Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ABBA.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 15. Oktober 2017, 16:21

Bewertung der Songs im Wandel der Zeit

In letzter Zeit habe ich mal wieder verstärkt der Musik von ABBA gewidmet.

Dabei ist mir erneut aufgefallen, dass sich mein Musikgeschmack über die Jahre hinweg etwas gewandelt hat. In erster Linie führe ich dies auf das Alter zurück, denn ein 54-jähriger, hört in der Regel andere Musik, als ein Teenager.

Das heißt keineswegs, dass mir ABBA heutzutage weniger gefällt als damals, es ist lediglich so, dass es Songs gibt die mir in jungen Jahren besonders gut gefallen haben und heute dagegen andere Songs an deren Stelle getreten sind.

Daneben gibt es aber auch Songs, die mir bereits als Teenager besonders gut gefallen haben und auch heute noch zu meinen absoluten Lieblingssongs zählen.

Hier einige Beispiele:

  • Disillusion: Hat mich als Teenager gar nicht berührt. Heute dagegen, nimmt dieser Song einen hohen Stellenwert ein
  • Hasta Mañana: Damals wie heute, ein sehr schöner Song
  • Mamma Mia: Damals wie heute, ein sehr schöner Song
  • Dancing Queen: Damals wie heute, ein sehr schöner Song
  • My Love, My Life: Hat mich als Teenager weniger berührt. Heute dagegen, nimmt dieser Song einen hohen Stellenwert ein
  • Knowing Me, Knowing You: Damals wie heute, ein sehr schöner Song
  • Money, Money, Money: Hat mir als Teenager sehr gut gefallen, heute berührt mich der Song dagegen nicht mehr in diesem Ausmaß
  • Tiger: Hat mir als Teenager gut gefallen, heute kann ich damit so gut wie gar nichts mehr anfangen
  • Eagle: Damals wie heute, einer der besten Songs von ABBA :thumbup:
  • One Man, One Woman: Hat mich als Teenager wenig berührt. Heute dagegen, nimmt dieser Song einen hohen Stellenwert ein
  • I Wonder (Departure): Hat mich als Teenager wenig berührt. Heute dagegen, nimmt dieser Song einen hohen Stellenwert ein
  • I’m a Marionette : Hat mir als Teenager recht gut gefallen, heute spricht mich dieser Song aber nicht mehr sonderlich an.
  • As Good as New: Hat mir als Teenager sehr gut gefallen, heute berührt mich der Song dagegen nicht mehr in diesem Ausmaß
  • Chiquitita: Damals genial und heute immer noch. Einer der Songs, der mir über all die Jahre absolut gut gefallen und nach wie vor zu meinen absoluten Favoriten, auch über ABBA hinaus zählt. :thumbup:
  • Lovers (Live a Little Longer): Hat mir noch nie gefallen.
  • The Winner Takes It All: Damals wie heute, einer der besten Songs von ABBA :thumbup:
  • Lay All Your Love on Me: Hat mir als Teenager recht gut gefallen, heute spricht mich dieser Song aber nicht mehr sonderlich an.
  • Soldiers: Hat mich als Teenager weniger berührt. Heute dagegen, nimmt dieser Song einen hohen Stellenwert ein

2

Montag, 16. Oktober 2017, 15:43

Das könnte ich so jetzt nicht wirklich sagen, bei mir wirken die meisten Lieder noch genau so wie am Anfang. Unterschiede im persönlichen Gefallen im Laufe der Zeit gibt es da höchstens am Rande.

Trotzdem ein durchaus interessantes Thema.

Wenn ich so darüber nachdenke haben sich Unterschiede eher aus unterschiedlichen Interpretationen ergeben, vor allem bei den Musicals. Chess war für mich am Anfang nicht so wirklich der Brüller, weil einfach Agnetha und Frida fehlten. Dagegen hat sich das mit Helen Sjöholm in der schwedischen Version völlig verändert… :)

Und bei Kristina war ich immer von Helens Qualität überzeugt, aber weniger von dem Stück an sich. Das kam erst mit der Zeit – wahrscheinlich wäre es anders gewesen wenn ich es auch selbst auf der Bühne gesehen hätte.

Anders aber ist es bei Mamma Mia – diese Interpretationen kommen niemals an das Original heran… :wacko:

Ob nun Bennys Piano-Album etwas verändert, kann ich noch nicht sagen…
Robert

3

Montag, 16. Oktober 2017, 18:04

Da muss ich überlegen....aber es stimmt schon....einige Sachen verändern sich.
Und natürlich hat das auch mit dem Alter zutun....

Wir sind ja fast alle keine Teenager mehr, die sich nun streiten welcher Song denn gut ist, oder war....

Komme darauf zurück....gute Idee.
Frida, Djupa Andetag, I Wonder, ABBA, I let the Music speak, ENSAM, Sun will shine again, Annifrid - Lyngstad,Benny Andersson, BENNY, Piano-Album,ABBA Germany

4

Montag, 16. Oktober 2017, 20:20

Ich denke, dass sich der Bezug zu einigen Liedern ändert, hat auch was mit der jeweils eigenen Lebenserfahrung zu tun. When all is said and done war mal ein Lied, welches in einer Trennungsphase für mich wichtig war. Like an Angel hat mir mal während einer Trauerzeit geholfen und My Love my Live ist ein heißer Kandidat, um während meiner Hochzeit im März gespielt zu werden. So ändert sich auch der Bezug zu einigen Liedern.

5

Dienstag, 17. Oktober 2017, 08:55

Dann möchte ich es so wie webmark mit ein paar Beispielen machen.....


. Gonna sing you my Lovesong.............hat mir immer schon sehr gut gefallen.
. King hast lost his Crown...............früher nicht so mein Lied, heute gefällt mir dieser Song sehr gut.
. My Mama said............immer schon ein erstklassiger Song.
. One Man One Woman..............gefiel mir damals schon sofort mega gut
. my Love my Life.................war mir immer schon extrem drüber....musikalisch, auch die Musik, dieser Glockenklang...einfach zuviel des Guten
. Knowing Me Knowing You.............direkt ein Volltreffer für mich
. Ring Ring..............damals sehr schön, heute kann ich ihn hören, aber doch sehr Bubble Gum im Nachhinein
. Lovelight..............unverständlich wieso dieser Song nur eine B Seite wurde.
. I have A Dream..............gefiel mir noch nie wirklich gut, ist mir auch zu verspielt...
. Disillusion............gefiel mir am Anfang erst nicht, dann besser, heute finde ich diesen Song richtig toll
. Nina pretty Ballerina.............finde ich heute noch ganz witzig
. Head over Heels.............gefiel mir zu Anfang nicht wirklich, dann etwas besser, heute gefällt mir dieser Song auch nicht mehr wirklich
Frida, Djupa Andetag, I Wonder, ABBA, I let the Music speak, ENSAM, Sun will shine again, Annifrid - Lyngstad,Benny Andersson, BENNY, Piano-Album,ABBA Germany

6

Dienstag, 17. Oktober 2017, 16:51

Mache ich doch auch gleich mit....

Disillusion....konnte ich früher nie leiden, Heute mag ich es sehr.
Gonna Sing You My Lovesong....Lange zeit unbeachtet jetzt meiner ganz grossen ABBA Favoriten
The Day Before You Came...No go früher, Heute immer beliebter, dank Benny s Piano Album
Eagle ...damals wie Heute meine NO1
King Kong Song....werde ich nie mögen.
Head Over Heels..... Mag es bis heute nicht.
So Long.....mal so und mal nicht so, je nach Stimmung
Tiger.... fand ich cool ...Heute weniger
I Wonder.... früher nein , Heute ja
I ve Been Waiting For You ...Früher wie heute unangefochten gut.
Chiquitita...nie wirklich warm geworden mit dem Bananen Song ;) !
Voulez Vous....früher nein , Heute ja

und so weiter und so fort ......

7

Dienstag, 17. Oktober 2017, 19:47

Wie es scheint, bin ich somit nicht der Einzige bei dem sich der Musikgeschmack im Laufe der Jahre, mitunter etwas gewandelt hat.

Besten Dank für eure Kommentare.

8

Dienstag, 17. Oktober 2017, 23:25

Das ist eine schwierige Frage für mich und doch interessant, weil ich mir darüber noch nie richtig Gedanken darüber gemacht habe.
Wenn ich bedenke, das ich, als ABBA 1974 den Grand Prix gewann, noch keine 10 Jahre alt war und heute im reiferen Alter :lol: bin, muss ich euch zustimmen... es verändert sich einiges im Empfinden eines Liedes, seit damals bis heute!


Hier einige Beispiele von mir:
Honey Honey hat mir damals nicht so gefallen, heute gefällt er mir besser!
I do, I do, I do, I do, I do, da war es ähnlich. Heute finde ich ihn Super!
S.O.S. hat mir schon immer sehr gut gefallen!
Mit I have a Dream kann ich mich heute noch nicht richtig anfreunden!
Bei If it wasn't for the nights brauchte es einige Jahre, bis mir der Song besser gefiel!
The winner takes it all fand ich schon immer überragend.
So ging es mir auch bei Our last Summer, Super Trouper, The Piper & One of us! Alles Songs, die mir sofort gefielen!
People need love ist bis heute kein Lieblingslied von mir.
I've been waiting for you und Gonna sing you my lovesong gefielen mir damals und heute noch viel mehr...

Das sind nur einige Beispiele!
Wenn ich jetzt so darüber nachdenke und darüber schreibe, wird mir das erst so bewusst, wie sich der Geschmack so verändert!
Und ich glaube, das wird sich bei mir immer wieder mal ändern!

9

Sonntag, 24. Juni 2018, 13:14

Für mich ist es stets eine interessante Erfahrung, dass es Songs gibt, die mir sowohl in meiner Jugend, als auch heute noch gleichermaßen gut gefallen. Daneben gibt es aber auch Songs, die mir früher besser gefallen haben oder umgekehrt, heute besser gefallen. Zudem kann es aber auch vereinzelt vorkommen, dass ich nach vielen Jahren der Abstinenz, plötzlich wieder Zugang zu einem Song finde.
Daher möchte ich an dieser Stelle einige Beispiele in Anlehnung der in Beitrag 1 gelisteten Songs geben.
  • Soldiers: Gefällt mir aktuell besser als je zuvor. Ein absolut perfekter Song, bei dem einfach alles passt. :thumbup:
  • As Good As New: Entgegen meinem Kommentar in Beitrag 1, gefällt mir der Song aktuell wieder deutlich besser.
  • Lovers (Live a Little Longer): Dies ist dagegen nach wie vor ein Song, der mich in keiner Weise anspricht.
  • Chiquitita, The Winner Takes It All und Eagle: Diese Songs (es gibt noch wesentlich mehr) werden mir wohl immer sehr gut gefallen.

10

Freitag, 29. Juni 2018, 23:59

  • As Good As New: Entgegen meinem Kommentar in Beitrag 1, gefällt mir der Song aktuell wieder deutlich besser.
Heute erneut gehört und ... Tendenz ....steigend. :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Webmark« (30. Juni 2018, 12:31)


11

Samstag, 30. Juni 2018, 12:10

Ich habe so meine Klassiker, die sich in den vielen Jahren kaum geändert haben.

Einige erste Lieder wie 'King Kong Song' und auch Spätwerke wie 'Head over heels' oder 'under attack' fand ich damals schon recht schwach, und kann heute genausowenig damit anfangen. Diese Lieder höre ich eigentlich überhaupt nicht mehr.

Andere, egal ob 'S.O.S.', 'Knowing me knowing you' oder 'One of us' sind gleichgeblieben: ich höre sie immer wieder gerne. Der einzige Song, den ich damals nicht mochte, mir aber heute recht gut gefällt ist 'If it wasn't for the nights'. Der Refrain wiederholt sich vielleicht ein wenig zu viel, aber mit einer ggf. entsprechenden Kürzung wäre dieser Song als Single gar nicht mal schlecht gewesen.

12

Samstag, 30. Juni 2018, 12:53

Einige erste Lieder wie 'King Kong Song' und auch Spätwerke wie 'Head over heels' oder 'under attack' fand ich damals schon recht schwach, und kann heute genausowenig damit anfangen. Diese Lieder höre ich eigentlich überhaupt nicht mehr.

Was "Under Attack" oder 'King Kong Song' anbelangt, sehe ich das ebenso. "Head Over Heels" gefällt hat mir eigentlich schon immer recht gut gefallen und hält sich tapfer auf dem vierten Platz innerhalb meiner -> Rangliste des Albums "The Visitors".

Daneben gibt es aber für mich auch Songs, für die ich mich mal weniger und mal mehr begeistern kann. Ich führe dies einerseits auf mein Alter zurück, denn der Musikgeschmack kann sich durchaus im Laufe der Jahre ändern, andererseits aber auch auf die die jeweils aktuellen Umstände, wie Jahreszeit, berufliche Anspannung, Stress, Freizeit, Urlaub, etc. zurück.

13

Sonntag, 15. Juli 2018, 14:51

Bisher war "Hole In Your Soul" ein Song dem ich kaum Beachtung geschenkt habe.

Als ich heute Vormittag jedoch "The Album" in der CD-Deluxe-Version aufgelegt habe, war ich angenehm überrascht von dem Song. :thumbup:

Auch wenn "Hole In Your Soul" wohl nie zu meinen Favoriten zählen wird, nimmt der Song derzeit einen deutlich höheren Stellenwert innerhalb meiner persönlichen Rangliste ein.

14

Sonntag, 15. Juli 2018, 21:10

Persönlich denke ich auch, dass sich das Empfinden von Liedern gerade mit der Lebenserfahrung ändert. Ich hatte anfangs gar keinen Bezug zu bestimmten Liedern aus Chess, Kristina war mir auch anfangs etwas zu anspriuchsvoll. Das war hier wie bei eingem guten Wein - das musste erstmal reifen.
Genauso ist es auch bei bestimmten ABBA-Titeln, die ich als Jugendlicher mit 13,14 noch nicht so angesehen habe wie heute. Man macht da eben auch eigene Erfahrungen, die erste Liebe, die erste Trennung und entwickelt über diese Schiene einen anderen Bezug zu den Liedern, da man sich damit besser identifizieren kann. Insbesondere bei den eher melancholischen Liedern ist mir das sehr sehr deutlich aufgefallen.
Diese Erfahrung kann zu wirklich tollen neuen Erkenntnissen führen, ist aber andererseits auch manchmal etwas schade, gerade wenn dabei dann die eher unbeschwerteren Titel in den Hintergrund rücken.

15

Samstag, 21. Juli 2018, 19:48

Ja, das stimmt. Die Veränderung des Stellenwertes der Lieder ist immens und auch schon einfach beim mehrmaligen Hören eines Albums hintereinander kann es sein das ein Lied an Bedeutung zunimmt. Außerdem konnte ich mit dem Verstehen des englischen Textes auch einige Missverständnisse aus dem Weg räumen. Dazu kommt meiner Ansicht nach die eigene persönliche Interpretation der Trennungs-Lieder.
We are a simple, four letter word:
ABBA


16

Samstag, 21. Juli 2018, 22:37

Ja es stimmt....ich hätte es nie für möglich gehalten, das mir das Lied The Visitors mal nachlaufen würde :rolleyes: !
Im Moment finde ich dieses Lied gerade extrem Hip 8o !

17

Montag, 23. Juli 2018, 15:48

Ja, Kristina kann man durchaus mit gutem Wein vergleichen. Das war für mich auch am Anfang sehr anspruchsvoll und durch die schwedische Sprache wenig verständlich, aber wenn man es dann viele Male gehört hat, erschließt sich erst die immense Urgewalt dieses Werks… :thumbup:
Robert

18

Dienstag, 24. Juli 2018, 05:33

@webmark...The Album ist das einzige ABBA Album welches ich heute noch komplett durchlaufen lassen kann.Hole in your Soul durch einen High End Verstärker gejagt ist unbeschreiblich.Da wird der Segelflieger zum Düsenjet!
Als Kind mochte ich mal Hasta Manana oder Gonna sing you my Lovesong und selbst King Kong Song empfand ich noch als lustig.Die Frühphase war aber eben genau das,früh!Aber auch die Schlußjahre sind kein Ruhmeszeugnis mehr.Meine "Hasslieder" sind immer noch dieselben geblieben.Two for the Price of one oder Cassandra oder noch schlimmer,You owe me one.Letzterer verdient nicht einmal einen Gnadenbonus weil B-Seite.Mit Under Attack habe ich mich allerdings versöhnt.Das ABBA Single Standardwerk ist bis auf wenige Ausnahme ohnehin kein Thema mehr für mich.Daran hat sich die letzten dreißig Jahre überhaupt nichts geändert.Hiermit kann man mich zwischenzeitlich sogar richtig ärgern.Es ist aber so das mit dem Eintreten in neue Lebensphasen sowieso andere Prioritäten gesetzt werden (sollten).Je älter man wird umso anfälliger wird man allerdings für eine gewisse Vergangenheitsverklärung.Früher war eben alles besser.War es auch...

19

Dienstag, 24. Juli 2018, 07:58

Das ABBA Single Standardwerk ist bis auf wenige Ausnahme ohnehin kein Thema mehr für mich.
Was meinst du damit? The Singles / The First Ten Years oder THE VERY BEST OF ?
Gruss Charly

*** ABBA Forever ***

20

Dienstag, 24. Juli 2018, 11:55

@charly...Ich meine ABBA Singles im allgemeinen.Keine Singles Compilation!Von den Singles her ist ABBA für mich weniger interessant geworden.Meine Favoriten
sind in der Mehrheit Albumtracks.MORE ABBA GOLD besitzt sozusagen für mich einen höheren Stellenwert als die gestresste Übermutter GOLD.Es gibt aber ABBA Singles die einfach über allem erhaben sind,grandiose Stücke wie The Name of the Game,Summer Night City,Knowing me Knowing you oder Gimme Gimme Gimme.Dancing Queen als den ultimativen Blueprint eines durch und durch klassischen Popsongs will ich nicht vergessen.Under Attack fand ich früher immer doof,jetzt nicht mehr.Das ist pure ABBA.Hat damals wohl kaum noch einer wahrgenommen.