Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ABBA.de - Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 14. März 2017, 10:24

ABBA, meine Eltern....und ICH....

Bin mir jetzt nicht sicher ob dies die richtige Stelle ist für meinen Beitrag ??

Ich habe in verschiedenen Threads nun schon ein paarmal gelesen das ABBA stellenweise Schlagermäßig waren....z.B. bei Fernando etc....oder Slipping trough my Fingers ....

Bekannt ist ja, das ich damals an diesem 6.4.74 durch den Grand Prix ( ESC ) Fan von ABBA wurde und bis heute ein eingefleichter treuer ABBA Fan bin...

Wie soll ich das jetzt erklären? Damals meinten meine Eltern, allen voran mein Vater, diese Marsmännchen....er meinte die Waterloo Outfits ( lach ) werden nicht lange erfolgreich sein.
Das ist ja furchtbar ( später erfuhr ich, das er Agnetha anhimmelte.... ) naja, er verliebte sich in eine Außerirische....mein Vater.

Und mich machte es stolz....und immer stolzer, wenn wieder mal ein neuer ABBA Titel erfolgreich wurde....und es immer mehr ABBA in meinem Jugendzimmer gab, Posters, Platten....etc. Herrlich!

Sag mal, meinte Mutter,,,,fühlst Du dich nicht verfolgt? Aus allen Ecken gucken dich diese vier Gesichter an? Hääää??? Was? Verfolgt? Und es wurde immer mehr.

Es erschien ja dann die Single Fernando....und sie dudelte auf meinem ( noch ) armesligen Plattenspieler rauf und runter.....und natürlich in der für mich angemessenen Lautstärke.

Meine Mutter war am bügeln im Nebenzimmer....natürlich hörte auch sie so wie ich ( notgedrungen ) andauernd Fernando !!! Die arme Frau....lach

Plötzlich ging meine Tür auf: Mensch, mach mal leiser, oder leg was anderes auf. Ich war etwas sauer und auch erschrocken...ok, sie war genervt! Heute versteh ich das ja auch.

Ich machte trotzig die Musik komplett aus ( Strafe für mich ) und was höre ich da? Höre ich jetzt richtig ? was ist das? Oh weh, jetzt ist es um mich geschehen....ich höre Summen....tatsächlich summen....

Ich öffnete meine Zimmertür, und sah meine Mutter am Bügelbrett stehen und sie summte die Melodie von Fernando.....DAS gibts doch nicht!
Zurück zum Plattenspieler, und ab mit diesem Song, neee den wollte ich schon richtig hören....aber bitte nicht gesummt von meiner Mutter.

Mein Vater musste dann in die Kur nach St. Blasien. Er war 6 Wochen weg....und sie schrieben sich ein paar Briefe, meine Eltern. Mein Vater schickte dann doch sogar einen Zeitungsartikel mit " ABBA " die Abräumer in den Verkauscharts 1976 ! Arrival das bestverkaufte Album. So, so....

Ich hab mich gefreut darüber, und dieser Artikel ist natürlich in einer meiner ABBA Sammelmappen. Also, meine Eltern entwickelten sich dann auch verspätet zu Fans von ABBA.

Natürlich sahen wir zusammen das Musikladen special. Und es gefiel ihnen. Sie bewunderten die hübschen netten Frauen....und auch die Musik ist ja kein " Gejaule ".....nein, sie singen wirklich schön.

Ja, sogar Waterloo war nicht mehr schlimm....kein Yeah,yeah, und es erfüllte mich ein wirklicher Stolz, ein Stolz darauf das ich einen garndiosen Geschmack habe, meinen Eltern beweisen konnte....ABBA ist einafch super!

Und sie fanden sie immer besser....mich hat es gefreut. Wenn es auch wie manche hier schon schrieben Schlagermusik auf englisch war. Ich hatte es für mich irgendwie geschafft meine Eltern zu Fans zu machen.

Manchmal ist es doch sehr interessant wie sich Dinge verändern können....
Ich wollte nur mal eine kleine Geschichte aufzeigen, eine Geschichte aus meiner Jugendzeit....

ABBA, meine Eltern und ICH

2

Dienstag, 14. März 2017, 15:14

Danke für diesen Thread! Ja, ABBA und die Eltern…

Bei mir war es ja ein ständiger Kampf: Meine Musik gegen die der Eltern. Denn sie hörten natürlich nur „anspruchsvoll“, also Klassik oder bestenfalls Musikshows a la Peter Alexander oder Anneliese Rothenberger, da waren schon Schlager etwas Minderwertiges, und dann schon gar Rockmusik… das waren ja alles Drogensüchtige. Eurovision war sowieso nur billige Ramschmusik… Einmal hatte ich einen „Kampf“ gegen die Verwandten, die dummerweise genau an einem ESC-Wochenende zu Besuch waren und ausgerechnet Starparade oder so was in der Art sehen wollten… Aber 1974 hatte ich den Grand Prix ja ohnehin verpasst…

Aber immerhin, bei ABBA mussten sie zugeben dass die zumindest gut singen können und man sich das ja sogar anhören kann. Und sie wahrscheinlich doch noch nicht drogensüchtig wären, aber aufpassen müssten sie schon…

Klar ist es mir oft passiert dass jemand ins Zimmer platzte und den Lautstärkeregler zurückdrehte… Worauf ich dann nach einiger Zeit wieder aufdrehte. Aber ABBA war für sie bei weitem nicht das Schlimmste, da gab es auch Iron Maiden, Status Quo oder Queensryche...

Meine „ABBA-Verehrung“ hielten sie aber auch für übertrieben. Wie kann man nur wegen einer einzigen Gruppe so einen Zirkus veranstalten…

Aber ich hatte natürlich auch Poster hängen, etliche von ABBA, so etwa Frida ganz groß aus der Pop/Rocky mit dem Bild das am Cover der Summernight City-Single ist. Davon abgesehen dass sich meine Eltern aufregten dass ich durch die Posters die Tapeten dahinter ruinierte, hatten sie gegen ABBA nichts Wirksames in der Hand… :D

Am lustigsten war aber dass ich ein historisches Bild von Deep Purple aus dem Jahr 1970 hängen hatte. Und mein Vater meinte dazu, ich solle mir diese Gestalten doch mal ansehen, die seien doch alle heroinsüchtig, vor allem der völlig bekiffte Typ da (Blackmore). Und er rechne damit, dass die sowieso höchstens noch drei Jahre am Leben sein würden… :lol:
Robert

3

Dienstag, 14. März 2017, 17:50

Meine Eltern konnten mit ABBA leider nur wenig anfangen. Meinem Vater gefiel Chiquitita und meiner Mutter I Have A Dream. Ansonsten konnten beide mit ABBA nicht sonderlich viel anfangen.

4

Mittwoch, 15. März 2017, 07:06

Ich bin hier wohl gewissermaßen eine Ausnahme, denn meine Eltern hatten eigentlich immer eine sehr moderne Einstellung und auch einen relativ modernen Musikgeschmack und hörten nicht die Volks-, Blas- oder Marschmusik, die viele Eltern meiner Freunde hörten.....

Meine Eltern hatten schon sehr früh eine dieser alten Stereoanlagen und ich bin da mit solchen Songs wie SEALED WITH A KISS aufgewachsen.......So kam ich schon sehr, sehr früh mit auch sehr moderner Musik in Berührung.....

Als ich in die Schule kam und meine Schulkameraden noch ganz andere Sachen im Kopf hatten, da hatte ich schon FRANCE GALL im Kopf :D ........die hatte ich im Fernsehen in irgendeiner Musiksendung gesehen, die meine Eltern angeschaut hatten......

.....die fand ich so süss und das war dann so das erste "Mädchen", in das ich mich als so 7- oder 8 jähriger "verliebt" hatte........ :thumbsup:...........Meinen Eltern verriet ich aber eher weniger von meinen Schwärmereien damals......

https://www.youtube.com/watch?v=OzBOD5z8TiM

8 Jahre war ich auch alt, als ich mit meinem Vater im Fussballstadion bei einem England-Aufenthalt zum ersten Mal WHEN YOU WALK IN THE ROOM hörte, was dann eines meiner ganz großen Lieblingslieder wurde und eine meiner allersten Platten, die ich mir kaufte vom Taschengeld, als ich später dann einen Plattenspieler geschenkt bekam auf Weihnachten von meinen Eltern.....

Anfang der 70er hörte ich dann fast nur Beatmusik, ganz viel BEATLES, und ich mochte auch total die englischen Sängerinnen wie CILLA BLACK und SANDIE SHAW........Mit meinen Eltern schaute ich dann so als 14 jähriger auch die ersten Folgen vom Musikladen, der so richtig coole Musik brachte........

Mit den Glam-Rock Gruppen Anfang der 70er hatten meine Eltern dann eher weniger am Hut, aber immerhin mochten sie weiterhin englische Popmusik, wie zum Beispiel NEW SEEKERS und solche Dinge.......und das war immerhin noch wesentlich mehr, als dies meine Freunde von ihren Eltern sagen konnte,....

Mit ABBA hatten sie dann überhaupt keine Probleme und sie mochten sie sogar..........Am Abend des unvergesslichen 6.April 1974, als ABBA den ESC gewann, feierte ich mit meinen Freunden und Freundinnen meinen 16.Geburtstag und der ESC lief dabei............Ich schaute so mit einem Auge hin und es war nicht so sensationell, was ich da bisher gesehen hatte. Gerade war das Lied von Jugoslawien gelaufen und das war langweilig........dann kam Schweden.........und mittendrin unter lauter bunten Leuten war da plötzlich ein "blonder Engel" und ich war total in den Bann geschlagen..........Ja, das war sie........Die ultimative Traumfrau......... :rolleyes: ;) ........dieses Lächeln..........und der Song war megacool..........Die weitere Geschichte ist bekannt

Als ich am nächsten Tag meine Eltern fragte, ob sie den ESC gesehen hatten und ob sie diese schwedische Gruppe gesehen hätten mit dieser blonden Sängerin.........dann sagten sie........"JA, klar, haben wir gesehen.......Die waren wirklich gut und haben verdient gewonnen.....Unser deutscher Song war ja gar nichts"

Die einzigen Probleme mit meinen Eltern musikalischer Art hatte ich allenfalls wegen der Lautstärke..........wenn ich meine Anlage, die ich mir von meinem ersparten Geld gekauft hatte, so richtig aufdrehte, wenn zum Beispiel BACK IN THE U.S.S.R von den BEATLES lief, dann wackelten da schon mal die Wände und dann wurde ich schon mal gefragt, ob ich inzwischen von der vielen lauten Musik taub geworden sei........ :D .........aber ansonsten hatte ich da keine Probleme......

Die weiteren Lieder von ABBA fanden meine Eltern alle gut.........Sie kauften sich zwar nicht die Platten, aber wenn FERNANDO lief oder S.O.S oder TAKE A CHANNCE ON ME, dann fanden sie das richtig super......

Und mit der Agnetha-Musik mussten sie ebenfalls leben..... :thumbsup: .......denn in den nächsten 2,3 Jahren sammelte ich sämtliche Agnetha-Singles, die ich dann fast alle hatte, bevor ich 20 war und die auch sehr oft liefen............Besonders meine Mutter kannte die Lieder dann irgendwann auch auswendig, vor allem, weil ich sie zusätzlich auch ständig auf der Gitarre nachspielte........

Bevor ABBA sich dann trennten, war ich dann auch von zu Hause ausgezogen und die "große ZEIT von ABBA und Agnetha" in meinem Elternhaus gehörte dann der Geschichte an...........aber meine Eltern hörten auch in den vorüberziehenden weiteren Jahrzehnen die ABBA-Musik immer mal wieder gern.......

Mein Vater ist vor einigen Jahren verstorben und nie werde ich diesen Tag mit ihm im Stadion in Liverpool vergessen, als ich damals zum ersten Mal WHEN YOU WALK IN THE ROOM hörte, ....und es war für mich eine der wunderschönsten Nachrichten überhaupt, als ich damals hörte, dass Agnetha ausgerechnet dieses Lied aufnehmen würde..........Dass sie es gesungen hat, hat für mich einen ganz besonderen Wert...

Meine Mutter ist heute 82 Jahre alt und sie hört ABBA noch immer gerne........Und immer wenn im Fernsehen oder im Radio ABBA läuft, dann macht sie lauter,,,,,

Und wenn ich bei ihr bin, dann sagt sie zu mir von Zeit zu Zeit immer wieder einmal......."Bitte, leg mir doch mal wieder das Lied mit dem Zug auf, wo Agnetha sich so auf die Lippe beisst"...........Und dann leg ich es ihr auf...........Das Lied mit dem Zug..........THE DAY BEFORE YOU CAME............Denn THE DAY BEFORE YOU CAME ist über die Jahre zu ihrem absoluten Liebligslied von ABBA geworden.......

ABBA, meine Eltern und ich...........jetzt habe ich auch meine Geschichte im Thread von STOCKHOLM aufgeschrieben...........
För det är du, bara du...JAG VAR SÄ KÄR......What a joy, what a life, what a chance....THANK YOU FOR THE MUSIC.....I'm still alive
No one to hear my prayer..GIMME! GIMME! GIMME!..Sometimes I wish that I could freeze the picture..SLIPPING THROUGH MY FINGERS
Caught in a landslide of emotions...KISSES OF FIRE...Love, don't let me go, Love, please let me show...THE ONE WHO LOVES YOU NOW

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Scotty« (15. März 2017, 07:13)


5

Mittwoch, 15. März 2017, 14:26

Da meine Mutter und mein Vater sich schon früh getrennt haben, ist das bei mir eher "ABBA, meine Mutter und ICH..."

Am 6.4.1974 waren sie aber noch zusammen und den ESC Sieg habe ich auch gesehen. Allerdings mag ich mich nicht mehr erinnern, was sie dazu gesagt haben.
Den ABBA "Lärm" durften sie auf jeden Fall 3 Wochen später an meinem 11. Geburtstag das erste Mal aushalten. :thumbsup:
Meiner Mutter hat ABBA aber immer sehr gut gefallen. Sie war es auch, die mir 1975 die erste Single "S.O.S." gekauft hatte. Und sie war es, die mich dann immer gleich korrigierte, wenn ich wieder mal den Text eines neuen ABBA Songs falsch gesungen hatte, da sie sehr gut Englisch konnte.

Obwohl meine Mutter auch gerne Schlager (natürlich Peter Alexander) und französische Chansons hörte, hatte sie auch in den 60er schon moderne Sachen wie "Massachussetts" von Bee Gees, "In The Summertime" von Mungo Jerry, Beatles "Something" oder Serge Gainsbourg mit Jane Birkin "Je t'aime, moi non plus" als Singles gekauft, die ich heute mein Eigen nennen darf. :)

Immermehr wurde mein Zimmer mit ABBA vollgepflastert und zwar auch an der Decke. Da hat meine Mutter auch nur den Kopf geschüttelt, wie man nur so angefressen sein kann. Es lief immer ABBA Musik, alles hatte ich mit ABBA beschriftet: mein Etui, meine Hefte...
Liebe Grüsse aus der Schweiz
Charly

!!! ABBA Forever !!!

6

Mittwoch, 15. März 2017, 17:31

Hallo
Danke sehr für eure lieben und netten Kommentare.
Sehr spannend zu lesen....
Macht total Spaß.

Ja, ja....ABBA, meine Eltern und ICH
:thumbsup:

7

Mittwoch, 15. März 2017, 19:07

Groß geworden bin ich bei meiner Mutter und meiner Oma, ein Scheidungskind halt wie es viele gab ( und gibt ). Mein Kinderzimmer schmückten nur ABBA Poster, die ich teilweise für teures Geld ( man zahlte 10 bis 20 DDR Mark ) oder durch Tauschgeschäfte mit Matchbox Autos oder Mosaiks ( das war, oder ist - denn dieses Comic gibt es noch immer Monat für Monat, eine Bilderzeitschrift mit 3 Kobolden die durch alle Zeiten ihre Abenteuer erleben ).

Meine Mutter und auch meine Oma mochten ABBA, waren aber der Meinung ich sei da zu einseitig und sollte doch auch mal was " anderes " hören. Durch meine Oma erweiterte sich meine damalige LP Sammlung Stück für Stück, denn wenn sie mal in den Westen reisen durfte brachte sie mir eine Platte mit. Selbstverständlich habe ich alle LP's noch, sind es für mich doch auch liebgewordene Erinnerungsstücke. Ihr Lieblingslied war übrigens " I Have A Dream " und wenn ich es für sie auflegen sollte sagte sie immer : mach doch mal das Lied drauf wo die Kinder mitsingen.

1979 bekam ich dann meinen ersten Kassettenrecorder und von da an war ich in der Lage mir selbst Bänder mit meinen Lieblingssongs zusammenzustellen, von LP auf MC überspielt mit Diodenkabel ( kennt wer das noch ? )

Meine Kindheit wurde seit 1974 von ABBA begleitet und ich bin stolz immer noch Fan zu sein, und das ohne eine einzige Pause. ABBA gehört zu meinem Leben.

8

Mittwoch, 15. März 2017, 21:31

Meine Eltern waren Schlagerfans, dadurch bin ich mit Schlager und auch Volksmusik aufgewachsen. Wo ich auch sagen muss, das bei uns auch die heimische Volksmusik gross war, durch den Sportverein, die Ausflüge und Bierzelte, die das Ganze dann mit sich bringt...

Den Grand Prix de Eurovision haben meine Eltern jedes Jahr angeschaut, zumindest in den 70igern und 80igern. Danach kam für sie nur noch verrückte Musik, mit denen sie nichts mehr Anfangen konnten und wollten.
Leider durfte ich 1974 ABBA beim Grand Prix noch nicht sehen, aber bald danach war ich ABBA Fan, was ich meiner älteren Schwester verdanke, die damals schon die "BRAVO" regelmäßig kaufte und im Radio immer die Charts aufnahm.
Das wollte ich dann auch, sparte für meine eigene Zeitschriften und für meinen eigenen Kassettenrecorder, damit ich auch alles Lesen und aufnehmen konnte.

Mein ganzes Taschengeld ging für alle Zeitschriften drauf, wo etwas über ABBA drin stand. Jedes Sonderheft musste ich haben. Ich war oft schon einen Tag vorher im Laden, in der Hoffnung, die Zeitschrift ist schon da :rolleyes:


Meine Eltern sahen das nicht so gern und hielten uns für verrückt. Meine Schwester hatte den Alice Cooper Starschnitt an der Wand und Sweet, T-Rex Poster an den Wänden und mein Zimmer war voll mit ABBA. Ich glaube, ich hatte jedes Poster ab einer Größe von A4 an den Wänden, Türen, Schränken. Und der BRAVO Starschnitt hing an der schrägen Wand direkt über meinem Bett.


Und die Musik lief auch den ganzen Tag und meine Eltern klopfen immer an die Decke, wenn es zu laut war... und das kam oft vor. Denn meine Schwester und ich hatten zuerst ein Zimmer zusammen und da wurde es Musikmässig sehr turbulent. Dann bekam jeder sein eigenes Zimmer und Kopfhörer ;) , damit wurde es besser.
Wir haben auch oft zusammen ABBA gespielt und gesungen. Ich war Agnetha und meine Schwester Frida. Sie mochte Frida seit sie Fernando gehört hatte, so gab es da zwischen uns keinen Streit. Ich wollte immer so sein wie Agnetha.
Meine Eltern verdrehten immer die Augen und sagten "Katzenmusik".
Aber meine Mutter nähte mir zum Fasching das Money Money Money Kostüm das sie bei "DISCO" getragen haben und ich war HAPPY.
Und mein Daddy hat mich so gerührt, weil mir immer wieder mal eine Zeitschrift mitbrachte, in dem was von ABBA drin stand. Ihm gefiel zu der Zeit auch "Daddy Cool" von Boney M. und von dem Moment an glaube ich, hat er auch ABBA gemocht.
Er hat es mir nie bestätigt und heute kann ich ihn leider nicht mehr fragen, aber ich glaube schon...
Sie mochten die ABBA Musik, sie war doch noch schön normal und keine verrückte Musik.
Später mussten sie sich bei meiner jüngeren Schwester mit NKOTB und TT und BB auseinandersetzen und ich kann euch sagen: So ein Boygroup Fieber hat ganz andere Ausmaße. Ich hab es miterlebt, weil ich meiner jüngeren Schwester 2mal ermöglichte 2 Konzerte zu besuchen.
Das wurde mir bei ABBA nie erlaubt!
Aber es war damals einfach eine andere Zeit und viel schwieriger für eine 12 oder 15 jährige auf ein Konzert ihrer Lieblingsband zu kommen. Meine Eltern hatten kein Auto und fanden mich auch zu jung. Nicht einmal meine 4 Jahre ältere Schwester wurde das erlaubt.

Jetzt bin ich so ins Erzählen gekommen.
Das hast Du damit erreicht, Stockholm.
Aber schön war es, wieder mal zurückzublicken.
DANKE :lol:

9

Montag, 27. März 2017, 23:58

So jetzt mal meine Geschichte hier, obwohl es keine Geschichte ist sondern die Erlebnisse meiner Jugend....

Mein Name ist Sven... hm naja schonmal ein Name aus dem Norden wenn nicht sogar ganz Schwedisch ;-)
Geboren wurde ich im kalten November 1971 in der ehemaligen DDR.
Woran ich mich in meiner Kindheit noch sehr gut erinnern kann ist, das mein Vater ein altes Tonbandgerät hatte, auf den ich damals in meiner Kindheit diverse Musik aber wie gesagt auch Titel von ABBA mitgehört hatte. Meine Mutter fand schon immer Abba gut, bis heute noch, mein Vater war eher ein militär-Blasmusik-Mensch, der durch meine Mutter beeinflusst wurde. Auf alle Fälle konnte sie ihn (da sie ja eine Frau ist :-) überzeugen und er ist auch heute noch ein Freund der Musik von Abba obwohl meine Mutter und ich es immer noch mehr sind ;-) Ich denke mal ich bin es heute noch mehr als meine Mutter, da sie momentan mehr so Sachen aus den aktuellen Charts mag. Ich hänge immer noch der Musik aus den 80ern und natürlich an ABBA nun schon seit über 42 Jahren hinterher. Für mich ist es die beste Pop-Musik die je gemacht wurde. Im laufe der letzten Jahrzehnte gab es zwar immer einige Ruhephasen, am Ende bin ich aber immer zu ABBA zurück gekommen.
Wenn man Musik mag sammelt man natürlich... alle CDs hab ich von ABBA, letzte Woche hab ich mein letztes Album "ABBA" direkt aus Schweden bekommen, weil ich nur die Originl-Releases von POLAR aus Schweden sammel und nicht die Polydor-Platten aus Deutschland.
Naja das sollte mal kurz ein Einblick zu mir und ABBA und meinen Eltern sein.

Gruss Sven

10

Dienstag, 28. März 2017, 12:55

Sehr schöne Berichte....tolle Erinnerungen....wie es so bei allen gelaufen ist.

Vielen Dank für diese sehr interessanten Geschichten aus eurer Jugendzeit....es ist unglaublich wie man sich doch an so manches erinnern kann, wenn man mal wieder darüber nachdenkt!

Meine Schwester ( 10 Jahre älter als ich ) war oft in unserem für die 70er Jaher typischen Partykeller bei uns im Haus.
Ich war davon auch fasziniert....alleine schon wegen dieser VIEL besseren Stereoanlage, die meinem Schwager gehörte. Toller Sound eben.

Ich durfte dann nach einiger Zeit auch auf einer Wand ein ABBA Poster anbringen....ein Riesenposter aus der BRAVO. ABBA tanzend mit den blauen Satinanzügen, ich glaube aus der ZDF Silvester Show dürfte das gewesen sein. Es passte super dahin.

Lichtorgeln, also zwei hatten sie und eine Discokugel war auch da.....leider durfte ich alleine dort nicht hinein....in den gelobten Partykeller.
Aber ich konnte es mit den anderen doch ab und an genießen.....

Diese Zeit wünsche ich mir schon so manchmal zurück.....aber die Erinnerung daran lässt mich auch immer freudig werden.

ABBA, meine Eltern und ICH

11

Mittwoch, 29. März 2017, 21:21

ich würde mich weiterhin freuen von euren Jugenderlebnissen gemäß Thread zu lesen....

Bis jetzt sind doch echt schon tolle Beiträge zu lesen.

Vielen Dank!

12

Donnerstag, 18. Mai 2017, 21:08

Ganz toller Thread so spannend!

Meine Abba Geschichte beginnt mit ABBA Gold, denn ich habe Jahrgang 1984 :lol: .

Meine Eltern haben mir und meinem Bruder verschiedene Kassetten gekauft . Er stand eher auf Queen, ich mochte Abba.

Meine Eltern sind Halbprofis musikalisch (meine Mutter Orgel und Klavier, klassisch. Mein Vater Klarinette, Folk und Klezmer), mein Onkel ist Dirigent und unterrichtet am Konsi Basel.
Bei uns gab es also sehr viel Kammermusik, Bach, Mozart, seriöse Musik. Diese höre ich auch heute noch gern.

Aber es gab auch Simon and Garfunkel, Leonard Cohen und die Beatles.

Queen und Abba Kassetten bekamen wir, da Freunde meines Bruders Queen hörten und ich die Lieder von ABBA am Radio mochte.
Ich kann mich nicht so gut erinnen, aber "Knowing Me, Knowing you" war darunter.

Heute bin ich bilingue auf Englisch (unterrichte auch), aber damals verstand ich die Texte nicht. Die Musik und der Gesang, diese Stimmen (beide!), die Komplexität und Melancholie der Musik, dieses Traurige im Fröhlichen - das sprach mich an.

Schweden begleitete mich musikalisch durch dir 90er: Abba, Ace of Base, Roxette.

Meine schönste Erinnerung: ich und eine Kollegin tanzten zu zweit im Hochzeitskleid ihrer Mutter zu "Dancing Queen" (sie war 6, ich 8 Jahre alt). Jep, wir hatten beide Platz in dem Kleid...

2016:
Ich habe ABBA Gold seit 2004 auch auf CD und auf dem iPod meine lieblingslieder. Jetzt verstehe ich die Texte. Vor dem Sommerurlaub in Schweden 2016, machte ich mich schlau über die ABBA Mitglieder und was sie heute machen und verguckte mich zum 2. Mal in Björn. Als Mädchen fand ich den 70er Jahre Björn goofy und süss. Mit 32 bin ich von seiner heutigen Art und Weise wie er sich gibt und wofür er sich engagiert begeistert.
Zum 1. Mal höre ich ALLE LIEDER.

Meine Welt ist seither nicht mehr die Gleiche. Die Gold Hits sind toll aber der Rest? WOOOOOW! 8o
Kaufe mir diverse Boxen, Singles collections, Alben, Wembley.

Woow!

Und ich verstehe die Texte. Und der Respekt für Björn wächst. Die Musik haut mich um. Der Gesang (jetzt auch die vielen Background tracks) höre ich mit neuen Ohren.

Dann Kristina... spricht mich an. Monteverdi, Grieg, Andersson.

Ich war selten so berührt. Nur "Le laudi" vom Schweizer Komponisten Herman Suter (1920er) berührt mich ähnlich. Ich schicke Björn die CD vor Weihnachten (und erneut vor Ostern, via Görel).

Abba begleiten mich durch den Tag... Als Kind freute ich mich heim zu kommen und im Radio mal ein ABBA Lied zu hören (1980er) oder dann die Kassette kaputt zu hören. Als Erwachsene greife ich zum Blutooth Kopfhörer und ipod.

Das Gefühl ist gleich. Danke ABBA! :love:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Maruca« (18. Mai 2017, 21:18)


13

Donnerstag, 18. Mai 2017, 21:46

Abba begleiten mich durch den Tag...
So erging es mir (Jahrgang 1963) bis zur Auflösung von ABBA ebenfalls. Auch heute höre ich die Musik von ABBA noch gerne, wenn auch nicht mehr täglich. Heute steht ein anderer Musiker (Mark Knopfler) bei mir im Vordergrund, sowie die Werke von Benny Andersson.

Wie bereits erwähnt, konnten sich meine Eltern für ABBA kaum begeistern.