50

Wie kann es dann sein dass The Day Before You Came mit Benny am Klavier so stark rüberkommt… Da muss schon etwas mehr drin sein, was über Agnethas Gesang hinaus geht. Wahrscheinlich hat Benny hier eine andere Art von „Musik und Getränken“ hinein gezaubert. Frag mich nicht wie, aber es ist etwas da…

Es reichte dabei völlig, dass Benny hier "Agnethas Musik und Getränke" reingezaubert hat, Highway..... :D

Aber wollen wir mal ganz seriös das Ganze betrachten.........

Benny und Björns Grundmelodie hat sich ganz deutlich von dem Endprodukt, so wie wir THE DAY BEFORE YOU CAME heute kennen, angehört..........Und es hat nicht funktioniert.....

Das gesangliche Arrangement veränderte die Charakteristik des Liedes in seinen Grundzügen und hier hat Agnetha das Lied so entscheidend verändert.......Diesen sogenannten "Aznavour-Refrain" gab es ursprünglich nicht.......Damit ist, wie schon mal an anderer Stelle in diesem Forum beschrieben, die extrem ansteigende und abfallende Melodielinie des Liedes gemeint, die den fehlenden Refrain sozusagen ersetzt........Dieses kreative Stilmittel geht auf Agnetha zurück................was übrigens auch im CMP-Buch kurz erwähnt ist.....

Viellicht noch zur besseren Erklärung..........Dieses ist der besagte Teil des Liedes,....zwischen 2:10 und 2:30......und dann nochmals in doppelter Ausführung zwischen 3:52 und 4:32......Dieser Teil war bei Benny's Grundmelodie so nicht enthalten..........ich verlink es mal genau an eine dieser beiden Stellen......
https://www.youtube.com/watch?v=1HnOFwqpLRQ&t=3m52s

Wenn man sich das ABBA-Original anhört, wird ja die Melodielinie auschliesslich über Agnethas Stimme transportiert, und nicht über das musikalische Arrangement, was durchaus auch eine weitere Besonderheit ist.........Dieses gesangliche Arrangement ist ganz eng mit der Änderung des kompletten Lied-Arrangements verbunden........

Wenn ich mir jetzt die Piano-Version von Benny anhöre, dann hat er die Charakteristik dieses gesanglichen Arrangements relativ detailgetreu auch auf sein Pianospiel übertragen und hat es eben NICHT exorbitant geändert, was er rein theoretisch durchaus hätte tun können, was er aber nicht getan hat wohl aus dem Grunde, weil sich dann THE DAY BEFORE YOU CAME nicht mehr so angehört hätte wie THE DAY BEFORE YOU CAME.....

Aber das wäre wohl ein Thema für einen anderen Thread..........Aber es ist ein durchaus interessantes Thema..........
50 Jahre - Jag Var Så Kär

An einem Tag im Winter 1968, vor 50 Jahren, löste ein 17jähriges blondes Mädchen aus Jönköping mit ihrer allerersten Platte die Beatles von Platz 1 der schwedischen Charts ab

1.Agnetha Fältskog/Jag Var Så Kär
2.The Beatles/Hello Goodbye
3.Georgie Fame/The Ballad of Bonnie and Clyde
4.The Beatles/Magical Mystery Tour
5.The Monkees/Daydream Believer

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (15. Januar 2018, 02:28)


810

Donnerstag, 18. Januar 2018, 16:59

Noch ein Artikel zu Benny:

(Via Alfons Karabuda vom ESCA, Twitter):

Link

811

Donnerstag, 18. Januar 2018, 21:58

Danke für den Link Maria, ein sehr interessantes Interview! :thumbup:
Robert

812

Freitag, 19. Januar 2018, 15:11

Schweden:
In der 16. Woche ist das Piano Album wieder in die Top 10 zurückgekehrt und zwar von Platz 13 auf Platz 6. :)

Platz 1 - 20.10.17 (Ausgezeichnet mit "Gold" für 20.000 verkaufte Alben) :thumbup:
Platz 4 - 27.10.17
Platz 1 - 03.11.17
Platz 2 - 10.11.17
Platz 5 - 17.11.17
Platz 5 - 24.11.17
Platz 5 - 01.12.17
Platz 3 - 08.12.17
Platz 1 - 15.12.17
Platz 1 - 22.12.17
Platz 4 - 29.12.17 (13 Wochen am Stück unter den TOP 5) :thumbup:
Platz 9 - 05.01.18 (14 Wochen am Stück unter den Top 10 :thumbup:
Platz 13 - 12.01.18
Platz 6 - 19.01.18


Bei den physischen CDs belegt das Album sogar den 1. Platz und bei Vinyl den 3. Platz. :thumbup:

813

Freitag, 19. Januar 2018, 16:54

Na dann… :thumbsup:

Und das obwohl Musik und Getränke fehlen… :lol:
Robert

814

Freitag, 19. Januar 2018, 20:19

Für die Musik (Piano Album) kann ich sorgen, und für die Getränke, sofern du Mineralwasser oder hochwertigen, trocken ausgebauten Riesling :thumbup: magst, ebenfalls.

815

Freitag, 19. Januar 2018, 20:57

Da wäre ich auch dabei Webmark 8o :thumbup: . Hätte noch Whisky aus der Innerschweiz zu bieten :thumbsup:

Skål! :P

816

Freitag, 19. Januar 2018, 21:11

Ich vermute, das weder Benny, noch das "gelbe Label" ( Deutsche Grammophon ) mit einem derart großen, kommerziellem Erfolg gerechnet haben.

817

Gestern, 12:17

es war sicher für alle ein sogenannter " Überraschungserfolg ".....
Frida, Djupa Andetag, I Wonder, ABBA, I let the Music speak, ENSAM, Sun will shine again, Annifrid - Lyngstad,Benny Andersson, BENNY, Piano-Album,ABBA Germany

818

Gestern, 16:52

Nun ja, allzu überraschend war der Erfolg für mich nicht, vor allem seit die Deutsche Grammophon bei dem Projekt mitmischte. Ich habe aber in diesem Thread schon sehr früh einen „Überraschungserfolg“ für möglich gehalten, während andere noch meinten, das Album werde nie über Schweden hinauskommen… :)
Robert

819

Gestern, 20:56

Ich habe aber in diesem Thread schon sehr früh einen „Überraschungserfolg“ für möglich gehalten, während andere noch meinten, das Album werde nie über Schweden hinauskommen…

Mensch Highway......Du vergisst nichts...... :lol:

Aber wenn wir es ganz nüchtern betrachten ist es ja trotzdem vornehmlich ein schwedischer Erfolg.....

Sicher hat das Album in 3 oder 4 anderen Ländern, wo es extrem stark promoted wurde, auch einige kleinere Achtungserfolge erreicht, und das freut mich auch für Benny........aber es waren da jetzt auch keine wirklichen Spitzenplatzierungen und auch keine lange Verweildauer in den Charts, vielleicht mit der Ausnahme von Deutschland, wo es einige Wochen platziert war......

Daher sehe ich das Album vornehmlich als einen schwedischen Erfolg.............Was aber zweifellos auch ein schöner Erfolg für Benny ist...
50 Jahre - Jag Var Så Kär

An einem Tag im Winter 1968, vor 50 Jahren, löste ein 17jähriges blondes Mädchen aus Jönköping mit ihrer allerersten Platte die Beatles von Platz 1 der schwedischen Charts ab

1.Agnetha Fältskog/Jag Var Så Kär
2.The Beatles/Hello Goodbye
3.Georgie Fame/The Ballad of Bonnie and Clyde
4.The Beatles/Magical Mystery Tour
5.The Monkees/Daydream Believer